Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.649 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Marie984«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Spiegel-Bestseller vom 1.1. mit Sebastian Fitzek, Rita Falk und Delia Owens
Werbung:
Auch im neuen Jahr werden wir nicht aufhören, euch im Wochentakt die Bücher vorzustellen, die es neu auf ausgesuchte Bestsellerlisten geschafft haben. Mit den Spiegel-Bestsellerlisten geht es los. In dieser Woche ging es ruhig zu: Gerade einmal ein einziges Buch tauchte neu auf den von uns näher betrachteten Listen auf. In der vergangenen Woche waren es vier Neuzugänge gewesen, wir hatten sie euch an dieser Stelle präsentiert. Die vollständigen Listen inklusive der nicht von uns betrachteten Bereiche (Sachbücher und Kinder- und Jugendliteratur) findet ihr derweilen wie immer auf der Webseite der Zeitung.

Neuzugänge bei den Hardcover-Ausgaben

Über diesen Bereich gibt es äußerst wenig zu berichten: Sebastian Fitzeks »Playlist« spielte eine weitere Woche auf der Nummer Eins, dahinter verblieben die Kriminalromane »In ewiger Freundschaft« von Nele Neuhaus und »Natriumchlorid« von Jussi Adler-Olsen auf den gleichen Positionen wie in der Vorwoche. Neueinsteiger gab es gar nicht, sondern nur eine Rückkehrerin in Person von Julia Engelmann, die sich mit »Lass mal an uns selber glauben« noch einmal bis auf die Siebzehn vorarbeitete.

Neuzugänge bei den Paperback-Ausgaben

Bei den Paperback-Ausgaben gab es den meisten Trubel ... wenngleich dieser trotzdem extrem überschaubar geblieben ist. In anderen Wochen hat man eine Handvoll Neuzugänge und das Siegerpodest wird völlig durcheinander gewirbelt, in dieser Woche musste man hingegen froh sein, dass überhaupt etwas geschah. Auf den beiden Spitzenpositionen kam es zu einer Rochade: Rita Falk zog mit ihrem Eberhofer-Krimi »Rehragout-Rendezvous« in dessen sechzehnter Chartswoche wieder an David Safiers »Miss Merkel« vorbei und kehrte damit auf die Eins zurück. Lisa Graf blieb mit »Der Traum vom schönen Leben« wie in der Vorwoche auf der Drei und vervollständigte damit das Siegerpodest.

Ruth Ware avancierte zur einzigen Neueinsteigerin, über die wir am heutigen Neujahrstag berichten können. Ihr Thriller »Das Chalet - Mit dem Schnee kommt der Tod«, der vom Deutschen Taschenbuch Verlag auf Deutsch herausgegeben wurde, landete auf der Elf. Gelobt wurde das Buch unter anderem von Miss Mesmerized, die erwähnte, dass ihr der Stil der Autorin »immer wieder gefällt und [sie] bestens unterhält«. In dem Buch geht es in die winterlichen französischen Alpen, wo sich die Mitarbeiter eines erfolgreichen Start-Up-Unternehmens in ein edles Chalet eingemietet haben. Hier soll über die Zukunft ihres Unternehmens verhandelt werden, und entsprechend angespannt ist die Stimmungslage. Und es bleibt nicht nur bei der schlechten Laune: Es kommt zum Mord an einem Gruppenmitglied, und nach und nach verschwinden weitere Mitglieder oder kommen zu Tode. Als ob das noch nicht genug wäre, rasselt auch noch eine Lawine ins Tal, und so wird das Chalet vollkommen von der Zivilisation abgeschnitten, während alle wissen, dass der Mörder unter ihnen weilt.

Neuzugänge bei den Taschenbuch-Ausgaben

Bei den Taschenbüchern blieb alles beim Alten: Die (Ultra-) Longseller »Der Gesang der Flusskrebse« von Delia Owens und »Achtsam morden« von Karsten Dusse verharrten ganz oben, Charlotte Link blieb mit dem Krimi »Ohne Schuld« auf der Drei. Neueinsteiger waren weit und breit nicht zu sehen, es schafften lediglich drei Rückkehrer den Weg zurück in die Top Zwanzig: Benedict Wellss »Vom Ende der Einsamkeit« landete auf der Sechzehn, Mariana Lekys Roman »Was man von hier aus sehen kann« auf der Achtzehn, und »Die Täuschung« von der bereits erwähnten Charlotte Link platzierte sich unmittelbar dahinter.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Dallmayr 1 - Der Traum vom schönen Leben vom 18.01.2022 17:56:
» Handlung München 1897 Sehr erfolgreich führen Anton und Therese Randlkofer ihren äußerst beliebten und bekannten Feinkostladen Dallmayr in der Dienerstraße. Sie halten stets die Augen offen nach neuen Produkten, die sie in ihr Sortiment aufnehmen können und freuen sich, den Kunden all ihre Wünsche zu erfüllen. Zudem haben sie weitere Pläne für ihren Laden und schauen hoffnungsvoll in die Zukunft. Bis Anton unerwartet stirbt und Therese plötzlich allein dasteht. Und sich gegen einige Neider wehren muss. Unter anderem versucht ihr Schwager Max einen Fuß in das Unternehmen zu bekommen. Doch Therese gibt nicht auf und sie kann sich auf die Hilfe ihrer Familie, Angestellten und Freunde verlassen. Und muss dabei erkennen, dass der Tod ihres Mannes einige Geheimnisse mit sich bringt... Meinung Das Cover hat einen ganz schönen Charakter. Es ist auffallend und stimmig, voller kleiner, zum Inhalt passender Details und …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von MarySophie
Kommentar zu Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft vom 17.01.2022 11:18:
» Es ist bereits das vierte Buch von Nele Neuhaus, welches ich gelesen habe und es liest sich wieder sehr zügig und ist spannend geschrieben. Ich konnte mich gut in die beschriebenen Situationen, Beschreibungen und Charaktere einfinden. Der Schreibstil ist genauso wie ich ihn mag. Die beiden Ermittler Oliver und Pia wirken sehr vertraut auf mich und ich kann sehr gut mit ihnen fühlen, wie mit alten Freunden. Cosimas Erkrankung hatte Bodenstein vor Augen geführt, dass das Leben zu kurz war, um es mit Dingen zu vergeuden, die man eigentlich gar nicht tun wollte, oder mit Menschen, die einem nicht guttaten. Von einem Tag auf den anderen konnte es vorbei sein... wohl wahr. Das Cover ist in dunklen-bedeckten Farben gehalten und ähnelt den ersten Bücher der Autorin und hat somit Wiedererkennungswert. Es ist sehr ausdrucksstark, auf das Wesentliche beschränkt und hat bei mir spannende Vorfreude ausgelöst. Ich warte begierig auf das …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Herzchentante
Kommentar zu Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft vom 11.01.2022 14:31:
» Diesmal ist Nele Neuhaus das Buch irgendwie anders angegangen als die Vorgänger in der Serie. Ruhiger. Tiefer. Ergreifender. Das, was ich beim letzten Buch Muttertag bemängelt hatte, nämlich der „filmreife Showdown“, ist ausgeblieben. Stattdessen wird die Geschichte einer Clique erzählt, die sich in der Jugendzeit gebildet hat und die Personen immer noch schicksalhaft miteinander verbunden sind. Die Ermittlungen wirken, zumindest bis auf das letzte Viertel, in dem es wieder viele Verdächtige, viele Vernehmungen, viel Knobelei und noch mehr Raterei gibt, eher wie eine Randerscheinung. Bis dahin aber ist das Buch eher ein Roman als ein Krimi, was überhaupt nicht abwertend gemeint ist. Die Geschichte der Clique (und somit auch der/des potentiellen Täter/s?) sowie Pias und vor allem Olivers Privatleben und die Situation im Verlag nehmen einen Großteil der Erzählungen ein. Und das mit einer Tiefe, die man von Krimis eigentlich nicht …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von knappenpower
Kommentar zu Das Chalet - Mit dem Schnee kommt der Tod vom 10.01.2022 14:58:
» eingeschneit Die Mitarbeiter eines erfolgreichen Social-Media-Start-ups haben sich in einem Luxus-Chalet in den französischen Alpen eingemietet. Hier wollen sie über das Übernahmeangebot eines großen Unternehmens diskutieren. Die Stimmung ist angespannt. Bei der ersten Ski-Tour verschwindet ein Mitglied der Gruppe. Zurück im Chalet wird einer nach dem anderen ermordet oder er verschwindet. Zu allem übel ist das Chalet nach einem Lawinenabgang auch noch von der Außenwelt abgeschnitten, es gibt keinen Handyempfang und die Leitungen sind tot. Der Mörder ist unter ihnen. Das Buch hat mir gut gefallen. Es war spannend und flüssig geschrieben. Ich war sehr gespannt, wer der Mörder ist und aus welchen Beweggründen er gehandelt hat. Ich stelle es mir furchtbar vor, in einem Chalet oder Hotel gefangen zu sein und zu wissen, dass einer der anderen Gäste ein Mörder ist. Ich hätte da keine ruhige Minute. Bei ihnen war …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von dru07
Kommentar zu Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft vom 10.01.2022 13:39:
» Die Lektorin Heike Wersch ist verschwunden, kurze Zeit später wird sie tot gefunden. Im Verlagswesen, allem voran in dem Verlag, in dem sie angestellt war, hatte sie sich nicht nur Freunde gemacht. Nicht nur, dass sie als alteingesessene Lektorin mit ihrem neuen Chef Carl Winterscheid nicht zurechtkam. Sie hat zudem Plagiatsvorwürfe gegen einen ihrer unter Vertrag gestellten Autoren erhoben und liegt mit den Nachbarn in einem lange dauernden Nachbarschaftsstreit. Kriminalhauptkommissarin Pia Sander und ihr Chef Oliver von Bodenstein von der Kripo in Hofheim sind doppelt gefordert, als ein weiterer Toter gefunden wird. Auch er war in dem Winterscheid Verlag angestellt. Die Handlung spielt größtenteils im Verlagswesen und / oder in seinem Umkreis. Die Autorin kennt ja diese Welt sehr gut und so bekommt man als Leser einen sehr guten Einblick vom Weg eines Buches als Manuskript bis zu seinem Verkauf in einer Buchhandlung. Weiter haben wir es als Leser auch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Igela
Kommentar zu Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft vom 09.01.2022 11:43:
» Im Taunus wird wieder gemordet Der 10. Band um das Ermittlerduo Pia Sander und Oliver von Bodenstein vermittelt dem Leser einen Einblick in das Verlagswesen, welches die Jugendclique um Götz Winterscheid bereits vor über 30 Jahren fasziniert hat. Götz hat 1983 seine ganzen Freunde zu einem Urlaub auf eine franz. Atlantikküste eingeladen. Dort besitzt die Verleger-Familie ein Feriendomizil. Leider kommt Götz, die große Hoffnung der Familie, in diesem Sommer ums Leben. Seine Freunde finden später alle einen Beruf, der im Winterscheid Verlag angesiedelt ist, oder eng damit verbunden ist. 35 Jahre später überschlagen sich die Ereignisse. Carl, der jüngere Cousin von Götz übernimmt die Leitung des fast bankrotten Verlages und strukturiert einiges um. Das wird nicht von allen gut geheißen und plötzlich gibt es Drohungen und sogar zwei Morde zu beklagen. Die alten Freundschaften werden auf die Probe gestellt. Pia …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Knopf
Kommentar zu Dallmayr 1 - Der Traum vom schönen Leben vom 03.01.2022 19:56:
» Dallmayr. Der Traum vom schönen Leben ist der Auftakt zu einer Saga. Es geht um den Feinkostladen Dallmayr in München. Der Laden wird von Therese & Anton Randlhofer geführt. Als Anton stirbt übernimmt seine Frau zusammen mit seiner unehelichen Tochter das Geschäft. Als dann auch noch Max der Schwager von Therese kommt, nimmt das alles seinen Lauf. Dieser steht Therese absolut nicht gut gegenüber. Die einzelnen Personen sind total gut beschrieben & authentisch. Lisa Graf hat einen tollen, angenehmen, flüssigen & fesselnden Schreibstil. Freue mich schon jetzt auf den 2. Band.«
– geschrieben von Zimtstern's Bücherregenbogen
Kommentar zu Das Chalet - Mit dem Schnee kommt der Tod vom 02.01.2022 23:22:
» Auch im neuen Thriller von Ruth Ware gibt es ein Locked in Setting. Alle Personen , in diesem Fall die Angehörigen einer Start-up-Firma plus zwei Angestellte des Chalets, sind in diesem Chalet eingeschlossen und einige von ihnen sterben. Auf der Skipiste oder unter mysteriösen Umständen im Chalet. Und das Besondere: jeder ist verdächtig. Die einen haben ein Alibi, andere wiederum nicht und viele haben ein Motiv. Jetzt liegt es am Leser herauszufiltern, wer die Taten begangen haben könnte und wer nicht. Alle Protagonisten dieses Buches werden über eine Liste in das Buch vorab eingeführt und in der Geschichte selber sehr gut und lebendig beschrieben. Man ist als Leser sofort in der Geschichte drin und hat aufgrund des sprachgewandten Schreibstils der Autorin teilweise auch das Gefühl sich mitten in der Szenerie zu befinden. Alles ist beklemmend, beengt und von großem Misstrauen geprägt. Dann stellt sich auch noch heraus, dass einige …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von mellidiezahnfee
Kommentar zu Dallmayr 1 - Der Traum vom schönen Leben vom 28.12.2021 19:05:
» Der Aufstieg eines Feinkostgeschäftes oder wie die Banane nach Bayern kam „Dallmayr. Der Traum vom schönen Leben“ von Lisa Graf, erschienen 2021 beim Penguin Verlag, ist der erste Teil einer Saga um die Familie Randlkofer, die das Unternehmen Dallmayr führt. Der erste Band um fasst die Zeit vom Winter 1897 bis zum Dezember 1899. In 6 Abschnitten wird bewegende Familien- und Zeitgeschichte mitreißend erzählt. Als Kind war Lisa Graf mit ihrer Oma oft bei Dallmayr in München. Als sie später in einen Zeitungsartikel las, dass eine Frau für den Erfolg des Geschäfts verantwortlich war, wurde ihre Neugier geweckt und Recherchen in Archiven inspirierten sie zum Roman. Geschickt verknüpft sie die wenigen bekannten Fakten mit fiktiven Personen und Geschichten und lässt so eine Epoche vor den Augen des Lesers lebendig werden. Tatsächlich führte Therese nach dem Anton Randlkofers 1897 das Geschäft alleine …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von eiger
Kommentar zu Das Chalet - Mit dem Schnee kommt der Tod vom 27.12.2021 17:42:
» Die Mitarbeiter eines erfolgreichen Media-Start-Up Unternehmens haben sich in einem Chalet in den französischen Alpen eingemietet. Die Diskussion über das Übernahmeangebot eines erfolgreichen Unternehmens steht im Vordergrund. Mit auf dem Programm: Skifahren. Die Stimmung unter den Gästen ist angespannt. Manche haben viel zu verlieren, aber manche auch viel zu gewinnen. Nach einem Lawinenabgang beginnt das Grauen. Ein Mitglied nach dem anderen verschwindet oder wird ermordet aufgefunden. Eins ist klar: Der Mörder muss einer der Gäste sein. Zu Beginn ist die Story etwas langatmig und zäh. Die Story wird über die ganze Länge des Buchs abwechselnd aus der Sicht von Liz (Miteignerin des Start-ups) und Erin (Hausmutter des Chalets) in der Ich-Perspektive erzählt. Man spürt die Gedanken und Gefühle dieser beiden Hauptprotagonisten und kann sich auch recht gut in sie hineinversetzen. Es dauert ein wenig bis die ganze Handlung …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95

 
Autorentags: Benedict Wells, Charlotte Link, David Safier, Delia Owens, Julia Engelmann, Jussi Adler-Olsen, Karsten Dusse, Lisa Graf, Mariana Leky, Nele Neuhaus, Rita Falk, Ruth Ware, Sebastian Fitzek
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Achtsam morden
Geschrieben von: Karsten Dusse (10. Juni 2019)
1,25
[11 Blogs]
1,60
[4294 User]
Carl Mørck 9 - Natriumchlorid
Geschrieben von: Jussi Adler-Olsen (17. November 2021)
1,60
[3 Blogs]
1,76
[338 User]
Dallmayr 1 - Der Traum vom schönen Leben
Geschrieben von: Lisa Graf (1. Oktober 2021)
2,50
[2 Blogs]
2,00
[345 User]
Das Chalet - Mit dem Schnee kommt der Tod
Geschrieben von: Ruth Ware (22. Dezember 2021)
1,25
[2 Blogs]
2,15
[84 User]
Der Gesang der Flusskrebse
Geschrieben von: Delia Owens (22. Juli 2019)
1,25
[4 Blogs]
1,52
[4768 User]
Die Täuschung
Geschrieben von: Charlotte Link (2002)
3,00
[1 Blog]
1,98
[576 User]
Franz Eberhofer 11 - Rehragout-Rendezvous
Geschrieben von: Rita Falk (17. September 2021)
2,25
[6 Blogs]
1,82
[827 User]
Kate Linville 3 - Ohne Schuld
Geschrieben von: Charlotte Link (2. November 2020)
1,20
[8 Blogs]
1,63
[1323 User]
Lass mal an uns selber glauben
Geschrieben von: Julia Engelmann (9. November 2021)
3,00
[1 Blog]
1,60
[48 User]
Miss Merkel
Geschrieben von: David Safier (23. März 2021)
1,40
[11 Blogs]
2,05
[1613 User]
Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft
Geschrieben von: Nele Neuhaus (18. November 2021)
1,70
[7 Blogs]
1,64
[420 User]
Playlist
Geschrieben von: Sebastian Fitzek (27. Oktober 2021)
1,20
[7 Blogs]
1,63
[511 User]
Vom Ende der Einsamkeit
Geschrieben von: Benedict Wells (24. Februar 2016)
1,00
[2 Blogs]
1,54
[713 User]
Was man von hier aus sehen kann
Geschrieben von: Mariana Leky (18. Juli 2017)
1,35
[3 Blogs]
1,97
[1608 User]
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz