Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.197 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »leoma-741«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Spiegel-Bestseller vom 30.1. mit Michel Houellebecq, David Safier und Delia Owens
Werbung:
In dieser Woche werden wir euch drei Bücher kurz vorstellen, die es in dieser Woche neu auf die drei Spiegel-Bestsellerlisten geschafft haben, die wir hier Woche für Woche unter die Lupe nehmen. Die kompletten Listen findet ihr auf der Webseite der Zeitschrift. Alles zu den zwölf Neuzugängen der letzten Woche könnt ihr derweilen nach wie vor an dieser Stelle nachlesen.

Neuzugänge bei den Hardcover-Ausgaben

In dieser Liste ging es ruhig zu. Michel Houellebecq verteidigte mit seinem aktuellen Roman »Vernichten« die Nummer Eins. Nele Neuhaus rutschte mit ihrem Kriminalroman »In ewiger Freundschaft« hingegen einen Rang ab und landete nur noch auf der Drei, da sich Jürgen von der Lippe mit seinem Buch »Sex ist wie Mehl« vom achten auf den zweiten Platz vorarbeiten konnte. Neueinsteiger gab es keine.

Neuzugänge bei den Paperback-Ausgaben

Bei den Paperback-Versionen verharrte David Safier mit dem Uckermark-Krimi »Miss Merkel« an der Spitze. Direkt dahinter kam der höchste Neueinsteiger der Woche durchs Ziel, nämlich Richard Osman mit dem Roman »Der Mann, der zweimal starb« aus dem List Verlag. Dabei handelt es sich um das zweite Buch, das Osman über den »Donnerstagsmordclub« geschrieben hat, vier rüstige Ermittler höheren Alters, die in der Seniorenresidenz »Coopers Chase« nach dem Rechten schauen. Dieses Mal steht Marcus Carmichael im Fadenkreuz, der es mit der New Yorker Mafia zu tun bekommt, was zur Folge hat, dass ein Profimörder im Altersheim aufschlägt.

Mit seinem Thriller »Th1rt3en« vervollständigte Steve Cavanagh das Siegertreppchen auf Platz Drei. Die zweithöchste Neueinsteigerin der Woche kam derweilen auf der Sechs an, nämlich Maren Vivien Haase mit dem Liebesroman »Fly into my Soul« aus dem blanvalet Verlag. Das Buch ist der dritte Band der Reihe über das Tanzstudio »Move District«, die beiden Vorgänger waren ebenfalls (für jeweils eine Woche) zu Spiegel-Bestsellern geworden. Im neuen Buch geht es um die erfolgreiche Tänzerin und Influencerin Mackenzie, die für ein neues Video in ihr einstiges Tanzstudio zurückkehrt, das sie lange nicht mehr betreten hat, da es hier einst zu einem komplizierten Zwischenfall gekommen war. Bei ihrer Rückkehr begegnet sie jeder Menge Ablehnung, allerdings auch einem attraktiven Videografen.

Ein weiterer Liebesroman stieg auf der Neunzehn ein. Lia Louis landete dort mit ihrem Buch »Acht perfekte Stunden« aus dem Penguin Verlag. Darin geht es um eine junge Dame namens Noelle, die durch einen Schneesturm auf der Autobahn steckenbleibt und in der Folge im Wagen eines charmanten Amerikaners landet. Das Ergebnis ist eine achtstündige Unterhaltung - das beste Gespräch ihres Lebens. Dummerweise befindet sich Sam - so der Name des Fahrers - auf dem Weg zum Flughafen, so dass sich die Wege der beiden direkt wieder trennen müssten.

Neuzugänge bei den Taschenbuch-Ausgaben

Hier ging es ähnlich ruhig zu wie bei den gebundenen Versionen. Die unvermeidliche Delia Owens verteidigte mit dem Weltbestseller »Der Gesang der Flusskrebse« schon wieder die Eins. Dahinter reihte sich Nora Roberts alias J.D. Robb mit ihrem Zukunftskrimi »Im Licht des Todes« ein. Das Buch ist der neueste Band der Eve-Dallas-Reihe und machte einen Satz von der Zwanzig auf die Zwei. Vervollständigt wurde das Siegertreppchen durch Benjamin Myers, der mit seinem Buch »Offene See« wieder einmal auf die dritte Position vorrückte.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Th1rt3en vom 08.04.2022 22:25:
» Sehr spannender Justiz-Thriller Robert Solomon ist ein gefeierter Hollywood-Star. Aber sein Image wird getrübt. Er wird vor Gericht angeklagt, seine Frau und deren Liebhaber umgebracht zu haben. Eddie Flynn ist ein New Yorker Strafverteidinger und hat mit seinem neuen Klienten Robert Solomon eine harte Nuss zu knacken. Er glaubt an seine Unschuld und versucht alles, um ihn frei zu bekommen. Aber alle Beweise sprechen gegen seinen Mandanten. Es scheint aussichtslos. Aber Eddie wird von einer üblen Vorahnung beschlichen, dass der Killer unter den Geschworenen sitzt. Das Cover fand ich sehr ansprechend. Dieser Thriller hat mich sehr gefesselt. Er war äußerst spannend bis zum Schluss mit unvorhergesehenen Wendungen. Der Schreibstil ist leicht und flüssig. Ich empfand ihn sehr angenehm. Die Geschehnisse werden aus mehreren Perspektiven erzählt. Dadurch steigert der Autor die Spannung immens. Obwohl man sehr früh weiss, wer der Täter ist, war …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von esmeralda19
Kommentar zu Th1rt3en vom 07.04.2022 13:50:
» Von Jägern und Gejagten Der New Yorker Strafverteidiger Eddie Flynn soll einen prominenten Mordverdächtigen vor Gericht verteidigen. Eddie ist es wichtig, nur solche Mandanten anzunehmen, von deren Unschuld er überzeugt ist. Er glaubt Bobby recht schnell, dass er seine Frau und deren Liebhaber nicht ermordet hat, auch wenn alle Beweise gegen ihn sprechen. Ein scheinbar aussichtsloser Fall beginnt, bis Eddie dem wahren Schuldigen auf die Spur kommt. Der Strafverteidiger Eddie Flynn hat zwar eine zwielichtige Vergangenheit, dennoch hat er seine festen Prinzipien, nämlich nur jene Mandanten zu verteidigen, die er ohne Gewissensbisse vertreten kann. Die echte Spannung in diesem Buch beginnt jedoch, als Eddie sich aufmacht, parallel zum beginnenden Prozess den wahren Täter herauszufinden und dabei selbst in Gefahr gerät. Spätestens ab diesem Punkt hat die Geschichte mich so fasziniert, dass ich kopfüber in das Buch eingetaucht bin und immer …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Th1rt3en vom 05.04.2022 10:32:
» Robert „Bobby“ Solomon ist jung, attraktiv und ganz Hollywood liegt ihm zu Füßen. Doch nun steht er wegen Mordes an seiner Frau und deren Liebhaber vor Gericht. Sein Verteidiger ist der New Yorker Strafverteidiger Eddie Flynn, der es sonst nie mit Prominenten zu tun hat. Er glaubt den Beteuerungen seines Mandanten, dass der unschuldig ist und will ihn unter allen Umständen frei bekommen. Aber die Beweise sprechen gegen Bobby und dann erkennt Eddie, dass der wahre Killer im Gerichtssaal ist – er ist Mitglied der Jury. Ich liebe Gerichtsthriller. Das amerikanische Rechtssystem ist ganz anders als das deutsche und gerade deshalb sehr interessant. Mich hat diese Story gleich angesprochen. Erzählt mir die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven. Wir begleiten Eddie Flynn bei seinen Tätigkeiten und bekommen auch Einblick in die Gedanken des Killers. Die Charaktere sind tiefgründig und authentisch dargestellt. Es ist erschreckend, wie eiskalt, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Th1rt3en vom 26.03.2022 18:51:
» Wer ist Dollar-Bill? Eddie Flynn, Strafverteidiger in New York, soll den prominenten Mordverdächtigen Bobby Solomon verteidigen. Normalerweise zählen seine Mandanten nicht zu den Reichen und Schönen, doch Eddie ist von Bobbys Unschuld überzeugt und versucht dies zu beweisen. Alle Beweise sprechen gegen ihn und doch versucht Eddie ihn freizubekommen. Anfangs ahn niemand, dass der wahre Killer mit in der Jury sitzt. Wird man ihn rechtzeitig enttarnen können? "Thirteen" ist eigentlich schon der vierte Teil der Reihe mit Anwalt Eddie Flynn. Wusste ich vorher nicht, bis ich im Internet darauf gestoßen bin, und beim Lesen habe ich es auch nicht wirklich gemerkt. Lässt sich also auch ohne Vorkenntnisse lesen. Ich hatte lediglich ein paar Fragezeichen bei Eddies Vorgeschichte, aber sowas in der Art hatte ich auch schonmal bei einem Stand-Alone. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Es ist gut beschrieben, sodass man es …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Die Mordclub-Serie 2 - Der Mann, der zweimal starb vom 17.03.2022 16:38:
» Unterhaltsamer Krimi mit viel britischem Humor Elizabeth soll ihrem Ex-Mann helfen, der angeblich bei einem MI5-Einsatz Diamanten gestohlen hat und nun verfolgt wird. Mit Elizabeth ist auch gleich der Donnerstagsmordclub eingeschaltet, und gemeinsam geht es nun darum zu erkunden, was es mit den Diamanten auf sich hat. Zudem wurde einer der Teilnehmer des Clubs, Ibrahim, von einem Dieb niedergeschlagen. Es gilt, diesen Dieb für diese Tat haftbar zu machen. Das Buch ist bereits der zweite Band zum sehr exklusiven Donnerstagsmordclub mit seinen ganz besonderen Teilnehmern: Da ist die ehemalige Geheimdienstmitarbeiterin Elizabeth, die mit allen Wassern gewaschen ist; da ist auch die ehemalige Krankenschwester Joyce, die sich als stilles, aber tiefgründiges Wasser entpuppt; da ist der ehemalige Therapeut Ibrahim, der für alle ein offenes Ohr hat; und da ist der Ex-Gewerkschaftsführer Ron. Als Fahrer hat sich Bogdan in der Gruppe eingefunden. Dann gibt es noch die …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Die Mordclub-Serie 2 - Der Mann, der zweimal starb vom 27.02.2022 21:35:
» Spannender zweiter Fall für den Donnerstagsmordclub Douglas, der ehemalige Ehemann von Elisabeth, ruft sie um Hilfe. Außerdem wird Ibrahim überfallen. Der Donnerstags-Mordclub muss wieder in Aktion treten. Ich habe auch den ersten Fall des Donnerstagsmordclub gelesen. So war ich sehr gespannt, ob der neue Fall an den alten heranreicht. Und ich wurde nicht enttäuscht. Ich fand ihn noch besser als den ersten Fall. Der Schreibstil ist sehr flüssig. Der Autor Richard Osman hat wieder feinen britischen Humor untergemischt. Die Charaktere fand ich sehr authentisch gezeichnet. Das Seniorenquartett wird sehr schrullig dargestellt. Wie sie ermitteln, hat mir sehr gefallen. Der Autor spricht aber auch ernste Themen wie Demenz an. Die Handlung wird in der Perspektive der Senioren geschildert. Zwischendrin wird immer wieder ein Kapitel eingeschoben, das in der Ich-Perspektive von Joyce geschrieben ist. Diese Wechsel fand ich sehr gelungen. Besonders gefallen hat …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von esmeralda19
Kommentar zu Th1rt3en vom 22.02.2022 17:45:
» der Mörder wird zum Richter Beim diesem Thriller steht von Anfang an fest, wer der wahre Täter ist. Und das macht es so spannend! Hier muss man nicht rätseln, wer die Morde beganngen hat. Nein, die Frage ist, wie kann man ihn enttarnen und überführen. Sitzt er doch in der Jury und mit seiner Stimme kann er einen Unschuldigen für seine Taten büßen lassen. Klingt aufregend! Es ist sehr spannungsgeladen. Interessant mitzuverfolgen, wie der Täter alles inszeniert und manipuliert. Er ist abgrundtief böse und spielt mit allen Katz und Maus. Der Autor hat das aus verschiedenen Sichten geschrieben, aus der des Anwalts und auch Kane, der in der Jury sitzt, kommt selber zu Wort. Mir fehlte es keineswegs an Spannung, das Buch hat mich sehr gut unterhalten. Zu sehen, wie leicht es möglich ist, sich selber unsichtbar zu machen und einem anderen sein Verbrechen zuzuschieben, ist packend! Wird der Strafverteidiger Eddie Flynn Kane überführen können???«
– geschrieben von Kleenkram
Kommentar zu Die Mordclub-Serie 2 - Der Mann, der zweimal starb vom 16.02.2022 18:33:
» Die Geschichte ist eigentlich einfach und kurz erzählt. Es werden Diamanten im Wert von 20 Millionen Pfund gestohlen. Die Beute muss sofort wieder da hin, wo sie her kommt, der Dieb am liebsten beseitigt. Gelingt das nicht, geht es auch dem eigentlichen Besitzer der Diamanten an den Kragen. Und hier kommt der Donnerstagsmordclub ins Spiel. Das sind die vier gealterten Personen aus der Seniorenresidenz Coopers Chase, bestehend aus Elizabeth, Joyce, Ron und Ibrahim. Dieser Kriminalfall ist heiter bis lustig, gespickt mit englischem Humor, und natürlich sehr wahrheitsfremd. Elizabeth verkörpert die pensionierte Geheimagentin, Joyce redet, wie ihr der Schnabel gewachsen ist und wirkt daher etwas plump, und auch die Männer haben besondere Charaktereigenschaften, und runden somit das lustige Quartett ab. Ich fand es unterhaltsam. Etwas weniger ausschweifend wäre das Buch nicht so umfangreich und bestimmt immer noch sehr lesenswert gewesen. Aber alles in allem empfehlenswert.«
– geschrieben von oberchaot
Kommentar zu Eve Dallas 42 - Im Licht des Todes vom 15.02.2022 19:06:
» Dennis Mira, der Ehemann der Psychologin Charlotte Mira, die häufig mit Eve Dallas zusammenarbeitet, bittet Eve Dallas diesmal um Hilfe. Er besitzt gemeinsam mit seinem Cousin Edward ein Haus, das der Großvater ihnen vererbte. Edward bevorzugt den Verkauf des Hauses doch Dennis möchte es in der Familie halten, wie er es dem Großvater versprochen hatte. Als Dennis sich mit Edward in dem Haus treffen will, trifft er auf einen schwer verletzten Edward und wird selbst niedergeschlagen. Als er wieder zu sich kommt, ist Edward verschwunden. Vorliegend ermittelt Eve Dallas bereits in ihrem 42. Fall. Ich bin immer wieder freudig überrascht, mit welcher Kreativität die Autorin neue Fälle für Eve Dallas konstruiert. Da Eve und auch ihr Mann Roarke eng mit den Miras befreundet sind, übernimmt Eve in diesem Fall die Ermittlungen obwohl anfangs nicht von einem Mord auszugehen ist. Dennis Mira schafft es immer wieder Eves Herz zu berühren, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Fanti2412
Kommentar zu Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft vom 15.02.2022 18:42:
» Freundschaft bis in den Tod Bestseller-Autor Severin Velten wird des Plagiats beschuldigt und das ausgerechnet von seiner Lektorin Heike Wersch. Er versteht die Welt nicht mehr, war sie es doch, die ihm den Vorschlag gemacht hat, einen chilenischen Autor als Inspiration zu nutzen. Als Heike Wersch seit Tagen nicht mehr erreichbar ist, wird Pia Sander um Hilfe gebeten. Als in der Wohnung von der Vermissten Blut gefunden wird, beginnen Pia Sander und Oliver Kirchhoff zu ermitteln. Schnell gerät Velten in den Fokus der Polizisten, doch als die Ermittler versuchen hinter die Kulissen vom Winterscheid Verlag zu schauen, ist das Verschwinden der Lektorin nicht das einzige Geheimnis. Nach langem Warten habe ich mich sehr auf den 10. Taunuskrimi von Nele Neuhaus und ein Wiedersehen mit Pia Sander und Oliver Kirchhoff gefreut. Die Autorin hat eine unbestreitbare Gabe die Charaktere zum Leben zu erwecken und ihre Geschichten komplex aufzubauen. Leider hatte ich bei diesem Band …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von gerlisch

 
Autorentags: Benjamin Myers, David Safier, Delia Owens, J.D. Robb, Jürgen von der Lippe, Lia Louis, Maren Vivien Haase, Michel Houellebecq, Nele Neuhaus, Richard Osman, Steve Cavanagh
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Acht perfekte Stunden
Geschrieben von: Lia Louis (1. Dezember 2021)
3,35
[3 Blogs]
1,87
[23 User]
Der Gesang der Flusskrebse
Geschrieben von: Delia Owens (22. Juli 2019)
1,25
[4 Blogs]
1,51
[5433 User]
Die Mordclub-Serie 2 - Der Mann, der zweimal starb
Geschrieben von: Richard Osman (21. Januar 2022)
1,00
[4 Blogs]
1,49
[284 User]
Eve Dallas 42 - Im Licht des Todes
Geschrieben von: J.D. Robb (17. Januar 2022)
2,00
[1 Blog]
1,53
[93 User]
Miss Merkel
Geschrieben von: David Safier (23. März 2021)
1,40
[11 Blogs]
2,06
[2197 User]
Move District 3 - Fly into my Soul
Geschrieben von: Maren Vivien Haase (17. Januar 2022)
2,00
[1 Blog]
1,48
[27 User]
Offene See
Geschrieben von: Benjamin Myers (20. März 2020)
1,00
[1 Blog]
1,71
[1967 User]
Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft
Geschrieben von: Nele Neuhaus (18. November 2021)
1,65
[9 Blogs]
1,67
[722 User]
Sex ist wie Mehl
Geschrieben von: Jürgen von der Lippe (10. Januar 2022)
2,34
[245 User]
Th1rt3en
Geschrieben von: Steve Cavanagh (24. Dezember 2021)
1,00
[2 Blogs]
1,57
[603 User]
Vernichten
Geschrieben von: Michel Houellebecq (11. Januar 2022)
2,13
[444 User]
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz