Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.001 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »INA94«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Neue Bücher: Dosenöffner, Schatten, Phantome, Mo(n)de und Kamelien
Werbung:
Es ist endlich mal wieder an der Zeit, euch zehn der neuen Bücher vorzustellen, die in den vergangenen Tagen in unser System eingetrudelt sind. Unter anderem spielen dabei ein bekannter Comedyautor, ein mit dem Oscar für seine Arbeit ausgezeichneter Regisseur und die Muse eines berühmten Modedesigners eine tragende Rolle.

Loslegen möchten wir heute mit »Die Erfindung des Dosenöffners«, dem ersten Roman aus der Feder von bildundtonfabrik-Autor und Podcaster Tarkan Bagci. Er erzählt von einem Mann namens Timur Aslan, der eigentlich ein großer Starjournalist sein möchte, jedoch im Sumpf der Redaktion einer Kleinstadtzeitung feststeckt und dort über provinzielle Themen schreiben muss. Er stößt auf der Suche nach einer großen Story auf eine ältere Dame, welche die Behauptung aufstellt, den Dosenöffner erfunden zu haben. Die Recherchen, die Timur fortan anstellt, führen zu einer außergewöhnlichen Freundschaft und zu der Erkenntnis, dass Erfolg und Glück nicht immer deckungsgleich sind. »Die Erfindung des Dosenöffners« ist - laut dem neuesten Almost Daily auch dank der kurzfristigen Umstellung der Schriftgröße - 256 Seiten lang geworden und kostet zwanzig Euro. Für die E-Book-Ausgabe fallen drei Euro weniger an. In einer ersten Blogbesprechung wurde das Werk aus dem Ullstein Verlag auf Ullas Bücherseite als »ein sehr unterhaltsames Buch mit Tiefgang, aber auch mit Humor« beschrieben.

Regisseur und Oscar-Gewinner Guillermo del Toro hat einen weiteren Ausflug in die Welt der Bücher unternommen. Das Ergebnis ist der gemeinsam mit Chuck Hogan verfasste Roman »Die Schatten«. In diesem werden eine junge FBI-Agentin namens Odessa Hardwick und ihr erfahrener und hoch angesehener Kollege Walt Leppo zu einem Haus gerufen, in dem ein Mann seine ganze Familie brutal massakriert hat und auch noch die eintreffenden Polizisten angegangen war, ehe er selbst getötet wurde. Überlebt hat nur die kleine Tochter des Täters. Walt Leppo rastet in ihrer Gegenwart völlig aus, und Odessa ist gezwungen, ihn zu erschießen. Als sein Lebenslicht erlischt, scheint ein schwarzer Schatten aus seinem Körper zu treten. Anschließend versucht die junge Agentin herauszubekommen, was es damit auf sich hatte, und gerät dabei einem mysteriösen Mann auf die Spur. »Die Schatten« ist 416 Seiten stark und wurde im Heyne Verlag herausgegeben. Für das Buch sind 16,99 Euro zu zahlen, die E-Book-Ausgabe kostet 13,99 Euro. Einer elfstündigen Hörbuchversion hat Schauspieler und Sprecher Matthias Lühn seine Stimme geliehen.

Im Verlag Rütten & Loening wurde der Thriller »Die Frau vom Strand« herausgegeben, der von Petra Johann verfasst wurde. Darin begegnet man einer Frau namens Rebecca, die mit ihrer Frau Lucy und ihrer Tochter ein scheinbar perfektes Leben in einem schönen Haus an der Ostsee führt. Lucy ist von Zeit zu Zeit beruflich unterwegs, was für Rebecca einsame Tage bedeutet. In einer dieser Phasen begegnet sie am Strand einer Frau namens Julia und freundet sich mit ihr an. Eines Tages verschwindet jene Julia spurlos. Rebecca beginnt sie zu suchen und erkennt in der Folge, dass sie offenbar einem Phantom hinterherjagt, denn Julia scheint ihr viele Lügen erzählt zu haben, und ihre Begegnung scheint kein Zufall gewesen zu sein. Und als Rebecca langsam realisiert, was es mit alledem auf sich hat, könnte es fast schon zu spät für sie und ihre Liebsten sein. »Die Frau vom Strand« ist auf 470 Seiten unterwegs. Für die Taschenbuch-Ausgabe des Thrillers sind 16,99 Euro zu zahlen, die E-Book-Variante ist mit 7,99 Euro deutlich preisgünstiger. Für das 10:32 Stunden lange Hörbuch waren Vera Teltz und Rike Schmid gemeinsam im Einsatz.

Vom baltischen Meer ins düstere Weltall: Kathleen Weises Science-Fiction-Roman »Der vierte Mond« wurde vom Heyne Verlag herausgegeben. Dieses Buch erzählt von der vierten bemannten Jupitermission, die in große Schwierigkeiten gerät, nachdem ein Orbiter auf dem Eismond Kallisto abstürzt und die Personen, die sich auf der Mondstation befinden, an einem rätselhaften Fieber erkranken. Um zu retten, was zu retten ist und um zu ermitteln, was geschehen ist, wird eine Bergungsmission auf der Erde zusammengestellt. Welches Geheimnis der kalte Trabant jedoch tatsächlich verbirgt, kann keiner ahnen, und erst recht nicht, dass es einem Zusammenhang zum Tod dreier Geschäftsleute auf der Erde gibt. Kathleen Weises Werk ist 448 Seiten stark und kostet 14,99 Euro. Für die digitale Ausgabe des Science-Fiction-Romans sind 11,99 Euro zu zahlen.

Zurück zur Erde, und zurück auch in der Zeit: Teresa Simons Roman »Glückskinder« führt die Leserschaft ins München des Jahres 1945. Dort treffen sich alle Menschen, die nach einem Funken Glück und Leben suchen, auf dem Schwarzmarkt, der sich damals (tatsächlich) in der Möhlstraße gebildet hatte. Unter anderem versucht hier Protagonistin Toni das Nötigste zu beschaffen, um ihre Familie über die Runden zu bringen. Sie hat im Krieg ihr Zuhause verloren und lebt nun bei ihrer Tante Vev. Auf dem Schwarzmarkt lernt Toni eine Holländerin namens Griet kennen. Von ihr schwappen ihr Vorbehalte und eine augenscheinlich große Abneigung entgegen. Es zeigt sich jedoch, dass Griet sehr schwere Zeiten hinter sich hat, und dass die beiden einander eine Hilfe sein könnten, sofern sie ihre Vorurteile hinter sich lassen können. In einer Blogbesprechung wurde Teresa Simons Roman bei Die-Rezensentin als »wunderschöne Geschichte« eingestuft, die »eindrucksvoll erzählt« wird, und auch bei nichtohnebuch gab es warme Worte für das Buch. Für das 512 Seiten starke Werk aus dem Hause Heyne sind 10,99 Euro zu zahlen, die E-Book-Ausgabe ist einen Euro günstiger. Christiane Marx hat ein knapp dreizehn Stunden langes Hörbuch eingelesen.

Noch einige weitere Jahre zurück in die Vergangenheit geht es bei Susanne Goga in ihrem Roman »Das Geheimnis der Themse«, der vom Diana Verlag herausgegeben wurde. Im London des Jahres 1894 begegnet man Charlotte und Tom Ashdon, die zwei Jahre zuvor geheiratet hatten. Inzwischen hat sich Tristesse in ihr Leben eingeschlichen, da der unerfüllte Kinderwunsch dazu geführt hat, dass viele unausgesprochene Dinge zwischen ihnen stehen. Sie kommen sich wieder näher, als sie an einem spannenden Buchprojekt arbeiten, das sich mit den magischen Orten der britischen Hauptstadt beschäftigen soll. Dabei geraten sie jedoch auch in große Gefahr, nachdem an der Themse eine Leiche gefunden wird. Laut Ullas Bücherseite werden »Fans von historischen Krimis [...] begeistert sein«, wenn sie Frau Gogas Buch durchschmökern. Für den historischen Roman sind 10,99 Euro zu zahlen. Die digitale Variante des 448 Seiten starken Werks kostet 9,99 Euro.

Da wir thematisch schon in der Vergangenheit sind: Der Piper Verlag hat den Roman »Die Erinnerung riecht nach gelben Kamelien« veröffentlicht, der von Bettina Lausen geschrieben wurde und die tragische Geschichte eines Liebespaares erzählt, das gleich zwei Mal durch den Krieg getrennt wird. Darin würde Protagonistin Carolin gern mehr über ihre Familie erfahren, doch ihr Vater, mit dem sie alleine zusammenlebt, schweigt beharrlich zu jeglichen Familienthemen. Als er stirbt, scheint der letzte Stohhalm abgeschnitten zu sein, mehr herausbekommen zu können. Auf seiner Beerdigung taucht jedoch Carolins Großmutter auf, und die alte Dame läutet für Carolin eine Reise in die Vergangenheit ein. Sie erzählt von ihrer großen Liebe, von ihrer erzwungenen Trennung durch den Zweiten Weltkrieg, von ihrem Wiedersehen in Ostpreußen, nachdem ihr Erwin verwundet wurde. Und sie berichtet davon, wie Erwin auf der Flucht vor den sowjetischen Truppen auf die bekannte Wilhelm Gustloff gelangte, während sie selbst das Unglücksschiff verpasste. »Die Erinnerung riecht nach gelben Kamelien« hat einen Umfang von 428 Seiten und einen Preis von siebzehn Euro. Die E-Book-Version wird zu einem deutlich geringeren Preis, nämlich für 6,99 Euro, angeboten.

Aus der Feder von Valerie Jakob stammt der Roman »Mauersegler«, den der Kindler Verlag herausgegeben hat. In der Gegenwart flüchtet darin Protagonistin Juliane, die sich gerade in einer schweren Krise befindet, zu ihrem Großcousin, der in einem alten Sommerhaus in der Nähe von Greifswald lebt. Die meiste Zeit ist er hier ganz allein, lediglich ein engagierter Insektenforscher ist gelegentlich hier. Das aus den zwanziger Jahren stammende Haus gehörte einst der Mutter ihres Großcousins, die eine der ersten deutschen Pilotinnen war und mit ihrem Flugzeug, dem titelgebenden »Mauersegler«, bis nach Afrika gelangt war. Juliane beschäftigt sich in der Folge mit dem Leben der bemerkenswerten Frau und begibt sich auf ihre Spuren. Im Senegal macht sie in der Folge eine erschreckende Entdeckung. Valerie Jacobs Buch ist derzeit nur als E-Book erhältlich und kostet als solches 4,99 Euro. Die 352 Seiten starke Printversion wird am 16. Februar folgen und dann sechzehn Euro kosten. Dann wird der Preis der digitalen Variante auf 9,99 Euro angehoben werden.

Im Penguin Verlag wurde der Startschuss in eine neue Reihe abgegeben, die mit »Soho Love« überschrieben wurde und von Nena Tramountani zu Papier gebracht wurde. Der Auftaktband trägt den Titel »Fly & Forget«. Dessen Protagonistin Liv, eine Journalismus-Studentin, hat ein schmerzvolles Beziehungsende hinter sich und zieht in London in eine neue Wohngemeinschaft. Der einzige männliche Mitbewohner entpuppt sich als ihr einstiger bester Freund, der sie vor langer Zeit im Stich gelassen hatte, als sie ihn dringend gebraucht hätte. Inzwischen ist aus ihrem damaligen vermeintlichen Seelengefährten ein Aufreißer geworden. Als sich die Gelegenheit ergibt, sich an ihm zu rächen, rückt sie ihn in den Mittelpunkt eines Artikels, den sie für die Collegezeitung schreiben soll. Was sie dabei nicht in Betracht gezogen hat, sind die Gefühle, die sie für ihn hegt und die sie bis dahin verdrängt hat. »Fly & Forget« ist umgerechnet 448 Seiten dick und kann für 3,99 Euro als E-Book erworben werden. Die Printversion wird erst am 22. März folgen und dann einen Preis von zwölf Euro haben. Bis dahin wird der Preis für die digitale Version auf 9,99 Euro heraufgesetzt werden.

Last but not least möchten wir noch auf das Buch »Karl und ich« hinweisen, das im Heyne Verlag erschienen ist und von Model und Sänger Baptiste Giabiconi verfasst wurde. Ihn hatte man 2008 erstmals an der Seite Karl Lagerfelds gesehen, und anschließend war er zehn Jahre lang für den Modezaren sowohl Muse als auch enger Freund. In seinem Buch begibt sich Giabiconi sowohl hinter die Kulissen der schillernden Modewelt als auch hinter die Karl Lagerfelds und entwirft einen sehr persönlichen Blick auf den Mann, für den das Tragen von Jogginghosen dem Verlust der Kontrolle über das eigene Leben gleichgekommen war. »Karl und ich« hat einen Umfang von 240 Seiten und kann für zwanzig Euro erworben werden. 15,99 Euro ist der Preis der digitalen Version.

Über diesen Link gelangt ihr zu all den anderen neuen Büchern, die wir in den vergangenen Tagen in die Datenbank eingetragen haben. Die meisten der zuletzt eingetragenen Werke konnten einmal mehr nur dank vieler Hinweise unserer Userschaft hierher gelangen. Vielen Dank für diese Zuarbeit!


Auf welches Buch freut ihr euch am meisten?
1
 
 131 (24,5%)
Glückskinder von Teresa Simon
2
 
 116 (21,7%)
Die Schatten von Guillermo del Toro und Chuck Hogan
3
 
 81 (15,2%)
Die Erfindung des Dosenöffners von Tarkan Bagci
4
 
 49 (9,2%)
Das Geheimnis der Themse von Susanne Goga
5
 
 40 (7,5%)
Die Frau vom Strand von Petra Johann
6
 
 35 (6,6%)
Die Erinnerung riecht nach gelben Kamelien von Bettina Lausen
7
 
 25 (4,7%)
Karl und ich von Baptiste Giabiconi
8
 
 24 (4,5%)
Mauersegler von Valerie Jakob
9
 
 19 (3,6%)
Soho Love 1 - Fly & Forget von Nena Tramountani
10
 
 14 (2,6%)
Der vierte Mond von Kathleen Weise
An der Umfrage haben 534 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Glückskinder vom 18.02.2021 18:39:
» "Wir wissen, dass ein Glück, das wir der Lüge verdanken, kein wahres Glück ist." (Heinrich Heine) München 1945: Der Krieg ist zu Ende, die alliierten Mächte haben ihre Zonen eingenommen. München wird derweil von den Amerikanern besetzt und der Schwarzmarkt boomt, da man für viele Nahrungsmittel anstehen muss. Nylonstrümpfe, Zigaretten, Schokolade und Schmuck werden zu den beliebtesten Handelswaren. Auch Familie Brandl, die inzwischen bei Tante Vev wohnen, müssen sich mit ihrem Schmuck über Wasser halten. Dabei lernt Antonia (Toni) den sonderbaren Louis kennen, der immer wieder Waren beschaffen kann und Tonis Herz erobert. Als eines Tages der Holländerin Griet van Mook in der Wohnung ein Zimmer zugewiesen wird, reagiert Toni mit starker Abneigung. Sie kann ja nicht ahnen, das Griet eine schwere Zeit hinter sich hat, von der sie sich zu erholen versucht. Griet möchte diese Zeit nur noch vergessen und spricht mit …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von claudi-1963
Kommentar zu Glückskinder vom 18.02.2021 16:30:
» Handlung München 1945 Zwar ist der Zweite Weltkrieg vorbei, doch so richtig durchatmen und nach vorne blicken kann die Bevölkerung noch immer nicht. Dafür sind die Erinnerungen zu stark, die Nahrungsmittel zu knapp. Und genau aus diesem Grund boomen die Schwarzmärkte der Stadt, wo sich täglich ein Teil der Bevölkerung trifft, um an begehrte Güter zu gelangen. Auch Toni verschlägt es immer wieder auf den Schwarzmarkt in der Möhlstraße, wo sie für ihre Familie und auch Tante Vev, bei der sie derzeit wohnen, das Nötigste organisiert. Und schließlich wird auch noch die Holländerin Griet in der Wohnung von Tante Vev einquartiert, sehr zum Missfallen der anderen Bewohner. Sie betrachten die junge Frau mit Abneigung und Vorsicht, ahnen nicht, was Griet die letzten Jahre alles miterleben musste. Doch schließlich erkennen sowohl Toni, als auch Griet, dass sie einander helfen können und man über andere …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von MarySophie
Kommentar zu Die Frau vom Strand vom 15.02.2021 20:24:
» Zum Inhalt: Unter der Woche ist Rebecca mit ihrer Tochter Greta in Rerik die meiste Zeit allein, denn ihr Frau Lucy arbeitet in Hamburg und kommt meistens nur am Wochenende. Als sie am Strand Julia kennen lernt, freut sie sich, dass sie eine Freundin gefunden hat. Doch dann verschwindet Julia spurlos. Rebecca sucht nach ihr und muss schnell feststellen, dass es Ungereimtheiten in Julia Erzählungen gibt. Und dann stirbt auch noch ihre Frau Luca. Zufall? Unfall? Mord? Meine Meinung: Man ahnt relativ schnell wohin die Reise geht, wenn auch nicht in allen Einzelheiten, aber das tut der Geschichte keinen Abbruch. Was mich allerdings schon gestört hat, dass man aus der Insel Poel mal eben Pöhl macht. Das sollte sowohl Autor als auch Lektor merken. Die Geschichte hat mir ganz gut gefallen, aber ob ich das Buch als Thriller bezeichnen würden? Nein, eher als Krimi. Für einen Thriller fehlte mir dann doch einiges an Spannung. Der Schreibstil ist ganz gut und ich habe …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von brauneye29
Kommentar zu Die Frau vom Strand vom 15.02.2021 5:33:
» Nach einer Fehlgeburt wollten Rebecca und Lucy sich zurückziehen und sind vom turbulenten Hamburg in der Ostseedorf Rerik gezogen. Offenbar tat die Seeluft gut, denn Rebecca wird sogleich wieder schwanger. Jedoch auch Monate nach der Geburt von Töchterchen Greta möchte sie nicht wieder zurück, sehr zum Leidwesen von Lucy, die zwischen ihrer Agentur und dem gemeinsamen Heim pendelt. Obwohl es nur wenige junge Menschen im Ort gibt, fühlt sich Lucy nicht einsam; als sie die gleichaltrige Julia kennenlernt, freut sie sich aber dennoch endlich eine Freundin gefunden zu haben, die beiden Frauen liegen sofort auf einer Wellenlänge. Aber dann verschwindet Julia plötzlich und es scheint, als wäre sie nie dagewesen, sie hat keinerlei Spuren hinterlassen. Unerwartet findet Rebecca allerdings eine Verbindung, die ihr Leben durcheinanderwirbelt und Lucy das Leben kostet. Mit gleich zwei Mysterien wird man als Leser in Petra Johanns Thriller konfrontiert: …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von miss.mesmerized
Kommentar zu Die Frau vom Strand vom 13.02.2021 17:29:
» was geschah wirklich Rebecca lebt mit ihrer kleinen Tochter und ihrer Frau Lucy im kleinen Örtchen Rerik an der Ostsee. Da Lucy in Hamburg arbeitet, kommt diese nur am Wochenende und am Mittwoch nach Hause. Eines Tages trifft Rebecca am Strand auf Julia. Julia war kurz baden gegangen und währenddessen wurde ihr die Kleidung gestohlen. Hilfsbereit nimmt sie Julia mit und gibt ihr etwas zum anziehen. In den nächsten Tagen treffen sie sich täglich und obwohl Rebecca nichts von Julia weis, bezeichnet sie diese als ihre Freundin. Als Lucy am Wochenende zu Hause ist, lädt Rebecca Julia zu Essen ein. Doch diese erscheint nicht und ist auch nicht mehr auffindbar, sie ist wie vom Erdboden. In der nächsten Woche wird auch noch Lucy tot am Strand gefunden. Wer ist Julia wirklich? Wer hat Lucy ermordet oder war es ein Unfall? Das Buch hat mir gut gefallen. Es war spannend und flüssig geschrieben. Edda Timm, die Leitende Ermittlerin, und ihr Team hatte es …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von dru07
Kommentar zu Glückskinder vom 09.02.2021 13:54:
» Berührend und splannend 1945 in München. Auf dem Schwarzmarkt in der Möhlstraße ist viel los. Es gibt viel für horrende Preise zu kaufen und Kaffee, Schokolade etc. wechseln den Besitzer. Ton hat ihr Zuhause Verloren und wohnt jetzt bei ihrer Tante Vev. Auch sie versucht, für die Familie auf dem Schwarzmarkt das Nötige zu organisieren. Als sie die Holländerin Griet trifft, kann sie sie zunächst überhaupt nicht leiden. Doch Griet hat eine schwere Zeit hinter sich, was Toni nicht weiß. Griet will auch nicht darüber sprechen. Doch die beiden könnten einander helfen, aber das geht nur wenn sie ehrlich zueinander sind und vor allem auch die Vorurteile überwinden… Meine Meinung Ich habe schon viele Bücher der Autorin gelesen und auch bei diesem Buch haben sich meine Erwartungen voll erfüllt. Es ließ sich durch den angenehm unkomplizierten Schreibstil der Autorin wieder leicht und flüssig …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Lerchie
Kommentar zu Die Erfindung des Dosenöffners vom 08.02.2021 23:40:
» Der 20-jährige Timur Aslan arbeitet in der Lokalredaktion einer Kleinstadtzeitung. All seine Freunde leben ein scheinbar besseres Leben und er wohnt bei seinem Vater, der sich nicht für ihn zu interessieren scheint und schreibt langweilige Artikel über Hühnerzüchter und Kegelclubs. Er will für eine große Zeitung arbeiten und ist so auf der Suche nach einer Story. Dabei trifft er die 70-jährige Annette, die behauptet den Dosenöffner erfunden zu haben. Und so begibt er sich mit ihr auf eine ungewöhnliche Reise. Das Cover des Buches ist kein wirklicher Hingucker und lädt leider gar nicht ein das Buch zu lesen, obwohl es natürlich zum Buch passt. Das ganze Buch ist als Hardcover hochwertig produziert. Die Schriftgröße ist sehr groß (wie bei Kinderbüchern), was die Lesbarkeit erleichtert, aber wenn sie eine Spur kleiner gewesen wäre, hätte das sicher keinen gestört. Die …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von SaintGermain
Kommentar zu Die Frau vom Strand vom 04.02.2021 13:32:
» Das Cover macht gerade in der momentanen Situation Lust auf Urlaub am Meer. Das Farbenspiel läd einen zum Träumen ein, auch wenn das rote Kleid etwas gespenstisch wirkt. Trotzdem würde ich nicht unbedingt einen Thriller vermuten. Inhalt: Rebeccas Leben ist fast perfekt: Sie lebt mit ihrer Frau Lucy und ihrer kleinen Tochter in ihrem Traumhaus an der Ostsee. Nur wenn Lucy beruflich unterwegs ist, fühlt Rebecca sich einsam. Das ändert sich jedoch, als sie am Strand Julia kennenlernt. Die beiden Frauen freunden sich an und treffen sich täglich – bis Julia plötzlich spurlos verschwindet. Rebecca begibt sich auf die Suche nach ihr, stellt jedoch bald fest, dass sie ein Phantom jagt. Vieles, was Julia ihr erzählt hat, war gelogen, ihre angebliche Zufallsbegegnung sorgfältig inszeniert. Als Rebecca erkennt, weshalb Julia wirklich ihre Nähe gesucht hat, ist es zu spät. Sie muss eine Entscheidung treffen, um die zu schützen, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von dartmaus

 
Autorentags: Baptiste Giabiconi, Bettina Lausen, Chuck Hogan, Guillermo del Toro, Kathleen Weise, Nena Tramountani, Petra Johann, Susanne Goga, Tarkan Bagci, Teresa Simon, Valerie Jakob
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Das Geheimnis der Themse
Geschrieben von: Susanne Goga (8. Februar 2021)
1,00
[1 Blog]
Der vierte Mond
Geschrieben von: Kathleen Weise (8. Februar 2021)
Die Erfindung des Dosenöffners
Geschrieben von: Tarkan Bagci (1. Februar 2021)
2,00
[1 Blog]
1,25
[20 User]
Die Erinnerung riecht nach gelben Kamelien
Geschrieben von: Bettina Lausen (1. Februar 2021)
Die Frau vom Strand
Geschrieben von: Petra Johann (1. Februar 2021)
2,00
[1 Blog]
2,00
[3 User]
Die Schatten
Geschrieben von: Guillermo del Toro und Chuck Hogan (8. Februar 2021)
Glückskinder
Geschrieben von: Teresa Simon (8. Februar 2021)
1,00
[5 Blogs]
1,41
[34 User]
Karl und ich
Geschrieben von: Baptiste Giabiconi (8. Februar 2021)
Mauersegler
Geschrieben von: Valerie Jakob (1. Februar 2021)
2,00
[1 Blog]
Soho Love 1 - Fly & Forget
Geschrieben von: Nena Tramountani (1. Februar 2021)
2,43
[7 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz