Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.030 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »marisa 8«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Spiegel-Bestseller vom 14.02. mit Pascal Mercier, Michael Tsokos und Sebastian Fitzek
Werbung:
Auch an diesem Freitag hat der Spiegel in seiner Onlineausgabe eine neue Ausgabe der allwöchentlichen Bücher-Bestsellerlisten veröffentlicht. Nach den unzähligen Neueinsteigern der Vorwoche ging es dieses Mal deutlich ruhiger zu. Finden könnt ihr die trotzdem wie gewohnt sehr interessanten Büchercharts, indem ihr hierauf klickt.

Bei den Hardcover-Ausgaben gab es dieses Mal einen neuen Bestplatzierten. Pascal Merciers aktueller Roman »Das Gewicht der Worte« aus dem Hanser Verlag schob sich auf den ersten Rang. Für den Verlag war es eine äußerst erfolgreiche Woche, denn der amerikanische Jahresbestseller »Der Gesang der Flusskrebse« von Delia Owens, der hierzulande unter dem Label hanserblau erschienen ist, arbeitete sich auf den zweiten Platz nach vorn. So gut stand die deutschsprachige Ausgabe des erfolgreichsten New-York-Bestsellers der letzten fünfzehn Jahre bisher noch nie da. Die letztwöchige Erste Lisa Taddeo rutschte mit ihrem Buch »Three Women - Drei Frauen« auf den Bronzerang ab.

Zwei Bücher schafften den Sprung in die Top Zwanzig der Hardcover-Ausgaben, die zuletzt noch nicht dabei waren. Da sie sieben Tage zuvor trotzdem schon eine protokollierte Platzierung hatten, nur eben jenseits des zwanzigsten Ranges, ordnete der Spiegel die beiden Bücher nicht als richtige Neueinsteiger ein, sondern als Werke, die zum zweiten Mal dabei waren. Da wir sie an dieser Stelle noch nicht erwähnen konnten, behandeln wir sie trotzdem wie Neuzugänge. Auf den neunten Platz schaffte es das Buch »Die Bagage«, das von Monika Helfer verfasst wurde und - einmal mehr - im Hanser Verlag erschienen ist. Die Autorin blickt darin zurück in die Zeit des Ersten Weltkrieges und in die Verhältnisse ihrer eigenen Familie. Josef und Maria Moosbrugger sowie deren Kinder lebten damals am Rande eines Bergdorfes. Nachdem Josef zur Armee einberufen wurde, war Maria gezwungen, die Kinder alleine zu stemmen. In dieser Zeit klopfte ein Mann aus Hannover an ihre Tür, und ebenfalls in dieser Zeit wurde Maria mit der Mutter der Autorin schwanger. »Die Bagage« ist 160 Seiten lang und kostet neunzehn Euro.

Bis auf den neunzehnten Platz gelangte Christian Baron mit seinem Buch »Ein Mann seiner Klasse« aus dem Claassen Verlag, und auch hier handelt es sich um ein Werk mit starken biografischen Zügen. Der Autor führt seine Leser darin in das Kaiserslautern der Neunziger, wo er als Kind eines prügelnden Vaters und einer depresiven Mutter in Armut aufwuchs. An diesem sehr persönlichen Beispiel vermittelt Baron ein Bild von Menschen, die sich perspektivlos inmitten einer sozialen Schieflage befinden, wodurch er aufzeigt, welche Probleme unsere Gesellschaft hat. »Ein Mann seiner Klasse« hat einen Umfang von 289 Seiten und kann für zwanzig Euro als gebundenes Buch erworben werden.

Michael Tsokos, der in der vergangenen Woche mit seinem True-Crime-Thriller »Abgefackelt« auf Rang Zwölf neu in die Paperback-Bestsellerliste eingestiegen war, katapultierte sich dort in dieser Woche auf die erste Position. Caroline Bernard arbeitete sich mit ihrem Buch »Frida Kahlo und die Farben des Lebens vom dritten auf den zweiten Platz vor, den umgekehrten Weg ging Jens Henrik Jensen mit seinem Thriller »Lupus«. Die letztwöchige Erste Laura Kneidl stürzte indessen bis auf den siebten Rang ab. Zwei Paperback-Bestseller wurden vom Spiegel als Neueinsteiger gekennzeichnet, sind jedoch eigentlich Wiedereinsteiger: Niklas Natt och Dag kehrte mit seinem historischen Kriminalroman »1793« auf dem zehnten Rang zurück, das Buch »Was sie nicht wusste« des Autorenduos Nicci French feierte auf Position Sechzehn sein Comeback.

Bei dem Taschenbüchern konnte sich Sebastian Fitzek eine weitere Nummer-Eins-Platzierung in die schier unendlich lange Liste seiner Spitzenpositionen meißeln. Sein Thriller »Der Insasse« ist wieder zurück auf dem ersten Platz. Er verdrängte das Buch »Die Opfer, die man bringt« des Autorenduos Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt, das es zuletzt nach ganz oben geschafft hatte, und verwies es zurück auf den Silberrang. Karsten Dusses Buch »Achtsam morden« wurde Dritter, Neueinsteiger gab es bei den Taschenbüchern dieses Mal gar nicht.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Paul Herzfeld 2 - Abgefackelt vom 20.02.2020 22:49:
» HERZFELD ERNEUT IN BEDRÄNGNIS Das ist der zweite Band aus einer Reihe um den Rechtsmediziner Paul Herzfeld. „...weit weg von diesen ganzen Irren, die du ja scheinbar anziehst wie ein Kuhfladen die Fliegen,...“ [S. 319] – diese Worte sprach Herzfelds Lebensgefährtin zu ihm, nachdem er den Anschlag auf sein Leben so gerade überstanden hatte. Das waren auch meine Gedanken, die mir beim Lesen dieses Thrillers öfter in den Sinn kamen. Kurz zum Inhalt: Eigentlich sollte sich Paul von den Strapazen des letzten Falles erholen. Deshalb versetzte ihn sein Chef auf den vermeintlich ruhigen Posten in der Pathologie, von Kiel nach Itzehoe. Doch weit gefehlt! Auch da warten auf ihn unerklärliche Vorgänge. Sein Vorgänger verstarb unter sehr mysteriösen Umständen. Er verbrannte im Archivgebäude des Klinikums mit samt den Akten und den Gewebeproben. Herzfeld beginnt mit seinen Nachforschungen, macht sich bei mehreren Leuten …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von hennie
Kommentar zu Paul Herzfeld 2 - Abgefackelt vom 20.02.2020 7:56:
» „Abgefackelt“ von Michael Tsokos habe ich als ebook vom Knaur-Verlag gelesen. Das Buch hat 340 Seiten, die in 95 Kapitel eingeteilt sind. Diese sind mit Datum, Uhrzeit und Ort überschrieben. Es ist der 2. Paul Herzfeld Krimi. Schon mit dem Prolog beginnt das Buch sehr spannend und grausam, obwohl man noch nicht weiß, wer der Mann ist und was er dort tut. Hier bekommt man auch schon den Bezug zum Cover. Paul Herzfeld leidet immer noch unter den kürzlich erlebten Ereignissen. Dadurch hat sich auch das Verhältnis zu seiner Verlobten etwas abgekühlt. Also lässt er sich von seinem Chef überreden, vertretungsweise in der Pathologie im Elbklinikum Itzehoe einzuspringen, um etwas zur Ruhe zu kommen. Der dortige Arzt Dr. Petersen ist plötzlich verstorben. Paul fühlt sich zunächst unterfordert. Auf die Fragen nach seinem Vorgänger weichen alle aus. Da er von seinem Fenster aus auf eine abgebrannte Ruine auf dem …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Anett Heincke
Kommentar zu Die Bagage vom 17.02.2020 19:02:
» SCHÖNHEIT - FLUCH UND SEGEN Auf nur 159 Seiten präsentiert Monika Helfer die einzigartige, ungewöhnliche Lebensgeschichte ihrer Familie mütterlicherseits. Die Hauptperson ist ihre Großmutter Maria, die permanent über ihre große Schönheit definiert wird und die ihr mehr Fluch als Segen ist. Was will mir das Geschehen sagen? Über 100 Jahre ist das her. Da ereignen sich die Dinge um die „Bagage“. Maria und Josef (wie aus der Bibel!) leben mit ihren noch vier Kindern außerhalb eines Bergdorfes in ärmlichen Verhältnissen. Sie werden gemieden, fast geächtet von den Bewohnern. Die Eltern indes scheinen sich selbst genug, obwohl von Liebe nie die Rede ist. Josef ist ein wortkarger Mann, kann gut mit Zahlen umgehen und macht sich beim Bürgermeister nützlich. Man schreibt das Jahr 1914, der erste Weltkrieg beginnt, und Josef Moosbrugger als alleiniger Ernährer der Familie wird in die Armee …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von hennie
Kommentar zu Die Bagage vom 17.02.2020 17:11:
» Armut Monika Helfers Roman „ Die Bagage“ handelt von ihrer Familie, deren beschwerliches und ungewöhnliches Leben über drei Generationen erzählt wird. Eine besondere Beachtung erfährt Monika Helfers Großmutter, die auf dem Cover in halbnackter, verschwommener Pose dargestellt ist. Diese sehr schöne und heißblütige Frau, welche zur Zeit des 1. Weltkrieges mit ihren 4 Kindern außerhalb eines Bergdorfes unter sehr ärmlichen Verhältnissen lebt, muss ohne Ehemann auskommen, da er zum Wehrdienst eingezogen wurde. Sie wird während seiner Abwesenheit von 2 Männern umschwärmt bzw. bedrängt. Die strikten Moralvorstellungen der Dorfbewohner und die Allmacht der katholischen Kirche werden dargelegt, was wohl zu der damaligen Zeit vorherrschend war. Erschreckend ist auch , dass das Thema „Empfängnisverhütung“ wohl mit einem Tabu versehen zu sein scheint. Besonders unter dem Aspekt, dass Maria schwanger …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Ute54
Kommentar zu Die Bagage vom 16.02.2020 20:03:
» Ein sehr persönliches Buch Die Geschichte ihrer Familie erzählt Monika Helfer in ihrem knapp 160-seitigen Roman „Die Bagage“, erschienen im Februar 2020 im Carl Hanser Verlag. Sie lebt abgeschieden, die Familie Moosbrugger – am Rande eines kleinen Dorfes, am Rande der Gesellschaft. Weitgehend Selbstversorger, hat sie kaum genug, um über die Runden zu kommen. Als dann der Erste Weltkrieg ausbricht, wird Josef, der Ernährer, eingezogen. Zurück lässt er seine schöne Frau Maria und seine Kinder, die von nun an mehr oder weniger auf sich gestellt sind – unterstützt allein vom Bürgermeister des Dorfes, der sich allerdings immer wieder an Maria heranmacht. Und dann ist da noch der hübsche Hannoveraner Kaufmann Georg, der ebenfalls seinen Weg zu Maria findet. Kurze Fronturlaube entfremden die Familie eher, als dass sie sie zusammenschweißen. Als Maria schwanger wird und Grete gebiert, keimt in Josef der Verdacht, dass seine Frau …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von ElisabethB.
Kommentar zu Ein Mann seiner Klasse vom 14.02.2020 21:11:
» Kann man dem scheinbar unvermeidlichen Schicksal ein Schnippchen schlagen und sich auf einen anderen Weg machen als den, der vorgezeichnet scheint? Christian Baron berichtet von seiner Kindheit in Kaiserslautern, wo er mit seinem älteren Bruder und den beiden jüngeren Schwestern aufwuchs. Sie wohnten nicht im allerschlechtesten Stadtteil, zumindest die Adresse verriet nicht, was die Kinder zu Hause erlebten. Der Vater war entweder besoffenen oder gerade dabei, die Mutter zu prügeln, die dann auch früh schon an Krebs verstarb. Mit dem Einkommen als Möbelpacker waren die sechs Mäuler kaum zu stopfen und schon gar nicht, wenn sein Vater gerade mal wieder rausgeflogen war, weil seine Diebstähle aufgeflogen waren. Der Mann vom Jugendamt, der das Sorgerecht nach dem Tod der Mutter und dem Verschwinden des Vaters innehatte, war sich jedenfalls sicher: aus diesen Kindern kann nichts anderes werden als eine weitere Generation asoziale …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von miss.mesmerized
Kommentar zu Paul Herzfeld 2 - Abgefackelt vom 04.02.2020 22:54:
» Bei 'Abgefackelt' handelt es sich um den zweiten Band mit Paul Herzfeld, den sympathischen Rechtsmediziner aus Kiel. Die Handlung spielt drei Wochen nach dem Ende von 'Abgeschlagen' und Paul Herzfeld hat die Ereignisse noch nicht verarbeitet. Sein Chef bietet ihm eine vorübergehende  Stelle als Pathologe in Itzehoe an. Paul nimmt dieses Angebot gerne an, ist aber erstaunt, wie wenig Auskunft er über seinen Vorgänger dort erfährt. Verstorben, verunfallt. Immer wenn er weiterfragt, stößt er auf Schweigen. Nach und nach erfährt er mehr und umso rätselhafter werden die Umstände um den Tod und das angebliche Verhalten des Pathologen. Woran hat dieser geforscht? Welchem Geheimnis war er auf der Spur? Gehörte er wirklich einem Kinderschänderring an? Hat er sich selbst abgefackelt? Paul Herzfeld hat keinen leichten Stand in Itzehoe. Der Klinikchef mauert und die Polizei ist ihm auch nicht wohlgesonnen, erst …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Knopf
Kommentar zu Der Gesang der Flusskrebse vom 02.02.2020 13:29:
» LEBEN IM EINKLANG MIT DER NATUR “Ein schmerzlich schönes Debüt, das eine Kriminalgeschichte mit der Erzählung eines Erwachsenwerdens verbindet und die Natur feiert.” The New York Times Dieser Aussage möchte ich mich anschließen. Delia Owens erzählt in ihrem Debüt eine berührende, eindrucksvolle Geschichte vom besonderen Schicksal des "Marschmädchens“. Catherine Danielle Clark, genannt Kya, das Marschmädchen, lebt im Marschland (daher auch der Name) an der Küste von North Carolina. Ihr Lebensraum ist voller seltener Tier- und Pflanzenarten, die sie ein Leben lang begleiten und beschäftigen werden. Bereits mit 6 Jahren wird sie nach und nach von allen verlassen, von der Mutter und ihren vier älteren Geschwistern. Nur der gewalttätige, heruntergekommene Vater bleibt zurück, der allerdings ein verwahrlostes Alkoholikerleben führt. So ist die Kleine auf sich allein gestellt, mit 10 Jahren …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von hennie
Kommentar zu Das Gewicht der Worte vom 02.02.2020 10:26:
» Und plötzlich ist nicht nur der Körper gelähmt, sondern auch die Stimme ist weg. Er kann die Worte nicht mehr sagen, die doch sein Leben bedeuten. Der Engländer Simon Leyland kommt in Triest in die Klinik, doch die Hoffnung, dass der Anfall nur eine Migraine accompagnée sei, wird durch den untrüglichen Blick des Arztes zunichtegemacht. Da ist etwas in seinem Kopf, dass da nicht hingehört und mehr als ein paar Monate werden dem Verleger und Übersetzer nicht mehr bleiben. Er erinnert sich zurück an die Zeit mit seiner Frau Livia, als sie mit den Kindern in London wohnten, dann nach dem Tod von Livias Vater und der Übernahme seines Verlages nach Triest kamen, einer seiner Sehnsuchtsstädte, denn als Junge schon stand Simon vor einer Karte und beschloss, alle Sprachen zu lernen, die rund um das Mittelmeer gesprochen werden und nun sollte er direkt an dieses ziehen. Mit der Diagnose jedoch geht das Leben, wie er es kannte zu Ende. …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von miss.mesmerized
Kommentar zu Three Women - Drei Frauen vom 27.01.2020 19:05:
» Drei Frauen, drei Geschichten, drei Schicksale. Über viele Jahre hinweg hat Lisa Taddeo sie begleitet, immer mehr über sie erfahren, Urteile gelesen und sie letztlich zum Inhalt ihres Buchs gemacht. Maggie ist noch minderjährig als sich ihr Lehrer ihr zuwendet. Zunächst ist es nur die Aufmerksamkeit, die sie bei ihren alkoholsüchtigen Eltern nicht erhält, bald schon glaubt sie in ihn verliebt zu sein und kurz danach verfällt sie ihm völlig und gibt sich in totale Abhängigkeit. Lina wird als junges Mädchen Opfer einer K.O. Tropfen Vergewaltigung, doch statt dass sie Mitleid bekäme, wird sie beschimpft und geächtet. Viele Jahre später findet sie sich in einer toxischen Beziehung wieder, aus der sie aufgrund ihrer emotionalen Abhängigkeit und Blindheit nicht mehr herauskommt und auch nicht heraus will. Auch Sloane trägt seit ihrer Jugend Dämonen in sich, die sie viele Jahrzehnte begleiten werden und die sie …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von miss.mesmerized

 
Autorentags: Caroline Bernard, Christian Baron, Delia Owens, Hans Rosenfeldt, Jens Henrik Jensen, Karsten Dusse, Laura Kneidl, Lisa Taddeo, Michael Hjorth, Michael Tsokos, Monika Helfer, Nicci French, Niklas Natt och Dag, Pascal Mercier, Sebastian Fitzek
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Achtsam morden
Geschrieben von: Karsten Dusse (10. Juni 2019)
1,15
[7 Blogs]
1,57
[632 User]
Das Gewicht der Worte
Geschrieben von: Pascal Mercier (27. Januar 2020)
1,50
[2 Blogs]
2,12
[131 User]
Der Gesang der Flusskrebse
Geschrieben von: Delia Owens (22. Juli 2019)
2,00
[1 Blog]
1,53
[751 User]
Der Insasse
Geschrieben von: Sebastian Fitzek (24. Oktober 2018)
1,40
[17 Blogs]
1,61
[258 User]
Die Bagage
Geschrieben von: Monika Helfer (1. Februar 2020)
2,07
[67 User]
Ein Mann seiner Klasse
Geschrieben von: Christian Baron (31. Januar 2020)
1,00
[1 Blog]
1,05
[41 User]
Frida Kahlo und die Farben des Lebens
Geschrieben von: Caroline Bernard (13. September 2019)
1,00
[1 Blog]
1,58
[812 User]
Oxen 4 - Lupus
Geschrieben von: Jens Henrik Jensen (24. Januar 2020)
1,15
[145 User]
Paul Herzfeld 2 - Abgefackelt
Geschrieben von: Michael Tsokos (29. Januar 2020)
1,50
[2 Blogs]
1,64
[113 User]
Sebastian Bergman 6 - Die Opfer, die man bringt
Geschrieben von: Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt (11. Oktober 2018)
2,45
[187 User]
Three Women - Drei Frauen
Geschrieben von: Lisa Taddeo (13. Januar 2020)
1,00
[1 Blog]
2,76
[208 User]
Was sie nicht wusste
Geschrieben von: Nicci French [Nicci Gerrard] und Nicci French [Sean French] (16. Dezember 2019)
2,00
[1 Blog]
2,28
[105 User]
Winge und Cardell ermitteln 1 - 1793
Geschrieben von: Niklas Natt och Dag (1. März 2019)
1,75
[6 Blogs]
2,06
[118 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz