Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.169 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »sami394«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 

Anti81

Instagram: andreagarwing
Büchernoten:
1
14 (67%)
2
5 (24%)
3
2 (10%)
4
0 (0%)
5
0 (0%)
6
0 (0%)
Buchbewertungen durch Anti81: Schulnote 1,43 / 91,43% (21 Noten)

Wortkommentare (21) Abgegebene Noten (21) Fan von Autoren (0)
Kommentar zu Die Verneburg-Reihe 1 - Das Gesetz des Himmelsstürmers vom 28.05.2022 22:25:
» ~ Elgin hat nur ein Ziel: Sie will ihren Vater aus der Gefangenschaft befreien. Und dafür ist sie sogar bereit, einen Pakt mit ihrem Großvater, dem allseits gefürchteten Piratenkapitän zu schließen. Voller Hoffnung begibt sie sich auf sein Luftschiff, ohne zu ahnen, welche fatalen Folgen das für sie und ihre Freunde haben wird. ~ Tja, was soll ich sagen. Dieser Roman ist absolut verrückt, überraschend, spannend, brutal, grausam, aber auch irgendwie auf eine etwas abartige Weise herzerwärmend und schön. Wer das Buch schon gelesen hat, wird mir vielleicht zustimmen. Alexandra Haber versteht es einfach den Leser mit den absonderlichsten Geschichten, mit den ungewöhnlichsten Schauplätzen und mit den brutalsten Gegebenheiten total zu verzaubern. Auch hier ist es ihr wieder gelungen, außergewöhnliche Charaktere zu erschaffen und menschliche Gefühle bis ins Letzte auszureizen. Man fiebert mit und ist in der …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Sharing vom 30.01.2022 23:23:
» ~ Markus Kern und seine Frau Bettina leben vom Teilen. Mit ihrem Sharing-Unternehmen tun sie nicht nur ihrem Bankkonto, sondern auch der Umwelt etwas Gutes. „Sharing is caring“ davon sind sie fest überzeugt. Bis Bettina entführt wird. Mit nur einem Zweck: Sie zu teilen. ~ Hilfe! Was für ein Thriller. Wer Sharing lesen möchte, sollte sich sonst nichts vornehmen. Denn man kann das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Arno Strobel lässt dem Leser keine Zeit zum Durchatmen, es gibt keine Verschnaufpause. Von der ersten bis zur letzten Seite bleibt die Story extrem spannend. Ich will euch nicht zu viel verraten, ihr müsst es selber lesen. Aber Vorsicht: Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven! Für mich war es jedenfalls ein absolutes Highlight, auch wenn das Motiv hinter der ganzen Sache etwas dünn wirkte. Zum Glück hält sich meine kriminelle Energie aber ja auch in Grenzen. Kurz: Sharing ist ein temporeicher, …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Akuma vom 22.01.2022 6:52:
» „Akuma“ von Nicole Siemer ist ein mutiger Genremix aus Horror, Thriller, Drama und Komödie. ~ Seit einem grausamen Überfall in ihrer Kindheit teilt Kjara ihren Körper mit dem Dämon Akuma. Zusammen begeben sich die beiden auf einen blutigen Rachefeldzug. Alles scheint perfekt zu sein, als Kjara sich in Erik verliebt. Um die Beziehung nicht zu gefährden, soll Akuma wieder aus ihrem Körper verschwinden. Pastor Hege willigt ein, ihr dabei behilflich zu sein. Doch Akuma verfolgt seinen eigenen Plan. ~ Hört sich spannend an? Ist es auch! Selten hat mich ein Buch, von der ersten bis zur letzten Seite, so gut unterhalten. So grausam er auch sein kann, Akuma hat sich in mein Herz geschlichen. Tolle Charaktere, tolle Dialoge, tolle Geschichte, toller Schreibstil... Hier passt einfach alles.«
Kommentar zu Die Tribute von Panem X - Das Lied von Vogel und Schlange vom 16.01.2022 9:22:
» Mit "𝐃𝐢𝐞 𝐓𝐫𝐢𝐛𝐮𝐭𝐞 𝐯𝐨𝐧 𝐏𝐚𝐧𝐞𝐦 𝐗" hat mein Jahr 2022 begonnen. Und ich kann euch sagen, es ist mir noch nie so schwergefallen, eine klare Meinung zu einem Buch zu formulieren. Suzanne Collins beginnt die Geschichte um Coriolanus Snow gewohnt stark. Man sieht das Kapitol gleich wieder vor sich und verfolgt gespannt die Vorbereitungen auf die 10. Hungerspiele. Es ist eine andere Zeit, ein anderes Panem, ein anderes Kapitol, was das Ganze besonders interessant macht. Bis zum Beginn der Hungerspiele... Was dann folgt, sind ca. 300 Seiten pure Langeweile, in denen wir einen Protagonisten erleben, deren einzige Entwicklung darin besteht, wie ein Fähnchen im Wind hin und her zu schwanken. Coriolanos Gefühlswelt und seine damit verbundenen …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Das dunkle Herz des Waldes vom 16.01.2022 9:21:
» ~ Agnieszka liebt ihr Dorf und das Tal am dunklen Wald, ungeachtet der bösen Mächte, die darin wohnen. Auch das der „Drache“ alle zehn Jahre ein Mädchen zu sich in den Turm holt, um die Schrecken des Waldes unter Kontrolle zu halten, wird stillschweigend gebilligt. Bis der „Drache“ Agnieszka auswählt... ~ „Das dunkle Herz des Waldes“ von Naomi Novik entführt den Leser in eine Welt voller Schrecken und Tod, voller Freundschaft und Liebe. Schon nach den ersten Sätzen ist man in der Magie des Buches gefangen. Agnieszka nimmt einen mit in den Turm des mächtigen Zauberers und auf ihre lange Reise im Krieg mit den dunklen Mächten des Waldes. Ich habe mit ihr geweint, gelacht, gelitten, geliebt und gekämpft. Die Geschichte ist gleichzeitig grausam und friedlich, spannend und zauberhaft und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Der einzige Kritikpunkt ist für mich der Schreibstil, der stellenweise etwas unelegant daherkommt. Ich …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Jim Devcon 14 - Seelenpein: Vergessenes Kind vom 16.01.2022 9:19:
» Vergessene Kinder - Ihr Schicksal ist in dem Moment ihrer Geburt schon besiegelt. Selbst wenn Sie überleben, haben sie doch keine Chance. Denn sie hätten nie geboren werden dürfen. Der Chefermittler der Mordkommission, Jim Devon, stößt beim Joggen mit einer schlimm zugerichteten Frau zusammen. Im Krankenhaus steht das Urteil schnell fest, als in ihrem Blut ein billiges Rauschmittel nachgewiesen wird. Doch Jim Devon glaubt nicht an die Theorie einer Drogensüchtigen. Er fängt an zu ermitteln und entdeckt dabei einen Ort, an dem kein Kind geboren werden sollte. ~ Seelenpein: Vergessenes Kind – wenn die Chance auf ein gutes Leben schon mit dem ersten Atemzug erlischt. ~ Eva Lirot hat es wieder geschafft. Auf nur 185 Seiten, lässt sie den Leser in eine Welt abtauchen, die man sich in seinen schlimmsten Träumen nicht ausmalen mag. Und die doch existiert. Denn auch wenn Jim Devcon und seine Fälle nicht real sind, die …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Rolf Degenhardt 1 - Das stumme Kind vom 16.01.2022 9:17:
» Die 13-jährige Anna ist Autistin. Sie lebt eingeschlossen in ihrer eigenen Welt und hat in ihrem ganzen Leben noch kein Wort gesprochen. Und sie ist die einzige Zeugin eines grausamen Mordes. Kommissar Degenhardt und sein Team stehen vor einem scheinbar unlösbaren Fall. Ein neuer Autor, ein neuer Schreibstil - zugegeben, ich musste mich in das Debüt von Michael Thode erst einmal rein finden. Zu Beginn prasseln die unterschiedlichen Figuren nur so auf den Leser ein, ohne das dieser genau weiß, wer jetzt welchen Nutzen für den Verlauf der Geschichte haben wird. Was ein Buch spannend machen kann, ist zugleich auch etwas anstrengend. Die vielen Zeitsprünge und Ortswechsel erschweren den Lesefluss noch zusätzlich. Doch schon nach wenigen Kapiteln hatte ich mich warm gelesen. Oder der Autor hatte sich warm geschrieben. Egal, wie es letztendlich gewesen ist: Am Ende wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Um es kurz zu machen: Trotz …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Birds 2 - Die Jagd nach dem goldenen Schlüssel vom 09.11.2021 21:46:
» Gerade erst haben sich die Birds von den Strapazen ihres letzten Abenteuers erholt, als sie auch schon mit Vollgas in einen neuen Fall schlittern. Simon, der Bruder von Klaus, ist spurlos verschwunden. Und obwohl dieser zu den gegnerischen Snakes gehört, bittet er ausgerechnet King Lui, Bibi, Phil und Stefanie um Hilfe. Ein Rennen gegen die Zeit beginnt, bei dem die Birds nicht nur ihr Leben, sondern auch ihre Freundschaft in Gefahr bringen. In „Birds - die Jagd nach dem goldenen Schlüssel“ von Corina Burkhardt geht es um eine Jugendclique, die in vielerlei Hinsicht über sich hinauswachsen muss. Nicht nur die Suche nach dem verschollenen Simon stellt sie vor ungeahnte Herausforderungen, auch die Beziehung zueinander wird auf eine harte Probe gestellt. Was wiegt mehr? Freundschaft oder Liebe? Wo hört Freundschaft auf und wo fängt Liebe überhaupt an? Und was ist man bereit zu tun, um ein Menschenleben zu retten? Ich kann euch verraten, es wird …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Offline vom 22.10.2021 21:04:
» Digital-Detox könnten wir wohl alle mal gebrauchen. Sich endlich wieder auf sich selbst besinnen. Kein Handy, kein Internet, einfach nur das Leben. Doch was, wenn sich diese digitale Auszeit anders entwickelt, als du es dir vorgestellt hast? Wenn du in einem verschneiten Bergsteigerhotel festsitzt, zusammen mit einem grausamen Psychopathen? Ohne Kontakt nach draußen, ohne eine Möglichkeit Hilfe zu rufen. Du kannst niemandem vertrauen und es gibt kein Entkommen. Arno Strobel schickt seine Leser in „Offline“ auf einen Digital-Detox-Trip, der es in sich hat. Eine Reisegruppe muss, abgeschnitten von der Außenwelt, ums Überleben kämpfen. Und der Mörder ist mitten unter ihnen. Schon der Prolog verspricht eine aufregende Lesezeit voller Gänsehaut und Zähneklappern. Und ich wurde bis zum Ende nicht enttäuscht. Die ersten Kapitel plätschern, für meinen Geschmack, zwar etwas dahin, aber die Figuren und das Setting der …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Kati Lindberg 7 - Vollmondmädchen vom 04.10.2021 19:32:
» Es gibt Verbrechen, die einen schnellen Tod bringen und es gibt Verbrechen, die dem Opfer sehr langsam das Leben aushauchen. Stück für Stück kommt der Tod näher. Es ist nicht immer zwangsläufig der Körper, der sein Leben verliert, die Seele ist es aber in jedem Fall. Als Kati Lindberg von ihrem Chef nach Amsterdam geschickt wird, um seine verschollene Schwester zu suchen, ahnt sie nicht, welches Grauen sie dort erwartet. Sie trifft auf ein Verbrechen, dass man sich in den schlimmsten Träumen nicht ausmalen kann, geschweige denn im Nachbarland erwartet. In Sorge um die Opfer jagt Kati durch die Stadt. Jede Sekunde zählt und der Gegner scheint ihr immer einen Schritt voraus. In „Vollmondmädchen“ wagt sich Livia Pipes an das schwierige, aber wichtige Thema Human Trafficking. Allein der Gedanke, das junge Mädchen als Sexsklavinnen verkauft werden, beschert einem schon Gänsehaut und einen ordentlichen Würgereiz. Da fragt …« [vollständige Rezension anzeigen]
Seite:  1 2 3
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies