Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.147 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Legolas73«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Neue Bücher: @janboehm, Augsburger Puppenkiste, sterbende Väter
Werbung:
Kurz vor Tagesschluss möchten wir heute einen Blick auf die erwähnenswertesten neuen Bücher werfen, die gestern den Weg in unser System gefunden haben. Diese untersuchen das Geschehen in den sozialen Medien, sie schauen hinter die Kulissen der Augsburger Puppenkiste und sie berichten vom Abschiednehmen.

Während mindestens ein Herausgeber einer Zeitung entschieden hat, dass besser nicht darüber berichtet werden sollte, wollen wir heute damit einsteigen, dass Jan Böhmermann ein Buch verfasst hat. Der blasse dünne junge aus Bremen-Vegesack, der 2009 mit dem Twittern anfing, hat in »Gefolgt von niemandem, dem du folgst« einen Blick zurück auf elf Jahre beim sozialen Netzwerk mit dem kleinen blauen Vogel geworfen. Auf diese Weise ist anhand von sorgfältig ausgewählten Tweets und den zugehörigen Einordnungen ein Rückblick auf ein Jahrzehnt entstanden, in dem sich nicht nur die Welt als Ganzes, sondern auch der Umgang der Menschen miteinander stark gewandelt hat. All das, was laut Böhmermann bei Twitter seit 2009 wichtig war, hat er auf 464 Seiten drucken lassen. Diese sind im Verlag Kiepenheuer & Witsch erschienen und haben einen Preis von 22 Euro. Die digitale Version wird erst im November erscheinen, für sie ist ein Preis von 18,99 Euro vorgesehen.

Da wir schon im Hause Kiepenheuer & Witsch sind: Dort wurde auch das Buch »Herzfaden« veröffentlicht, in dem sich Thomas Hettche mit einem ganz besonderen kleinen Theater beschäftigt hat, nämlich mit der Augsburger Puppenkiste. Darin gerät ein kleines Mädchen nach dem Besuch einer Vorstellung des Theaters durch eine geheime Tür zu einem märchenhaften Dachboden, auf dem sich viele Figuren aus der Puppenkiste ebenso befinden wie die Frau, die sie geschnitzt hat. Letztere beginnt ihre Geschichte, die ihrer Familie und die des einmaligen Theaters zu erzählen. Eine Geschichte, die bis zu den Anfängen des Zweiten Weltkrieges zurückreicht, als ein Schauspieler des Augsburger Theaters in einem Lazarett auf einen Puppenschnitzer traf. »Herzfaden« ist 288 Seiten lang und kostet 24 Euro. Für 19,99 Euro kann man es als E-Book bekommen, für die knapp acht Stunden lange Hörbuchversion waren Valery Tscheplanowa und Christian Brückner zuständig.

Im S. Fischer Verlag wurde ein Buch von Zsuzsa Bánk herausgegeben, in dem die Schriftstellerin vom Sterben ihres Vaters erzählt. Ein Buch, das in einer ersten Blogbesprechung von Miss Mesmerized mit warmen Worten bedacht wurde. »Sterben im Sommer« berichtet davon, wie der Vater der Autorin noch einmal einen Sommer in seiner alten Heimat Ungarn am Balaton verbringt und noch einmal in den See steigt. Anschließend führt ihn die Reise zurück in ein deutsches Krankenhaus, wo sich seine Tochter an sein Krankenbett setzt. An dieser Stelle erörtert Zsuzsa Bánk den persönlichen Verlust, die Veränderungen im Familiengefüge, und die Veränderungen in den Hinterbliebenen im Jahr des Abschieds und danach. »Sterben im Sommer« ist 240 Seiten lang und kostet 22 Euro, für die digitale Ausgabe sind drei Euro weniger zu zahlen. Lisa Wagner hat ein 6:31 Stunden langes Hörbuch eingelesen.

Eine ganze Reihe erwähnenswerter neuer Bücher wurde im Gmeiner Verlag veröffentlicht, zumindest einige davon möchten wir abschließend noch im Schnelldurchlauf erwähnen: Laura Noll führt ihre Leser in »Der Tod des Henkers« ins Prag des Jahres 1942, wo ein Kommissar der Gestapo verhindern möchte, dass tausende Unschuldige einem Vergeltungsschlag der Nazis zum Opfer fallen. In Heike Wolperts Kriminalroman »Taubertaltod« bricht ein Bräutigam kurz nach dem Gang vor den Heiratsaltar tot zusammen. Last but not least berichtet ein an Alzheimer erkrankter Mann in Roman Klementovics Roman »Wenn das Licht gefriert« verstörende Dinge über einen seit vielen Jahren ungeklärten Mord, und Die-Rezensentin hat eine erste Buchbesprechung dazu veröffentlicht.

Dieser Link führt euch zur kompletten Liste der Bücher, die wir gestern eingetragen haben. Vielen Dank an die emsigen User, die auch gestern wieder unser Hinweisformular genutzt haben, um uns diese und andere Bücher vorzuschlagen!


Auf welches Buch freut ihr euch am meisten?
1
 
 205 (38,8%)
Gefolgt von niemandem, dem du folgst von Jan Böhmermann
2
 
 185 (35,0%)
Herzfaden von Thomas Hettche
3
 
 77 (14,6%)
Sterben im Sommer von Zsuzsa Bánk
4
 
 27 (5,1%)
Wenn das Licht gefriert von Roman Klementovic
5
 
 23 (4,3%)
Der Tod des Henkers von Laura Noll
6
 
 12 (2,3%)
Taubertaltod von Heike Wolpert
An der Umfrage haben 529 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Herzfaden vom 14.09.2020 16:07:
» Mit „Herzfaden“ schrieb Thomas Hettche ein Buch über Marionetten, die etliche Generationen zum Lachen und Weinen brachten. Es ist die Geschichte der „Augsburger Puppenkiste“ und deren Gründer, der Familie Öhmichen. Alles begann während des Zweiten Weltkrieges und selbst als die erste Bühne mit ihren Figuren während einer Bombennacht verbrannte, ließen sich die Beteiligten nicht beirren. Sie schnitzten und werkelten neue Figuren, die ihre Geschichten erzählten. Und das war auch gut so. Besonders nach dem Krieg suchten Menschen nach Trost und Zerstreuung. Und als dann das Fernsehen an die Familie herantrat, konnten viele Kinder an jedem Sonntag ihre Freunde von der Puppenkiste sehen. Als ich meinem Mann erzählte, was ich gerade lese, sprudelte es aus ihm heraus. Sämtliche Figuren nannte er und ich war erstaunt. Wer mit über 60 noch genau weiß, wie die Figuren seiner Lieblingssendung hießen, der hat gute Filme …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von lielo99
Kommentar zu Wenn das Licht gefriert vom 10.09.2020 23:18:
» Ich beginne mal mit meinem persönlichen no -go Kritik Punkt: Die Stadt hat keinen Namen. Das hat mich schon bei Herrn Stephan Ludwig tierisch genervt und hier fand ich es persönlich auch total unpassend. Mir fehlt einfach ein Stück Orientierung fürs Kopfkino. Ich möchte gerne geografisch wissen, wo ich mich befinde.... In Deutschland? Den Namen der Protagonisten nach vermute ich es... Sorry, dies ist eins meiner persönlichen No – Gos. Ansonsten finde ich die Idee genial eine Protagonistin im recht fortgeschrittenen Alter zu wählen, dazu noch einen Hauptverdächtigen der an Alzheimer Demenz leidet und fertig ist eine Mischung wie ein Hefeteig mit Sonnenbrand. Diese Kombination hat eine sehr hohe rasante Spannung aufgebaut, das Buch spielt ja auch in einer sehr kurzen Zeitspanne. Niemand ermittelt wirklich, jedes Detail ergibt sich aus Elisabeths Recherchen. Das Buch beginnt mit einem Zeitsprung und folgt dann Elisabeth auf der Suche nach dem …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von mellidiezahnfee

 
Autorentags: Heike Wolpert, Jan Böhmermann, Laura Noll, Roman Klementovic, Thomas Hettche, Zsuzsa Bánk
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Der Tod des Henkers
Geschrieben von: Laura Noll (9. September 2020)
Gefolgt von niemandem, dem du folgst
Geschrieben von: Jan Böhmermann (10. September 2020)
Herzfaden
Geschrieben von: Thomas Hettche (10. September 2020)
1,00
[7 User]
Sterben im Sommer
Geschrieben von: Zsuzsa Bánk (9. September 2020)
1,00
[1 Blog]
Taubertaltod
Geschrieben von: Heike Wolpert (9. September 2020)
Wenn das Licht gefriert
Geschrieben von: Roman Klementovic (9. September 2020)
3,00
[1 Blog]
1,00
[1 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz