Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.340 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »John Sprenger«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Neue Bücher: Schweigende Schweden und putzige Postboten. Und Sibylle Berg.
Werbung:
Die neuesten Bücher, die Einzug in unser System gehalten haben und uns erwähnenswert erschienen sind, führen ihre Leser ins zukünftige England, auf die Stockholmer Schären und ins Süditalien der sechziger Jahre.

Da Sibylle Berg ein neues Buch verfasst hat, verbietet es sich, ein anderes Werk als das ihre an erster Stelle zu nennen. In »GRM - Brainfuck« nimmt sie vorweg, was in der nahen Zukunft auf die Menschheit wartet, so dass die eifrigen Leser sich rechtzeitig darauf vorbereiten können. Genauer gesagt geht es nach England, wo man inmitten des gescheiterten Staates vier Kindern begegnet, deren einzige Hoffnung in einer musikalischen Revolution besteht: Grime, oder auch GRM, wie es der Titel des Buches platzsparend abkürzt. Die vier Helden begeben sich nach London, wo die Menschen ein Grundeinkommen erhalten ... wenn sie sich denn einen Registrierungschip einpflanzen und sich überwachen lassen. Die Kinder vesuchen hingegen, außerhalb des Systems ihren Weg zu gehen. »GRM« wurde vom Verlag Kiepenheuer & Witsch veröffentlicht und ist mit 640 Seiten deutlich dicker ausgefallen als Sibylle Bergs sonstige Bücher. Man kann das Buch als gebundene Ausgabe für 25 Euro bekommen, die Digitalversion ist zwei Euro günstiger. Demnächst wird auch eine gekürzte Hörbuchausgabe erscheinen, in der man keinem speziell dafür engagierten Sprecher, sondern der Stimme der Autorin selbst Bewunderung zollen kann.

Da wir schon bei 640 Seiten starken Büchern sind: So lang ist zufälligerweise auch »Schweigepflicht«, ein im btb Verlag erschienener Thriller aus der Feder des schwedischen Strafverteidigers und Romanautors Jens Lapidus. Der Autor, dessen Bücher in dreißig Sprachen übersetzt, mit Preisen ausgezeichnet und in Filmen verarbeitet wurden, fordert in seiner Geschichte zwei höchst unterschiedliche Leute, die richtigen Entscheidungen zu treffen: Eine hoffnungsvolle Nachwuchsanwältin namens Emelie und einen ehemaliger Knacki namens Teddy, der für die Firma der Anwätin ganz spezielle Nachforschungen anstellt. Sie müssen ans Werk gehen, als ein schrecklich zugerichteter Toter auf den Stockholmer Schären gefunden wird und ein bewusstloser Mann vorsorglich in Untersuchungshaft genommen wird. »Schweigepflicht« ist für fünfzehn Euro zu haben, die Digitalausgabe kostet 12,99 Euro. Einer ungekürzten Hörbuchversion mit mehr als achtzehn Stunden Spielzeit hat Schauspieler, Sprecher und Dozent Thomas M. Meinhardt seine Stimme geliehen. Eine erste Besprechung des Buchs wurde von Bloggerin Miss Mesmerized abgeliefert.

In eine ganz andere geografische Richtung, nämlich nach Süditalien, geht es in Domenico Daras Roman »Der Postbote von Girifalco oder Eine kurze Geschichte über den Zufall«. Dort zieht ein guter Geist im verschlafenen Dörfchen Girifalco heimlich die Fäden, ohne dass es die anderen Bewohner bemerken. Genauer gesagt handelt es sich um den Postboten des Dorfs, der den Dingen die richtige Richtung gibt, indem er wohlmeinend in den Briefverkehr eingreift. Er bereinigt auf diese Weise Streits zwischen Liebenden, verhindert Betrugsversuche und führt zerrissene Familien wieder zusammen. Und dann taucht plötzlich ein mysteriöser Brief auf, der das Leben des Postboten und das der anderen Dörfler tüchtig in Unordnung bringt. »Der Postbote von Girifalco oder Eine kurze Geschichte über den Zufall« hat einen Umfang von 480 Seiten und wurde von Kiepenheuer & Witsch veröffentlicht. Es kostet 23 Euro, das zugehörige E-Book ist für 16,99 Euro zu haben.

Einige weitere neue Bücher im Schnelldurchlauf: Anna Nigra hat mit »Wenn die Wahrheit Schatten wirft« den zweiten Cecilia-Band veröffentlicht und wurde dafür vom Blog nichtohnebuch mit Lob überschüttet. In Nika S. Daverons Roman »Speed of the Desperate - Schneller als der Tod« geht es in das Dreimächtereich Mandschukuo, in dem einem Rennstall plötzlich viel Aufmerksamkeit zukommt, nachdem der Kaiser stirbt. Last but not least segelt Lisa Torberg gemeinsam mit ihren Leserinnen auf einer »Regatta in die Liebe«.

Wer hier klickt, der findet eine Liste aller am Freitag neu eingepflegten Bücher. Diese und andere Bücher wurden uns von unserer unermüdlichen Userschaft zum Eintragen vorgeschlagen. Dafür möchten wir uns bedanken!


Auf welches Buch freut ihr euch am meisten?
1
 
 234 (53,3%)
GRM - Brainfuck von Sibylle Berg
2
 
 68 (15,5%)
Der Postbote von Girifalco oder Eine kurze Geschichte über den Zufall von Domenico Dara
3
 
 55 (12,5%)
Regatta in die Liebe von Lisa Torberg
4
 
 42 (9,6%)
Schweigepflicht von Jens Lapidus
5
 
 25 (5,7%)
Cecilia 2 - Wenn die Wahrheit Schatten wirft von Anna Nigra
6
 
 15 (3,4%)
Speed of the Desperate - Schneller als der Tod von Nika S. Daveron
An der Umfrage haben 439 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Der Postbote von Girifalco oder Eine kurze Geschichte über den Zufall vom 04.07.2019 8:24:
» Der Zufallssammler Girifalco – ein verschlafenes Nest in Süditalien, in dem Ende der 60er Jahre das Leben seinen gewohnten Gang nimmt. Die Hauptfigur, der Postbote des Dorfes, lebt zurückgezogen und einzelgängerisch, während seine Tante versucht, ihn mit Frauen im heiratsfähigen Alter zu verkuppeln. Doch der Postbote genießt sein zurückgezogenes Dasein, seine Leidenschaft besteht eher im stillen Beobachten, im Philosophieren. So sammelt er zum Beispiel ,,Zufälle“, die er akribisch notiert und nummeriert. Nebenbei hat er eine weitere, etwas pikantere Nebenbeschäftigung. Er öffnet heimlich Briefe, schreibt diese ab und archiviert sie. Hin und wieder greift er auch aktiv in den Briefverkehr der Dorfbewohner ein, indem er einen unangenehmen Brief nicht zustellt oder eine Mutter von ihrem verschollen geglaubten Sohn endlich Nachricht erhält. Die Geschichte entwickelt sich sehr gemächlich, leise, so wie auch das Leben des …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von amena25
Kommentar zu Der Postbote von Girifalco oder Eine kurze Geschichte über den Zufall vom 12.06.2019 14:24:
» Zum Inhalt: Der Postbote des Ortes Girifalco ist ein Einzelgänger, der die Philosophie liebt und Zufälle sammelt und heimlich in den Briefverkehr des Dorfes eingreift. Unglücklich Liebende werden zusammengeführt, politische und amouröse Betrugsversuche verhindert und Mütter bekommen plötzlich Post von ihren in der Ferne verschollen geglaubten Söhnen. So scheint alles einen guten Weg zu gehen, bis dieser eine Brief kommt und alles ins Wanken bringt. Meine Meinung: Die Inhaltsbeschreibung liest sich ja schon ein wenig strange aber im Grund ist es einfach ein bezauberndes Buch. Man vergisst auch sehr schnell, dass das Mitlesen und gar eingreifen ja nicht die feine englische Art ist. Denn das Buch ist einfach so rührend und berührend, dass man fast nicht anders kann als dahinzuschmälzen. er Schreibstil ist sehr gut und sehr gut lesbar. Man fühlt sich tatsächlich auch in die Zeit, in der das Buch spielt …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von brauneye29
Kommentar zu GRM - Brainfuck vom 08.06.2019 0:08:
» Das Buch ist auf jeden Fall ... anders. Es ist extrem überzeichnet, die Handlung ist in Sachen Umfang überschaubar, die Figuren sind alle restlos abgründig, und eigentlich ist das alles nur so ein bißchen dahinerzählt ... was die eigentliche Story angeht. Aber das ist auch eher wie so eine große Kolumne, zumindest erschien mir das so, wo es mehr darum geht, mal mehr oder weniger in Halbsätzen die Meinung der Autorin zu diesem und jenem Thema zu verkünden und die richtigen Leute und Gedankenströme auf die richtige Weise zu diffarmieren. Eher eine Sammlung sehr guter zitierbarer Aussagen als ein richtiger Roman.«
– geschrieben von Sanjana
Kommentar zu Schweigepflicht vom 04.06.2019 11:48:
» Zum Inhalt: Emelie ist frischgebackene Anwältin und hoffnungsvoller Nachwuchs in einer der angesehensten Anwaltsfirmen. Teddy, der Ex-Knacki, arbeiret als Ermittler für diese Firma. Als in einem Sommerhaus auf den Stockholmer Schären ein schrecklich zugerichteter Toter gefunden wird, ein bewusstloser Mann wegen dieser Tat in U-Haft genommen wird, beginnt eine Zeit, die alles in Frage stellt. Meine Meinung: Das Buch nimmt einen von Anfang an mit. Die unterschiedlichen Erzählstränge, die augenscheinlich zunächst nichts miteinander zu tun haben, fordern schon die ganze Aufmerksamkeit, damit man den Überblick nicht verliert, machen das Buch aber auch besonders interessant. Besonders auch dadurch, dass der Sprachgebrauch in den Strängen unterschiedlich ist. Der Schreibstil ist sehr gut und ich fühlte mich gut unterhalten. Fazit: Spannend bis zuletzt.«
– geschrieben von brauneye29
Kommentar zu Schweigepflicht vom 28.04.2019 17:16:
» Bandenkriminalität in Stockholm Das unspektakuläre Cover ist in Grau-/Grüntönen gehalten und zeigt als Luftaufnahme wohl das Sommerhaus auf den Stockholmer Schären, in dem ein übel zugerichteter Toter gefunden wurde. Dieses ist der Aufhänger des Werkes: Das Buch besteht aus 637 Seiten, und es wird deutlich, dass Jens Lapidus eigentlicher Beruf als Strafverteidiger wichtige und direkte Einblicke in die Stockholmer Unterwelt mit ihren Bandenkriegen ermöglicht. Jedoch wird durch die sehr große Anzahl an Charakteren, die zwar für sich jeweils detailliert und authentisch beschrieben sind, der Lesefluss deutlich eingeschränkt, denn ein sehr konzentrierter und ausdauernder Leser wird vorausgesetzt, dem es gelingt, mehre parallel verlaufende Handlungsstränge, die zwar miteinander verbunden sind, zu verfolgen und die zentrale Story nicht aus den Augen verlieren. Der Schreibstil ist zwar abwechslungsreich, aber auch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Ute54
Kommentar zu Regatta in die Liebe vom 24.04.2019 21:34:
» In " Regatta in die Liebe: Ein Sizilien-Roman " ist Gina nach langer Zeit wieder glücklich. Jetzt fehlt nur noch ein Segelpartner, damit sie den Wunsch und das Versprechen gegenüber ihres Vaters erfüllen kann. Die berühmte historische Regatta zu fahren. Als Leonardo die Überfahrt von Tunis nach Sizilien verlässt und sich auf den Weg zu seinem Ziehvater macht, ahnt er noch nicht, das er schon bald die Bekanntschaft mit einer faszinieren Frau macht. Dabei ist das das letzte was er jetzt gebrauchen kann mit seiner Vergangenheit im Gepäck. Aber das Leben hat andere Pläne mit den beiden. Die Story lässt sich leicht und flüssig lesen, bleibt dabei abwechselungsreich und spannungsgeladen. Man darf mit Gina und Loenardo mitfiebern und die verschiedensten Emotionen erleben. Es gibt einiges zum schmunzeln aber auch die ein oder andere Träne zu vergiessen. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und musste es in einem …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Nisowa
Kommentar zu Schweigepflicht vom 16.04.2019 19:53:
» Überfrachtet Als in einem Ferienhaus in den Stockholmer Schären die schrecklich zugerichtete Leiche eines Mannes gefunden wird und in der nächsten Umgebung ein bewusstloser junger Mann aufgefunden wird, wird dieser sofort in Untersuchungshaft genommen. Trotz seines schlechten Zustands kann der junge Mann, Benjamin Emanuelsson, sich dahingehend äußern, dass er Emelie Jansson unbedingt als seine Verteidigerin will. Doch Emelie ist erst seit einigen Wochen Anwältin, hat einen Job bei einer der renommiertesten Kanzleien des Landes ergattert – und ist außerdem spezialisiert auf Steuer- und Wirtschaftsrecht. Von Strafsachen hat sie eigentlich keine Ahnung, dennoch fühlt sie sich Benjamin Emanuelssons Wunsch verpflichtet. Mit der Annahme des Falls widersetzt sie sich aber der ausdrücklichen Anweisung ihres Chefs und riskiert damit nicht nur ihren Job in der Kanzlei. Unterstützt wird sie von Teddy, einem Ex-Knacki, der für die …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von amena25
Kommentar zu Schweigepflicht vom 15.04.2019 10:15:
» Weil ich an etwas glaube. Jens Lapidus‘ hoch gelobter 637-seitiger Thriller „Schweigepflicht“ ist im April 2019 bei btb erschienen. Sie: Emelie, frisch gebackene Anwältin in einer der renommiertesten Wirtschaftskanzleien des Landes. Er: Teddy, Ex-Knacki auf dem Weg der Läuterung und freier Mitarbeiter in ebendieser Kanzlei Als auf einer Schäreninsel ein grausam zugerichteter Leichnam gefunden und daraufhin der bewusstlose Benjamin Emanuelsson des Mordes verdächtigt wird, engagiert dieser Emilie als seine Verteidigerin. Gemeinsam mit Teddy begibt sie sich daraufhin auf die Suche nach dem wahren Hintergrund – und stößt dabei auf einen Fall, der schon viele Jahre zurückliegt. Der Beginn des Buches ist etwas verwirrend, werden doch viele verschiedene Charaktere und scheinbar unzusammenhängende Handlungsstränge rasch nacheinander eingeführt, was andererseits aber auch neugierig darauf macht, diese zu durchdringen. Und …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von ElisabethB.
Kommentar zu Regatta in die Liebe vom 12.04.2019 12:36:
» Ein emotional geladenes Buch. Facettenreich von todtraurig bis unvorstellbarem Glück. Ich habe das Meer gerochen, den Leuchtturm gesehen, den Wind und die Sonne auf meiner Haut beim lesen gespürt. Ich fühlte mich, als ob ich unter Gina, Leonardo, Rosa, Tano, Pinu und den anderen tollen Protagonisten sitze. Du fühlst den Schmerz der Seelen. Unglaublich wie es Lisa gelungen ist solch einmalige Charaktere zu beschreiben. Mehr moechte ich gar nicht schreiben, so aufwühlend ist das BUCH , Ich kann nur sagen !!! UNBEDINGT LESEN !!!!! Außerdem hat man schon das herrliche Gefühl von Urlaub in Sizilien Wieder einmal DANKE Lisa Torberg fuer so ein einmaliges Buch aus ihrer Feder.«
– geschrieben von andrea83
Kommentar zu Der Postbote von Girifalco oder Eine kurze Geschichte über den Zufall vom 11.04.2019 21:43:
» "Talent zu haben und es nicht zu nutzen, ist dasselbe, wie keines zu besitzen." Der Protagonist, ein unscheinbarer Postbote im Italien der Mitte des vergangenen Jahrhunderts, kann Handschriften nachahmen und nutzt sein Talent. Er konnte sich relativ rasch meine Sympathie erwerben, denn bei seinen eigenmächtigen Korrekturen der ihm anvertrauten postalischen Beziehungen handelte er stets in bester Absicht und war nie auf seinen eigenen Vorteil bedacht. Der italienische Autor Domenico Dara hingegen konnte sich meine Sympathie nur sehr eingeschränkt erwerben, fordert er doch seinen Leserinnen und Lesern eine Menge Geduld ab. Während der Lektüre seines Romans "Der Postbote von Girifalco oder Eine kurze Geschichte über den Zufall" musste ich alle paar Seiten das hinten im Buch dankenswerterweise abgedruckte Personenverzeichnis zu Rate ziehen, gab es doch viele einander ähnelnde bzw. sogar identische Namen. Die Geschichte als …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von victory

 
Autorentags: Anna Nigra, Domenico Dara, Jens Lapidus, Lisa Torberg, Nika S. Daveron, Sibylle Berg
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Cecilia 2 - Wenn die Wahrheit Schatten wirft
Geschrieben von: Anna Nigra (10. April 2019)
95/100
[8 Blogger]
Der Postbote von Girifalco oder Eine kurze Geschichte über den Zufall
Geschrieben von: Domenico Dara (10. April 2019)
GRM - Brainfuck
Geschrieben von: Sibylle Berg (11. April 2019)
40/100
[2 Blogger]
Regatta in die Liebe
Geschrieben von: Lisa Torberg (8. April 2019)
Schweigepflicht
Geschrieben von: Jens Lapidus (7. April 2019)
Speed of the Desperate - Schneller als der Tod
Geschrieben von: Nika S. Daveron (10. April 2019)
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz