Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.477 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Legolas-96«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Neue Bücher: Zähe Hebammen, schnüffelnde Gärtnerinnen, gefährdete Doppelgänger
Werbung:
Auch als gestern Blitz und Donner über uns herzogen, haben wir wieder eine Menge neuer Bücher in unser System eingebaut. Die erwähnenswertesten neuen Werke führen ihre Leser in die Zeit des Ersten Weltkrieges, zu einer Zinnmine in Cornwall und zu einer jungen Frau, welche die Identität einer Toten annehmen soll.

Viele der Romane, die wir gestern in unser System eingebaut haben, sind im Aufbau Taschenbuch Verlag erschienen. Zu jenen Werken gehört der historische Roman »Aufbruch in ein neues Leben«, mit dem die im Taunus lebende Autorin Linda Winterberg alias Nicole Steyer den Startschuss in eine große Hebammen-Saga abgefeuert hat. Sie entführt ihre Leser darin in das Kriegsjahr 1917, wo sich drei junge Frauen bei der Ausbildung zur Hebamme begegnen: Edith, Margut und Luise, die vollkommen unterschiedlicher Herkunft und charakterlich verschieden sind, allesamt jedoch nach Freiheit und Selbständigkeit streben. Jede von ihnen hat dafür ganz spezielle persönliche Gründe. Eine andere Sache eint sie mit den meisten Menschen ihrer Zeit: die Hoffnung auf Frieden, angetrieben durch die furchtbaren Zustände, die sie jeden Tag erleben müssen. »Aufbruch in ein neues Leben« hat einen Umfang von 400 Seiten und kannn zum Preis von 12,99 Euro erworben werden. Für die Digitalausgabe genügen drei Euro weniger. Eine ungekürzte Hörbuchausgabe mit einer Laufzeit von 12:20 Stunden wurde von Schauspielerin und Sprecherin Eva Gosciejewicz eingelesen, deren Stimme fleißige Hörbuchhörer unter anderem durch ihre Vertonung von Corinne Hofmanns internationalem Bestseller »Die weiße Massai kennen könnten.

Da wir schon im Hause Aufbau sind: Dort wurde dieser Tage auch der dritte Fall für die liebenswerte Gärtnerin Mags Blake aus Cornwall herausgegeben, die in den Werken von Mary Ann Fox herumschnüffelt. Das neue Buch trägt den Titel »Mags Blake 3 - Je kälter die Asche«. Darin hat Mags Blake zunächst einige Sorgen, denn ihr Freund ist nicht daheim, und ihr Transporter hat das Zeitliche gesegnet. Etwas zuversichtlicher stimmt da schon ein Auftrag, der ausgeschrieben ist: Es gilt, eine stillgelegte Zinnmine in ein Gartenparadies zu verwandeln. Doch ehe die Heldin ihre gärtnernde Hand anlegen kann, kommt es auf dem Minengelände zu einem Brand und eine Leiche wird aufgefunden. Da es nicht nach einem Unfall ausschaut, macht sich die Spürnase daran, hinter die Geheimnisse der alten Mine zu kommen. »Je kälter die Asche« ist 240 Seiten stark und kostet 9,99 Euro. Für die E-Book-Ausgabe müssen 7,99 Euro berappt werden.

Zwei weitere neue Bücher aus dem Aufbau Taschenbuch Verlag im Schnelldurchlauf: Karin Seemayer hat ihre große Toskana-Saga fortgesetzt. Der dritte Band der Reihe trägt den Titel »Sterne über der Toskana« und entführt die Leserschaft einmal mehr auf ein Weingut im Italien des 19. Jahrhunderts. Lena Johannson hat mit »Die Malerin des Nordlichts« derweilen eine Geschichte erschaffen, die um das Leben der norwegischen Malerin Signe Munch Siebke gestrickt wurde, der Nichte des großen Edvard Munch.

Natürlich wurden auch in anderen Verlagshäusern viele lesenswerte neue Romane veröffentlicht. Stellvertretend für die zahlreichen schönen neuen Werke wollen wir an dieser Stelle auf »Becoming Elektra - Sie bestimmen, wer du bist« hinweisen, ein Jugendbuch aus der Feder von Christian Handel, das vom Ueberreuter Verlag einer Leserschaft ab einem Alter von vierzehn Jahren empfohlen wird. Die titelgebende schöne Elektra Hamilton stirbt darin bei einem Reitunfall, woraufhin ihre Doppelgängerin Isabel das Angebot erhält, fortan ihren Platz einzunehmen. In Luxus lebend soll sie verschweigen, wer sie eigentlich ist, und sich mit dem attraktiven Phillip von Halmen verloben. Nach einiger Zeit in ihrer neuen Rolle erkennt Isabel, dass Elektra Geheimnisse hatte und ihr Ableben womöglich kein Unfall war. Was natürlich bedeutet, dass auch ihr eigenes Leben in Gefahr sein würde. »Becoming Elektra« ist 384 Seiten stark und kostet als gebundenes Buch 17,95 Euro. Für digitale Variante müssen 14,99 Euro über die virtuelle Ladentheke wandern.

Sämtliche Romane und Sachbücher, die wir gestern eingetragen haben, erreicht ihr durch einen Klick hier. Viele der neuen Bücher konnten wir nur finden, da uns von unseren Usern mit deren Hinweisen geholfen wurde. Allen diesen Helferlein gilt unser Dank!


Auf welches Buch freut ihr euch am meisten?
1
 
 125 (42,2%)
Die Hebammen-Saga 1 - Aufbruch in ein neues Leben von Linda Winterberg
2
 
 84 (28,4%)
Die große Toskana-Saga 3 - Sterne über der Toskana von Karin Seemayer
3
 
 67 (22,6%)
Mags Blake 3 - Je kälter die Asche von Mary Ann Fox
4
 
 16 (5,4%)
Becoming Elektra - Sie bestimmen, wer du bist von Christian Handel
5
 
 4 (1,4%)
Die Malerin des Nordlichts von Lena Johannson
An der Umfrage haben 296 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Die Malerin des Nordlichts vom 12.10.2019 3:15:
» Über die Malerin Signe Munch Signe Munch hat sich von ihrem Mann scheiden lassen, um sich der Malerei widmen zu können. Man schreibt das Jahr 1922, es ist ein großer Schritt im damaligen Norwegen, als Frau den Lebensweg allein zu finden. Ihr Mann konnte kein Verständnis für ihre Leidenschaft aufbringen, nun aber kann sie ihr Talent ausleben. Vieles hat sie von ihrem Onkel Edvard Munch gelernt, ergänzt hat sie ihre Kenntnisse durch die Lehren bei Pola Gauguin. Aber nicht nur die Kunst wird ihren Weg begleiten, sondern auch später in ihrem Leben die Liebe zu ihrem Mann Einar. Die Autorin Lena Johannson erzählt mit diesem Roman das Leben der Malerin Signe Munch, die sich aus der Enge der Ehe befreite, um zu sich selbst, zu ihrer Kunst und zu ihrer Liebe zu finden. Der Leser begleitet sie von den ersten Schritten ihrer Selbständigkeit bis hin zu ihrem Tod. Ihre Leidenschaft wird nachvollziehbar geschildert, die Autorin lässt Bilder …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Die Hebammen-Saga 1 - Aufbruch in ein neues Leben vom 31.08.2019 2:10:
» Zu oberflächlich Die drei jungen Frauen Luise, Margot und Edith beginnen 1917 in Berlin ihre Ausbildung zur Hebamme. Ihre Herkunft ist sehr unterschiedlich, doch alle drei sind sehr motiviert zu dieser Arbeit. Sie finden sich als gute Freundinnen, die sich gegenseitig in ihrer Ausbildung und ihrem Alltag unterstützen. Dies ist nicht immer leicht in Zeiten des Krieges, wenn die Nachrichten über gefallene Ehemänner und Brüder das Leben dominieren und der Alltag von Krankheiten und Hunger überschattet ist. Wie die Autorin Linda Winterberg (Nicole Steyer) im Nachwort zu diesem ersten Band der Hebammen-Saga erzählt, ist der Beginn der Hebammen-Schule in Berlin 1917 historische Grundlage für diese Geschichte. Es ist interessant zu erfahren, wie diese drei Frauen sich zusammenfinden in einer unruhigen Zeit und dabei unbeirrt ihr Ziel verfolgen, den Beruf der Hebamme zu lernen. Sehr gerne hätte ich noch mehr über die historischen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Die Hebammen-Saga 1 - Aufbruch in ein neues Leben vom 19.08.2019 13:45:
» Berlin 1917: Trotz ihrer unterschiedlichen familiären Verhältnisse haben Edith, Margot und Luise nur einen Traum, sie wollen Hebamme werden. Als sie sich zu Beginn ihrer Hebammenausbildung durch einen Zufall kennenlernen, ahnen sie noch nicht, dass sie bald viel mehr sind als nur Kolleginnen. Verbunden durch ein scheinbar untrennbare Band der Freundschaft meistern die jungen Frauen neben ihrer anspruchsvollen und teilweise auch sehr belastenden Ausbildung auch noch allerlei private Probleme. Ob bittere Armut, ein zerrüttetes Elternhaus oder der Verlust einer geliebten Person, jede der drei Frauen weiß, auf ihre Freundinnen ist Verlass. Gemeinsam stellen sie sich der anspruchsvollen Ausbildung, welche sie immer wieder bis an ihre persönlichen Grenzen treibt. Doch neben all dem kriegsbedingten Elend gibt es auch immer wieder helle Momente, wie die Geburt eines weiteren kleinen Erdenbürgers. Dies sind die Momente, für die sich all die Entnerungen und …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Lese-katze1992
Kommentar zu Die Malerin des Nordlichts vom 13.08.2019 17:02:
» Zeit ihres viel zu kurzen Lebens hat Signe Munch im Schatten ihres berühmten Onkels Edvard Munch gestanden. In ihrem biographischen Roman "Die Malerin des Nordlichts" spürt Lena Johannson den Spuren dieser bescheidenen Künstlerin nach, die ein Leben für die Kunst, ein Leben für die Liebe geführt hat, wenn man dem Klappentext dieses Buches glauben darf. Lena Johannson nimmt uns mit ins Norwegen, Anfang des 20. Jahrhunderts: Signe ist jung und ambitioniert, an der Seite ihres Onkels Edvard Munch lernt sie das schillernde Leben der Osloer Bohème kennen. Edvard fördert sie, erkennt er doch in ihr sein Talent wieder. Signes Vater hat jedoch ganz andere Pläne für seine Tochter, um seine Erwartungen zu erfüllen, stimmt sie einer Ehe zu. Doch schon bald weiß Signe, dass sie mit ihrem Mann nicht glücklich werden wird, denn er verbietet ihr zu malen. Als sie den Widerstandskämpfer Einar kennenlernt und sich …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Bücherfairy
Kommentar zu Die große Toskana-Saga 3 - Sterne über der Toskana vom 12.08.2019 17:33:
» 1857 Toskana: Gianna di Raimandi ist achtzehn Jahre alt und kann es gar nicht abwarten, den Sohn des nachbarschaftlichen Weingutes Angelo Castiglioni zu heiraten. Doch die politische Lage ist nicht stabil und die Familien der Verlobten stehen auf unterschiedlichen Seiten. Während Angelos Familie auf Seiten der Habsburger ist, ist Giannas Familie für ein freies Italien. Die Verlobung wird gelöst. Gianna ist enttäuscht und traurig, dass Angelo sich nicht zur Wehr gesetzt hat. Sie reist zu ihrer Tante Emilia Baratti in Genua. „Sterne über der Toskana“ der dritte Teil der Toskana-Reihe von Karin Seemayer. Schon die Vorgängerbände haben mich begeistert und auch dieser Band hat mir wieder sehr gut gefallen. Dieses Mal sind nicht Antonella und Marco die Hauptpersonen, sondern ihre Nichte Gianna. Ich mag den tollen und flüssig zu lesenden Schreibstil der Autorin. Sie schreibt schön bildhaft und so hat man die malerische Landschaft gut vor …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Die Hebammen-Saga 1 - Aufbruch in ein neues Leben vom 06.08.2019 22:20:
» Spannender Auftakt einer neuen Serie in einer interessanten Zeit Die Zeiten in Berlin 1917 sind hart. Das Land ist mitten im ersten Weltkrieg. Den Menschen geht es durch die Einschränkungen schlecht. Sie hungern, es fehlt an den täglichen Dingen für den Alltag. Ganz besonders schlimm ist die Säuglingssterblichkeit. Diese beträgt fast 20%. Dem versucht man durch die Schaffung einer Hebammenlehranstalt mit angeschlossener Klinik entgegenzutreten. Und genau hier beginnt das Buch. Wir lernen Luise, Edith und Margot kennen. Alle drei haben sich für die Hebammenlehranstalt beworben und sind bereit ihre Ausbildung zu beginnen. Dabei ist es schon interessant, welche Beweggründe die jungen Frauen haben, um sich dieser schwierigen und anstrengenden Ausbildung zu unterziehen. Luise hat bereits als junges Mädchen mit ihrer Oma, die als Hebamme in Ostpreußen auf dem Land tätig war, früh begonnen Kinder auf die Welt zu bringen. Margots …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Xanaka
Kommentar zu Die Hebammen-Saga 1 - Aufbruch in ein neues Leben vom 06.08.2019 15:28:
» Emotional, ergreifend und auch erschütternd Kurz zum Inhalt: Berlin 1917. Die neue Hebammenschule in Neukölln bei Berlin hat vor Kurzem eröffnet, und die drei jungen Frauen Edith Stern, Margot Bach und Luise Mertens beginnen eine Ausbildung zur Hebamme. Die drei stammen aus unterschiedlichen Verhältnissen, und doch werden sie beste Freundinnen: Luise wohnte mit ihrer Großmutter auf dem Land und half ihr schon seit vielen Jahren bei der Arbeit als Hebamme. Die Ausbildung macht sie nur, um eine Diplom zu erhalten, damit sie dann offiziell die Nachfolge ihrer Oma antreten darf. Margot stammt aus armen Verhältnissen und hat ein Stipendium erhalten. Und Edith stammt aus einer wohlhabenden jüdischen Familie und hat sich gegen den Willen ihres Vaters zur Hebammenausbildung entschlossen. In Zeiten des Krieges kämpfen die drei jungen Frauen um Selbständigkeit und Freiheit, und um das Leben jedes einzelnen Kindes... Meine …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Petzi_Maus
Kommentar zu Die Hebammen-Saga 1 - Aufbruch in ein neues Leben vom 04.08.2019 17:44:
» Es ist keine leichte Zeit im Jahr 1917, als sich drei junge Frauen entschließen, eine Ausbildung zur Hebamme zu machen. Luisa, Edith und Margot kommen aus sehr unterschiedlichen Schichten, aber alle drei wollen ein selbstbestimmtes Leben führen und einen Beruf ausüben, der ihnen gefällt. Doch es ist Krieg und Leben und Sterben liegen oft dicht beieinander, das müssen auch die drei Frauen täglich erleben. Dieses Buch ist der Auftakt einer Trilogie. Der Schreibstil ist gut zu lesen und die Geschichte hat mich von Anfang an gepackt. Alles ist sehr realistisch beschrieben, so dass man einen guten Einblick in jene Zeit erhält. Auch die Charaktere sind sehr gut und authentisch ausgearbeitet. Margot kommt aus ärmlichen Verhältnissen und ihre Ausbildung wird von der Fürsorge ermöglicht. Sie hofft, ihre Mutter und die Geschwister finanziell unterstützen zu können. Luise wurde schon früh Waise und ist bei ihrer …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Die Hebammen-Saga 1 - Aufbruch in ein neues Leben vom 28.07.2019 11:42:
» Durchweg gut gefallen hat mir die Schreibweise. Sie war einfach gehalten, stellte die Charaktere in einem interessanten Licht dar und lud dazu ein, das Buch in die Hand zu nehmen und weiterzulesen. Ich bin mit dem Lesen schnell vorangekommen, gefühlt bin ich teilweise durch die Seiten geflogen, was auch an der spannenden Handlung lag. Fast jedes Kapitel wurde mit ungefähr zehn Seiten recht kurz gehalten. Dadurch werde ich oft dazu verleitet, das Buch mal kurz in die Hand zu nehmen und ein Kapitel zu lesen, wenn ich nicht so viel Zeit habe. Natürlich habe ich die Geschichte dadurch noch schneller ausgelesen. Am Anfang vieler Kapitel gibt es eine kurze Notiz zu dem Monat und der Jahreszahl, wodurch man nicht das zeitliche Gefühl verliert. Immerhin werden im Verlauf der 400 Seiten anderthalb Jahre erzählt und ab und an werden ein paar Monate ausgelassen. Auf den ersten Seiten lernt man erstmal die drei Hauptcharaktere Edith, Margot und Luise kennen. Es …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von MarySophie
Kommentar zu Becoming Elektra - Sie bestimmen, wer du bist vom 24.07.2019 15:08:
» „Becoming Elektra – Sie bestimmen, wer du bist“ ist ein Einzelband und stammt aus der Feder von Christian Handel. Da mich der Autor bereits mit seinem Buch „Rosen und Knochen“ begeistern konnte, war sein neues Jugendbuch ein absolutes Must-Read für mich. Auch dieses Werk konnte mich richtig packen und gefällt mir sogar noch besser, als das Fantasy Debüt des Autors. Als die schöne und reiche Elektra Hamilton bei einem Reitunfall uns Leben kommt, soll Isabel sie ersetzen. Doch ihr identisches Aussehen ist nicht alles, denn Isabel muss viele Menschen täuschen, denen Elektra teilweise sehr nahe stand. Isabel hat kaum Zeit sich vorzubereiten, bevor sie ahnungslos in einem wahren Haifischbecken landet. Lügen, Intrigen und Verrat scheinen zum Alltag der Hamiltons und deren Familienunternehmen zu gehören. Zudem kristallisiert sich mehr und mehr heraus, dass Elektra Geheimnisse hatte und ihr Tod vielleicht kein Unfall war. Dank des angenehmen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Selection Books - Nalas Bücherblog

 
Autorentags: Christian Handel, Corinne Hofmann, Karin Seemayer, Lena Johannson, Linda Winterberg, Mary Ann Fox
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Becoming Elektra - Sie bestimmen, wer du bist
Geschrieben von: Christian Handel (12. Juli 2019)
93/100
[8 Blogger]
Die große Toskana-Saga 3 - Sterne über der Toskana
Geschrieben von: Karin Seemayer (12. Juli 2019)
100/100
[1 Blogger]
Die Hebammen-Saga 1 - Aufbruch in ein neues Leben
Geschrieben von: Linda Winterberg (12. Juli 2019)
93/100
[3 Blogger]
Die Malerin des Nordlichts
Geschrieben von: Lena Johannson (12. Juli 2019)
90/100
[2 Blogger]
Die weiße Massai
Geschrieben von: Corinne Hofmann (1998)
Mags Blake 3 - Je kälter die Asche
Geschrieben von: Mary Ann Fox (12. Juli 2019)
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz