Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.244 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »ronan188«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Neue Bücher: Sterbende Dörfler, maskierte Historiker, mordende Tote
Werbung:
Auch heute wollen wir euch die erwähnenswertesten neuen Bücher vorstellen, die frisch in unser System eingebaut wurden. Diese führen ihre Leser in die friesische Provinz, ins Berlin des ausgehenden neunzehnten Jahrhunderts und in die finstersten Ecken rund um den Bodensee.

Los geht es heute im Deutschen Taschenbuch Verlag, der den neuesten Streich aus der Feder von Dora Heldt ab sofort im Aufgebot hat. In »Mathilda oder Irgendwer stirbt immer« führt die Bestsellerautorin ihre Leser in ein Dörfchen namens Dettebüll, das in Nordfriesland gelegen ist. Dort begegnet man der titelgebenden Mathilda, die keine Veränderungen mag und seit vierzig Jahren tagein, tagaus darum ringt, dass es in ihrer Familie harmonisch zugeht. Nachdem dubiose Anzugträger im Dorf auftauchen und sich für die Wiesen der Gegend interessieren, gerät das Dorf in Unruhe. Schon wenig später kommt es zu einem Todesfall - offenbar ein tragischer Unfall. Doch es bleibt nicht bei einem Opfer. »Mathilda oder Irgendwer stirbt immer« ist 464 Seiten stark und kostet 16,90 Euro. Für 14,99 Euro kann man die Geschichte im E-Book-Format lesen. Demnächst wird es außerdem eine Hörbuchausgabe geben, für die Schauspielerin Katja Danowski ihre Stimme zum Einsatz bringen wird.

Weiter geht es im Hause Rowohlt, wo Mariam Kühsel-Hussainis Roman »Tschudi« veröffentlicht wurde, so benannt nach dem Kunsthistoriker und Museumsleiter Hugo von Tschudi (1851-1911). Es geht darin zurück ins Berlin des Jahres 1896, in dem Tschudi Direktor der dortigen Nationalgalerie wurde und fortan gegen sehr große Widerstände aus allen Schichten als erstes Museum weltweit die Kunstwerke der Pariser Moderne ausstellte. Die Autorin berichtet davon, wie der Mann mit der Wolfskrankheit, die sein Gesicht nach und nach immer weiter auffraß und ihn zum Tragen einer Maske zwang, sich unbeirrt jedem Widerstand in den Weg stellte. In einer ersten Blogbesprechung wurde das Buch bei nichtohnebuch als eine »umfangreiche Milieustudie« eingeordnet und mit warmen Worten bedacht. Das 320 Seiten starke Werk kann für 24 Euro erworben werden, die digitale Ausgabe ist vier Euro preiswerter. Die Autorin selbst hat ein ungekürztes Hörbuch mit einer Laufzeit von 10:29 Stunden eingelesen.

Im Kölner Emons Verlag, dessen großes Steckenpferd Kriminalromane mit regionalem Anstrich sind, wurde ein ganzer Schwung neuer Werke herausgegeben. Stellvertretend wollen wir an dieser Stelle auf »Der Tote aus dem See« hinweisen, das von Walter Christian Kärger verfasst wurde. Kärger führt seine Leser an den Bodensee, wo ein vermeintlicher Toter umherstreift und Menschen dahinmordet. Im Schwarzwald werden indessen die Kinder einer adeligen Familie entführt, ohne dass anschließend eine Lösegeldforderung eingeht. So sehen sich der Hauptkommissar Mad Madlener und seine Kollegin Harriet schweren Aufgaben gegenüber. Eine erste große Spur wird ihnen alsbald durch ein mysteriöses Wappen gewiesen. »Der Tote aus dem See« ist 448 Seiten lang und kostet vierzehn Euro. Das zugehörige E-Book wandert für 9,49 Euro über die virtuellen Büchertheken der Welt.

Zum Abschluss noch drei weitere Emons-Neuveröffentlichungen im Schnelldurchlauf, die hier ebenfalls eine Erwähnung verdient haben: Autorin Ute Haese singt in ihrem neuen Küsten-Krimi den »Makrelenblues«. Darin sterben rüstige alte Menschen in einem luxuriösen Rentnerresort ... allerdings nicht auf natürliche Weise. Heike Denzau hat ihre Hauptkommissarin Lyn Harms in ihren siebten Einsatz geschickt. In »Das Haus am Moor« wird ein elfjähriger Junge gekidnappt, und bei der Entführung läuft einiges nicht so, wie es vorher geplant war. Luca Ferraro lädt seine Leser in seinem dritten Johann-Sorbello-Roman nach Italien ein. In »Rache an der Riviera« wird die Leiche einer jungen Frau aus einem Piranha-Becken gefischt und hat seltsamerweise Olivenöl in der Lunge.

Die übrigen neuen Bücher, die es fortan in unserer Datenbank gibt, findet ihr durch einen Klick hier. Abschließend möchten wir noch unser Dankeschön an diejenigen Besucher unserer Webseite richten, die uns diese Bücher vorgeschlagen haben!


Auf welches Buch freut ihr euch am meisten?
1
 
 219 (45,3%)
Mathilda oder Irgendwer stirbt immer von Dora Heldt
2
 
 142 (29,4%)
Tschudi von Mariam Kühsel-Hussaini
3
 
 43 (8,9%)
Johann Sorbello 3 - Rache an der Riviera von Luca Ferraro
4
 
 31 (6,4%)
Der Tote aus dem See von Walter Christian Kärger
5
 
 25 (5,2%)
Makrelenblues von Ute Haese
6
 
 23 (4,8%)
Lyn Harms 7 - Das Haus am Moor von Heike Denzau
An der Umfrage haben 483 Benutzer teilgenommen.
 
 
Autorentags: Dora Heldt, Heike Denzau, Luca Ferraro, Mariam Kühsel-Hussaini, Ute Haese, Walter Christian Kärger
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Der Tote aus dem See
Geschrieben von: Walter Christian Kärger (12. März 2020)
Johann Sorbello 3 - Rache an der Riviera
Geschrieben von: Luca Ferraro (12. März 2020)
Lyn Harms 7 - Das Haus am Moor
Geschrieben von: Heike Denzau (12. März 2020)
Makrelenblues
Geschrieben von: Ute Haese (12. März 2020)
Mathilda oder Irgendwer stirbt immer
Geschrieben von: Dora Heldt (12. März 2020)
1,00
[1 Blog]
2,08
[122 User]
Tschudi
Geschrieben von: Mariam Kühsel-Hussaini (10. März 2020)
1,00
[1 Blog]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz