Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
45.568 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Test-LR«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Neue Bücher: Süßholzraspler, Todesurteile, kafkaeske Beziehungen
Werbung:
Die nach unserer Ansicht erwähnenswertesten neuen Bücher, die am Dienstag in unserem System gelandet sind, werden wir euch in den folgenden Zeilen vorstellen. Sie führen ihre Leser ins ausgehende neunzehnte Jahrhundert, ins irische Mittelalter und in die Zeit von Franz Kafka.

Beginnen möchten wir heute im Amazon-Verlag »Tinte & Feder«, in dem mit »Das schwarze Gold des Südens« ein neues Werk von Tara Haigh das Licht der Buchwelt erblickt hat. Darin befindet sich das Bamberger Süßholzuntnehmen Imhoff in Problemen. Mittels einer Zweckehe der jungen Tochter des Hauses mit einem Banker sollen diese gelöst werden, doch Elise flüchtet mit einem Geliebten nach Paris, wo sie eine Confiserie eröffnen möchte. Der zweiten Schwester im Bunde fällt daraufhin die Aufgabe zu, sich in Kalabrien um den Süßholzanbau zu kümmern, und auch sie verliebt sich in den vermeintlich Falschen, was umfangreiche Konsequenzen nach sich zieht. »Das schwarze Gold des Südens« ist 477 Seiten lang und kann für 7,99 Euro erworben werden. Die E-Book-Ausgabe kostet 2,49 Euro, Abonnenten von »Kindle Unlimited« können sie kostenfrei lesen. Amazon selbst bewirbt das Buch dieser Tage als Teil seiner »AusLese«, womit große Verkaufserfolge praktisch vorprogrammiert sind.

Zahlreiche erwähnenswerte neue Bücher wurden vom Aufbau Verlag veröffentlicht. So zum Beispiel »Die Sünden der Gerechten«, der neueste historische Roman, in dem Peter Tremayne seine Schwester Fidelma gegen das mittelalterliche Verbrechen zu Felde ziehen lässt. Es handelt sich um den bereits 31. Band der international erfolgreichen Reihe, an der Tremayne seit einem Vierteljahrhundert schreibt. Im Irland des Jahres 671 gelangen Fidelma und Eadulf in ein Dorf, in dem gerade ein Wanderarbeiter hingerichtet werden soll, der angeblich die Familie eines Bauern getötet hat. Fidelma versucht herauszubekommen, was sich wirklich zugetragen hat, stößt hinter der Fassade der Dorfbewohner auf viele finstere Geheimnisse und erlebt schließlich einen Anschlag auf den - womöglich zu Unrecht - Verurteilten. »Die Sünden der Gerechten« ist 448 Seiten dick und kann für 9,99 Euro bezogen werden. Der E-Book-Preis liegt bei 7,99 Euro.

Ebenfalls im Aufbau Taschenbuch Verlag erschienen ist der Roman »Milena und die Briefe der Liebe«, der von Stephanie Schuster zu Papier gebracht wurde und Teil der Aufbau-Reihe über »außergewöhnliche Frauen zwischen Aufbruch und Liebe« ist. Die »Wunderfrauen«-Autorin hat darin die tschechische Journalistin, Schriftstellerin und Übersetzerin Milena Jesenská in den Mittelpunkt gerückt, die in Paris auf den geheimnisvollen Schriftsteller Franz Kafka trifft. Nach einer gescheiterten Ehe mit einem Literaturkritiker verarmt sie, wendet sich an Kafka und bietet ihm an, seine Texte zu übersetzen, wodurch sich eine ganz besondere Liebe entwickelt. »Milena und die Briefe der Liebe« ist 368 Seiten lang und kann für 12,99 Euro gekauft werden. Die Digitalversion hat einen Preis von 9,99 Euro, eine neunstündige Hörbuchausgabe wurde von Schauspielerin Cathlen Gawlich eingelesen.

Zum Abschluss noch zwei weitere erwähnenswerte Aufbau-Neuerscheinungen im Schnelldurchlauf: Julie Peters hat den Startschuss in eine neue Reihe abgegeben, die sich mit einer Dorfärztin beschäftigen wird. »Ein neuer Anfang« führt die Leserschaft zurück ins Westfalen des Jahres 1928, in dem die studierte Medizinerin Leni in ihr Heimatdorf zurückkehrt, eine Praxis übernimmt und sich zahlreichen Vorurteilen der Bevölkerung ausgesetzt sieht. Katharina Peters hat indessen den fünften Fall für ihre private Ermittlerin Emma Klar verfasst. In »Todeswall« muss sich diese mit dem Fall einer junge Frau beschäftigen, die in Wismar angeblich durch einen Unfall von einem Balkon gestürzt ist und starb.

Über diesen Link gelangt ihr zu all den anderen neuen Büchern, die wir gestern in die Datenbank eingetragen haben. Die am Dienstag eingetragenen Bücher sind wie üblich größtenteils durch Vorschläge unserer Bücher hier gelandet. Herzlichen Dank an die nimmermüden Unterstützer!


Auf welches Buch freut ihr euch am meisten?
1
 
 148 (30,8%)
Milena und die Briefe der Liebe von Stephanie Schuster
2
 
 134 (27,9%)
Schwester Fidelma ermittelt 31 - Die Sünden der Gerechten von Peter Tremayne
3
 
 115 (23,9%)
Das schwarze Gold des Südens von Tara Haigh
4
 
 59 (12,3%)
Die Dorfärztin 1 - Ein neuer Anfang von Julie Peters
5
 
 25 (5,2%)
Emma Klar ermittelt 5 - Todeswall von Katharina Peters
An der Umfrage haben 481 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Emma Klar ermittelt 5 - Todeswall vom 18.05.2021 9:39:
» Eine junge Frau hat sich vom Balkon gestürzt, zumindest sieht es auf den ersten Blick so aus, so dass die Polizei keine offiziellen Ermittlungen betreibt. Daher kommt Emma Klar ins Spiel, die als Privatermittlerin an keine Vorgaben gebunden ist. Vor einigen Jahren wurde die Mutter der 18-jährigen Anna Bohn ermordet. Der Fall wurde bisher nicht aufgeklärt und Emma will nun beide Fälle lösen. Doch auf ihre Fragen bekommt sie kaum Antworten. Aber mit Unterstützung ihres Freundes Christoph und des Journalisten Jörg Padorn entdeckt sie entscheidende Hinweise. Obgleich ich schon einige Bücher von Katharina Peters gelesen habe, ist dies mein erstes Buch um die Privatermittlerin Emma Klar. Der Schreibstil von Katharina Peters gefällt mir gut und liest sich flüssig. Emma war früher einmal bei der Polizei bevor sie sich als Privatermittlerin selbstständig gemacht hat. Aber sie arbeitet immer mal wieder mit der Polizei zusammen. …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Die Dorfärztin 1 - Ein neuer Anfang vom 24.02.2021 9:05:
» Helene Wittmann, genannt Leni, kehrt mit ihrer kleinen Tochter Marie 1928 in das kleine Dorf in Westfalen zurück, um die Landarztpraxis zu übernehmen. Aber sie sieht sich vielen Vorurteilen ausgesetzt und auch ihre Familie ist skeptisch, dass sie das alles schaffen wird. Ihr Jugendfreund Matthias hat ihr früher im beigestanden, doch er gilt seit Jahren als verschollen. Leni setzt alles daran, Matthias zu finden, denn er ist Maries Vater. Dieser Roman lässt sich leicht und angenehm lesen und ich konnte mir gut vorstellen, wie es in dem Dorf zugeht. Leni ist eine starke junge Frau, die sich nicht unterkriegen lässt. §Eine körperliche Beeinträchtigung hat sie schon als Kind immer wieder ins Krankenhaus gebracht, wo sie die Pflegerin Anne kennenlernt. Da Lenis eigene Mutter sich hauptsächlich um ihre Firma gekümmert hat, blieb für die Kinder wenig Zeit. So wurde Anne ein Mutterersatz und ihr Sohn Matthias war wie ein Bruder …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Das schwarze Gold des Südens vom 09.02.2021 23:13:
» Historisch angelegter Liebesroman Bamberg 1887: Das Familienunternehmen Imhoff handelt mit Süßholz. Während die ältere Tochter Amalie dem Wunsch des Vaters entsprechend einen Mann heiratet, der das Familienunternehmen stützt, besteht die jüngere Tochter Elise darauf, ihren geliebten Ferdinand zu heiraten und flieht deshalb nach Paris. Sie träumt davon, eine eigene Confiserie zu leiten, in dem sie Leckereien mit Süßholz vertreiben kann. Das Buch beginnt als historischer Roman und erzählt einiges über den Anbau des Fuchsbaumes als Ausgangsstoff für Süßholz und somit als Grundlage für die Herstellung von Lakritz. Das fand ich zunächst sehr spannend, und auch die Familiengeschichte der Imhoffs hat gut dazu gepasst. Allerdings verändert sich die Geschichte zunehmend in eine Liebesgeschichte, in der die beiden Schwestern ihr Lebensglück suchen. Spannend angelegt sind die beiden Schwestern: so …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Milena und die Briefe der Liebe vom 08.01.2021 14:14:
» Milena Jesenska lebt in Prag. Sie studiert Musik und ist die Tochter eines erfolgreichen Kieferchirurgen. Gerne trifft sie sich mit Künstlern ihrer Heimatstadt und dabei begegnet sie dem jungen Franz Kafka. Der hinterlässt einen bleibenden Eindruck bei ihr, obwohl sie zunächst den Literaturkritiker Ernst Pollak heiratet. „Milena und die Briefe der Liebe“ ist ein Roman, der auf Tatsachen beruht. Alle hier erwähnten Akteure lebten tatsächlich und etliche Briefe existieren immer noch. Es ist für mich immer wieder ein besonderes Erlebnis, wenn ich romanhafte Biographien über verstorbene Künstler lese. Aber nur dann, wenn die Autoren genau recherchierten. Den Menschen Kafka so kennenzulernen, wie von der Autorin Stephanie Schuster vorgestellt, war für mich beeindruckend. Frau Schuster hat dazu auch noch die Lebensweise zur Zeit des Romans, es war das Jahr als er begann, sehr gut dargestellt. Juden wurden schon verfolgt und Väter sowie …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von lielo99
Kommentar zu Das schwarze Gold des Südens vom 05.01.2021 14:19:
» „Das schwarze Gold des Südens“ von Tara Haigh ist die Geschichte eines vor dem Abgrund stehenden Familienunternehmens, angesiedelt im 19. Jahrhundert. Ihr Süßholz, die Rohlakritze, das zur Herstellung verschiedener Pastillen von Apotheken benötigt wird, aber auch als Basis für süße Köstlichkeiten dient, ist von Parasiten befallen, die Ernte fällt katastrophal aus. Eine Vernunftehe, so wie sie damals üblich war, wäre die Rettung. Doch Elises Entschluss steht fest, sie hat andere Pläne. Mit Ferdinand, ihrem Geliebten, macht sie sich heimlich auf nach Paris. Er ist vom Projekt Eiffelturm fasziniert, will von Anfang an dabei sein und sie kommt ihrem Traum von einer eigenen Confiserie näher. Derweilen fügt sich ihre Schwester Amalie in ihr Schicksal, heiratet und fühlt sich verantwortlich, den Süßholzanbau in Kalabrien voranzutreiben. Ich fühlte mich gleich wohl mit den Schwestern, vor allem …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Magnolia
Kommentar zu Das schwarze Gold des Südens vom 26.11.2020 13:10:
» Klappentext Bamberg 1887: Das Süßholzimperium Imhoff ist in Schwierigkeiten. Nur eine Vernunftehe mit einem Bankier könnte das Familienunternehmen noch retten. Doch die freiheitsliebende jüngere Tochter Elise flieht mit ihrem Geliebten nach Paris. Um jeden Preis will sie ihren Traum von einer eigenen Confiserie verwirklichen – auch wenn sie damit das Verhältnis zu ihrer Schwester Amalie schwer belastet. Die pflichtbewusste Amalie muss sich fortan in der heißen Ödnis Kalabriens um den Anbau von Süßholz kümmern, aus dem Lakritz gefertigt wird – das schwarze Gold. Bis auch sie sich in den falschen Mann verliebt und diese Liebe ihr ganzes bisheriges Leben in Frage stellt … Meinung Zwei Schwestern die eine egozentrischer wie die andere. Es ist ihr gutes Recht den eigenen Lebensweg zu beschreiten, aber der anderen deswegen Vorwürfe zu machen ist kleinlich und ungerecht. Gleichzeitig betrachten sie immer wieder ihre eigene …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Petra Wiechmann
Kommentar zu Das schwarze Gold des Südens vom 24.11.2020 9:16:
» Es sieht schlecht aus für das Süßholzimperium Imhoff, denn die Natur hat es nicht gut gemeint mit ihren Pflanzen. Daher soll Tochter Elise durch eine entsprechende Hochzeit die Firma retten, aber sie denkt gar nicht daran und flieht mit ihrem Geliebten Ferdinand nach Paris. Amalie, die pflichtbewusstere der beiden Schwestern, beugt sich dem Willen des Vaters. Sie geht die Vernunftehe ein und muss sich künftig um den Süßholzanbau in Kalabrien kümmern. Doch dann begegnet ihr die Liebe. Der Schreibstil von Tara Haigh ist lebendig und sehr schön flüssig zu lesen. Die Geschichte um die beiden Schwestern und das Süßholzimperium der Familie hat mir gut gefallen. Ich habe dadurch auch viel Neues über Lakritz erfahren. Die Charaktere sind gut und authentisch dargestellt. Die Geschichte beginnt 1887 in Bamberg. Es ist eine Zeit, in der Frauen noch nicht über sich selbst bestimmen konnten. Der Vater legte fest, wie das Leben …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Milena und die Briefe der Liebe vom 21.11.2020 11:07:
» Mit dem biographisch angehauchten Roman "Milena und die Briefe der Liebe" legt Stephanie Schuster den dritten Band aus der Reihe "Außergewöhnliche Frauen zwischen Aufbruch und Liebe" vor, die vom Aufbau Verlag herausgegeben wird. Im Mittelpunkt steht Milena Jesenka (1896 - 1944), eine tschechische Journalistin, Schriftstellerin und Übersetzerin, die zu dem engen Freundeskreis um Franz Kafka zählte und der Nachwelt durch die "Briefe an Milena" in Erinnerung geblieben ist. Was nützt die Liebe in Gedanken? Prag, 1916: Die junge Milena ist selbstbewusst und abenteuerlustig. Am liebsten verbringt sie ihre Tage in Kaffeehäusern, den Treffpunkten der Bohème. Dort begegnet sie dem geheimnisvollen Schriftsteller Franz Kafka. Sofort ist klar, dass die beiden mehr verbindet als nur die Literatur. Da verbannt sie ihr Vater aus ihrer Heimat. Sie heiratet den Literaturkritiker Ernst Pollak und lebt mit ihm in Wien, doch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Bücherfairy
Kommentar zu Das schwarze Gold des Südens vom 19.11.2020 13:30:
» Im Jahr 1887 war es keine Seltenheit, dass Süßholz auch in Deutschland angebaut wurde. In Bamberg stand das Werk einer Firma, deren Eigentümer die Familie Imhoff war. Das fatale am Anbau von Süßholz war, dass der Befall mit Schädlingen, den Ertrag eines ganzen Jahres zunichte machen konnte. So auch bei Imhoffs. Dadurch gerieten sie in eine Situation, die sie fast in den Konkurs führte. Eigentlich war geplant, dass die jüngste Tochter Elise einen Bankier heiraten soll. Aber nur eigentlich. Sie scheut sich nämlich nicht, die Konventionen zu brechen und aus dem Elternhaus zu fliehen. Es ist ein stetiges Hin und Her, welches „Das schwarze Gold des Südens“ begleitet. Immer wieder kommt es zu Überraschungen, die häufig vorauszusehen waren. Tod und Verlust gibt es genau so, wie das Streben nach Verwirklichung der Träume. Was gut dargestellt wurde, sind die Ansichten der Menschen im 19. Jahrhundert. Nur ja nicht den …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von lielo99
Kommentar zu Emma Klar ermittelt 5 - Todeswall vom 17.11.2020 13:11:
» Ich mag die Bücher von Katharina Peters sehr. Sowohl vom Schreibstil als auch von der Darstellung / Charakterisierung der handelnden Hauptpersonen trifft sie genau meinen Geschmack. Egal, ob es sich dabei um Emma Klar, Romy Beccare oder Sara Pirol handelt. Todeswall ist der mittlerweile 5. Fall für Emma Klar, einer ehemalige BKA-Kommissarin, die aufgrund ihrer persönlichen Vergangenheit mittlerweile als Privatermittlerin arbeitet, aber immer noch über sehr gute und freundschaftliche Beziehungen zu ihrer ehemaligen Vorgesetzten beim BKA und dem Leiter der örtlichen Polizei verfügt und von dort auch immer wieder als „freie Mitarbeiterin“ eingeschaltet wird, wenn es ohne unkonventionelle Ermittlungsmethoden, die sich teilweise auch außerhalb der Legalität befinden, nicht weitergeht. Diesmal ist das Buch anders aufgebaut als sonst üblich. Es geht hier nicht darum, den/die Täter zu entlarven, sondern ausschließlich darum, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von knappenpower

 
Autorentags: Julie Peters, Katharina Peters, Peter Tremayne, Stephanie Schuster, Tara Haigh
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Das schwarze Gold des Südens
Geschrieben von: Tara Haigh (10. November 2020)
2,50
[1 Blog]
2,27
[319 User]
Die Dorfärztin 1 - Ein neuer Anfang
Geschrieben von: Julie Peters (10. November 2020)
2,00
[1 Blog]
2,00
[5 User]
Emma Klar ermittelt 5 - Todeswall
Geschrieben von: Katharina Peters (10. November 2020)
1,26
[23 User]
Milena und die Briefe der Liebe
Geschrieben von: Stephanie Schuster (10. November 2020)
1,50
[2 Blogs]
1,50
[2 User]
Schwester Fidelma ermittelt 31 - Die Sünden der Gerechten
Geschrieben von: Peter Tremayne (10. November 2020)
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz