Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
50.274 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »LUNDR701«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 

Petra Wiechmann

Webseite: https://www.netgalley.de/member/profile
Büchernoten:
1
55 (21%)
2
87 (34%)
3
79 (31%)
4
33 (13%)
5
2 (1%)
6
1 (0%)
Buchbewertungen durch Petra Wiechmann: Schulnote 2,39 / 72,22% (257 Noten)

Wortkommentare (286) Abgegebene Noten (257) Fan von Autoren (1)
Kommentar zu Himmelsstürmerinnen 1 - Wir greifen nach den Sternen vom 06.02.2024 9:51:
» Schottland Ende des 19. Jahrhunderts: Haily, Emily, Ailis und Donella, drei der jungen Mädchen gehören dem Clan der Hards an, während Emily Tochter von Dienstboten ist. Trotzdem wird sie gemeinsam mit den anderen erzogen und darf sogar eine Schule besuchen. Alle zeichnet ein brennender Ehrgeiz aus, sie es Forschung, Mechanik oder Theater. Aber gegen die Konventionen kommen sie nicht an. Eine Frau hat sich um Mann, Kinder und Haushalt zu sorgen und nicht um Sterne, schnellere Fortbewegung, Verhaltensauffälligkeiten oder gar Gesang, Tanz und Schauspiel. Trotzdem versucht jede auszubrechen. . Die Männer helfen ihnen ein Stück weit auf ihren Weg aber dann wenn die Gefahr droht von den Frauen überholt zu werden, machen sie einen Rückzieher, richtige Unterstützung bekommen sie nur von ihren Geschlechtsgenossinnen aber auch dort gibt es Neid und Intrigen. Es ist spannend zu verfolgen, wie die Cousinen und Emily immer wieder ausgebremst werden, …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Das Mörderarchiv vom 01.02.2024 21:48:
» In der Vergangenheit gab es eine Vorhersage, sie machte Tante Frances so viel Angst das sie ihr ganzes Leben auf ihre Ermordung wartete. Nun ist es passiert, gerade als sie ihre potentiellen Erben zu einem Meeting eingeladen hatte. Deren Aufgabe ist es nun, innerhalb einer Woche heraus zu finden wer der Mörder ist. Dann gehört dem erfolgreichen Ermittler oder Ermittlerin das Erbe. Tante Frances hat Tagebuch geführt und unter anderem alle Bewohner im Dorf bespitzelt mit dem Gedanken das eine davon ihr Mörder sein könnte. Sie hatte nicht ganz unrecht, denn viel früher ist eine Freundin von ihr spurlos verschwunden und das machte sie verwundbar. Ein ungewöhnliche Geschichte die mich natürlich sofort neugierig gemacht hatte. Denn wer ermittelt schon in seinem eigenen Mordfall oder beauftragt seine Erben damit. Leider war die Geschichte dann doch nicht so spannend sondern eher flach geschrieben. Auf der einen Seite ist da Annie eine …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Hilda Hasenherz - Das Abenteuer im Fuchswald vom 26.01.2024 11:27:
» Eigentlich müsste Hilda mit Nachnamen Hasenheldin heißen, denn Hasenherz klingt nach wenig Mut und Vertrauen in sich selbst. Hilda ist eine Buddelhäsin, sie lebt mit ihren Freunden unter Tage und zieht die Möhren nach unten und darf keine essen sondern muss alle abgeben. Der böse Baron will alle für sich, aber warum? Angeblich damit der kleine Hasenprinz genug zu essen hat. Hilda geht gegen diese Ungerechtigkeit an, sie will es genau wissen und auch wie es an der Erdoberfläche aussieht, ob alle Geschichten wahr sind, die sie je gehört hat. Viele Aufgaben hat sie sich gestellt und geht sie methodisch an. Das ist das erste was mir an dem Buch gefiel, erst nachdenken, dann handeln. Sie trifft den Prinz und erfährt das vieles gelogen ist, gemeinsam wollen sie die Dinge richtig stellen. Aber das ist nicht ganz so einfach, Hilda braucht Hilfe und der Prinz darf das Schloss nicht verlassen. Aber im Wald leben noch andere Tiere, die nicht …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Book Lovers - Die Liebe steckt zwischen den Zeilen vom 10.12.2023 22:31:
» Zwei Schwestern die eigentlich unzertrennlich sind. Ihr gemeinsames Interesse an Büchern ist der Grundstein für einen gemeinsamen Urlaub. Nora würde alles für Libby tun, auch ihr heißgeliebtes New York für einen Monat verlassen. Gleichzeitig entgeht sie einem Streit mit einem heißen Kollegen der ihre Autorin verunglimpft die sie dann wieder aufbauen muss. Ein Buch über Bücher, ein Muss für mich. Ein Lektor und eine Agentin die für ihre Autoren durch das Feuer geht. Das verspricht sehr gute Unterhaltung viel Wortwitz hatte ich erwartet, was sonst bei einem solchen Thema. Das Buch fängt stark an, Charlie und Nora streiten sich, über ein zukünftiges Buch, Libby die kleine Schwester zwingt ihre Schwester zu einer Auszeit, genau in dem Ort in dem der Roman spielt. Bis dahin ist das Buch sehr gut. Aber kurz nach der Ankunft war für mich alles vorbei. Ein Klischee folgte dem nächsten, wurden sie am Anfang …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Die geheime Gesellschaft vom 08.12.2023 22:34:
» Ich habe das Buch wegen der Autorin gelesen, nicht wegen des Themas. Das ist ganz weit weg von dem welche ich ansonsten lese. Das erste Buch von ihr fand ich großartig und deshalb habe ich mich an dieses gewagt. Geisterbeschwörungen finde ich unglaubwürdig. Aber als Romanthema, vor allem wenn man daran denkt das es vor hundertfünfzig Jahren sehr modern war daran zu glauben das man durch ein Medium Kontakt zu Verstorbenen aufnehmen konnte, sehr interessant. In dieser Geschichte kann Vaudeline Kontakt zu Ermordeten aufnehmen und dadurch deren Mörder entlarven. Zusammen mit ihrer Gehilfin Lenna scheint sie Erfolg zu haben und wird darum nach England gerufen um dort einen Mord aufzuklären. Die beiden Frauen scheinen die einzig Ehrlichen in diesem Gewerbe zu sein während die Männer nur finstere Hintergedanken, Machtgelüste und Gier nach Geld haben und Seancen für ihre Zwecke missbrauchen. Die Verbrechen und ihre Aufklärung …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu A Breath of Winter vom 29.11.2023 22:32:
» Smilla denkt nur noch an Rache, Ein Hexenjäger hat ihre ganze Familie getötet. Sie schließt sich einem Söldnertrupp an um diesen Mann zu töten. Gent der Anführer ist unnahbar und gleichzeitig behandelt er seine Truppe wie eine Familie. Auch er hat seine Dämonen. Reale die er jagt und seine ganz persönlichen über die er nicht spricht. Auch die anderen aus der Gruppe sind besonders. Frigga eine einarmige Kämpferin, Leif Gents bester Freund, Andorr ist taubstumm und spricht trotzdem mit den anderen, Jofur sein Lebensgefährte, Öinn ein Freund der magischen Wesen. Alles erinnert etwas nordische Sagen. Mydgaard oder die Walküren Begriffe die auch in den alten Sagen eine große Bedeutung haben. Die Geschichte lebt von den Abenteuern, den Gefühlen der Truppe und der Frage werden Smilla und Gent ein Liebespaar ja oder nein. Im Großen und Ganzen war die Geschichte gut, vor allem das sehr überraschende …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Die Bibliothek im Nebel vom 27.11.2023 22:20:
» In der Oktoberrevolution verliert Artur seine Verwandtschaft und flieht nach Deutschland. Jahre später ist da Liette, die an der Cote d´Azur bei ihrem Onkel lebt, Im nächsten Zeitabschnitt trifft Thomas auf Liette und gemeinsam suchen sie Mara eine Frau die auch einmal in St. Petersburg gelebt hat. Eine bunte Mischung aus Zeiten, Menschen und mystischen Gegebenheiten. Wer ist Mara, zur Hälfte ist sie die Person um die es sich in allen Zeiten dreht. Als eigenständige Persönlichkeit, hat sie eine unheimliche Aura und man weiß als LeserIn nicht ob man sie verurteilen oder bemitleiden soll. Bei allen anderen Figuren ist es einfach sie sind interessant, sympathisch, oder um es verharmlosend auszudrücken verachtenswert. Was die Zustände in Russland aus den Menschen gemacht hat, die Folgen des Krieges, alles wird in einem Kontext zu Büchern gebracht. Bibliotheken als Rückzugsort, als eine heile Welt, Bücher die uns …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Smythe-Smith-Quartett 4 - Die gewiefte Lady Sarah (Neubearbeitung von "Mein wildes, ungezähmtes Herz") vom 29.10.2023 21:31:
» Es hat mich etwas irritiert das es schon die dritte Auflage von diesem Buch ist, bisher ist es unter dem Titel "Mein wildes, ungezähmtes Herz" erschienen. Anscheinend ist der Erfolg von den Brighertons in dem diese Familie erwähnt wird der Grund dafür. Zu Beginn wird von zwei Hochzeiten erzählt, also ist dieses Buch der dritte Band. Es wird munter hin und her erzählt so das sich die Frage stellt muss ich die beiden anderen Bände noch lesen oder weiß ich schon zu viel. Lady Sarah ist sehr emotional und trägt ihr Herz auf der Zunge, für meinen Geschmack redet sie zu viel Blödsinn. Sir Hugh ist das genaue Gegenteil, sehr intelligent und eher schweigsam, Da sich Gegensätze anziehen fliegen bald die Funken. Anscheinend auch schon in der Vergangenheit, nur das er keine Ahnung hat was sie ihm vorwirft. Diese Diskussionen werden jeweils aus der Sicht von beiden erzählt. Das ist einerseits witzig weil soviel …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Die Löffelliste vom 17.10.2023 22:16:
» Karin will sterben und Herr Rösti muss sterben. Sie treffen sich zufällig auf dem Dach des Krankenhauses in dem sie arbeitet und er auf sein Ende wartet. Er verhindert ihren Selbstmord mit einer spannenden Idee. Sie begleitet ihn als seine private Krankenschwester auf eine letzte Reise nach St. Moritz damit er noch einmal seine Erinnerungen erleben kann und dann erst sterben. Die beiden machen sich auf die Reise und werden so etwas wie Freunde, während er seine Löffelliste abarbeitet bzw. abarbeiten lässt, gesundet sie wieder, das Burn Out geht zurück, die Verletzungen an der Seele heilen. Die beiden Hauptfiguren sind sehr liebenswert, ich hatte vollstes Verständnis für ihre Gefühle und Gedanken und musste sehr oft schmunzeln über die Geschichten des Herrn Rösti und bewunderte sein Gedächtnis. Katrin ist eine Krankenschwester wie man sie sich wünscht, erfahren und trotzdem mit Mitgefühl für ihre Patienten …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Violetta Morgenstern 2 - Frau Morgenstern und der Abgrund vom 15.10.2023 23:38:
» Wer Frau Morgenstern noch nicht kennt, muss sie unbedingt kennenlernen. Eine ehemalige, ältere Grundschullehrerin, jeder kennt so eine Frau, etwas streng, sehr auf gute Manieren bedacht und jederzeit bereit das Böse auszumerzen. Kein Wunder das sie Auftragskillerin geworden ist und auch mal Fälle pro Bono bearbeitet. Sie hat einen fähigen Partner, Miguel Schlunegger, mit dem sie gerne mal streitet und Wortgefechte führt. Dieser Fall führt sie in die weiter zurück liegende Vergangenheit. Sehr knifflig und dazu kommen die kleinen Malaisen des Alters, die Fernbeziehung zu der Geliebten und das Unbehagen immer auf der Flucht vor dem einstigen Arbeitgeber zu sein. Violetta und Miguel sind ein eigenartiges Paar, manchmal wie Mutter und Sohn, dann wieder auf Augenhöhe bei der Arbeit. Wie sie sich gegenseitig die Ideen zu werfen, ein Gedanke der dann vom anderem fortgeführt wird. Das ganze mit sehr viel Wortwitz und Wort Spielereien …« [vollständige Rezension anzeigen]
Seite:  1 2 3 ... 11 ... 27 28 29
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2024)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies