Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.649 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Marie984«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Spiegel-Bestseller vom 04.12. mit Diana Gabaldon, Rita Falk und Delia Owens
Werbung:
Von dieser Woche an betrachten wir die Neuzugänge auf die Bestsellerlisten des Spiegels und der BILD separat, da wir wiederholt darauf hingewiesen wurden, dass die kumulierten Artikel zu unübersichtlich waren. An dieser Stelle könnt ihr nachlesen, welche Bücher neu auf die Bestsellerlisten der BILD gelangt sind. Hier soll es hingegen um die sechs Bücher gehen, die sich einen Platz in der Belletristik-Abteilung beim Spiegel erobert haben. Alles Wichtige zu den Neueinsteigern der Vorwoche findet ihr in diesem Artikel.

Neuzugänge bei den Hardcover-Ausgaben

Ein Buch räumte in dieser Woche überall ab: In Österreich, in der Schweiz, in den Vereingten Staaten, in der Bestsellerliste der BILD und auch hier: Diana Gabaldon rauschte mit ihrem neunten »Outlander«-Roman »Das Schwärmen von tausend Bienen« auf Anhieb auf die Nummer Eins. In dem Gemisch aus historischen Roman und Fantasy-Elementen aus dem Knaur Verlag geht es zurück in das Jahr 1779, in dem die östlichen Gebiete der heutigen Vereinigten Staaten vom Unabhängigkeitskrieg durchgeschüttelt wurden. Dort begegnet man Claire Randall und Jamie Fraser wieder, die dieses Mal mit ihrer Tochter und deren Familie wiedervereinigt werden ... jedoch aus unschönem Grunde, denn Brianna war zur Flucht aus dem zwanzigsten Jahrhundert gezwungen. Nun landet sie direkt im Getümmel des herannahenden Krieges.

Wegen Diana Gabaldons Erfolg musste die Vorwochenerste Nele Neuhaus mit ihrem Kriminalroman »In ewiger Freundschaft« einen Platz abgeben und rutschte auf die Zwei. Sie rangierte nur eine einzige Woche an der Spitze. Sebastian Fitzek verteidigte mit seinem Thriller »Playlist« den dritten Platz.

Die eine Neueinsteigerin landete ganz oben auf der Liste, die andere ganz unten: Karin Slaughter stieg mit dem Thriller »Die falsche Zeugin« aus dem HarperCollins Verlag auf der Nummer Zwanzig neu ein. Die Autorin erzählt darin von einer Anwältin namens Leigh, die eine schwere Kindheit hatte und ein schreckliches Verbrechen erleben musste. Nun wird sie damit betraut, einen potenziellen Vergewaltiger zu verteidigen. Als sie ihm begegnet, realisiert sie, dass sie sich gegenseitig kennen ... und der Mann weiß sehr genau, wovor die Juristin seit zwei Jahrzehnten davonläuft.

Neuzugänge bei den Paperback-Ausgaben

Bei den Paperback-Versionen verteidigte Rita Falk mit ihrem Eberhofer-Kriminalroman »Rehragout-Rendezvous« schon wieder den ersten Platz. Dort rangiert das Buch nun schon seit elf Wochen. David Safier rückte mit dem Uckermark-Krimi »Miss Merkel« auf die Zwei vor, Lisa Graf mit dem Roman »Der Traum vom schönen Leben«, dem Auftaktband ihrer Dallmayr-Saga, auf die Drei.

Der im Lübbe Verlag erschienene Roman »Was die Hoffnung verspricht«, der von Eva Völler verfasst wurde und den Start in eine Reihe über eine Dorfschullehrerin darstellt, wurde zum höchsten Neueinsteiger der Woche. Das Buch gelangte bis auf die Sechs. Es geht darin zurück ins Jahr 1961, in dem die junge Helene eine Lehrerinnenstelle auf der hessischen Seite der innerdeutschen Grenze annimmt. Dort muss sie sich mit verkrusteten Strukturen und gleichgültigen Kollegen auseinandersetzen ... was zu erwarten war, doch die Berlinerin ließ sich nicht grundlos in die Provinz versetzen.

Das im LYX Verlag erschienene Buch »Fighting hard for me« ist der dritte Band der Reihe »Was auch immer geschieht« und stammt von Bianca Iosivoni. Mit diesem Buch schaffte es die Autorin auf die Nummer Neun. Es geht darin um eine junge Dame namens Sophie, die über ein Jahr lang in ihren Mitbewohner (und besten Freund) Cole verliebt war und nun endlich soweit ist, sich von diesem Gedanken zu verabschieden. Ausgerechnet jetzt gesteht er ihr, dass er Gefühle für sie hegt. Daraufhin empfiehlt die ihm den Zwölf-Punkte-Plan, den sie selbst genutzt hatte, um sich zu entlieben. Dieser will jedoch gar nicht so recht fruchten.

Ebenfalls aus dem LYX Verlag stammt der Roman »Villain«. Dieser wurde von L.J. Shen verfasst und ist der zweite Band der Reihe über die »Boston Belles«. Der attraktive und gleichsam als skrupellos eingestufte Milliardär Cillian Fitzpatrick gilt darin als der berüchtigste Bad Boy von Boston. Ausgerechnet in ihn ist Protagonistin Penelope verliebt, zudem hat er ihr mehrmals das Leben gerettet. Nun soll sie als Gegenleistung seine Ehefrau spielen.

Neuzugänge bei den Taschenbuch-Ausgaben

Am der Spitze der Taschenbuch-Liste tat sich nichts: Delia Owens verteidigte mit ihrem Entwicklungsroman »Der Gesang der Flusskrebse« die Nummer Eins vor Charlotte Links Kate-Linville-Krimi »Ohne Schuld«. Karsten Dusse kehrte mit seinem Roman »Achtsam morden«, der nun schon seit unfassbaren 123 Wochen dabei ist, aufs Siegerpodest zurück und übernahm den dritten Rang.

Der einzige Neuzugang dieser Woche wurde erstmals vor einem Jahr veröffentlicht. Damals gelangte Dirk Roßmann mit der gebundenen Version seines Klimathrillers »Der neunte Arm des Oktopus« bis auf den ersten Platz der Hardcover-Bestsellerliste und positionierte sich dort insgesamt fünf Mal. Inzwischen hat der Lübbe Verlag eine Taschenbuch-Ausgabe herausgegeben, die einen Preis von elf Euro hat und damit nur noch etwa halb so teuer wie die gebundene Variante ist. Laut dem Bücherblog Books for life ist Roßmanns Werk »kurzweilig und spannend, gleichzeitig regen einzelne Details und (bei allem Fantasmus) Fakten zum Nachdenken an«.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Die falsche Zeugin vom 25.01.2022 17:15:
» Harleigh „Leigh“ Collier ist Rechtsanwältin, verheiratet, aber getrennt lebend und Mutter einer Tochter. Sie arbeitet in einer großen Kanzlei und wird von ihrem obersten Chef gerufen, als ein Mandant ausdrücklich nach ihr verlangt. Andrew Tenant wird der mehrfachen Vergewaltigung beschuldigt und Leigh soll seine Verteidigung übernehmen. Schnell erkennt Leigh den Mandanten, der mit seiner Mutter zur ersten Besprechung erscheint und ahnt, warum er nach ihr verlangt hat. Da die Vergangenheit sie einzuholen scheint, sorgt sich Leigh sehr um ihre Sicherheit, die ihrer Familie und ihrer Schwester Callie. Callie lebt auf der Straße und ist drogenabhängig. Leigh fühlt sich verantwortlich für ihre jüngere Schwester, da die Mutter der beiden sie schon in Kindertagen vernachlässigt hat. Außerdem wird Leigh von Schuldgefühlen geplagt, da sie sich dafür verantwortlich macht, dass Callie in den Drogensumpf abgerutscht …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Fanti2412
Kommentar zu Die falsche Zeugin vom 24.01.2022 21:01:
» Die Schwestern Leigh und Callie hatten eine schwere, von Gewalt geprägte Kindheit. Leigh hat alles daran gesetzt, ihrem früheren Umfeld zu entkommen und ist mittlerweile eine erfolgreiche Anwältin, während Callie an der Nadel hängt. Eines Tages wird Leigh zu einem ihrer obersten Chefs beordert. Ein Mandant hat ausdrücklich verlangt, dass Leigh ihn vertritt. Sie kann sich zunächst nicht erklären, warum er ausgerechnet sie ausgewählt hat. Doch schon bald stellt sich heraus, dass er ein schreckliches Geheimnis aus der Kindheit der beiden Schwestern kennt und droht, es an die Öffentlichkeit zu bringen, wenn Leigh den Prozess für ihn nicht gewinnen kann. Die Handlung trägt sich auf zwei Zeitebenen zu. Im aktuellen Handlungsstrang verfolgt man, wie Leigh langsam erkennt, mit wem sie es zu tun hat und wie sie versucht, ihren Gegner, der ihr immer den entscheidenden Schritt voraus ist, zu stoppen. Es gibt außerdem immer …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von KimVi
Kommentar zu Die falsche Zeugin vom 20.01.2022 12:52:
» Das Buch liest sich wieder sehr zügig und ich konnte es nicht aus der Hand legen. Ich konnte mich gut in die beschriebenen Situationen, Beschreibungen und die Gefühlswelt der Charaktere einfinden. Der Schreibstil ist genauso wie ich ihn mag. Der Aufbau der Spannung ist so gut gelungen und bleibt bis zum Ende erhalten. Gut fand ich , dass die Jahreszahlen angegeben waren und die Corona Pandemie mit eingebunden wurde, das macht es so real, weil es eben gerade zu unserem Leben dazugehört. Das Cover ist in dunklen-bedeckten Farben gehalten. Es ist sehr ausdrucksstark, auf das Wesentliche beschränkt und hat bei mir spannende Vorfreude ausgelöst. Mein Fazit: Dieser Thriller bleibt definitiv nicht mein letztes Buch von Karin Slaughter, ich freue mich schon auf das nächste Buch. Eine klare Kauf- und Leseempfehlung für alle Krimi und Thrillerfans.«
– geschrieben von Herzchentante
Kommentar zu Outlander 9 - Das Schwärmen von tausend Bienen vom 18.01.2022 18:49:
» Der Sog ist ungebrochen Brianna und Roger ist es gelungen, gemeinsam mit ihren Kindern sicher in das 18. Jahrhundert zurückzukehren. Sie haben bei Claire und Jamie Fraser Zuflucht gefunden und wurden überglücklich aufgenommen. Ob sie allerdings der Gefahr, vor der sie geflohen sind, entkommen konnten, ist noch nicht geklärt. Zudem ist die Zeit, in der die Familie nun lebt, nicht weniger gefährlich. Es ist das Jahr 1779 und der amerikanische Unabhängigkeitskrieg tobt mit seiner ganzen Härte. Zur selben Zeit kämpft William Ransom mit dem Wissen um seine wahre Herkunft und er ist nicht begeistert. Auch für Lord John Grey stehen harte Zeiten an. Er sucht verzweifelt einen Weg zur Versöhnung mit den Frasers sowie auch mit William, aber auch für ihn sind diese Zeiten des Krieges schwer. Wie wird ihrer aller Leben verlaufen? Werden sie irgendwann Frieden finden und auch die Freundschaften erneuern können? Der hier vorliegende …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von nirak
Kommentar zu Dallmayr 1 - Der Traum vom schönen Leben vom 18.01.2022 17:56:
» Handlung München 1897 Sehr erfolgreich führen Anton und Therese Randlkofer ihren äußerst beliebten und bekannten Feinkostladen Dallmayr in der Dienerstraße. Sie halten stets die Augen offen nach neuen Produkten, die sie in ihr Sortiment aufnehmen können und freuen sich, den Kunden all ihre Wünsche zu erfüllen. Zudem haben sie weitere Pläne für ihren Laden und schauen hoffnungsvoll in die Zukunft. Bis Anton unerwartet stirbt und Therese plötzlich allein dasteht. Und sich gegen einige Neider wehren muss. Unter anderem versucht ihr Schwager Max einen Fuß in das Unternehmen zu bekommen. Doch Therese gibt nicht auf und sie kann sich auf die Hilfe ihrer Familie, Angestellten und Freunde verlassen. Und muss dabei erkennen, dass der Tod ihres Mannes einige Geheimnisse mit sich bringt... Meinung Das Cover hat einen ganz schönen Charakter. Es ist auffallend und stimmig, voller kleiner, zum Inhalt passender Details und …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von MarySophie
Kommentar zu Die falsche Zeugin vom 17.01.2022 17:50:
» „Leg dich auf die Couch Püppchen!“ Calliope und Harleigh sind noch Kinder, als sie feststellen müssen, dass sie nur allein stark sind, denn ihre Mutter ist brutal und hartherzig. Sie fangen früh an, sich mit Babysitten Geld zu verdienen, um aus dieser Gewaltschleife zu entkommen. Leider sind sie noch zu jung und wissen nicht, in welch eine Gefahr sie sich begeben. Als dann eines Abends Callie bei Leigh anruft und ihr erzählt, was vorgefallen ist, brennen bei Leigh alle Lampen durch und sie tut etwas, was sie ihr ganzes Leben lang mit sich herumschleppen wird. Verzweifelt versuchen Beide zu vergessen, was ihr junges Leben geprägt hat. Leigh wird Rechtsanwältin, auch wenn sie hart dafür kämpfen musste. Sie ist verheiratet und hat eine tolle Tochter. Ihr Leben scheint wirklich in die richtigen Bahnen gelaufen zu sein. Callie konnte sich aus dem Trauma ihrer Kindheit leider nicht befreien und ist in einen Drogensumpf gefallen. Sicher …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von ginnykatze
Kommentar zu Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft vom 17.01.2022 11:18:
» Es ist bereits das vierte Buch von Nele Neuhaus, welches ich gelesen habe und es liest sich wieder sehr zügig und ist spannend geschrieben. Ich konnte mich gut in die beschriebenen Situationen, Beschreibungen und Charaktere einfinden. Der Schreibstil ist genauso wie ich ihn mag. Die beiden Ermittler Oliver und Pia wirken sehr vertraut auf mich und ich kann sehr gut mit ihnen fühlen, wie mit alten Freunden. Cosimas Erkrankung hatte Bodenstein vor Augen geführt, dass das Leben zu kurz war, um es mit Dingen zu vergeuden, die man eigentlich gar nicht tun wollte, oder mit Menschen, die einem nicht guttaten. Von einem Tag auf den anderen konnte es vorbei sein... wohl wahr. Das Cover ist in dunklen-bedeckten Farben gehalten und ähnelt den ersten Bücher der Autorin und hat somit Wiedererkennungswert. Es ist sehr ausdrucksstark, auf das Wesentliche beschränkt und hat bei mir spannende Vorfreude ausgelöst. Ich warte begierig auf das …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Herzchentante
Kommentar zu Die falsche Zeugin vom 13.01.2022 13:31:
» Leigh Collier hat es geschafft. Sie ist eine erfolgreiche Anwältin und unabhängig. Von ihrem Mann, von dem sie getrennt lebt und von ihrer Mutter, die sie eigentlich gar nicht mehr sehen möchte. Ihr Leben änderst sich drastisch, als sie den Auftrag zur Übernahme eines spektakulären Falls bekommt. Was ihr zunächst ein Chance für das berufliche Fortkommen erscheint, entpuppt sich als grausame Selbstpräsentation eines Vergewaltigers. Sie kennt den Angeklagten seit 20 Jahren und aus der Zeit stammt auch ihr bestgehütetes Geheimnis. Nicht einmal ihr Mann, von dem sie getrennt lebt, kennt es. Obwohl er mitnichten ein empathieloser oder von Vorurteilen geprägter Mensch ist. „Die falsche Zeugin“ ist ein typischer Slaughter. Sehr blutig, abwechslungsreich und rasant. Es geht um Kinder, die missbraucht werden und um Männer, die ihre Macht ausnutzen. Die Autorin beschreibt, wie es sich anfühlt, wenn ein Mädchen nicht mehr …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von lielo99
Kommentar zu Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft vom 11.01.2022 14:31:
» Diesmal ist Nele Neuhaus das Buch irgendwie anders angegangen als die Vorgänger in der Serie. Ruhiger. Tiefer. Ergreifender. Das, was ich beim letzten Buch Muttertag bemängelt hatte, nämlich der „filmreife Showdown“, ist ausgeblieben. Stattdessen wird die Geschichte einer Clique erzählt, die sich in der Jugendzeit gebildet hat und die Personen immer noch schicksalhaft miteinander verbunden sind. Die Ermittlungen wirken, zumindest bis auf das letzte Viertel, in dem es wieder viele Verdächtige, viele Vernehmungen, viel Knobelei und noch mehr Raterei gibt, eher wie eine Randerscheinung. Bis dahin aber ist das Buch eher ein Roman als ein Krimi, was überhaupt nicht abwertend gemeint ist. Die Geschichte der Clique (und somit auch der/des potentiellen Täter/s?) sowie Pias und vor allem Olivers Privatleben und die Situation im Verlag nehmen einen Großteil der Erzählungen ein. Und das mit einer Tiefe, die man von Krimis eigentlich nicht …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von knappenpower
Kommentar zu Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft vom 10.01.2022 13:39:
» Die Lektorin Heike Wersch ist verschwunden, kurze Zeit später wird sie tot gefunden. Im Verlagswesen, allem voran in dem Verlag, in dem sie angestellt war, hatte sie sich nicht nur Freunde gemacht. Nicht nur, dass sie als alteingesessene Lektorin mit ihrem neuen Chef Carl Winterscheid nicht zurechtkam. Sie hat zudem Plagiatsvorwürfe gegen einen ihrer unter Vertrag gestellten Autoren erhoben und liegt mit den Nachbarn in einem lange dauernden Nachbarschaftsstreit. Kriminalhauptkommissarin Pia Sander und ihr Chef Oliver von Bodenstein von der Kripo in Hofheim sind doppelt gefordert, als ein weiterer Toter gefunden wird. Auch er war in dem Winterscheid Verlag angestellt. Die Handlung spielt größtenteils im Verlagswesen und / oder in seinem Umkreis. Die Autorin kennt ja diese Welt sehr gut und so bekommt man als Leser einen sehr guten Einblick vom Weg eines Buches als Manuskript bis zu seinem Verkauf in einer Buchhandlung. Weiter haben wir es als Leser auch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Igela

 
Autorentags: Bianca Iosivoni, Charlotte Link, David Safier, Delia Owens, Diana Gabaldon, Dirk Roßmann, Karin Slaughter, Karsten Dusse, Lisa Graf, L.J. Shen, Nele Neuhaus, Rita Falk, Sebastian Fitzek
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Achtsam morden
Geschrieben von: Karsten Dusse (10. Juni 2019)
1,25
[11 Blogs]
1,60
[4294 User]
Boston Belles 2 - Villain
Geschrieben von: L.J. Shen (26. November 2021)
1,00
[1 Blog]
1,19
[26 User]
Dallmayr 1 - Der Traum vom schönen Leben
Geschrieben von: Lisa Graf (1. Oktober 2021)
2,50
[2 Blogs]
2,00
[345 User]
Der Gesang der Flusskrebse
Geschrieben von: Delia Owens (22. Juli 2019)
1,25
[4 Blogs]
1,52
[4768 User]
Die Dorfschullehrerin 1 - Was die Hoffnung verspricht
Geschrieben von: Eva Völler (26. November 2021)
1,50
[3 Blogs]
2,26
[163 User]
Die falsche Zeugin
Geschrieben von: Karin Slaughter (23. November 2021)
1,50
[4 Blogs]
2,05
[82 User]
Franz Eberhofer 11 - Rehragout-Rendezvous
Geschrieben von: Rita Falk (17. September 2021)
2,25
[6 Blogs]
1,82
[827 User]
Kate Linville 3 - Ohne Schuld
Geschrieben von: Charlotte Link (2. November 2020)
1,20
[8 Blogs]
1,63
[1323 User]
Miss Merkel
Geschrieben von: David Safier (23. März 2021)
1,40
[11 Blogs]
2,05
[1613 User]
Oktopus 1 - Der neunte Arm des Oktopus
Geschrieben von: Dirk Roßmann (16. November 2020)
2,00
[1 Blog]
2,21
[1136 User]
Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft
Geschrieben von: Nele Neuhaus (18. November 2021)
1,70
[7 Blogs]
1,64
[420 User]
Outlander 9 - Das Schwärmen von tausend Bienen
Geschrieben von: Diana Gabaldon (23. November 2021)
1,36
[259 User]
Playlist
Geschrieben von: Sebastian Fitzek (27. Oktober 2021)
1,20
[7 Blogs]
1,63
[511 User]
Was auch immer geschieht 3 - Fighting hard for me
Geschrieben von: Bianca Iosivoni (24. November 2021)
2,13
[31 User]
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz