Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
45.760 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »dagr754«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Neue Bücher: Tote Studentinnen, tote Kinder, tote Jugendliche, tote Täter
Werbung:
Es sind schon wieder zwei Wochen ins Land gegangen, seitdem wir hier besonders erwähnenswerte neue Bücher gesondert vorgestellt haben. Nun soll es mal wieder soweit sein. Dazu haben wir uns sieben Kriminalromane und Thriller herausgesucht, außerdem wird es zweimal in die Vergangenheit und zweimal in die Zukunft gehen.

Los geht es mit Alex Michaelides, der es vor wenigen Tagen mit seinem Roman »The Maidens« auf die Bestsellerliste der New York Times geschafft hatte, wir wir hier berichtet hatten. Die deutschsprachige Version des Thrillers trägt den Titel »Die verschwundenen Studentinnen« und wurde dieser Tage im Droemer Verlag veröffentlicht. In dem Werk geht es an ein College in Cambridge, wo eine Studentin brutal ermordet wird. Da die Nichte von Trauma-Therapeutin Marina das College besucht, begibt sie sich dorthin, um sie zu unterstützen. Zeitgleich kommen zwei weitere Studentinnen abhanden. Marina versucht, die Geschehnisse zu ergründen, und stößt auf einen Professor, der einen seltsamen Geheimbund leitet und versucht, einen uralten Kult wieder auferstehen zu lassen. Womöglich ist das, was vorgefallen ist, jedoch noch viel finsterer. »Die verschwundenen Studentinnen« ist 352 Seiten lang und kann für 14,99 Euro erworben werden. Die digitale Version kostet zwei Euro weniger, ein 10:15 Stunden langes Hörbuch wurde von Schauspielerin und Sprecherin Jenny Laura Bischoff eingelesen.

Im Knaur Verlag wurde ein Psychothriller veröffentlicht, mit dessen Konzept Daniel Kohlhaas die Thriller-Schule von Sebastian Fitzek gewonnen hat. Das Buch trägt den Titel »Kleine Engel« und beschäftigt sich mit einer Mordserie in einem Kinderhospiz. Dort landet ein Kommissar, nachdem sich ein schwer krankes Mädchen selbst umgebracht haben soll. Während die Vorgesetzten des Ermittlers dafür plädieren, den Fall zu den Akten zu legen, bleibt er am Ball. Dabei wird er durch eine Kriminalpsychologin unterstützt, die fest überzeugt ist, dass hier ein ganz spezieller Serientäter am Werk ist. Alsbald zeigt sich, dass es mindestens in einem weiteren Kinderhospiz einen ähnlich frühen Todesfall gegeben hat. Was es mit alledem auf sich hat, kann man auf 352 Seiten erfahren. Die Taschenbuchausgabe des Thrillers hat einen Preis von 10,99 Euro, für einen Euro weniger bekommt man es im E-Book-Format. Auch hier existiert eine Hörbuchausgabe, diese ist 9:51 Stunden lang und wurde von Matthias Lühn eingelesen. Ein Mini-Interview, das wir mit dem Autor zu seinem Buch geführt haben, findet ihr hier.

Ein erwähnenswerter Roman, an dem gleich zwei Schriftsteller mitgeschrieben haben, wurde im Limes Verlag herausgegeben. »Die Studentin« stammt aus der Feder der internationalen Bestsellerautorin Tess Gerritsen und aus der von Gary Braver. Plottechnisch verbindet er Elemente aus den beiden bisher erwähnten Büchern: In einem war eine Studentin ums Leben gekommen, im anderen soll es einen Selbstmord gegeben haben, hier soll sich nun eine Studentin selbst umgebracht haben. Seltsamerweise ist ihr Handy verschwunden. Durch den Tod der jungen Dame beginnen große Probleme für den Englischprofessor Jack Dorian, für den die Verstorbene die vollendete Versuchung war. Detective Frankie Loomis erkennt bei seinen Ermittlungen schnell, dass der Mann mehr weiß, als er zuzugeben bereit ist, aber ob er auch potenziell ein Mörder sein könnte, muss sich erst noch zeigen. »Die Studentin« hat einen Umfang von 384 Seiten und kann für fünfzehn Euro bezogen werden. Die Digitalausgabe hat einen Preis von 11,99 Euro, für die knapp acht Stunden lange Hörbuchausgabe war Schauspielerin Anna Thalbach im Einsatz.

Im Heyne Verlag hat eine neue Reihe von Kriminalromanen ihren Anfang genommen, die von Johanna Mo verfasst wurde und in nicht weniger als siebzehn Ländern erscheinen wird. Im Mittelpunkt des Ganzen steht eine Polizistin namens Hanna Duncker. Ihren ersten Auftritt absolviert diese in dem Roman »Nachttod«, in dem sie in ihre Heimat zurückkehrt: Öland, wo man sie als die Tochter eines Mannes kennt, der anderthalb Jahrzehnte zuvor einen brutalen Mord verübte. Sie steht auf der anderen Seite des Gesetzes, und sie muss im Fall eines toten Jugendlichen ermitteln, der an einem beliebten Ausflugsziel erstochen wurde. Die sich daraus ergebenden Ermittlungen avancieren für Hanna zu einer Konfrontation mit ihrer eigenen Vergangenheit. Und jene Vergangenheit und ihre familiäre Herkunft sorgen dafür, dass sie mit so mancher Person konfrontiert wird, der es alles andere als recht ist, dass sie wieder in Öland ist. »Nachttod« ist 496 Seiten stark und kostet fünfzehn Euro. Die E-Book-Ausgabe ist mit 4,99 Euro deutlich günstiger. Das sowohl von Simone Kabst als auch von Julian Greis eingelesene Hörbuch hat eine Spielzeit von 11:15 Stunden. Die beiden Nachfolgeromane »Finsterhaus« und »Dunkelwald« werden im März bzw. September des kommenden Jahres auf Deutsch erscheinen.

Da wir schon im Heyne Verlag angekommen sind: Dort wurde auch der Thriller »Blutrote Tulpen« veröffentlicht, der von Ibon Martín zu Papier gebracht wurde und ein Bestseller im Baskenland war. Genau dorthin geht es in dem Buch, genauer gesagt in die Kleinstadt Gernika, wo ein Mörder umherzieht. Ihm sind drei Personen zum Opfer gefallen, und deren einzige offensichtliche Gemeinsamkeit besteht darin, dass sie alle eine rote Tulpe bei sich hatten. Ermittlerin Julia untersucht den Fall mitsamt einer Spezialeinheit, jedoch laufen alle Spuren ins Leere. Die Opfer wirken so, als seien sie willkürlich ausgewählt worden, und der Sinn der Tulpen erschließt sich nicht. Neue Informationen finden sich erst, als sie die Ermittlungen zu einem alten Kloster führen ... und in ihre eigene persönliche Vergangenheit. »Blutrote Tulpen« ist im Augenblick nur in digitaler Form zu bekommen und kostet 4,99 Euro. Das 512 Seiten starke Taschenbuch wird am 12. Juli erscheinen und einen Preis von 14,99 Euro haben.

A propos Thriller, die den Begriff »Blut« im Titel führen: Der Piper Verlag hat das Buch »Blutbringer« herausgegeben, das von Paul Cleave verfasst wurde, dem neuseeländischen König der Serienkiller-Romane. Und »Blut« ist dabei genau das richtige Stichwort, denn davon fließt hier eine ganze Menge. Zunächst wird ein siebenjähriges Mädchen verschleppt, was dazu führt, dass ein aufrechter Polizist alles in die Waagschale wirft, um sie zu retten. Er schafft es, steigert sich dabei jedoch in einen solchen Blutrausch, dass er nicht nur seinen Job verliert, sondern dass sich auch seine Frau und seine Freunde von ihm abwenden und er fortan nicht mehr er selbst ist. Ein Dutzend Jahre später hat er mit der Sache eigentlich abgeschlossen, doch dann erfährt er, dass das Mädchen von damals erneut entführt wurde. Wieder gilt es, sie zu retten, und so muss er einmal mehr den Todbringer geben - was vor allem bedeutet, dass jede Menge Blut vergossen werden muss. 496 Seiten ist das Werk des Mannes, der von Sebastian Fitzek als der »Thriller-Jackpot« bezeichnet worde, lang. Man kann es für dreizehn Euro kaufen, drei Euro günstiger ist die Digitalvariante. Schauspieler und Sprecher Peter Lontzek hat einem 11:32 Stunden langen Hörbuch seine Stimme geliehen.

Der Ullstein Verlag hat einen neuen Thriller von Noah Richter veröffentlicht, dessen Buch {!2,5 Grad - Morgen stirbt die Welt} wir zu Beginn des Jahres auf unserer Seite ausführlich besprochen hatten. Sein neuester Streich trägt den Titel »Die Morgenröte - Sie nehmen dir dein Leben«. Darin begegnet man dem Youtuber Georg Herzfeld, der vier Millionen Follower hat. Aufgrund eines anrüchigen Videos wird er verklagt, und da ihm dreißig Millionen Schadenersatz drohen, steht er vor dem Ruin. Just in diesem Moment wird ihm Hilfe durch einen charismatischen Popstar geboten, wenn er diesen im Gegenzug im Wahlkampf für dessen fragwürdige Bewegung »Morgenröte« unterstützt. Durch seine Zusage gerät Georg vom Regen in die Traufe, denn die »Morgenröte« bedient sich fürchterlicher Methoden, stachelt die Wählerschaft an, provoziert Morde und stürzt das Land ins Chaos. Schlussendlich scheint es nur noch eine Möglichkeit zu geben, den Umsturz in ein faschistisches System zu verhindern: Die Tötung seines Auftraggebers. Richters Thriller hat einen Umfang von 416 Seiten und kostet 10,99 Euro. Wem dies ein Euro zuviel ist, der kann zur E-Book-Version greifen.

Aus dem Rowohlt-Imprint »Hundert Augen« stammt der Kriminalroman »Unter dem Sturm« von Christoffer Carlsson, der in Schweden ein großer Erfolg gewesen ist. Darin geht es zunächst in den November 1994, wo eine junge Frau in einem kleinen südschwedischen Ort tot aufgefunden wird. Als Täter wird ein Mann namens Edvard Christensson ausgemacht, der eine Beziehung mit ihr führte und der - genau wie sein Vater - für seine explosive Natur bekannt ist. Nachdem er verurteilt wird und sich die Lage beruhigt, brodelt es nur noch in einem: Dem kleinen Isak, seines Zeichens dem Neffen Edvards, der glaubt, in ihm stecke genau wie n seinem Onkel und dessen Vater die Saat des Bösen. Zehn Jahre verstreichen, bis er dem Polizisten Auge in Auge gegenübersitzt, der einst Edvard ins Gefängnis brachte. Die Konfrontation löst Zweifel in dem Polizisten aus, ob damals alles seine Richtigkeit hatte, und so gilt es nun, der Frage nachzugehen, was einst wirklich geschehen ist. »Unter dem Sturm« ist umgerechnet 464 Seiten lang und kostet 4,99 Euro im E-Book-Format. Eine Hardcover-Ausgabe wird am 20. Juli folgen und dann einen Preis von 22 Euro haben. Dann wird der Preis der Digitalversion auf 14,99 Euro heraufgesetzt werden, hier spart Geschwindigkeit also Geld. Auch eine Hörbuchversion wird am 20. Juli erscheinen, diese wurde von Julian Mehne eingelesen und ist knapp dreizehn Stunden lang.

Wir hatten ja schon eingangs erwähnt, dass wir heute nicht nur Krimis und Thriller vorstellen möchten, sondern auch zwei historische Romane. Der erste der beiden ist im Penguin Verlag erschienen. Er wurde von Elizabeth Fremantle verfasst, trägt den Titel »Im Schatten der Macht« und nimmt seine Leser mit in das England des frühen siebzehnten Jahrhunderts. Dort begegnet man der jungen Adligen Frances, die höchst attraktiv ist und die Gunst des gesamten Königshofes genießt. Allerdings hat sie auch eine finstere Vergangenheit. Eines Tages kommt es dann zu einem Skandal: Aufgrund eines fürchterlichen Verdachts wird Frances in Gewahrsam genommen und in den Tower of London verfrachtet. Auch dem mysteriösen Ehemann, den sie hat, wird der Prozess gemacht. Und da beiden klar ist, dass einer von beiden am Ende sein Leben verlieren wird, wird aus den einstigen Liebenden erbitterte Feinde. Wie die ganze Sache ausgeht, kann man auf 528 Seiten erfahren. Momentan ist nur eine 3,99 Euro kostende E-Book-Version erhältlich, eine Taschenbuch-Variante wird am 12. Juli hinzukommen. Für die Printausgabe ist ein Preis von dreizehn Euro vorgesehen.

Mit der Harfenistin und Schriftstellerin Vicki Baum, die vor rund einhundert Jahren zur Ikone der Unterhaltungsliteratur in Deutschland avancierte, beschäftigt sich Heidi Rehn in ihrem Roman »Vor Frauen wird gewarnt«, der im Knaur Verlag das Licht der Buchwelt erblickt hat. Insbesondere nach der Veröffentlichung ihres 1929er Romans »Menschen im Hotel« wurde Vicki Baum schlagartig zum Star der Literaturszene und stand im Rampenlicht, hier aber wird der Frage nachgegangen, wie es hinter ihrer glänzenden Fassade aussah. Dazu hat sich Heidi Rehn sowohl mit dem Leben als auch mit dem Lieben der außergewöhnlichen Dame beschäftigt und dies in eine 432 Seiten lange Geschichte gegossen. Momentan kann man diese nur in digitaler Form bekommen, das E-Book hat einen Preis von 4,99 Euro. Die Taschenbuch-Version, für die ein Preis von 12,99 Euro geplant ist, soll am 2. August erscheinen.

Auch die letzten beiden Romane, die wir heute vorstellen möchten, sind im Knaur Verlag erschienen. In ihnen geht es jedoch nicht in die Vergangenheit, sondern es handelt sich um Science-Fiction-Werke. Der erste der beiden stammt von Phantastik-Großmeister Brandon Sanderson. »Skyward: Der Ruf der Sterne« bildet den Auftakt zur Reihe »Claim the Stars«. Das Original erschien im Herbst des Jahres 2018, und im letzten Jahr sicherte sich Universal Television LLC die Rechte an einer Verfilmung des Stoffs. Man begegnet darin einer jungen Frau namens Spensa, deren Welt seit hunderten von Jahren von den »Krell« angegriffen wird, und nur eine Flotte von Raumschiffpiloten sorgt dafür, dass die Menschheit den überlegenen Außerirdischen standhält. Spensa möchte Teil der Flotte werden, doch da ihr Vater - der einer der Piloten war - als Verräter gilt, seitdem er seine Leute im Stich ließ und sein Leben verlor, hat sie praktisch keine Chancen, den Traum zu vertwirklichen. Dann kommt es jedoch zu einer unverhofften Wendung. Zu welcher, das kann man auf 576 Seiten erfahren. »Skyward« ist momentan für 7,49 Euro als E-Book zu bekommen, später wird der Preis auf 14,99 Euro steigen. Eine Printversion wird am 2. August herauskommen und dann einen Preis von 16,99 Euro haben. Für das knapp vierzehn Stunden lange Hörbuch war Yesim Meisheit im Einsatz.

Last but not least möchten wir noch auf das Buch »Die Verstoßenen - Aufbruch der Swift Kick« hinweisen, das von M.K. England verfasst wurde. Hier steht ein Mann namens Nax Hall im Mittelpunkt, der eigentlich ein Spitzenpilot ist, der jedoch trotzdem nach nur wenigen Stunden aus der Elite-Akademie »Ellis Station« fliegt. Als er zur Erde zurückreisen möchte, wird die Akademie von Terroristen angegriffen. Gemeinsam mit drei anderen gelingt ihm die Flucht. Die vier »Verstoßenen« werden zum Zeuge des fürchterlichsten Verbrechens, das sich zugetragen hat, seitdem die Menschheit das All besiedelt, und so avancieren sie auch zu den Einzigen, die noch schlimmere Folgeereignisse verhindern können. Ob und wie ihnen dies gelingt, wird auf 320 Seiten geschildert. M.K. Englands Roman ist für 12,99 Euro im Handel zu bekommen, die Digitalversion kostet drei Euro weniger.

Weitere neu veröffentliche Bücher könnt ihr in Listenform finden, wenn ihr hierhin klickt. Diese und andere Bücher wurden uns von unserer unermüdlichen Userschaft zum Eintragen vorgeschlagen. Dafür möchten wir uns bedanken!


Auf welches Buch freut ihr euch am meisten?
1
 
 105 (17,9%)
Die verschwundenen Studentinnen von Alex Michaelides
2
 
 95 (16,2%)
Die Studentin von Tess Gerritsen und Gary Braver
3
 
 67 (11,4%)
Hanna Duncker 1 - Nachttod von Johanna Mo
4
 
 62 (10,6%)
Claim the Stars 1 - Skyward: Der Ruf der Sterne von Brandon Sanderson
5
 
 61 (10,4%)
Blutbringer von Paul Cleave
6
 
 58 (9,9%)
Kleine Engel von Daniel Kohlhaas
7
 
 37 (6,3%)
Im Schatten der Macht von Elizabeth Fremantle
8
 
 35 (6,0%)
Die Morgenröte - Sie nehmen dir dein Leben von Noah Richter
9
 
 23 (3,9%)
Vor Frauen wird gewarnt von Heidi Rehn
10
 
 17 (2,9%)
Blutrote Tulpen von Ibon Martín
11
 
 14 (2,4%)
Die Verstoßenen - Aufbruch der Swift Kick von M.K. England
12
 
 13 (2,2%)
Unter dem Sturm von Christoffer Carlsson
An der Umfrage haben 587 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Die Morgenröte - Sie nehmen dir dein Leben vom 29.07.2021 16:46:
» Ich habe mich sehr über den Titel "Die Morgenröte – Sie nehmen dir dein Leben" von Noah Richter gefreut, welcher mir vom Ullstein Buchverlag als kostenfreies Rezensionsexemplar via Netgalley freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde. Vielen herzlichen Dank dafür, es versteht sich natürlich von selbst, dass meine Meinung zum Buch dadurch in keiner Weise beeinflusst wird. Es handelt sich hierbei um meinen zweiten Thriller bzw. Roman des Autors, auf welchen ich wirklich gespannt war. Inhaltlich wird es hier ein wenig politisch. Normalerweise interessiere ich mich für Politik eher weniger, aber empfand die im Klappentext angepriesene Story als interessant und vor allem sehr zeitgemäß. Der suspekte Protagonist Götz Wolf möchte als Kandidat in der Politik kandidieren und erhofft sich von einem bekannten und beliebten Youtuber, Georg, durch seine finanziellen Mittel Unterstützung, der momentan durch ein bestimmtes …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von damarisdy
Kommentar zu Unter dem Sturm vom 27.07.2021 14:42:
» Spannung fehlt, Unterhaltung ist da Das schöne, geheimnisvolle Stille ausstrahlende Buchcover hat mich sofort angesprochen und neugierig gemacht. Der Klappentext verspricht einen spannenden Krimi, der seinen Ursprung in der Vergangenheit hat. So weit, so gut. Der Schreibstil ist gut, man kann es flüssig lesen. Aber an der Umsetzung hapert es etwas. Hätte man es als nicht als Krimi verkauft, sondern als Tragödie, Familiengeschichte oder ähnlichem, wären die Erwartungen andere gewesen und man wäre nicht enttäuscht worden. Die Fans skandinavischer Krimis werden hier etwas enttäuscht sein. Was dieses Buch auch nicht gebraucht hätte, sind die Sexszenen, die nicht zur Aufklärung beitragen. Ich hätte dafür lieber mehr Spannung drin gehabt. Für einen Krimi hätte ich nur 3 Sterne vergeben. Als Roman gelesen, gibt es 4 Sterne, da die Geschichte interessant ist.«
– geschrieben von Scorpio
Kommentar zu Unter dem Sturm vom 25.07.2021 21:45:
» Düsterer Schweden-Krimi Die junge Lovisa kommt auf grausame Weise ums Leben und ihre Leiche wird in ihrem abgebrannten Zuhause gefunden. Ein mutmaßlicher Mörder wird schnell gefunden und verurteilt. Jahre später kommen dem damaligen Polizisten Vidar Jörgensen Bedenken an der Schuld des Verurteilten, auch deren Neffe Isaak, psychisch durch die Verurteilung seines Onkels gezeichnet, zweifelt an der Darstellung des Tathergangs. Der Autor lässt in seinem Krimi eine düstere und bedrückende Atmosphäre entstehen. Durch das Springen zwischen den Zeitebenen könnte eine gute Spannung erzeugt werden, für mich waren manche Passagen allerdings zu langatmig. Die Charaktere waren durchweg negativ eingestellt und haben nicht viel aus ihrem Leben gemacht. So konnte ich sie nicht an mich heranlassen. Die Dorfbewohner haben mit Edvard sofort einen Schuldigen gefunden und die Polizei glänzte hier nicht sehr mit ihrer …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von gerlisch
Kommentar zu Kleine Engel vom 24.07.2021 17:55:
» War es Mord? Daniel Kohlhaas wird uns als Absolvent der Sebastian Fitzek Schule vorgestellt. Der ausgebildete Industriekaufmann, geboren und aufgewachsen im Westerwald, schrieb schon in frühen Jahren Gedichte und andere Prosa. Nachdem er in seinem Beruf nicht die ihn erfüllende Freude fand, versuchte er sich durch anderes „Menschen nahes“ Wirken. Sein Freund Daniel Juhr lud ihn ein, mit 4 Kurzthriller zu einem Gesamtwerk beizusteuern. Kurze Zeit später nahm Kohlhaas an der Fitzek Thriller Schule teil. Hier entbrannte erneut seine Liebe zum Schreiben. Welches Glück für uns! Das Cover: eine blutverschmierte Kinderhand ist zusammen mit dem Titel „Kleine Engel“ ein Wegweiser zum Buchthema. Mit hoher Vorfreude beginne ich die Lesung. Inhalt: Schon früh begegnen wir der kleinen Lilli und den Umständen ihres Todes. Ein neu in die Region versetzter Kommissar, Simon Winter glaubt nicht an einen Selbstmord und nimmt die Ermittlungen in diesem …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von JoanStef
Kommentar zu Kleine Engel vom 23.07.2021 16:12:
» Ehrlich gestanden, konnten wir es kaum erwarten, dieses Buch in unseren Händen zu halten. Denn wir brannten darauf, Daniel Kohlhaas, den Gewinner der "Thriller-Schule" von Sebastian Fitzek, kennenzulernen und uns ein eigenes Bild von seiner düster-abgründigen Geschichte "Kleine Engel" zu machen, die von einer unheimlichen Mord-Serie in Kinderhospizen erzählt und an viele Tabus in unserer Gesellschaft rührt. . Kommissar Simon Winter kann nicht glauben, dass die todkranke kleine Lilli ihrem Leben selbst ein Ende gesetzt haben soll. Obwohl seine Vorgesetzten den Fall bald als Suizid zu den Akten legen, bleibt der Kommissar hartnäckig, unterstützt nur noch von der ebenso attraktiven wie ehrgeizigen Kriminalpsychologin Nadja Bergendahl. Denn Nadja ist überzeugt, es mit einem ganz besonderen Serientäter zu tun zu haben. Doch als sich tatsächlich herausstellt, dass noch in mindestens einem anderen Kinderhospiz ein …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Bücherfairy
Kommentar zu Unter dem Sturm vom 18.07.2021 23:49:
» Möchte anspruchsvoll sein, aber ödet ziemlich an Wie fasse ich meine Meinung zu diesem Krimi zusammen, ohne ihm das Attribut "unerträglich schwedisch" zu geben? Das basiert nur auf meiner persönlichen Erfahrung und würde einer Studie wohl kaum standhalten, aber seltsamerweise sind es unter den Krimis, die ich lese, meist die schwedischen, die so verkniffen versuchen anspruchsvoll und gesellschaftskritisch zu sein, dass man sich nur so durch die Seiten quälen muss. Es passiert so unerträglich wenig und überall springt einem der traurige Alltag entgegen - Alltagsrassismus, jeder verdächtigt bei allem zuerst Flüchtlinge, Osteuropäer verdienen ihren Lebensunterhalt mit ausgedehnten Diebszügen. Die nervige Nachbarschaft in einem kleinen abgelegenen Ort, die meint, sie weiß alles über einen, nur weil man sich regelmäßig auf der Straße sieht und mit Namen kennt. Selbst wenn diese Klischees …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Favourite trash - favourite treasure
Kommentar zu Kleine Engel vom 14.07.2021 12:00:
» Berührend und ergreifend Ich habe mich erneut an einen für mich neuen Autor gewagt. Vorab hatte ich gelesen, dass der Autor mit seinem Konzept für dieses Buch die Thriller-Schule von Sebastian Fitzek gewonnen hat. Dadurch war die Messlatte der Erwartungen vom Anfang an natürlich sehr hoch gelegt. Aber ich wurde nicht enttäuscht. Die „Fitzek-Schule“ hat man dem Buch dann auch angemerkt. Es gibt Kapitel aus der Sicht der Ermittler und solche aus der Sicht des/der Täter/s/in. Diese wechseln sich an den ungünstigsten – weil spannendsten - Stellen ab, so dass man als Leser fast wahnsinnig wird. Hatte ich zu Anfang noch Befürchtungen, dass das Buch für mich zu „blutig“ sein könnte, wurde ich auch hier eines Besseren belehrt. Ganz im Gegenteil ist das Buch sehr einfühlsam beschrieben und bereits bei der Rekonstruktion des ersten „Selbstmordes“ habe ich das erste Mal zu Taschentüchern gegriffen. Das Buch an sich ist …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von knappenpower
Kommentar zu Unter dem Sturm vom 09.07.2021 20:24:
» Düster- melancholisch Als in einer kalten Novembernacht 1994 im kleinen südschwedischen Marbäck der Hof der Familie Markström brennt und darin die Leiche der jungen Lovisa Markström gefunden wird, weist alles auf ein Verbrechen hin. Der Täter ist sowohl für die Polizei als auch für die Dorfbewohner schnell ausgemacht: Edvard Christensson war mit Lovisa befreundet und er ist, wie schon sein Vater, berühmt-berüchtigt für seinen aufbrausenden Charakter. Zudem wird Edvard in der Nacht des Feuers mit Brandwunden im nahegelegenen Wald verletzt aufgefunden. Edvard wird verurteilt, doch sowohl sein Neffe Isak, für den Edvard ein Vaterersatz und eine Art bester Freund war, als auch für den jungen Polizisten Vidar, bleiben Zweifel an Edvards Schuld bestehen. Bei Isak verfestigt sich während seiner Kindheit und Jugend die Vorstellung, dass er den Keim des Bösen in sich trägt, wie sein Onkel Edvard und wie auch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von amena25
Kommentar zu Die Morgenröte - Sie nehmen dir dein Leben vom 09.07.2021 13:56:
» Der erfolgreiche You Tuber Georg Herzfeld sieht sich mit einer millionenschweren Klage konfrontiert und befürchtet das Ende seiner Karriere als er Hilfe durch den charismatischen Popstar Götz Wolf erhält. Dieser soll als Gegenleistung den Wahlkampf von dessen Bewegung "Morgenröte" unterstützen. Georg klammert sich an den Strohhalm und sagt zu. Dadurch gerät er in einen Albtraum, denn diese politische Bewegung wird von Hass und Lügen getragen. Wählermanipulation und Terror sieht sich Georg Herzfeld gegenüber. Georg steht schnell zwischen den Fronten und findet sich in den Machenschaften von Gewalt und Verrat wieder. Diese Geschichte finde ich sehr realistisch geschrieben, der Protagonist Herzfeld hat ein sehr gelungenes Profil - als Leser leidet man förmlich mit ihm. Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Die aktuelle Situation eines Influencers, der plötzlich vor dem Ende seiner Karriere steht und nach …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gabriele Marina Jabs

 
Autorentags: Alex Michaelides, Brandon Sanderson, Christoffer Carlsson, Daniel Kohlhaas, Elizabeth Fremantle, Gary Braver, Heidi Rehn, Ibon Martín, Johanna Mo, M.K. England, Noah Richter, Paul Cleave, Sebastian Fitzek, Tess Gerritsen
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Blutbringer
Geschrieben von: Paul Cleave (1. Juli 2021)
1,00
[1 Blog]
Blutrote Tulpen
Geschrieben von: Ibon Martín (1. Juli 2021)
1,00
[1 Blog]
Claim the Stars 1 - Skyward: Der Ruf der Sterne
Geschrieben von: Brandon Sanderson (1. Juli 2021)
Die Morgenröte - Sie nehmen dir dein Leben
Geschrieben von: Noah Richter (28. Juni 2021)
2,00
[1 Blog]
2,00
[2 User]
Die Studentin
Geschrieben von: Tess Gerritsen und Gary Braver (1. Juli 2021)
1,00
[1 Blog]
2,31
[13 User]
Die verschwundenen Studentinnen
Geschrieben von: Alex Michaelides (1. Juli 2021)
Die Verstoßenen - Aufbruch der Swift Kick
Geschrieben von: M.K. England (1. Juli 2021)
Hanna Duncker 1 - Nachttod
Geschrieben von: Johanna Mo (1. Juli 2021)
1,50
[2 Blogs]
2,18
[85 User]
Im Schatten der Macht
Geschrieben von: Elizabeth Fremantle (1. Juli 2021)
Kleine Engel
Geschrieben von: Daniel Kohlhaas (1. Juli 2021)
1,67
[3 User]
Unter dem Sturm
Geschrieben von: Christoffer Carlsson (1. Juli 2021)
2,67
[3 User]
Vor Frauen wird gewarnt
Geschrieben von: Heidi Rehn (1. Juli 2021)
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz