Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.424 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »hearpere563«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Neue Bücher: Plaudernde Barden, Berliner Mauer, zeitreisende Briefe
Werbung:
Die neuesten Bücher, die unserer Ansicht nach eine Erwähnung verdient haben, führen ihre Leser in eine Welt voller Magie, Schlachten und Helden, in die weit weniger magische Deutsche Demokratische Republik in ihrer Anfangszeit, und in das durchaus überraschend magische Irland.

Kevin Hearne, der mit seiner vielbändigen »Chronik des Eisernen Druiden« eine Menge Fans hinter sich scharen konnte, hat mit »Das Spiel des Barden« den Auftakt zu einer neuen Fantasyreihe veröffentlicht, die den Titel »Fintans Saga« tragen wird. Darin teleportiert er seine Leser auf einen Kontinent namens Teldwen, auf dem sechs magische Fähigkeiten bekannt sind, die ihren Nutzern für einen hohen Preis - nämlich Lebenszeit - die Macht über die Elemente verleihen. Der Barde Fintan löst ein Gerücht aus, laut dem es ein siebtes »Kenning« - so der Name der magischen Fähigkeiten - geben soll. Mehr noch: Dieses Kenning soll sämtlichen anderen überlegen sein. Und da alsbald eine gigantische Armee voll bleicher Knochenriesen in das Land einfällt und ein Vernichtungskrieg ausbricht, gibt es bald gute Gründe, die Geheimnisse jenes Kennings offenzulegen. »Das Spiel des Barden« ist satte 816 Seiten stark und wurde vom Knaur Verlag veröffentlicht. Man kann es für 16,99 Euro bekommen, die E-Book-Variante ist vier Euro preiswerter.

Da wir schon beim Knaur Verlag sind: Dort wurde auch »Wir sehen uns unter den Linden« veröffentlicht, der neueste historische Roman von Autorin Charlotte Roth. Darin unternimmt sie eine Zeitreise in das Berlin nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und erzählt eine Geschichte rund um den Bau der Mauer, um das Leben in der damals noch jungen DDR, und über die Zerreißproben, die in dieser Zeit auf viele Familien und Freundschaften niedergingen. Protagonistin Susanne investiert in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft und ein besseres Staatsmodell zunächst ihr Herzblut in den Sozialismus, nachdem ihr an dessen Wirkung glaubender Vater gegen das Naziregime gekämpft und dabei ums Leben gekommen war. Ins Wanken kommen Susannes Hoffnungen, nachdem sie einen lebenslustigen Koch kennenlernt. Und schließlich kommt es zu jenem traurigen 13. August des Jahres 1961, an dem Deutschland endgültig gespalten wurde. »Wir sehen uns unter den Linden« hat einen Umfang von 528 Seiten und kostet - sowohl digital als auch auf Papier - 9,99 Euro. Eine ungekürzte Hörbuchausgabe mit 16:31 Stunden Laufzeit wurde von Schauspielerin und Sprecherin Elisabeth Günther eingelesen, deren Stimme man unter anderem dank ihrer Synchronisation von Cate Blanchett kennt.

Da im Hause Knaur viele neue Bücher erschienen sind, seien einige weitere noch im Schnelldurchlauf genannt: In ihrem Roman »Schäfchenwolkenhimmel« erzählt Gabriella Engelmann eine auf der Nordseeinsel Föhr spielende Geschichte rund um eine Reise in eine persönliche Vergangenheit, die durch ein Lämmchen eine unerwartete Wendung nimmt. Eine etwas wärmere Meeresbrise weht durch Marie Matiseks Werk »Unter dem Limonenhimmel«, das an der Amalfi-Küste spielt und neuen Lesestoff für die Freunde ihres Buchs »Ein Sommer wie Limoneneis« bietet. Etwas deftiger geht es im zur Verlagsgruppe gehörenden Droemer Verlag zu, da Alexander Oetker dort in einem neuen Thriller von »Rache in Marseille« berichtet. Bei ihm trifft die vielleicht beste Profilerin Europas auf ihre Zwillingsschwester, und diese ist nichts anderes als eine Mafia-Killerin.

Natürlich wurden auch in anderen Verlagshäusern neue Werke veröffentlicht. Stellvertretend sei dabei der Blick auf den Fischer FJB Verlag geworfen, in dem mit »Blackwood - Briefe an mich« ein neues Buch von Britta Sabbag erschienen ist. In dem All-Age-Roman stirbt die Mutter von Protagonistin Gesine, woraufhin sie zu einer Verwandten nach Irland zieht. Dort reden die Dorfbewohner von allerhand übernatürlichen Dingen ... und plötzlich findet sie auf einem alten Schreibtisch einen Brief, den ihr zukünftiges Ich an sie geschrieben hat. In einer ersten Besprechung im Blog Ina's Little Bakery erklärte Bloggerin Ina, dass sie das Buch »super unterhalten und auch sehr berührt« hätte. Lesefieber - Buchpost bezeichnete den Roman als eine »wundervolle Geschichte, mit vielen Facetten und einem funken Magie«. Das 448 Seiten starke Buch kostet als gebundene Ausgabe 18,99 Euro, für die E-Book-Version fallen zwei Euro weniger an. Eine ungekürzte Hörbuchversion mit 12:20 Stunden Laufzeit wurde von den Schauspielern und Sprechern Milena Karas, Julian Horeyseck und Tom Linden eingelesen.

Wer diesem Link folgt, der gelangt zur Liste aller neu eingetragenen Bücher. Wir möchten uns an dieser Stelle wieder bei denjenigen Usern bedanken, die so freundlich waren, uns auf die neuesten Erscheinungen aus der Buchwelt hinzuweisen.
Autorentags: Alexander Oetker, Britta Sabbag, Charlotte Roth, Gabriella Engelmann, Kevin Hearne, Marie Matisek
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Amalfi-Reihe 2 - Unter dem Limonenhimmel
Geschrieben von: Marie Matisek (27. März 2019)
80/100
[1 Blogger]
Blackwood - Briefe an mich
Geschrieben von: Britta Sabbag (27. März 2019)
83/100
[4 Blogger]
Fintans Sage 1 - Das Spiel des Barden
Geschrieben von: Kevin Hearne (27. März 2019)
Schäfchenwolkenhimmel
Geschrieben von: Gabriella Engelmann (27. März 2019)
Wir sehen uns unter den Linden
Geschrieben von: Charlotte Roth (27. März 2019)
Zara und Zoë 1 - Rache in Marseille
Geschrieben von: Alexander Oetker (27. März 2019)
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz