Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.464 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »mirja0753«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 

Danis kleine Bücherwelt

Facebook: DaniskleineBuecherwelt
Instagram: danis_kleine_buecherwelt
Amazon: amzn1.account.AH5N3JFITELCXBNKNVTJPEMR724A?preview...
Lovelybooks: Daniela_Weigel
Büchernoten:
1
220 (91%)
2
10 (4%)
3
10 (4%)
4
1 (0%)
5
0 (0%)
6
1 (0%)
Buchbewertungen durch Danis kleine Bücherwelt: Schulnote 1,16 / 96,86% (242 Noten)

Wortkommentare (266) Abgegebene Noten (242) Fan von Autoren (6)
Kommentar zu Die Suche nach Heimat vom 24.01.2023 16:28:
» Mir war Mascha Kaléko bisher kein Begriff. Das liegt daran, dass ich nicht unbedingt Lyrik lese. Ich war mir nicht sicher, ob das Buch etwas für mich ist, da ich bisher aber alle Bücher der Autorin gelesen und geliebt habe, musste ich diese Romanbiografie einfach auch lesen und ich habe es nicht bereut. Maschas Geschichte hat mich fasziniert. Die Autorin hat sie und Ihr Leben so lebendig geschildert. Gemeinsam mit ihr bin ich im Romanischen Café gesessen, habe die verschiedensten Künstler kennengelernt. Mascha musste als junges Mädchen mit ihren Eltern ihre Heimat Galizien verlassen. Sie landen in Berlin, hier fühlt sie sich heimisch. Das Verhältnis zu ihren Eltern ist nicht gut. Als sie den neun Jahre älteren Saul kennenlernt, erlebt sie das erste Mal in Ihrem Leben Liebe und Unterstützung. Viel zu früh heiraten die beiden. Saul war ihr ein guter Mann der ihr jede Freiheit gelassen hat, nur so konnte sie sich …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Lynnwood Falls 1 - Sommer der Liebe vom 18.01.2023 15:57:
» Hope ist glücklich in New York. Sie arbeitet sehr erfolgreich als Tierärztin und führt ein schönes Leben mit Collin, der ebenfalls Tierarzt ist. Da erreicht sie ein Hilferuf aus ihrer Heimat, ihre Familie benötigt ihre Hilfe in der Tierarztpraxis, obwohl es ihr schwer im Magen liegt, dass Ryan in der Praxis arbeitet, reist die kurzerhand nach Lynnwood Falls. Ryan war ihre erste große Liebe und bisher ist sie ihm bei Besuchen immer aus dem Weg gegangen. Ein klärendes Gespräch gab es nie, so ist es nicht verwunderlich, dass zwischen den beiden die Fetzten fliegen. Hope kann es fast nicht abwarten, bis die Zeit vorbei ist und sie endlich wieder in ihr schönes Leben in New York zurückkann. Doch immer mehr wird ihr bewusst, wie sehr sie Lynwood Falls liebt und dass sie ihr Leben in New York nicht so sehr vermisst, wie es eigentlich sein sollte. Das ist eine richtig schöne Geschichte. Helen Paris hat einen bildlichen lebhaften …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Ein Fall für Winter und Stier 3 - Eine Bühne für den Mörder vom 14.01.2023 16:07:
» Ein Treffen mit alten Studienfreunden wird Martin zum Verhängnis. Am zweiten Tag liegt er tot in seinem Zimmer. Wer hat ihn erschossen? Alle anwesenden Personen haben ein Alibi, sie saßen im Wohnzimmer zusammen. Die Zeugen machen es dem Ermittlerteam nicht einfach. Keiner rückt richtig mit der Sprache raus, es macht den Eindruck, dass jeder einzelne etwas verbergen will. Als dann noch ein wertvolles Gemälde aus dem Antiquitätengeschäft des Toten verschwindet, stellt sich die Frage, ob das Zufall ist oder der Raub mit dem Mord zu tun hat. Hier hat die Autorin wieder einen spannenden Krimi geschrieben. Ich mag das Ermittlerteam gerne. Der Spannungsbogen ist konstant hoch, die Ermittlungen gestalten sich schwierig, ich habe bis zum Schluss mitgerätselt. Die Autorin hat mich hier geschickt immer wieder in die falsche Richtung geschickt. Toll finde ich, dass man einiges aus dem Privatleben der Ermittler erfährt. Die Beschreibungen von …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Besessen - Du gehörst mir vom 14.01.2023 14:42:
» Am Anfang des Buches geht es um Valerie und Manuel, sie sind ein Traumpaar, so zumindest sieht es ihr Umfeld. Was hinter verschlossenen Türen passiert, merkt keiner. Die Beziehung der beiden ist mehr als toxisch. Es war grausam, was Manuel seiner angeblich großen Liebe angetan hat. Als Leser habe ich manchmal nicht verstanden, warum Valerie ihn nicht verlässt. Doch genau so ist das in solchen Beziehungen, immer wieder entschuldigt sich der Täter, beteuert seine Liebe und das Opfer glaubt, dass jetzt alles besser wird. Dieser Teil war sehr spannend und hat mich trotz der schrecklichen Dinge, die ich lesen musste, gefesselt. Schwache Nerven darf man hier allerdings nicht haben, denn es ist schockierend und schrecklich, was Valerie erleiden musste. Für diesen Teil der Geschichte würde ich 5 Sterne vergeben. Der zweite Teil hat spannend angefangen. Es kamen neue Charaktere dazu, von denen ich erst nicht wusste, was sie jetzt mit der Geschichte zu tun …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Black Dawn 2 - Herz des Wendigos vom 10.01.2023 15:47:
» Dawn macht sich große Sorgen um Blake, und versucht verzweifelt herauszufinden, wie sie ihm helfen kann. Die Zeit drängt, denn Blakes Verwandlung schreitet immer weiter voran. Es fällt ihm immer schwerer, gegen die Verwandlung anzukämpfen. Alles läuft auf einen Kampf hinaus, einen Kampf, bei dem das Gleichgewicht zwischen den Welten aus den Fugen gerät, bei dem es nicht nur um Blake und Dawn, sondern auch um die mittlerweile befreundeten Geister geht. Können sie den Wendigo besiegen? Die Stimmung ist durchweg düster und bedrückend, man spürt beim Lesen die Angst der Charaktere und die Kraft des Wendigo. Die Entwicklung der Geister und wie facettenreich sie sind, hat mir sehr gut gefallen. Ich mag Ellens detaillierte und bildlichen Beschreibungen. Ich war vom ersten Teil absolut begeistert, leider ist das beim zweiten nicht der Fall gewesen. Er konnte mich nicht packen. Der Verlauf der Geschichte hat mich nicht in den Bann …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Die Weihnachtsagenten vom 09.01.2023 16:04:
» In einer Wohnanlage, in der vorwiegend Rentner wohnen, haben es Biggi, Lena, Torben und Anton nicht einfach. Vor allem die Kofke beäugt sie immer ganz genau. Sie hat auch dafür gesorgt, dass der Spielplatz abgerissen wird. Kurz vor Weihnachten wollen die vier unbedingt aufs Dach, hier vermuten sie den Geschenkeablageplatz des Christkindes. Das Ganze hat nur einen Haken, der Schlüssel zum Dachboden ist bei der Kofke. Was dann passiert, müsst ihr unbedingt selbst lesen. Der Autor hat hier eine richtig tolle Novelle geschrieben. Ich konnte mir die Bewohner des Hauses gut vorstellen, allen voran die knurrige Kofke. Die Geschichte zeigt, oftmals sind Dinge anders als es scheint und es braucht nur einen kleinen Schubs, dass sich alles ändert. Die Kinder haben etwas getan, das sie nicht sollten, doch daraus entwickelt sich etwas wirklich Schönes. Ein Weihnachtswunder. Diese Novelle ist nicht nur etwas für die Weihnachtszeit, die Botschaft in …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Sehnsucht nach Cornwall 3 - Cornwall-Glück in der kleinen Reitschule vom 29.12.2022 15:44:
» Amy leidet sehr unter dem Verlust ihres Pferdes Alibaba, so sehr, dass sie Porthlynn verlässt und nichts mehr mit Pferden und dem Reiten zu tun haben will. Sie vermisst ihre Familie und auch Cornwall sehr. Als sie bei einem Besuch ihrer Eltern erfährt, dass die Reitschule kurz vor der Pleite steht, springt sie über ihren Schatten und hilft, wo sie kann. Das ist alles nicht so einfach, denn sie hat vor einigen Jahren nicht nur den Reitstall im Stich gelassen, auch Aiden hat allen Grund sauer auf sie zu sein. Als plötzlich Liam auftaucht, geraten ihre Gefühle völlig durcheinander. Wie wird sie sich entscheiden? Ich liebe die Cornwall Reihe der Autorin. Dieses kleine Örtchen Porthlynn mit seinen sympathischen Bewohnern ist mir sehr ans Herz gewachsen. Warum Amy so eine krasse Entscheidung getroffen hat, wird erst während des Lesens klar. Der Verlust von Alibaba hat sie sehr hart getroffen und ihr ganzes Leben aus den Fugen gehoben. Es war …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Stefanie Teufel und Jan Graf 1 - Der Nordseeritzer vom 27.12.2022 12:01:
» Auf dem Roten Kliff steht ein telefonierender Mann, er wirkt sehr verzweifelt, schnell ist klar er will springen. Kriminalkommissar Jan Graf versucht ihn aufzuhalten, doch er schafft es nicht. Schnell wird klar hier handelt es sich nicht um Selbstmord. Wer war am Telefon und hat den Mann in den Tod getrieben? Steffi Teufel und Jan Graf beginnen zu ermitteln und sehen Verbindungen zu einem alten Fall. Was hat der Nordseeritzer der gerade erst aus der Haft entlassen wurde, mit dem Toten zu tun? Gleichzeitig wird ein Mädchen entführt. Was hat es mit der kleinen Leyla auf sich? Hängt auch ihre Entführung mit alldem zusammen? Die Ermittlungen gestalten sich schwierig und die Zeit drängt. Es gibt verschiedene Handlungsstränge, die erst am Schluss geschickt zusammengeführt werden. Die Autorin hat einige Wendungen eingebaut, man muss beim Lesen aufpassen, um allem folgen zu können. Die Story wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, so …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Der kleine Wintermarkt am Meer vom 11.12.2022 12:31:
» Bei Josi läuft es gerade gar nicht gut. Sie hat keinen Job, kein Geld und auch keinen Mann. Als wäre das nicht schlimm genug, ist ihre geliebte Oma verstorben. Zu Weihnachten ist sie bei ihrem Bruder und seiner nervigen Frau eingeladen. Wie soll sie das ohne ihre Oma nur aushalten? Da erreicht sie der Anruf ihrer Freundin Linnea. Sie führt auf Sylt ein Café und könnte ihre Hilfe seht gut gebrauchen, denn es steht der Wintermarkt an. Linnea überlegt nicht lange, das ist ihre Rettung. Auf Sylt angekommen ist erst alles toll als Josi Erik kennenlernt, verhält sich Linnea plötzlich komisch. Was ist es, das plötzlich zwischen ihrer Freundschaft steht? Ich liebe es, mit Julia Rogasch nach Sylt zu reisen. Ihr lebhafter, bildlicher Schreibstil versetzt mich immer wieder zurück auf Sylt. Ich spüre den Wind und das Salz auf meiner Haut. Durch sie erlebe ich Sylt immer wieder, es ist zu lange her als ich dort war. Josis …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Einfach kann jeder oder Mein schwerster Weg vom 10.12.2022 12:50:
» Die ersten beiden „Einfach kann jeder“ Bücher sind urkomisch und es gab sehr viel zu lachen. Doch wie das im Leben so ist, besteht es eben nicht nur aus tollen und lustigen Dingen. In diesem Teil nimmt uns Nadja auf ihre wohl schwerste Reise mit. Viele von uns werden es kennen, von einem auf den anderen Tag verändert sich das Leben plötzlich. Alles, was gerade noch wichtig war, ist plötzlich total egal. Eine Diagnose, die nicht nur der Person, die sie bekommt, den Boden unter den Füßen wegzieht. Eine Zeit, in der sich die Hoffnung, Verzweiflung und Wut auf alles und jeden abwechseln, in der die Gefühle Achterbahn fahren. Wie kann ich der Person helfen, wie für sie da sein und Hoffnung und Kraft verbreiten? Mich hat die Geschichte sehr berührt. Ich konnte jedes Gefühl und jede Handlung von Nadja sowas von nachfühlen und bin nicht nur einmal mit Tränen in den Augen hier gesessen. Sie schafft es trotz des schweren Themas …« [vollständige Rezension anzeigen]
Seite:  1 2 3 ... 11 ... 25 26 27
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2023)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies