Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.461 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Mathias Singer«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 

danislesestube

Webseite: https://danislesestube.com/
Facebook: danislesestubeAT
Instagram: danislesestube
Amazon: amzn1.account.AF5BATOA4FDQ6SSET6ZCR66FXDPA
Lovelybooks: danislesestube
Goodreads: 159629721-dani
Wasliestdu: danislesestube
Büchernoten:
1
32 (80%)
2
6 (15%)
3
2 (5%)
4
0 (0%)
5
0 (0%)
6
0 (0%)
Buchbewertungen durch danislesestube: Schulnote 1,25 / 95% (40 Noten)

Wortkommentare (40) Abgegebene Noten (40) Fan von Autoren (11)
Kommentar zu Vortex 1 - Der Tag, an dem die Welt zerriss vom 13.01.2023 18:45:
» Doch dies hielt mich nicht davon ab, mir das Hardcover bei meinem Lieblingsbuchladen zu kaufen. Erstens, weil ich Bücher in physischer Form liebe und zweitens, weil es wunderschön ist. Die Seiten wurden außen in einem wunderhübschen violettfarbenen Ton gefärbt. Vorn wechseln sich ein schönes Türkis mit einem einfachen Weiß und Violett Akzenten ab. Optisch ist das Buch schon hervorragend gelungen. Außen hui, aber innen? Mal sehen. Es ist das Jahr 2020, (welch Zufall 😉 ), plötzlich entsteht ein riesengroßer Wirbel auf unserer Welt und durchzieht so ziemlich alles mit den uns bekannten Elementen. Egal, ob Menschen, Tiere oder Bauten. Fortan ist diese neue Kraft ein neuer Bestandteil unseres Planeten. Einige Jahre später treffen wir auf Ellie, die gerade mit Luka auf dem Weg zu einem Vortex Rennen ist. Nach ein paar Komplikationen vor dem Start treffen beide an der Startlinie ein. Recht schnell werden wir …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Die Teufel-Trilogie 2 - Des Teufels Klinge (Neuearbeitung von "Des Teufels Krieger") vom 12.01.2023 19:06:
» Einst war sie eine ausgezeichnete Kopfgeldjägerin im Dienste Luzifers. Aufgrund der letzten Ereignisse gegen Ende des ersten Bandes kämpft Antonia nun für die Nephilim und die Engel. Diese sind natürlich alles andere als begeistert davon, dass ihre ehemalige Feindin plötzlich auf ihrer Seite kämpft. Doch die Situation lässt ihnen nicht lange Zeit, um darüber nachzudenken, ob es Antonia passt oder nicht, denn die Welt wird von den Handlangern Luzifers bedroht. Immer mehr Menschen werden meist unfreiwillig, und als letzte Option für das eigene Wohl, in einen Vertrag mit dem Teufel gezwungen. Dazu kommt noch, dass Tai, Tonis ehemaliger Verbündeter, auf der Seite des dunklen Herrschers steht. Warum? Weil sie anscheinend für sein Leid verantwortlich ist. Diesen Hass nutzt Luzifer, um ihn auf seine ehemalige Kollegin zu hetzen. Was wird passieren, wenn die beiden aufeinandertreffen? Wird es Toni mit ihren …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Ein Fall für Mara Billinsky 4 - Blutige Gnade vom 12.01.2023 18:53:
» Nach den Ereignissen in Brennende Narben (Teil 3) sollte sich Mara eigentlich eine Pause gönnen. Sich mit einem Gläschen Wein auf ihrem Sofa bequem machen und mal nicht an die Arbeit denken. Pustekuchen. Das erste Opfer lässt nicht lange auf sich warten. Es wurde lange von seinen Peinigern gequält. Ihm wurden Nägel aus einer Nagelpistole in den Körper gejagt. Außerdem wurde er die ganze Zeit über mit Drogen wach gehalten, damit dieser nicht einfach wegdämmert. Wie konnte es so weit kommen? So starten die neuen Ermittlungen, die Mara und ihr Team tief in den Sumpf verschiedener Gruppierungen und Täter blicken lässt. Deren Methoden an gewünschte Informationen, oder an ihren „Frieden“ zu kommen sind grausam, Menschenverachtend, und äußerst effizient. Je länger die Ermittlungen laufen, desto mehr Opfer gibt es. Es werden Personen ermordet die unterschiedlicher nicht sein können. Sie scheinen …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Nachtblumen vom 12.01.2023 18:38:
» Der Klappentext klingt wie eine Einladung in eine Welt, die scheinbar nur aus Gefühlen wie Schmerz, Trauer, Liebe, Geborgenheit und Finsternis besteht. Dabei bietet das Buch so viel mehr, als es zunächst den Anschein hat. Der Beginn einer Reise ins Unbekannte machte Jana anfangs Angst. Daher versteckte sie sich und ging Menschen meistens aus dem Weg. In ihrem neuen Zuhause blühte sie langsam auf, wie eine Blume die nur in der Dunkelheit blühen kann. Wie entwickelt sich eine Blume, die man nicht sehen kann? Langsam, aber stetig. Dank ihrer Mitbewohner, insbesondere Collin, wächst sie immer weiter, bis aus ihr eine selbstbewusste und starke Frau wird. Die Dunkelheit in ihrer Seele ließ sich nicht ohne Weiteres vertreiben. Mit Collin an ihrer Seite konnte sie den Weg ins Unbekannte leichter gehen. Mit etwas Licht löste sich die Dunkelheit auf und wurde zu einer Ansammlung von Sternen, die heller strahlten als es die Sonne je …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Die Drachenhexe 3 - Gift und Lüge vom 09.01.2023 18:33:
» Unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Vor ein paar Wochen habe ich endlich mit der Reihe angefangen, und nun bin ich schon wieder am Ende angelangt. Auch wenn zwischen den gelesenen Büchern nur wenig Zeit verging, fühlte es sich wie eine Ewigkeit an. So viel ist passiert. Mit meinem Rückblick habe ich gerade mal meinen kleinen Zeh in den See der Ereignisse gehalten. Dieser ist nicht nur groß, sondern unglaublich tief. Die Geschichte rund um die Drachenhexe, ihrem Königreich und natürlich der gesamten Welt enthält so viele Details. Dabei fühlte ich mich von den Informationen nie erschlagen. Es war einfach zu spannend. Man kann den Aufbau der Gesamthandlung mit dem Wachstum eines Baumes vergleichen. Am Anfang ist er nur ein kleines Pflänzchen, welches nach und nach zu etwas Großem heranwächst. Zunächst weiß man nicht wie viele Äste sich bilden werden, wie hoch unser holziger Freund überhaupt …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Die Teufel-Trilogie 1 - Des Teufels Jägerin (Neubearbeitung von "Des Teufels Kopfgeldjäger") vom 08.01.2023 11:55:
» Ihr Name ist Antonia Stark. Sie befördert im Namen des Teufels Menschen mit ihrem dämonischen Schwert sprichwörtlich in die Hölle. Seit einigen Jahren erfüllt sie diesen Job kalt und gnadenlos. Ihrem wachsamen Geist entgeht nicht das Geringste. Kein Vertragsbrecher ist vor ihr sicher. Jedoch trifft sie eines Tages auf einen Engel namens Alek. Er schafft es nicht nur ihren Auftrag zu vereiteln, sondern startet einen weiteren Auftrag der gegen sie gerichtet ist. Dazu kommt noch, dass Antonia dem Engel hoffnungslos verfallen ist. Um dem Ganzen Spaß die Krone aufzusetzen, ist der Auftragskiller, der sie töten sollte, auch noch scharf und absolut nicht in der Stimmung Toni zu töten. Dass ihr Mitbewohner ein eitler Vampir ist, muss nicht erwähnt werden. Oder doch? Gern geschehen. Garniert wird diese höllische Geschichte von einer Prise Sarkasmus und schrägem Humor, der der Spannung keinen Abbruch tut. …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Sammlerin der Seelen vom 08.01.2023 11:40:
» Hallöchen ihr Lieben. So einen flotten Pageturner hatte ich schon lange nicht mehr. Innerhalb weniger Stunden war das Buch zu Ende gelesen. Dabei war es alles andere als fröhlich oder gar unbeschwert. Es war durchzogen von Schmerz, Leid, Tod, Verderben und Streitigkeiten. Innerhalb dieses dunklen Sumpfes schnetzelt sich Rachel Murasaki mit ihrer Sense durch unzählige Seelenfresser und Menschenleben. Sie erfüllt stur ihre Aufgabe bis sie eines Tages wieder zu fühlen beginnt. Was für einen Menschen ganz normal ist, ist für eine Shinigami sehr ungewöhnlich. Daher dauert es nicht lange bis ihr ein Fehler unterläuft, der sie vor die hohen Kami, bis in das Reich der japanischen Götter führt. Alleine muss Rachel die Reise nicht antreten, mit dabei ist Ryu und ihre beiden Begleiter, die sie für ihre Leistungen als Shinigami bekommen haben. Auf dem Weg zum Ziel überkommen Rachel immer wieder Zweifel. War es richtig …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Die Birkenbraut und ihr Ungeheuer vom 08.01.2023 11:25:
» Onora wächst wohlbehütet bei ihrem Clan auf. Bücher lesen ist ihre große Leidenschaft. Aufgrund ihres Interesses an der Geschichte verschiedener Völker und Wesen schließt sie sich den Drunen an. Diese sammeln Informationen über nahezu alles was in dieser Welt passiert ist. Schon bald beginnt sie von einer Tür aus Birkenholz zu träumen. Durch diese erfährt sie nach und nach, welche Geheimnisse die Drunen hinter verschlossenen Türen horten. Eines Tages entschließt sie, sich den Irrgarten aufzusuchen. Hecser, der zu ihrem Leibwächter ernannt wurde, begleitet Onora durch das Labyrinth. Dort tummeln sich allerlei Kreaturen, die grausamer nicht sein können. Noch dazu werden die beiden von einem bösartigen Charakter verfolgt, welcher zuvor gar nicht so auffiel. Apropos auffallen: Wenn es sich nicht gerade um die Hauptprotagonisten handelt, sind die restlichen Charaktere eher unauffällig. …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Sharing vom 07.01.2023 12:25:
» Von einer Minute auf die andere nimmt das Leben von Bettina und Markus eine blutige Wendung. Sie rief bei ihrem Mann an, um ihm mitzuteilen, dass es etwas später werden könnte. Spät in der Nacht bekam er einen Anruf, dass seine Frau in der Gewalt einer grausamen Gruppe ist, die Markus alles nehmen will, was ihm lieb ist. Scheinbar gab es in der Vergangenheit Probleme mit dem von ihnen betriebenen Sharing Dienst. Es passierten Unfälle, die (anscheinend) unter den Teppich gekehrt wurden. Mindestens ein Kunde möchte Rache nehmen und macht sich das Prinzip von Markus und Bettinas Sharing Firma zunutze. Seine Frau wird vor laufender Kamera live im Darknet mit mehreren Männern „geteilt“, nur um sie dann wie einen Gegenstand zu entsorgen. Markus ist außer sich, jedoch kann er dabei nur tatenlos zusehen, wie seine Partnerin Qualen erleidet. Am nächsten Morgen findet er sie dann leblos in einer seiner Wohnungen vor. Weggeschmissen …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu So leise wie ein Sommerregen vom 07.01.2023 12:07:
» Genauso leise, wie ein Sommerregen, der langsam den Boden durchnässt, bahnen sich Hopes Tränen einen Weg über ihre Wangen, nachdem sie vom Tod ihres Vaters erfahren hat. Als ob sie dieser Schmerz nicht hart genug getroffen hat, erfährt Hope außerdem, dass die Liebe ihrer Eltern in den letzten Jahren einer vom Blitz getroffenen Scheune glich. Ausgebrannt, praktisch nie existent. Ein hohles Gebilde nur um Hope behutsam aufzuziehen. Die Tatsache, dass ihre Mutter sie mehr oder weniger belogen hat, sie noch mehr zerstört, muss nicht extra erwähnt werden, oder? Um ihre Sorgen nur für einen Moment zu vergessen, sucht sich Hope eine Bar, um sich abzulenken. Blöderweise kommt sie erstens nicht rein, (mit 18 ist sie zu jung dafür) und zweitens trifft sie dort wortwörtlich (auf) Cooper. Ihre Erscheinung trifft ihn wie ein Schlag ins Gesicht. Von ihrer Ausstrahlung übermannt weiß er, sie ist etwas Besonderes. In …« [vollständige Rezension anzeigen]
Seite:  1 2 3 4
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2023)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies