Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.624 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »jonne07«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 

HexeLilli

Büchernoten:
1
4 (12%)
2
20 (59%)
3
9 (26%)
4
0 (0%)
5
1 (3%)
6
0 (0%)
Buchbewertungen durch HexeLilli: Schulnote 2,24 / 75,29% (34 Noten)

Wortkommentare (39) Abgegebene Noten (34) Fan von Autoren (0)
Kommentar zu Das Letzte, was du hörst vom 05.08.2022 20:59:
» Das Cover des Thrillers hat Wiedererkennungswert. Das Buch hat 5 Kapitel, die wieder in Kapitel unterteilt sind. Diese werden aus der Perspektive der verschiedenen Protagonisten erzählt, hauptsächlich im Heute und einige Seiten in der Vergangenheit. Gerade am Anfang fand ich die vielen Akteure und Schauplätze leicht verwirrend. Die Handlung beginnt mit Spannung, lässt dann aber nach einigen Seiten zu wünschen übrig. Es dreht sich um den Podcast "Hörgefühlt". Sarah eine Altenpflegerin ist süchtig nach den Worten des Gründers Marc Maria Hagen. Die Journalistin Roya versucht den Machenschaften des Frauenflüsterers auf die Spur zu kommen. Und die kauzige Kommissarin Carola Barreis sucht nach dem Mörder junger Frauen , die vor dem Tod genau diesen Podcast hörten. Dem Autoren gelingt es geschickt, verschiedene Spuren zu legen, bis zur großen Überraschung am Schluss. Hier kam dann auch mehr Spannung auf. …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Eira Sjödin 1 - Sturmrot vom 19.07.2022 13:47:
» Das Cover fällt sofort ins Auge und der Aufkleber "Die Nr. 1 aus Schweden" legt die Messlatte sehr hoch. Aber auch mich hat der 460 Seiten starke Krimi voll überzeugt. Die Geschichte wird aus der Sicht der beiden Protagonisten Eira und Olof aus verschiedenen Perspektiven und Zeitebenen erzählt. Der Schreibstiel ist flüssig, die Kapitel nicht zu lang. Die Handlungsorte sind ziemlich detailgetreu wieder gegeben und die Ermittlungsarbeit ist gut nachvollziehbar. Mit 14 Jahren gestand Olof Hagström den Mord an der jungen Lina Stavred. 23 Jahre später kehrt er in sein Elternhaus zurück und findet seinen Vater ermordet im Badezimmer. Die Polizistin Eira Sjödin ist gerade in ihre Heimat zurückgekehrt um sich um ihre an Demenz erkrankte Mutter zu kümmern. Sie wird zu den Ermittlungen hinzugezogen. Hat Olof jetzt auch noch seinen Vater umgebracht? Die Dorfbewohner wollen Rache für das damalige Verschwinden des Mädchens …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Kaltherz vom 03.07.2022 19:14:
» Das Cover machte mich neugierig auf das Buch, das sehr geheimnisvoll beginnt. Es ist in 5 Teilen unterteilt. In den überwiegend kurzen Kapiteln kommen die einzelnen Protagonisten Kim, Clara, Jakob und Marie unterteilt in Wochentag, Datum und Uhrzeit zu Worte. Es kommt zu verschiedenen Perspektiven und Szenen. Die Erzählung von Marie geht teilweise sehr an die Substanz. Durch die flüssige Schreibweise kommt man schnell durch die Seiten. Kim Lansky bekommt ihre letzte Chance bei der Polizei. In der Vermisstenabteilung stößt sie auf den Fall der 5 jährigen Marie. Diese ist seit Monaten verschwunden. Die Polizei wurde nicht eingeschaltet, es gibt keine Lösegeldforderung. Die Mutter gibt sich die Schuld am Verschwinden des Kindes, der Vater tut als wäre nichts geschehen. Der Thriller kommt ohne viel Blutvergießen aus, und ist trotzdem von der ersten bis zur letzten Seite super spannend. Dem Autoren gelingt es den Leser auf viele falsche …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Tom Bachmann 2 - Der Zoom-Killer vom 08.06.2022 21:38:
» Das Cover spricht mich nicht unbedingt an, dafür die Geschichte um so mehr. Von der ersten bis zur letzten Seite super spannend, ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Bei den vielen schrecklichen Szenen musste ich allerdings das ein oder andere Mal schlucken. Empfindliche Leser sollten ihre Finger von dem Thriller lassen. Der flüssige Schreibstiel und die Spannung treiben nur so durch die Seiten. Während einer Video Konferenz schleicht sich ein maskierter Mann vor den Bildschirm. Sämtliche Teilnehmer werden gezwungen zuzusehen, wie er sein Opfer auf unvorstellbar grausame Weise quält. Der Profiler Tom Bachmann vom BKA blickt in dunkle Abgründe. Dabei spielt auch seine Vergangenheit eine große Rolle. Die bösen Machenschaften seines Vaters Dr. Bachmann und seines damaligen besten Freundes Aaron. Dieser zweite Fall um Tom Bachmann hat mir noch besser gefallen als der Blutkünstler. Der Autorin gelingt es den Leser zu schockieren. …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Die kleine Buchhandlung im alten Postamt vom 15.05.2022 23:17:
» Eine nette Geschichte für ein sonniges Wochenende auf der Terrasse. Titel und Cover haben mich gleich neugierig gemacht. Durch den flüssigen Schreibstiel und die kurzen Kapitel kam man schnell voran. Hannah wurde mit 19 Jahren Mutter. Seitdem kümmert sie sich nur um ihren Sohn Ben und ihren Mann Phil, der selten zu Hause ist. Jetzt ist der Junge ein Teenager und gerät in schlechte Kreise. Deshalb kommt das Angebot ihrer Cousine gerade zur rechten Zeit. In einem kleinen Dorf soll sie deren Laden übernehmen. Hier kann sie sich ihren Traum erfüllen und richtet gleichzeitig eine Buchhandlung im alten Postamt ein. Sie trifft nicht nur lesebegeisterte Menschen, sondern auch eine neue Liebe. Eine romantische Lektüre, aber leider nichts Neues. Schon nach dem ersten Viertel kann man erahnen, wie die Geschichte ausgeht. Irgendwie hat es dass schon mal gegeben. Das Buch war schnell gelesen, wird bei mir allerdings nicht lange in Erinnerung bleiben.«
Kommentar zu Oxen 5 - Noctis vom 19.04.2022 10:32:
» Dies ist der mittlerweile fünfte Band aus der Reihe um den ehemaligen Elitesoldaten Niels Oxen. Das Cover hat Wiedererkennungswert, es ähnelt den Vorgänger Büchern. Die Kapitel sind mal kürzer, mal länger gehalten, aber durch den flüssigen Schreibstiel kommt man schnell durch die Zeilen. Der Autor liefert detaillierte Beschreibungen der Orte und Personen. Niels Oxen hat sein Leben einigermaßen im Griff. Da bittet ihn der Ex PET Chef Mossmann um Hilfe. Man hat sieben Leichen von Veteranen gefunden, die früher als Militärs in Kriegsgebieten stationiert waren. Sie wurden aus nächster Nähe erschossen. Gemeinsam mit Margrethe Franck soll er sich um den Fall kümmern. Als er einer heißen Spur nachgeht, ist er auf einmal verschwunden. Franck, Mossmann und eine Neue im Team tun alles um ihn zu retten. Sie treten dabei einer Organisation mit gefährlichen und grausamen Machenschaften auf die Füße. Diese …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Lykke Teit und Rudi Lehmann 1 - Gezeitenmord vom 26.03.2022 20:23:
» Von hexelilli Die Seiten flogen nur so dahin, es machte mir viel Freude diesen Krimi des dänischen Autoren zu lesen. Ein flüssiger Schreibstiel, spannende Verbrechen und sympathische Ermittler. Das Cover passt wunderbar zu der Geschichte. Die junge dänische Ermittlerin Lykke Teit wird von ihren Vorgesetzten nach Südjütland geschickt. Im Watt haben der Lehrer Lasse und sein 11 jähriger Schüler Villads eine Leiche entdeckt. Der Junge ist seitdem verschwunden, der Lehrer schwer verletzt. Da die Tat im Grenzgebiet geschah, wird Lykke der Flensburger Hauptkommissar Rudolf Lehmann zur Seite gestellt. Die beiden Kommissare ermitteln in mehrere Richtungen, es gab schon mehr verschwundene Kinder. Die Spur führt in das kleine Dorf Melum. Hier kennt jeder Jeden. Dann gibt es die nächsten Toten. Das war ein gelungener Krimi mit vielen Wendungen und einer schlüssigen Handlung. Die beiden Ermittler Lykke und Rudi waren mir gleich …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Für diesen Sommer vom 26.03.2022 16:48:
» Bis jetzt kannte ich nur die Krimis der Autorin. Bei diesem Familienroman dauerte es eine Weile, bis ich mich mit dem Buch anfreunden konnte. Cover und Titel lassen eher auf einen seichten Sommerroman schließen, aber dass ist er auf keine Fall. In diesem Familienroman geht es um die Familie Roth. Die jüngste Tochter Franziska, die in jungen Jahren im Zorn ihr Elternhaus verließ, kehrt jetzt mit Anfang 50 zurück, um sich um ihren alten und kranken Vater zu kümmern. Ihre Schwester Monika, die dieses jahrelang getan hat, brauchte unbedingt Urlaub. Vater und Tochter müssen lernen, mit ihrem Leben und miteinander Frieden zu schließen. Beide haben schmerzhafte Erinnerungen an das Schicksal, und an das vergangene Leben, schöne als auch traurige. Die Geschichte beginnt sehr zäh und langatmig. Nervig empfand ich die schnell wechselnden Erzählperspektiven und die ewigen Zeitsprünge. Aber irgendwie passte dann doch alles zusammen. …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Die Frauen von Schönbrunn - Ein Leben für das Wohl der Tiere vom 20.02.2022 16:19:
» Am Cover erkennt der Leser gleich, dass es sich um einen historischen Roman handelt und außerdem Tiere darin vorkommen. Er spielt in Wien, zur Zeit des ersten Weltkriegs. Das Thema ist der Tiergarten Schönbrunn zu Kriegszeiten. Der Autorin gelingt es gut, mit historischen Fakten und viel Emotionen die damalige Zeit einzufangen. Nicht nur den Menschen ging es schlecht, auch die Zootiere mussten hungern. Nur ca. 400 überlebten den Krieg. Die Hauptprotagonistin ist Emma. Sie möchte wie ihr Vater Tiermedizin studieren, das geht allerdings nur in Zürich. Um Geld zu verdienen, arbeitet sie im Tierpark als eine der ersten Tierpflegerinnen. Dann beginnt der 1. Weltkrieg und alle jungen Männer werden eingezogen. So auch ihr Vater und der Mann ihrer Schwester Greta. Emma muss sich in einer harten Männerwelt behaupten. Sie kümmert sich nicht nur aufopferungsvoll um die Tiere, sondern auch um die Schwester und der zu früh geborenen Nichte. …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Der Herzgräber vom 17.02.2022 14:57:
» Das Cover fällt sofort ins Auge, bevor man den Titel liest. An der Geschichte merkt man, dass die Autorin vorher Fantasy Romane geschrieben hat. Mysteriöses, Geheimnisvolles, Märchenhaftes und Familiengeschichte lässt sie in das Buch einfließen. Der Thriller wird in Gegenwart und Vergangenheit erzählt. Das kann der Leser gut unterscheiden. Heather die mit sechszehn Jahren ihr Elternhaus verließ, muss zurückkehren. Nie hatte sie ein gutes Verhältnis zur Mutter, nun muss die deren Nachlass regeln, weil diese Selbstmord begangen hat. Sie findet Briefe von Michael Reave einem Serienmörder, der seit 20 Jahren im Gefängnis sitzt. Was hat Colleen mit diesem Monster zu tun? Warum weiß sie nicht das ihre Mutter in einer Hippie Kommune gelebt hat? Fragen über Fragen, Heather will verstehen. Irgendjemand schickt ihr mysteriöse Botschaften und es geschehen wieder bestialische Morde wie sie damals der rote Wolf …« [vollständige Rezension anzeigen]
Seite:  1 2 3 4
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz