Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
50.273 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Ralph Winter«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 

ech68

Büchernoten:
1
561 (61%)
2
344 (37%)
3
18 (2%)
4
0 (0%)
5
0 (0%)
6
0 (0%)
Buchbewertungen durch ech68: Schulnote 1,41 / 91,77% (923 Noten)

Wortkommentare (941) Abgegebene Noten (923) Fan von Autoren (26)
Kommentar zu Selbstvergeltung vom 23.06.2023 15:02:
» Packendes Krimidebüt aus Wuppertal mit einem Ermittlerteam, das Lust auf mehr macht Bei seinem Debüt legt der Autor Dirk Osygus gleich einen spannenden Kriminalroman vor, in dem er ein Ermittlerteam um die beiden Kommissaren Frank Gerste und Corinna Meier ins Rennen schickt, das durchaus einiges an Potential für weitere Auftritte andeutet. Der erste Fall der Ermittler von der Wuppertaler Kriminalpolizei beginnt mit einem anonymen Anruf, bei dem der Anrufer angibt, in der letzten Nacht Zeuge eines Mordes geworden zu sein. Am vermeintlichen Tatort findet sich zwar eine Blutspur, eine Leiche ist aber nicht vorhanden und Zeugen sind auch nicht aufzutreiben. Als einige Tage später dann in einem Waldstück gleich zwei Leichen entdeckt werden und im Kofferraum ihres Wagens ein weiterer Toter gefunden wird, ist klar, dass hinter diesem Fall doch deutlich mehr steckt als zunächst vermutet. Und was hat der Jäger Michael Friedensfurt mit der ganzen Sache …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Schmitt & Kemper 4 - Falkenmord vom 21.06.2023 13:13:
» Packender und ziemlich tierischer Krimi mit reichlich Lokalkolorit aus dem Münsterland In diesem Kriminalroman schickt die Autorin Sabine Gronover die Ermittler Horst Schmitt und Dirk Kemper in ihren vierten tierischen Fall, der erneut im ansonsten so beschaulichen Kreis Warendorf angesiedelt ist. Und wieder legen sie dabei einige tiefe Abgründe offen, die man im Münsterland so nicht unbedingt erwarten würde. Man braucht hier grundsätzlich keine Vorkenntnisse aus den ersten drei Bänden, um die Geschichte lesen und nachvollziehen zu können. Alle hierfür erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören. Um die Entwicklung der Figuren und die eine oder andere eingestreute Anspielung auf frühere Ereignisse in Gänze genießen zu können, empfiehlt es sich aber schon, die Bücher in der richtigen Reihenfolge …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Kriegspropaganda und Medienmanipulation vom 20.06.2023 15:28:
» Schonungsloses und wichtiges Buch, das noch lange über sein Ende hinaus nachhallt „Im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer“ (Aischylos, 525 – 456 v. Chr.) In diesem Buch zeigt der Autor und Historiker Christian Hardinghaus, der im Bereich Propaganda- und Antisemitismusforschung promoviert hat, dass dieses Zitat gerade in unserer Zeit nichts von seiner Wahrhaftigkeit verloren hat, sondern immer noch ziemlich aktuell ist. Er beschreibt die typischen Mechanismen von Propaganda und zeigt auf, dass sich diese auch durch verbesserte technische Möglichkeiten nicht wirklich verändert haben, sondern sich immer nur den aktuellen Gegebenheiten anpassen. So werden uns heute in der Regel keine wichtigen Informationen mehr vorenthalten, sie verschwinden nur einfach in einem Überangebot an Nachrichten und Meldungen, von denen wir regelrecht überflutet werden. Neben einer zunächst noch eher theoretischen Abhandlung des Themas, belegt er am Beispiel der …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Andreas Mücke 4 - Die Drogenkammer vom 19.06.2023 16:15:
» Spannender Kriminalroman mit viel Lokalkolorit aus Bad Münstereifel und Umgebung Mit diesem Kriminalroman schickt der Autor Jan Spelunka, der seine Kriminalromane früher unter dem Namen Jürgen Schmidt veröffentlicht hat, den Privatdetektiv Andreas Mücke in seinen bereits vierten Fall. Für mich war es die zweite Begegnung mit dem sympathischen Ermittler und ich hatte nicht das Gefühl, dass mir hier wesentliche Vorkenntnisse aus den ersten beiden Bänden fehlen würden, auch wenn ich sicherlich nicht jede Anspielung auf vorangegangene Ereignisse direkt verstanden habe. Grundsätzlich werden hier alle für das Verständnis erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören. Auf dem Campingplatz von Bad Münstereifel wird die Leiche von Hang-Marie Gerber gefunden, die zusammen mit Mückes Freundin Jessica im …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Die Akte Arkham 3 - Todessaft vom 15.06.2023 13:42:
» Überzeugende Fortsetzung einer Reihe, die nach meinem Gefühl mit jedem Band besser wird Mit diesem Buch legt der Autor Fred Ink den dritten Band seiner Reihe „Die Akte Arkham“ vor und bietet dabei erneut einen gelungenen Horrorroman mit Fantasy-Elementen. Dass er ein Fan des großartigen Autoren H. P. Lovecraft ist und dies auch durchaus in seine Bücher einfließt, lässt sich auch diesmal nicht verhehlen. Man braucht hier zwar grundsätzlich keinerlei Vorkenntnisse aus den ersten beiden Bänden der Reihe oder dem Buch „Hinter den Winkeln“, in dem der abgehalfterte Privatdetektiv Walter Dekker seinen ersten Auftritt hatte, um die Geschichte lesen und nachvollziehen zu können. Alle hierfür erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören. Den vollen Lesegenuss erhält man aber nur, wenn man die Bücher in der …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Z Diaries 3.6 vom 12.06.2023 16:24:
» Grandioser Abschluss der 3. Staffel mit einigen Überraschungen Mit diesem E-Book legt die Autorin Anja Hansen den sechsten und letzten Band der 3. Staffel ihrer Reihe "Z Diaries" vor, die eine gelungene Mischung aus Zombie-Horror und bisweilen doch recht schwarzem Humor bietet. Mit einem Umfang von knapp 50 Seiten lässt sich das Buch gut zwischendurch lesen und macht dabei jede Menge Spaß. Man kann das Buch zwar grundsätzlich auch ohne Vorwissen aus den ersten beiden Staffeln und den ersten Bänden der dritten Staffel lesen und nachvollziehen, alle dafür erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören. Den vollen Lesegenuss erhält man aber erst, wenn man die Reihe von Beginn an liest. Der Band beginnt auch diesmal wieder mit einem kurzen Blick in Sandys Tagebuch, der das aktuelle Geschehen kurz zusammenfasst und …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Nützliche Idioten vom 12.06.2023 15:31:
» Abgedrehter Roman um den gnadenlosen Krieg zweier Spielzeugkonzerne In diesem ziemlich abgedrehten Roman, der sich irgendwie in kein bestimmtes Genre pressen lässt, sondern munter mit den unterschiedlichen Stilrichtungen und -mitteln spielt, schickt der Autor Andreas Zwengel mit dem kompromisslosen Problemlöser Hüskers und dem abgehalfterten Fernsehclown Arlo Panofsky alias „Onkel Manny“ ein Duo Infernale ins Rennen, das keinen Stein auf dem anderen lässt, wenn es erst einmal richtig ins Rollen kommt. Ihren ersten Auftritt hatten Hüskers und Arlo im Buch „Böser Clown“ aus dem Jahr 2015. Man braucht hier allerdings keine Vorkenntnisse aus diesem Buch, um die Geschichte lesen und nachvollziehen zu können. Alle für das Verständnis erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören. Der mächtige Spielzeugkonzern LupoTek …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Weltenwurzel-Saga 2 - Die Rückkehr der Nekromanten vom 12.06.2023 14:08:
» Auch Band 2 der Weltenwurzel-Saga konnte mich wieder überzeugen und begeistern Mit diesem Fantasyroman legt der Autor Lucian Caligo den zweiten Band seiner auf 8 Bände auslegten Weltenwurzel-Saga vor und konnte mich dabei erneut auf ganzer Linie überzeugen und begeistern. Die Messlatte für die weiteren Bände liegt so noch einmal ein ganzes Stück höher. Da in den ersten Bänden der Saga eigenständige Geschichten erzählt werden, die erst im weiteren Verlauf zusammengeführt werden sollen, braucht man hier keinerlei Vorkenntnisse aus Band 1, um die die Geschichte lesen und nachvollziehen zu können. Seit langer Zeit schon beschützen die Nekromanten das Land Darmanien vor einem mysteriösen und grausamen Feind. Dafür lebt das Volk der Totenbeschwörer in einem Giftsumpf am Rand des Reiches, über den der Feind versucht, ins Landesinnere einzudringen. Regelmäßig werden ihnen Tote …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Frieda Rubens und Marc Wittmann 5 - Schmeckst du ihren Tod? vom 07.06.2023 11:07:
» Packender Thriller mit vielen überraschenden Wendungen und einem krachenden Showdown In diesem Thriller schickt der Autor Gunnar Schwarz die Psychologin Frieda Rubens und den Kriminalkommissar Marc Wittmann in ihren fünften Fall. Das für mich zweite Buch der Reihe konnte mich wieder gut und spannend unterhalten, zudem wurde meine Neugierde auf die weiteren Bände noch einmal verstärkt. Man braucht hier grundsätzlich keine Vorkenntnisse aus den ersten vier Bänden, um die Geschichte lesen und nachvollziehen zu können. Alle hierfür erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören. Um die Entwicklung der Figuren und die eine oder andere eingestreute Anspielung auf frühere Ereignisse in Gänze genießen zu können, empfiehlt es sich aber schon, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen. …« [vollständige Rezension anzeigen]
Kommentar zu Diederike Dirks 11 - Friesenhass vom 05.06.2023 11:43:
» Spannender Kriminalroman aus dem hohen Norden Mit diesem Buch schickt der Autor Stefan Wollschläger seine ostfriesische Ermittlerin Diederike Dirks und ihren Partner Oskar Breithammer in ihren bereits elften Fall und bietet dabei erneut spannende Krimi-Unterhaltung vom Feinsten. Man kann das Buch dabei auch problemlos ohne Vorkenntnisse aus den ersten zehn Bänden lesen und verstehen. Alle dafür erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören. Am Deich von Hilgenriedersiel wird die Leiche des Immobilienunternehmers Julius Krüger gefunden, der vom Speer einer Harpune durchbohrt wurde. Da sich im privaten und beruflichen Umfeld des Opfers zunächst kein Motiv für den Mord findet, tauchen Diederike und Oskar tief in dessen Vergangenheit ein, in der er auch einige Jahre auf Norderney verbracht hat und dort den Grundstein für seinen …« [vollständige Rezension anzeigen]
Seite:  1 2 3 ... 9 10 11 12 13 ... 21 ... 93 94 95
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2024)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies