Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.217 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Emine Knoll«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 

givemeabook

Büchernoten:
1
6 (75%)
2
0 (0%)
3
2 (25%)
4
0 (0%)
5
0 (0%)
6
0 (0%)
Buchbewertungen durch givemeabook: Schulnote 1,5 / 90% (8 Noten)

Wortkommentare (8) Abgegebene Noten (8) Fan von Autoren (0)
Kommentar zu Julia Schwarz 7 - Düsteres Wasser vom 28.10.2022 18:43:
» Nervenkitzel bis zur letzten Seite Mein erstes Buch von Catherine Shepherd war „Der Bewunderer“. Hellauf begeistert ging es für mich nun mit „Düsteres Wasser“ weiter. Auch „Düsteres Wasser“ ist nicht der erste Band der Serie um die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz, er kann aber problemlos ohne Kenntnisse der Vorgängerbände gelesen werden. Als eine junge Frau im eiskalten Wasser des Rheins ertrinkt deutet alles auf einen Selbstmord hin, gibt es doch schließlich einen Abschiedsbrief. Julia stößt bei der Obduktion des jungen Mädchens auf einen verstörenden Sachverhalt. Tief in ihren Fußsohlen stecken Glassplitter und sie wurde misshandelt. Die Rechtsmedizinerin Julia war mir genau wie ihre unerschrockene Assistentin Lenja sehr sympathisch. Kriminalkommissar Florian Kessler und Julia sind ein Paar und auch private Ereignisse werden in einem angenehmen Maß mit einbezogen. Der flüssige Schreibstil ließ mich nur …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Fischers Frau vom 25.06.2022 16:48:
» Wellen, Möwen, Fische, Sanddisteln, Koggen und Anker waren die Rettung aus großer Not in schweren Zeiten. Interessante Fakten zu den Persern der Ostsee. "Fischers Frau" von Karin Kalisa ist ein Roman, in dem Historisches mit Fiktion verwebt ist. Das echte, historische, ist die Geschichte der Pommerschen Fischerteppiche, die Fiktion ist das Leben von Mia und Nina. Als Ende der 1920er Jahre ein dreijähriges Fischfangverbot die Fischer an der Ostsee arbeitslos macht, setzen sie sich an Webstühle und knüpfen Teppiche, die ihre Welt der See zeigten. Die Geschichte springt zwischen zwei Zeitebenen hin und her. Mia, eine Greifswalder Faserarchäologin aus dem Heute, bekommt einen wunderschönen Pommerschern Fischerteppich zur Begutachtung auf ihren Tisch. In der Borte entdeckt Mia den Namen der Knüpferin, Nina. Hat Nina aus dem Gestern vor vielen Jahren diesen außergewöhnlichen Teppich geknüpft? Er ist wunderschön, …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Kaltherz vom 20.06.2022 20:28:
» Genial geschrieben, abgründig, packend! Mein Gott, was für eine Geschichte. Es sind nur acht Minuten, doch diese acht Minuten haben gereicht, um die kleine Marie aus dem Wagen ihrer Mutter Clara zu entführen. Kommissarin Kim Lansky übernimmt den Fall. Mit ihrer eigenwilligen Art irritiert sie ihre Kollegen und Vorgesetzen und sie wird von einer Dienststelle in die nächste abgeschoben. Der Fall Marie ist ihre letzte Chance, sich als Ermittlerin zu beweisen. Lansky ist hart im Nehmen. Hinter ihrer abgebrühten Art verbirgt sie jedoch ihre Verwundbarkeit und das ist das, was sie so verletzlich macht. Clara, Maries verzweifelte Mutter kämpft mit Schuldgefühlen und ist voller Selbstmitleid, bis sie es schafft, sich wieder unter Kontrolle zu bringen. Maries Vater, Jakob ist ein Workaholic, ein äußerst intelligenter Mensch, der völlig frei von Gefühlen zu sein scheint. Doch es geht um die kleine Marie. Als Leser*in leidet man …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Leopold von Herzfeldt 2 - Das Mädchen und der Totengräber vom 04.05.2022 17:48:
» Totenkulte der Völker Schon immer möchte ich Geschichten aus dem alten Ägypten, am liebsten würde ich selbst mit auf Ausgrabung gehen. Geheimnisse aus der Pathologie und dazu noch Wien im späten 19. Jahrhundert machen das Thriller Paket für mich perfekt. Oliver Pötzsch ist zudem ein Garant für allerfeinsten Lesegenuss und ich war gespannt auf mein erstes Zusammentreffen mit Leopold von Herzfeldt. Der junge Inspektor hat es nicht leicht, er ermittelt in einem kuriosen Fall. Als Professor Strössner, ein berühmter Ägyptologe, im Kunsthistorischen Museum aufgefunden wird, ist er nicht nur mausetot sondern auch nach allen Regeln der Kunst mumifiziert. Als weitere Mitglieder des Wiener Vereins für Altertumskunde ein unerwartetes Ableben erleiden, halt sich das Gerücht, dass es sich um einen uralten Fluch handeln muss. Doch nicht nur das Rätsel um den einbalsamierten Professor muss gelöst werden. In …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Eberhardt & Jarmer ermitteln 2 - Der dreizehnte Mann vom 04.03.2022 18:58:
» Ein erschütterndes Sozialexperiment Der dreizehnte Mann ist der 2. Band der Justiz-Krimi-Reihe des ehemaligen Strafverteidigers Florian Schwiecker und des Rechtsmediziners Michael Tsokos. Das Insiderwissen und nicht zuletzt die Persönlichkeiten der beiden Autoren finden sich eins zu eins in den Schlüsselpersonen von Strafverteidiger Rocco Eberhardt und Rechtsmediziner Dr. Justus Jarmer wieder. Der unscheinbare Timo Krampe kommt mit der Journalistin Anja Liebig in Roccos Anwaltskanzlei. Timo wollte mit seinem Freund Jörg einen Skandal von enormer Sprengkraft aufdecken und mit Hilfe der Journalistin an die Öffentlichkeit bringen. Doch jetzt ist Jörg verschwunden und Timo macht sich große Sorgen. Wenig später obduziert der Rechtsmediziner Justus Jarmer eine Wasserleiche. Es spricht einiges für die Annahme, dass es sich um den ermordeten Jörg handelt. Nun scheint auch Timos Leben in Gefahr. Rocco will Timo helfen und …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Die Fälle Ihrer Majestät 2 - Die unhöfliche Tote vom 06.11.2021 15:30:
» Queen Elizabeth als heimliche Detektivin - was für ein humorvoller Cozy Crime Nach dem Brexit Referendum sind weitere Sorgen das Letzte, was Queen Elizabeth brauchen kann. Doch dann verschwindet ein Gemälde, das der Queen vor Jahren geschenkt wurde. Und damit nicht genug, es wird eine Leiche am Pool von Buckingham Palace gefunden. Die Tote war eine langjährige Haushälterin, über deren Unbeliebtheit hartnäckige Gerüchte kursieren. Als sich dann noch herausstellt, dass im Hofstaat seit längerer Zeit Drohbriefe kursieren, nimmt das Ganze eine noch bedenklichere Wendung, die nach diskreten Nachforschungen verlangen. Die Queen ist entschlossen, der Sache auf den Grund zu gehen, schließlich ist sie eine scharfe Detektivin und mit Palastintrigen bestens vertraut. Es war wieder eine echte Freude, die Königin, Rozie und Sir Simon bei der Aufklärung des neuesten Mysteriums im Buckingham Palace zu begleiten. Ich fand, dass dieses Buch …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Parted Hearts vom 03.08.2021 20:07:
» Stella wächst ohne Mutter auf. Diese ist bei ihrer Geburt gestorben. Jetzt muss sie den Tod ihres Vaters verkraften. In seinem Nachlass findet sie eine alte Fotographie, die ihren Vater und ihre Mutter zeigt, eine Kette mit einem halben Herzanhänger und einen Brief, der an sie gerichtet ist. Was sie liest, stellt ihr Leben auf den Kopf. Ihre Mutter ist nicht tot, sie lebt in Italien. Stella, die mit viel Liebe ein Büchercafé in Köln betreibt und mitten in den Vorbereitungen ihrer Hochzeit steckt, kann nicht anders, sie muss nach Italien reisen, um ihrer rätselhaften Familiengeschichte auf die Spur zu kommen. Stellas Verlobter Jonas hat für ihre Reise kein Verständnis. Er drängt sie, ihr Büchercafé aufzugeben, weiter die Hochzeit zu planen und ihre Rolle als Ehefrau und Hausfrau einzunehmen. In Italien angekommen freundet sich Stella mit dem gutaussehenden und äußerst charmanten Matteo an. Durch Matteo bekommt …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Das lügenhafte Leben der Erwachsenen vom 01.10.2020 17:19:
» Ich war sehr gespannt auf „Das lügenhafte Leben der Erwachsenen“, mein erster Roman von Elena Ferrante. Giovanna wächst in einer wohlhabenden Gegend von Neapel auf. Ihre Eltern gehören der kultivierten Mittelschicht an. Sie legen großen Wert auf Bildung und Giovanna ist eine fleißige Schülerin mit guten Noten. Bis sie eines Tages unfreiwillig ihren Vater einen für sie folgenschweren Satz sagen hört: Sie sieht bald aus wie ihre Tante Vittoria. Die Schwester ihres Vaters wird niemals besucht und kaum erwähnt und ist für sie der Inbegriff von Hässlichkeit. Giovanna ist erst dreizehn Jahre alt und dieser Satz wirft sie aus der Bahn. Giovanna hört auf, ein Kind zu sein. Sie fühlt sich hässlich, dumm und ihren Eltern unwürdig. Verunsichert macht sich Giovanna auf die Suche nach der Herkunft ihres Vaters. Ist sie wirklich wie so wie die schreckliche Tante Vittoria? Sie will diese Tante und das fremde, einfache …« [vollständige Rezension anzeigen]
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies