Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.321 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »SheilaEnglish«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Neue Bücher: Ketzerische Pfarrer, kriegerische Inseln, Käfer und Maden
Werbung:
Aufgrund der großen Menge an vielversprechenden Büchern, die gestern das Licht der Buchwelt erblickt haben, haben wir heute die neueste Kriminalliteratur separat betrachtet. An dieser Stelle wollen wir euch nun auf die Neuerscheinungen aller anderen Genres hinweisen, die uns am erwähnenswertesten erschienen sind.

Robert Harris, der vor rund einem Vierteljahrhundert dank seines Werks »Vaterland« zu großer Berühmtheit kam und anschließend vor allem mit historischen Poiltthrillern seinen schriftstellerischen Ruhm weiter mehrte, hat mit »Der zweite Schlaf« eine Dystopie vorgelegt. Das Buch ist erst vor wenigen Wochen in englischer Sprache erschienen und hat sich sofort zu einem Nummer-Eins-Bestseller der britischen Sunday Times gemausert. In seinem Buch führt Harris seine Leser in ein England, in dem es eine große Katastrophe gegeben hat, die nun schon längere Zeit zurückliegt, von der sich das Land trotzdem jedoch nie erholt hat, weswegen es sich in einem miserablen Zustand befindet. In diesem Szenario wird ein junger Priester in ein Dorf geschickt, um die Beerdigung des Ortspfarrers zu besuchen, der zuvor auf mysteriöse Weise ums Leben kam. In der Gegend des Dorfes werden regelmäßig verbotene Artefakte gefunden, die aus einer vergangenen Zeit stammen: Münzen etwa, Scherben, aber auch eigenartiges Spielzeug aus Plastik. Der verstorbene Pfarrer sammelte jene Artefakte leidenschaftlich, so dass der Verdacht aufkeimt, diese Form von Ketzerei habe zu seinem Tod geführt. »Der zweite Schlaf« hat einen Umfang von 416 Seiten und wurde von Heyne Verlag veröffentlicht. Das Buch kostet 22 Euro, digital kann man es für 17,99 Euro erwerben. Eine ungekürzte zwölfstündige Hörbuchausgabe wurde von Frank Arnold eingelesen.

In einer - größtenteils, wenn auch nicht vollkommen - anders gearteten Zukunft spielt »Kampf um Safehold« aus dem Hause Bastei Lübbe. Dabei handelt es sich um den siebzehnten Roman, den David Weber in sein Nimue-Alban-Universum hineingeschrieben hat. Dort befinden sich die Überreste der Menschheit auf dem Planeten Safehold, nachdem sie vor einer übermächtigen Armee von Außerirdischen flüchten mussten. Auf dem Planeten herrscht eine Kirchendiktatur, und jede Art von Technik ist untersagt. Allerdings ist nicht jeder mit diesem Zustand zufrieden: Ein Inselkönigreich, das den Namen Charis trägt, kämpft nun schon seit langer Zeit für seine Unabhängigkeit und für das Recht auf technischen Fortschritt. Nach acht Jahren Krieg scheint das Königreich tatsächlich entscheidende Vorteile zu erringen, was die Kirchenobersten dazu bringt, nun auch zu verbotenen Mitteln zu greifen, um den Status Quo weiter zu erhalten. »Kampf um Safehold« ist satte 736 Seiten lang und kann für elf Euro erworben werden. Die Digitalausgabe - die vermutlich auf Safehold verboten wäre - ist zwei Euro günstiger.

Im gleichen Verlagshaus ist das Buch »Mein Leben nach dem Tod« erschienen, das thematisch in eine völlig andere Richtung geht. Kriminalbiologe Mark Benecke hat darin - unterstützt durch Andreas Hock - die Geschichte seines Lebens erzählt, insbesondere den Teil davon, in dem für ihn alles begnn. Der Mann, der in den letzten Jahren das Interesse der Deutschen an Leichen, Maden und Käfern signifikant erweitert haben dürfte, klärt darin auf, ob er schon als kleiner Steppke ein Interesse an Verbrechensschauplätzen hegte, was das Faszinierende an Insekten ist und was dazu geführt hat, dass er - als eines der Aushängeschilder der Partei Die Partei - sich politisch engagiert. »Mein Leben nach dem Tod« ist 288 Seiten stark und kostet achtzehn Euro. Für die E-Book-Version fallen vier Euro weniger an.

Zum Abschluss noch drei erwähnenswerte Buchfortsetzungen im Schnelldurchlauf: Im Goldmann Verlag ist der Epos um das Weingut von Marie Lacrosse in die dritte Runde gegangen. Die Autorin führt ihre Leser in »Tage des Schicksals« auf mehr als 700 Seiten in die siebziger Jahre des 19. Jahrhunderts. Der bereits 28. Band der außergewöhnlichen Romantasy-Reihe über die Argeneaus von Lynsay Sands wurde im LYX Verlag veröffentlicht. Das Werk trägt den Titel »Und ewig lockt der Vampir«. Last but not least hat Bestsellerautorin Kelly Oram ihrer Geschichte über »Cinder & Ella« eine Fortsetzung verschafft. In »Happy End ... und dann?« werden die Liebenden von der Realität des Alltags eingeholt.

Wer hier klickt, der findet eine Liste aller am Montag neu eingepflegten Bücher. Auch heute möchten wir ein großes Dankeschön an all die Leute richten, die so freundlich waren, uns durch ihre Hinweise auf neue Bücher zu unterstützen!


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Cinder & Ella 2 - Happy End ... und dann? vom 10.10.2019 16:59:
» Ich habe "Cinder & Ella" geliebt, weil es eine bezaubernde und romantische Liebesgeschichte war, die aber auch ernste Momente hatte und unter anderem auch so wichtige Themen wie Mobbing behandelte. Deshalb war ich natürlich sehr gespannt auf die Fortsetzung - auch deshalb, weil die Rezensionen nach Erscheinen bisher sehr unterschiedlich ausgefallen sind. Ich für meinen Teil kann sagen, dass ich absolut nicht enttäuscht war. Die Geschichte setzt sich eine Woche nach dem Ende des vorherigen Bandes fort, für "Durchleser" geht es also gleich in einem Rutsch weiter. Die Handlung wird auch hier wieder aus Brians und Ellas Sicht abwechselnd geschildert. Damit konnte ich mich sehr gut in beider Gedanken und Gefühle versetzen. Man muss dazu sagen, dass es hier nicht superromantisch weitergeht, auch wenn das Buch durchaus solche Momente hatte. Hier geht es eher um das "danach" nach dem Happy End. Mich persönlich hat es …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von bine174
Kommentar zu Mein Leben nach dem Tod vom 05.10.2019 15:32:
» Mark Benecke, der wohl bekannteste deutsche forensische Entomologe schreibt mit diesem Buch (zusammen mit Andreas Hock) seine Biografie. Das Cover des Buches ist für eine Autobiografie natürlich absolut passend gemacht, der Titel absolut klug gewählt. Der Schreibstil des Autors ist fantastisch. Wer schon einmal einen Vortrag von Mark Benecke besucht hat, erkennt den Schreibstil wieder. Denn auch hier ist vieles mit teils lustigen, aber vor allem interessanten Details vollgefüllt. Dabei springt der Biologe handlungstechnisch umher und schweift immer wieder ab, wie er es auch bei seinen Vorträgen macht. Dabei verliert er aber sein Thema nie wirklich aus den Augen. So lässt sich das Buch sehr gut lesen und man ist interessiert, was Mark Benecke noch zu erzählen hat. Dabei bekommt man auch sehr gute Einblicke über die Entstehung des Biologen bzw. Entomologen in ihm. Der Bildteil liefert ein weiteres interessantes …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von SaintGermain

 
Autorentags: Andreas Hock, David Weber, Kelly Oram, Lynsay Sands, Marie Lacrosse, Mark Benecke, Robert Harris
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Argeneau 28 - Und ewig lockt der Vampir
Geschrieben von: Lynsay Sands (30. September 2019)
Cinder & Ella 2 - Happy End ... und dann?
Geschrieben von: Kelly Oram (30. September 2019)
67/100
[3 Blogger]
Das Weingut 3 - Tage des Schicksals
Geschrieben von: Marie Lacrosse (30. September 2019)
Der zweite Schlaf
Geschrieben von: Robert Harris (30. September 2019)
89/100
[1 Blogger]
Mein Leben nach dem Tod
Geschrieben von: Andreas Hock und Mark Benecke (30. September 2019)
Nimue Alban 17 - Kampf um Safehold
Geschrieben von: David Weber (30. September 2019)
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz