Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
45.768 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »nichus24«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Neue Bücher: Rasante Road Trips, wunderliche Wandermorde, Schönheitsschwestern
Werbung:
Ehe die Woche endgültig verstrichen ist, wollen wir einen Blick auf zehn Bücher werfen, die im Laufe der letzten Tage in unser System gelandet sind und unserer Meinung nach besonders erwähnenswert sind. Unter anderem gibt es ein neues Buch von Sebastian Fitzek, und so versteht es sich nahezu von selbst, dass es damit losgehen soll. Eine Sache ist dieses Mal jedoch anders: »Der erste letzte Tag« ist ausnahmsweise kein Thriller geworden ... für manche dürfte das noch verstörender klingen als die Storys aus Fitzeks Thrillern. Fitzek berichtet von einem Mann namens Livius Reimer, der seine Ehe retten möchte und sich dazu von München nach Berlin begeben muss. Da es mit einem Flug nicht klappt, muss er den Weg gezwungenermaßen gemeinsam mit einer jungen Frau in einem Mietwagen antreten - einer Frau, die ihn mit ihrem unkonventionellen Blick auf die Welt restlos überfordert. Dennoch lässt er sich auf ein außergewöhnliches Gedankenexperiment ein. Letztlich führt dies dazu, dass die Fahrt in Richtung Hauptstadt dafür sorgt, dass sein ganzes Leben in eine neue Richtung gelenkt wird. »Der erste letzte Tag« ist eine 272 Seiten starke Veröffentlichung des Droemer Verlages. Man kann das in einer Jojo-Moyes-Optik daherkommende Buch für sechzehn Euro bekommen, die E-Book-Ausgabe kostet drei Euro weniger. Für das knapp fünf Stunden lange Hörbuch war Simon Jäger im Einsatz.

Das zweite Werk, das wir an dieser Stelle erwähnen möchten, haben wir bereits in einem Einblick thematisiert. Da wir es bei den neuen Büchern bisher noch nicht erwähnt haben, möchten wir es an dieser Stelle trotzdem nicht unter den Tisch kehren. Karsten Dusse hat seinen Anwalt und Mafiaclanleiter und liebenden Vater und Kindertagesstättenchef Björn Diemel reaktiviert und zum dritten Mal in ein Abenteuer gestürzt, in dem Menschen ganzheitlich und achtsam aus dem Weg geräumt werden. In »Achtsam morden am Rande der Welt« rutscht Diemel in einem Midlife-Crisis, woraufhin ihm sein psychologischer Beistand dazu rät, sich auf den Jakobsweg zu begeben, um dort vier Wochen zu pilgern und sich über seine Ziele für die zweite Lebenshälfte klar zu werden. Natürlich wäre Diemel nicht Diemel, wenn die anderen Pilger rund um ihn herum nicht plötzlich anfangen würden, wie die Fliegen zu sterben. Was es damit auf sich hat, kann man auf 384 Seiten erfahren. Das Buch aus dem Heyne Verlag kostet zwanzig Euro, für 15,99 Euro bekommt man es in digitaler Form. Die Hörbuchausgabe hat der Autor selbst eingelesen, sie ist 7:26 Stunden lang.

Da wir schon beim Thema Kriminalität sind: Der Emons Verlag aus Köln hat Sabina Nabers historischen Krimi »Leopoldstadt« herausgegeben, in dem es in die sechziger Jahre und in die österreichische Hauptstatd Wien geht. Dort wird ein einstiger Besatzungssoldat tot aufgefunden, und die amerikanische Botschaft behauptet, nicht zu wissen, wer er ist. Während über der Stadt eine brütende Hitze liegt, versucht Chefinspektor Wilhelm Fodor zu ermitteln, was geschehen ist. Womöglich wurde der Mann ums Leben gebracht, weil seine Hautfarbe jemandem mißfiel, womöglich hatten jedoch auch geheimnisvolle Treffen, die sich in einem Hotel abgespielt haben, etwas mit der Sache zu tun. Fodor gräbt tiefer und muss sich alsbald mit einstigen Kämpfern aus dem Spanischen Bürgerkrieg, mit Nazis aus Deutschland, mit Aktivisten aus Südtirol und weiteren Gesellen herumschlagen. Ob es ihm gelingt, Licht ins Dunkel zu bringen, kann man auf 320 Seiten erfahren. Das Buch ist für dreizehn Euro zu bekommen, die digitale Ausgabe hat einen Preis von 9,49 Euro.

Im vergangenen Juni stürmte Nora Roberts mit einem Buch, das den Titel »Hidaway« trug, bis an die Spitze der Bestsellerliste der altehrwürdigen New York Times, wie wir euch damals berichteten. Dank des blanvalet Verlages ist das gute Stück nun auch auf Deutsch erhältlich. Es trägt den Titel«Nach dem Sturm« und erzählt die Geschichte von Caitlyn Sullivan, die einer berühmten Hollywood-Familie entstammt und selbst schon ein Kinderstar ist. Richtig wohl fühlt sie sich aber nur dann, wenn sie sie ein normales Mädchen sein kann. Während eines Versteckspiels wird sie entführt, kann jedoch ihren Peinigern entkommen. Ein Zwischenfall, der noch viele Jahre nachhallt. Eines Tages zeigt sich dann, dass die damalige Nacht nicht das Ende der Angelegenheit war, sondern erst der Beginn - und zwar sowohl der Beginn einer großen Liebe als auch einer fürchterlichen Rache. Ganze 624 Seiten umfasst die Story, die Nora Roberts auf dieser Basis gestrickt hat. Das Buch ist für zwanzig Euro zu bekommen, vier Euro weniger müssen für die E-Book-Version gezahlt werden. Auch eine Hörbuchausgabe existiert, diese ist achtzehn Stunden lang und wurde von Vanida Karun eingelesen.

Der Limes Verlag hat ein neues Buch von Spiegel-Bestsellerautorin Lisa Wingate veröffentlicht, das auf einer wahren Begebenheit basiert. In »Die Glasperlenmädchen« erzählt die Amerikanerin, die einst im rheinischen Landstuhl geboren wurde, eine Geschichte mit zwei Zeitebenen. Einerseits geht es zurück ins Jahr 1875, in dem sich die ehemalige Sklavin Hannie nach dem überstandenen Sezessionskrieg gen Texas begibt, wo sie nach ihrer Familie suchen möchte. Als einzige Erinnerung und Erkennungsmerkmal hat sie drei blaue Glasperlen dabei. Im Louisiana des Jahres 1987 nimmt indessen eine Lehrerin namens Benedetta ihre Arbeit in einer neuen Schule auf und wird mit jeder Menge Vorurteilen konfrontiert. In der Folge startet sie ein Projekt, in dem sie Ahnenforschung betreibt, und sie stößt auf eine bemerkenswerte alte Geschichte. Wie beides zusammenhängt, kann man auf 528 Seiten erfahren. Das Buch hat einen Preis von 22 Euro, die Digitalausgabe wandert für 15,99 Euro über die virtuelle Büchertheke. Einer 14:27 Stunden langen Hörbuchausgabe haben Heike Warmuth und Judith Mauthe ihre Stimmen geliehen.

Im Goldmann Verlag sind gleich zwei Bücher erschienen, die wir an dieser Stelle erwähnen möchten. Wladimir Kaminers Blick auf die Corona-Welt kann man in seinem neuen Buch »Der verlorene Sommer« erfahren. Er blickt auf 192 Seiten mit unerschütterlichem Humor auf das vergangene Jahr zurück. Er versuchte, sich trotz Lockdown, Mundschutz und diversen Verboten neugierig umzuschauen und Geschichten zu finden, die beweisen, dass das Leben trotzdem weiterging ... wenngleich auf eine etwas andere Weise als zuvor. Was er zu der allmählichen Veränderung der Realität zu sagen hat, kann man in siebzehn Episoden nachlesen. Das mit »Deutschland raucht auf dem Balkon« untertitelte Buch hat einen Preis von sechzehn Euro und schnappte sich inzwischen schon einen Platz in den Top Ten der Paperback-Bestsellerliste des Spiegels, woraufhin wir später am Tag noch eingehen werden. Die E-Book-Variante kostet 12,99 Euro, ein 2:37 Stunden langes Hörbuch hat der Autor selbst eingelesen.

Mit »Das Erbe der Schwestern« hat der Goldmann Verlag zudem den Startschuss in eine Reihe abgefeuert, in der sich Nora Elias mit einem Schönheitssalon beschäftigt. Es geht zurück ins Jahr 1925. Man begegnet einer jungen Frau namens Helena Rosenberg, die aus kleinen Verhältnissen stammt, dann aber erfährt, dass sie eine Halbschwester namens Charlotte hat und ihr unbekannter Vater sie zu seiner Erbin gemacht hat. Dies veranlasst sie, die Provinz hinter sich zu lassen und nach Berlin zu gehen, in die Hauptstadt der damaligen Weimarer Republik. Die geerbte Apotheke erweist sich als schwer verschuldet. Helena hat daraufhin die Idee, hier eigene Kosmetika herzustellen und zu verkaufen. Gemeinsam mit Charlotte versucht sie fortan ihren Platz in der großen Stadt zu finden ... was alles andere als einfach wird. »Das Erbe der Schwestern« ist 480 Seiten stark und kostet - sowohl als Taschenbuch als auch als E-Book - zehn Euro. Der zweite Band der Reihe wird am 30. September folgen und dann den Titel »Der Triumph der Schwestern« tragen, was sich nach einem verflixt großen Spoiler anhört.

Noch ein ganzes Stück weiter zurück in der Zeit geht es bei Catherine Aurel, deren Roman »Bella Donna - Die Schöne von Florenz« vom Penguin Verlag auf die Buchwelt losgelassen wurde. Auch hier spielt Kosmetik eine große Rolle. Im Florenz des Jahres 1469 schwindet die Schönheit der langsam in die Jahre kommenden Kurtisane Cosima Bellani langsam dahin, weswegen sie nicht mehr von Männern umschwärmt wird, wie es einst der Fall war. Da der Handel mit Produkten floriert, die der Schönheit dienen, beschließt sie, Kosmetik herzustellen. Sie macht die junge Adelige Simonetta (wir nehmen an, Simonetta Vespucci ist gemeint) zur schönsten Frau der Stadt, woraufhin dieser sowohl Giuliano Medici als auch Sandro Botticelli zu Füßen liegen. Allerdings läuft nicht alles rund, denn Cosima und Simonetta werden in eine große Intrige verwickelt. »Bella Donna - Die Schöne von Florenz« ist umgerechnet 285 Seiten lang und kann vorerst nur in digitaler Form erworben werden. Das E-Book kostet 4,99 Euro, später wird es doppelt so viel kosten. Die Taschenbuch-Ausgabe wird am 10. Mai folgen und dann einen Preis von dreizehn Euro haben.

Zum Abschluss möchten wir noch auf zwei neue Bücher hinweisen, die vom Verlag Kiepenheuer & Witsch veröffentlicht wurden. Aus der Feder von Klaus Modick stammt das Buch »Fahrtwind«, das seine Leser in die Bundesrepublik der siebziger Jahre entführt und sich dort auf die Spuren eines Taugenichtses begibt. Während es an den Universitäten brodelt und die Rote Armee Fraktion das Land in Atem hält, schnappt sich ein junger Mann seine Gitarre, verlässt das angestaubte Elternhaus und geht einfach los. Der selbsternannte Nichtsnutz schlägt sich ohne finanzielle Mittel und ohne genauen Plan immer weiter gen Süden durch. Er reist als Anhalter, begegnet sowohl skurrilen als auch zwielichtigen Gestalten, ebenso Hippies und der großen Liebe, er erfährt, dass einige Pilze nicht nur der Sättigung dienen, er lernt Italien kennen und genießt die Freiheit der Straße. Wie es ihm ergeht, wird auf insgesamt 208 Seiten geschildert. »Fahrtwind« kostet zwanzig Euro, für drei Euro weniger kann man die zugehörige digitale Ausgabe bekommen. Schauspieler Frank Stieren war für die Hörbuchversion zugeständig, diese hat eine Spielzeit von 4:13 Stunden.

Zum Abschluss kommen wir noch zu Frank Schätzing, der ausnahmsweise keinen Thriller geschrieben hat ... oder doch, denn das, was er in seinem Sachbuch »Was, wenn wir einfach die Welt retten?« schildert, ist seiner These nach ein Thriller, der sich im richtigen Leben abspielt - und zwar schon seit langer Zeit. Während es im Laufe des zwanzigsten Jahrhunderts erst den Ersten Weltkrieg gab, dann den Zweiten Weltkrieg, dann den Kalten Krieg, das atomare Wettrüsten, gibt es nun Klimakrise, die Corona-Pandemie, die Schwierigkeiten der Digitalisierung und den nicht ausgestandenen Terrorismus gleichzeitig. Schätzing weist darauf hin, dass trotz all dieser Schrecken der Klimawandel auf längere Sicht die größte Bedrohung darstellt ... womöglich die größte Bedrohung der Geschichte. Und er zeigt auf, dass es trotzdem möglich ist, die Welt noch zu retten, wenn es die Menschheit denn wirklich darauf anlegen sollte. Seine Erkenntnisse zum richtigen Handeln in der Klimakrise wurden auf 336 Seiten abgedruckt. Man kann das Buch für zwanzig Euro erwerben, die E-Book-Version kostet 16,99 Euro. Für die Hörbuchausgabe waren der Autor selbst und Annette Frier im Einsatz, sie ist etwas mehr als neun Stunden lang.

Die übrigen neuen Bücher, die es fortan in unserer Datenbank gibt, findet ihr durch einen Klick hier. Auch die im Laufe dieser Woche eingetragenen Bücher konnten nur dank der Hilfe von Besucher-Vorschlägen in so großer Zahl hierher gelangen. Vielen Dank für die Unterstützung!


Auf welches Buch freut ihr euch am meisten?
1
 
 203 (31,6%)
Der erste letzte Tag von Sebastian Fitzek
2
 
 129 (20,1%)
Achtsam morden 3 - Achtsam morden am Rande der Welt von Karsten Dusse
3
 
 89 (13,9%)
Was, wenn wir einfach die Welt retten? von Frank Schätzing
4
 
 53 (8,3%)
Nach dem Sturm von Nora Roberts
5
 
 45 (7,0%)
Der verlorene Sommer von Wladimir Kaminer
6
 
 42 (6,5%)
Fahrtwind von Klaus Modick
7
 
 26 (4,0%)
Bella Donna - Die Schöne von Florenz von Catherine Aurel
7
 
 26 (4,0%)
Die Glasperlenmädchen von Lisa Wingate
9
 
 17 (2,6%)
Der Schönheitssalon 1 - Das Erbe der Schwestern von Nora Elias
10
 
 12 (1,9%)
Leopoldstadt von Sabina Naber
An der Umfrage haben 642 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Bella Donna - Die Schöne von Florenz vom 08.07.2021 19:26:
» Oh, reiche, schöne, arme Simonetta Cosima Bellani hat ihre besten Jahre als Kurtisane von Florenz hinter sich. Einst war sie umschwärmt von Männern und hatte gut verdient, doch jetzt ist ihre Schönheit dahin und sie auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, um Geld zu verdienen. Aber das Leben hat wohl doch noch etwas mehr für sie zu bieten, die schöne und vor allem reiche Adlige Simonetta bittet Cosima um Hilfe und Rat. Der Gedanke, mit der Schönheit der Frauen Geld zu verdienen, nimmt in Cosimas Kopf Gestalt an. Salben für die Schönheit der Haut, Lippenrot, um verführerisch zu erscheinen und Bleiweiß für den blassen Teint wollen viele Frauen in Florenz erwerben und Cosima kennt das Geheimnis ihrer Herstellung. Schon bald entsteht ein florierender Handel. Doch sie und Simonetta geraten in den Machtkampf der Medici gegen die Familie der Pazzi und ein Entrinnen scheint es nicht zu geben. Der Roman „Bella Donna. Die …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von nirak
Kommentar zu Achtsam morden 3 - Achtsam morden am Rande der Welt vom 06.07.2021 23:41:
» Ein gelungener Roman mit mäßiger Spannung und einer guten Portion schwarzen Humor! Finde dich selbst. Bevor es ein anderer tut. "Achtsam morden am Rande der Welt" von Karsten Dusse und dem Heyne Verlag ist der dritte Band aus der Achtsam morden-Reihe, der am 26. April 2021 erschienen ist. Ich habe diesen Roman achtsam gelesen und er hat mir klasse gefallen. Denn der Inhalt dieses Buches bietet eine rundum perfekte Unterhaltung. Ein Krimi mit mäßiger Spannung und einer guten Portion schwarzen Humor, diese Mischung ist dem Autor perfekt gelungen. Lange habe ich bei einem Buch nicht mehr so gelacht, teilweise sind mir dabei wirklich die Tränen gekommen. Der Humor wirkt hier ganz und gar nicht albern, was mir besonders gut gefallen hat. Er passt hervorragend zum flüssigen, bildlichen und authentischen Schreibstil, der richtig gut zu lesen ist. Selbst jetzt nach dem Beenden des Romans muss ich immer noch lachen, wenn ich an bestimmte Szenen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Jasminh86
Kommentar zu Der erste letzte Tag vom 25.06.2021 20:32:
» Ich kann und muß mich Heike Demsky schon wieder anschließen!! Ich weiß nicht was sich Fitzek da gedacht hat, wozu so eine Geschichte die fast jeder schreiben könnte? Ist ja OK wenn er mal was anderes schreiben will als nen Thriller aber so super war die Idee ja nun ned das er gerade dafür abgewichen ist. Lebe dein Tag wie wenns dein letzter wäre, das ist schon als Sinnspruch total bezopft. Tja und so gut sind dann die Ideen die die beiden haben auch nicht. Wenndungen usw o.k., das kriegt Fitzek schon gut hin aber da hat er schon viel Besseres gemacht.«
– geschrieben von Cindy Hempel
Kommentar zu Der erste letzte Tag vom 17.06.2021 21:02:
» Mit diesem Buch wagt sich Sebastian Fitzek in neue Gefilde – und brilliert! Zugegeben, Protagonist Livius Reimer hat doch die ein oder anderen Thriller-Fantasien, doch das fällt nicht weiter auf. Alles in allem war ich von diesem Buch derart begeistert, das sich es sowohl gelesen als auch gehört habe. Was mir besser gefallen hat, kann ich nicht einmal sagen, denn es war anders. Sprecher Simon Jäger hat das so unglaublich gut gemacht und den Figuren Leben eingehaucht, dass nur Sebastian Fitzek himself mit seinem Timbre das Ganze hätte toppen können. Ich denke, ob Buch oder Hörversion – das muss jeder für sich entscheiden (ich kann beides empfehlen) Aber zur Story. Dass Sebastian Fitzek einen unglaublich tollen Humor hat, durfte ich persönlich schon erleben. Und ich glaube, genau das macht auch den Charme dieses Romans aus. Situationskomik vom Feinsten, ohne das der ernste Hintergrund der Story irgendwie ins Lächerliche gezogen wird. Man …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Martina Suhr
Kommentar zu Achtsam morden 3 - Achtsam morden am Rande der Welt vom 09.06.2021 18:02:
» Zum Inhalt verweise ich auf den Klappentext oder ggf Leseprobe Das ist der 3. Band der Reihe um Björn Diemel. Wie auch seine Vorgänger einfach nur wieder genial, tiefsinnig und mit einigen Spitzen. Er kann durchaus eigenständig gelesen werden, aber um einige Kleinigkeiten zu verstehen und es rund zu machen, empfiehlt es sich wirklich von Beginn an. Der Schreibstil ist flüssig und bildgewaltig. Mit viel Liebe zum Detail lässt der Autor die Geschichte lebendig werden. Dazu kommen viele Eindrücke vom Jakobsweg und er erzählt auch aus dem Pilger Leben und deren Gewohn und Gepflogenheiten. Ich hatte von Beginn an ein tolles Kopfkino und hatte das Gefühl mit Björn, dem Hauptcharakter über den Jakobsweg zu gehen und alles selbst zu sehen und zu erleben. Die Geschichte selbst ist wieder eine gelungene Mischung aus Krimi, Selbstfindungstrip und dem sozialkritischem Blick. Manchmal überspitzt, manchmal mit leisen Tönen, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Bianka Fri
Kommentar zu Nach dem Sturm vom 05.06.2021 19:03:
» Cate Sullivan ist in die Fußstapfen ihrer Schauspieler-Familie getreten und bereits als kleines Mädchen eine Art Kinderstar. Bei einem Familienfest auf dem schönen Anwesen der Großeltern am Meer wird sie bei einem Versteck-Spiel entführt. Ihr gelingt die Flucht und sie kann sich auf die Farm der Familie Cooper retten, wo sie von Sohn Dillon aufgefunden wird. Schnell ist sie wieder bei ihrer Familie und durch ihre Hinweise können die Täter dingfest gemacht und verurteilt werden. Dieses Erlebnis und auch die Familie Cooper sollen ein fester Bestandteil ihres Lebens werden. Das Buch ist in vier Teile gegliedert. Während sich der erste Teil hauptsächlich um die Familie, die Entführung und deren Folgen dreht und sich in einem relativ kurzen Zeitraum abspielt, erstrecken sich die weiteren Teile über mehrere Jahre und erzählen von Cates weiterem Leben. Der erste Teil ist sehr spannend, auch wenn man durch den Klappentext ja …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Fanti2412
Kommentar zu Der erste letzte Tag vom 03.06.2021 22:13:
» Hörbuch #DerersteletzteTag #NetGalleyDE Hörbuch Autor: Sebastian Fitzek ohne Thriller Sprecher: Simon Jäger Herausgeber Argon Verlag AVE GmbH Genre: Belletristik | Geschenkbücher | Humor Art des Mediums: Hörbuch Dauer 4 Stunden, 24 Minuten, 41 Sekunden Der erste letzte Tag Kein Thriller Klapptext: Quelle Netgalley Zum Inhalt „Ein ungleiches Paar. Eine schicksalhafte Mitfahrgelegenheit. Ein Selbstversuch der besonderen Art. WAS GESCHIEHT, WENN ZWEI MENSCHEN EINEN TAG VERBRINGEN, ALS WÄRE ES IHR LETZTER? Ein Roadtrip voller Komik, Dramatik und unvorhersehbarer Abzweigungen von Deutschlands Bestsellerautor Nr. 1 Sebastian Fitzek – mit zwei skurrilen, ans Herz gehenden Hauptfiguren, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Livius Reimer macht sich auf den Weg von München nach Berlin, um seine Ehe zu retten. Als sein Flug gestrichen wird, muss er sich den einzig noch verfügbaren Mietwagen mit einer …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Rinas Bücherblog
Kommentar zu Die Glasperlenmädchen vom 31.05.2021 17:37:
» Eine Geschichte von Weiß und Schwarz Der Roman von Lisa Wingate setzt sich zusammen aus Prolog, 28 Kapiteln, Epilog und Anmerkungen der Autorin. Der Prolog lässt den Lesenden noch im Dunkeln hinsichtlich des Handlungszeitraums und ist mit zahlreichen Redewendungen und Weisheiten gespickt. Auf mich hat er diesbezüglich überfrachtet gewirkt, auch wenn mir jede einzelne für sich gut gefallen hat. Manchmal ist meines Erachtens weniger einfach mehr. Der Epilog greift die Handlung des Prologs wieder auf und rundet die Geschichte ab. Die Kapitel sind abwechselnd in Ich-Perspektive von Hannie im Jahr 1875 und ihrem modernen Pendant Benny 1987 geschrieben. Insgesamt handelt es sich um die Geschichte einer Familie, die durch Gier, Chaos und Grausamkeit auseinandergerissen wird und die bis in die Gegenwart reichenden Auswirkungen für die Protagonisten und Bewohner einer ganzen Stadt. Für mich war es das erste Buch der Schriftstellerin und weil ihr …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Timisa
Kommentar zu Der Schönheitssalon 1 - Das Erbe der Schwestern vom 31.05.2021 11:37:
» Handlung Berlin 1925 Helena Rosenberg wächst in einer einfachen und ländlichen Gegend auf und kennt die Großstadt bisher nur vom Hören. Bis sie erfährt, dass ihr unbekannter Vater sie als Erbin eingesetzt und sie in Berlin eine Halbschwester hat. Kurzerhand macht sich Helena auf den Weg, sie möchte nicht nur Charlotte kennenlernen, sondern auch schauen, wie ihr Vater gelebt hat. Allerdings erwartet sie eine Schwester, die nicht sehr begeistert über das Kennenlernen ist und eine hochverschuldete Apotheke. Schnell jedoch findet Helena einen möglichen Weg, um die Schulden zurückzuzahlen: sie stellt eigene Kosmetik her und verkauft sie in der Apotheke. Und auch das aufregende Nachtleben bietet für Helena und Charlotte einige Möglichkeiten... Meinung Das Cover finde ich einerseits gut, andererseits besitzt es nur wenige Alleinstellungsmerkmale. Dazu zählen für mich vor allem die hübschen Verzierungen an den …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von MarySophie
Kommentar zu Der erste letzte Tag vom 27.05.2021 20:07:
» Ein "Must-Read" Zitat "Die meisten Menschen haben viel zu viel Angst vor einem kurzen Leben. Dabei sollten sie mehr Angst vor einem schlechten haben." Livius will eigentlich heute noch von Neukölln nach Berlin fliegen, um seine Ehe zu retten, doch irgendwie geht alles schief. Nicht nur, dass der Inhalt seines Koffers gerade verstreut auf dem Förderband in den Magen des Fliegers verschwindet.. der Flug wird wegen eines drohenden Schneesturms auch noch gestrichen und der letzte Mietwagen soll stolze 1200 Euro kosten. Dann muss er sich das Auto auch noch mit einer jungen Frau teilen, die ihm schon im Flieger unangenehm aufgefallen ist und zu der Livius normalerweise Abstand gehalten hätte. Unterschiedlicher wie die Beiden, können zwei Menschen kaum sein. Livius ist Deutsch- und Geschichtslehrer und, wie er selbst von sich behauptet, "normal spießig". Lea hingegen ist Journalistin, laut, schräg und hat sehr …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gila 63

 
Autorentags: Catherine Aurel, Frank Schätzing, Karsten Dusse, Klaus Modick, Lisa Wingate, Nora Elias, Nora Roberts, Sabina Naber, Sebastian Fitzek, Wladimir Kaminer
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Achtsam morden 3 - Achtsam morden am Rande der Welt
Geschrieben von: Karsten Dusse (26. April 2021)
1,45
[8 Blogs]
1,54
[315 User]
Bella Donna - Die Schöne von Florenz
Geschrieben von: Catherine Aurel (26. April 2021)
2,00
[1 User]
Der erste letzte Tag
Geschrieben von: Sebastian Fitzek (28. April 2021)
1,55
[11 Blogs]
1,76
[557 User]
Der Schönheitssalon 1 - Das Erbe der Schwestern
Geschrieben von: Nora Elias (19. April 2021)
1,50
[1 Blog]
2,00
[1 User]
Der verlorene Sommer
Geschrieben von: Wladimir Kaminer (19. April 2021)
1,83
[102 User]
Die Glasperlenmädchen
Geschrieben von: Lisa Wingate (26. April 2021)
2,00
[2 User]
Fahrtwind
Geschrieben von: Klaus Modick (15. April 2021)
Leopoldstadt
Geschrieben von: Sabina Naber (22. April 2021)
1,50
[1 Blog]
Nach dem Sturm
Geschrieben von: Nora Roberts (26. April 2021)
2,00
[1 Blog]
1,77
[52 User]
Was, wenn wir einfach die Welt retten?
Geschrieben von: Frank Schätzing (15. April 2021)
1,00
[2 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz