Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.464 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »mirja0753«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 

lielo99

Facebook: Literatur-vom-Feinsten-332681033978390
Büchernoten:
1
129 (46%)
2
137 (49%)
3
13 (5%)
4
0 (0%)
5
0 (0%)
6
0 (0%)
Buchbewertungen durch lielo99: Schulnote 1,58 / 88,32% (279 Noten)

Wortkommentare (285) Abgegebene Noten (279) Fan von Autoren (4)
Kommentar zu Mörderisches Island 1 - Verschwiegen vom 23.01.2023 14:27:
» Elma ist wütend. Auf David, der sie einfach so im Stich ließ. Sie zieht wieder in ihren Heimatort Akranes. Eigentlich wollte sie ja nicht mehr weg von Reykjavik. Aber der Schmerz ihrer Trennung lässt ihr keine andere Wahl. Gut, dass sie hier viele Menschen kennt und sofort Arbeit und Wohnung findet. Dass ihre Tätigkeit direkt mit der Aufklärung eines Mordes beginnt, das hätte sie eher nicht gedacht. „Verschwiegen“ ist in zwei Zeitebenen geschrieben: einmal geht es um die Ermittlungen und das Leben von Elma und im anderen Strang um Vorkommnisse, die Jahrzehnte zurückliegen. Schon bald ahnte ich, worum es geht und fragte mich, wie die Ermittler die Tat aufklären. Dabei war es schließlich keineswegs der oder die Täter/in, die ich als solche erkannt haben wollte. Das hat die Autorin also sehr gut konstruiert und führt ihre Leser lange auf falsche Spuren. Es gibt viel Persönliches von Elma und das war mir zwischendurch …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Kriminaldauerdienst: Team Ost-West 1 - Die Verbrechen der anderen vom 16.01.2023 12:51:
» Den Mitarbeitern des KDD in Dresden fällt es nicht leicht, sich an die neue Situation zu gewöhnen. Zumal es noch immer Seilschaften aufzudecken gibt, die eng mit der Stasi im Zusammenhang stehen. Kunstraub, das war ja kurz nach der Wende immer wieder mal ein Thema. Und damit muss sich jetzt auch Tobias Falck auseinander setzen. Zudem gibt es gleich mehrere Tote, deren Schicksal nicht ungesühnt bleiben soll. „Die Verbrechen der Anderen“ ist ein weiterer Band rund um Falck und den KDD. Wer, wenn nicht Herr Goldammer kann beschreiben, wie es kurz nach dem Mauerfall in beiden Teilen Deutschlands zuging. Wie führten sich die „Wessis“ auf und welche Reaktionen kamen von den „Ossis“? Zügig zu lesen und zudem auch spannend, so bewerte ich das Buch. Immer wieder kommt es zu Wendungen, mit denen ich als Leser nicht rechnete. Und das ließ den Spannungsbogen gestrafft bleiben. Einige Längen gefielen mir dann nicht so gut. Die Ausführungen zum …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Gut Mohlenberg 4 - Mehr als die Gerechtigkeit vom 11.01.2023 12:01:
» Gut Mohlenberg und seine Bewohner erholen sich von den Wirren der vergangenen Jahre. Friederike und Charlotte wünschen sich so sehr, dass die Ungerechtigkeiten gegenüber behinderten Menschen endlich gesühnt werden. Aus dem Grund reisen sie gerne nach Hamburg. Hier lebt und arbeitet Richard Hellmer. Ein alter Bekannter aus der Reihe „Leise Helden“, der denen eine Stimme gibt, die sich im „Dritten Reich“ nicht wehren konnten. Unglaublich, wie die alten Seilschaften der Nationalsozialisten immer noch funktionieren und ihm das Leben schwer machen. Und dann wird Friederike auch noch in einen Mord verstrickt. Auf die Hilfe ihrer Tochter kann sie sich nicht verlassen. Die verbringt ihre Zeit liebe mit dem charmanten Piloten Thomas. „Mehr als die Gerechtigkeit“ ist also der letzte Band rund um Gut Mohlenberg. Ich durfte die Hauptpersonen eine lange Zeit begleiten und traf in diesem Buch sogar Bekannte wieder, die in einer anderen Reihe eine Rolle spielten. Dass dabei auch …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Die Akte Scholz vom 09.01.2023 12:32:
» Olaf Scholz zeigt sich in der Öffentlichkeit stets ruhig und besonnen. Ohne Fehl und Tadel regiert er. Ohne Fehl und Tadel? Nein, das belegen die beiden Autoren Oliver Schröm und Oliver Hollenstein in dem Buch „Die Akte Scholz“. Beide sind für ihre akribischen Recherchen bekannt und Herr Schröm gilt gar als einer der besten Investigativjournalisten Deutschlands. Viele neue Erkenntnisse wurden gesammelt und aufgeschrieben. Klar zu sehen, wie der Kanzler und seine Gefolgschaft in Krisensituationen handelt. Geschickte Manipulationen und „Halbwahrheiten“ machten die Runde. Einen Untersuchungsausschuss gab es bis heute nicht. Es war ein Präsent, die Gabe von uns Steuerzahlern an eine Hamburger Bank. Die Privatbank Warburg soll ein 47 Millionen Euro Steuergeschenk erhalten haben. Nein, ich werde hier keine Erkenntnisse aus dem Buch aufschreiben. Wen es interessiert, wie der Kanzler auf Druck reagiert und wie es zu dem Skandal kam, der möge das Buch lesen. …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Adler, Weibliche Kriminalpolizei, Berlin 1 - Verdunklung 1940 vom 31.12.2022 14:15:
» Luise Adler hat es nicht leicht. Von ihren männlichen Kollegen wird sie nicht anerkannt und die Vorgesetzten stehen ihrem Können ebenfalls skeptisch gegenüber. Dabei wäre es so wichtig, dass alle an einem Strang ziehen. Die Frauen Berlins sind nämlich nicht mehr sicher. Ein Mörder treibt sich in den Straßen der Stadt herum. Er lauert Arbeiterinnen auf, die im Dunkeln aus den Fabriken kommen und ihren Heimweg antreten. Als Luise erfährt, dass sie als Lockvogel zur Aufklärung des Falles beitragen soll, wird ihr dann doch mulmig. Zumal sie merkt, dass sie längst nicht von allen Kollegen als das angesehen wird, was sie ist. Nämlich eine gleichwertige Ermittlerin, die den Männern der Abteilung in jeder Weise das Wasser reichen kann. „Adler, Weibliche Kriminalpolizei Berlin“ spielt in der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Viele Frauen leben alleine, weil sie Witwen oder ihre Männer an der Front sind. Nahezu täglich gibt …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Der Chronist des Pilgers vom 29.12.2022 12:52:
» Ritter sollten wie ein Edelmann handeln, und sich nicht wegen einer Frau prügeln. Fallen sie durch das Verletzen ihres Gegners auf, müssen sie mit Konsequenzen rechnen. So geschehen im Jahr 1496 in Köln. Ritter Arnold von Harff kann seinen Häschern nur durch eine List entkommen und nur so einer harten Strafe entgehen. Er begibt sich auf eine Pilgerreise. Welch glücklicher Zufall, dass ihn ein entlaufener Novize begleiten möchte. Nicht nur als Weggefährte. Da er in einem Kloster aufwuchs, kann Christian (der Novize) lesen und schreiben. Er wird alle Stationen der Reise in ein Tagebuch schreiben und so der Nachwelt erhalten. „Der Chronist des Pilgers“ ist so viel mehr als „nur“ ein historischer Roman. Der Autor Dirk Schillings beschreibt den Weg der Pilger so genau, dass ich mich fühlte, als sei ich dabei gewesen. Alle Städte und Stätten werden mit historischen Fakten beleuchtet. Die Art und Weise von Kultur und Religion ist sehr …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Die Kräutersammlerin 2 - Die Kräutersammlerin und der junge Flößer vom 26.12.2022 11:34:
» Johanna lebt noch immer mit ihrer kleinen Freundin im Wald. Jedoch fühlt sie sich nicht mehr sicher. Eine junge Frau wurde brutal ermordet und nicht weit von ihrer Hütte „entsorgt“. Nach diesem grausamen Fund geht die Angst im kleinen Städtchen Schiltach um. Wer ist der Mörder und kommt er gar aus der Nachbarschaft? Flößer Lukas macht sich große Sorgen um Johanna. Die weist diese aber zunächst zurück. Allerdings nur zunächst. Denn auch sie schwebt bald in großer Gefahr ...…. „Die Kräutersammlerin und der junge Flößer“ ist ein weiterer Band, bei dem die Kräutersammlerin Johanna die Hauptrolle spielt. Wieder ist es die dunkle Stimmung des Schwarzwaldes, welche die Autorin gekonnt übermittelt. Nicht nur das Leben in Schiltach, welches von Entbehrungen und Ungerechtigkeit geprägt war, spielt im Buch eine Rolle. Die Armen werden ausgenutzt und es gibt kaum Jemanden, der sich ernsthaft um ihre …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Die Bücher, der Junge und die Nacht vom 20.12.2022 19:48:
» Bomben fallen auf das Haus. Der Junge hat Angst. Was geschieht hier? Es ist laut und er kann nichts sehen. Da, plötzlich hört er die Stimme eines Mannes. Der ruft ihm zu, dass er aufstehen und folgen soll. Der Junge überlegt nicht lange und gehorcht. Später erinnert er sich nur noch an die Gasmaske und nennt den Fremden nur noch „Maskenmann“. So beginnt der neue Roman von Kai Meyer. Der Autor berichtet abwechselnd in zwei Zeitebenen. Einmal kurz vor und während des Zweiten Weltkriegs und dann wieder geht es um Ereignisse, die Jahrzehnte später stattfinden. Neben dem Jungen, er heißt Julius, spielt auch sein Vater eine wichtige Rolle in dem Buch. Als Buchbinder arbeitet er nach alter Schule. Er legte Wert darauf, dass die fertigen Bände hübsch anzusehen und jedes Mal etwas ganz Besonderes sind. Massenproduktion kannte er nicht. Die historische Story spielt im „Graphischen Viertel“ und Leipziger wissen wohl sehr genau, wo die …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Die Wiege der Hoffnung vom 07.12.2022 13:21:
» Luise wächst in einem ruhigen Elternhaus auf. Die Rosenbaums führen eine Apotheke in Berlin und die Tochter soll diese übernehmen. Leider darf Luise aber nicht studieren. Warum? Weil sie Jüdin ist und viel lieber Kunst studieren würde. Während der Bruder sich immer mehr mit den Nationalsozialisten engagiert, kämpfen die Eltern um ihre Existenz. Die Schikanen werden immer schlimmer. Einen Fluchtpunkt hat Luise, das Atelier ihres Onkels. Der hat volles Verständnis für ihren Berufswunsch. Ich mag die Bücher von Tara Haigh. Sie sind gut recherchiert und unterhaltsam geschrieben. Mit „Die Wiege der Hoffnung“ ist ihr ein weiterer guter Roman gelungen. Dass Apulien ein Zufluchtsort für Juden war, das war mir neu. Will sagen, dass ich immer wieder etwas dazu lerne. Über die grausamen Taten der Nazis schreibt die Autorin so bildhaft, dass ich zeitweise das Buch zur Seite legen musste. Es nahm mich immer wieder mit. Die …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Dark Clouds vom 06.12.2022 12:03:
» Eine Alfetta zu fahren, das war schon immer sein Traum. Er hätte sie am liebsten in einer Garage stehen lassen und nur hin und wieder betrachtet. Dass er sie jetzt aus der Tiefgarage seiner Dienstelle vor Wassermassen retten muss, das hätte er niemals erwartet. Und der Besitzer namens Graf ist nicht der einzige, dem plötzlich auftretende Wassermassen Probleme bereiten. Auch in Frankfurt verwandeln sie Straßen in reißende Flüsse und selbst Menschenleben ist in Gefahr. Drei Kenner der Materie sind sich sicher, dass dies nur der Anfang ist. Der Beginn einer viel größeren Katastrophe, die etliche Menschenleben fordern wird. Und die Politiker sehen die Gefahr nicht. Eine Wolkenkundlerin, ein Spezialist für das große Gebiet der Informationstechnik und ein Schadensgutachter sind der einhelligen Meinung, dass das Ende der Welt fast erreicht ist. Diese Wassermassen sind nicht nur eine Gefahr für Leib und Leben der Menschen. Es …« [vollständige Rezension anzeigen]
Seite:  1 2 3 ... 11 ... 27 28 29
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2023)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies