Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.819 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Aloys Otte«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Neue Bücher: Corona-Pause, Drogenpakete, Nachkriegsjahre, Trauerarbeit
Werbung:
Heute möchten wir euch die vier erwähnenswertesten neuen Bücher vorstellen, die an den vergangenen beiden Tagen in unserem System eingetroffen sind. Diese führen ihre Leser in eine Pandemie-WG, an die Küste Aquitaniens, ins geteilte Deutschland und nach Frankreich.

Ausnahmsweise beginnen wir heute mal nicht mit einem Roman, sondern mit dem neuesten Buch von Bastian Bielendorfer. Dieser hat vom ersten Tag der Corona-Krise an festgehalten, auf welch skurrile Weise sich sein Leben nach und nach verändert hat. Das Ergebnis wurde nun im Verlag Gräfe und Unzer unter dem Titel »Die große Pause - Mein Corona-Tagebuch« veröffentlicht. Bielendorfer berichtet darin, wie er die Metamorphose von Ärzten in Seuchenfachleute wahrnahm, von Postbote zu systemrelevanten Risikojobbern, und wie sich Artikel des täglichen Bedarfs in rare Ware verwandelten. Obendrein gibt er einen Einblick in die Zwangs-WG, zu der sein Zuhause verkam. Was er aus alledem gemacht hat, kann man auf 240 Seiten nachlesen. Das Buch hat einen Preis von 16,99 Euro, für die E-Book-Version sind drei Euro weniger zu zahlen.

Im Verlagshaus Hoffmann und Campe wurde der vierte Krimi herausgegeben, den Alexander Oetker über seinen Commissaire Luc Verlain zu Papier gebracht hat. Dieser trägt den Titel »Baskische Tragödie« und beginnt damit, dass ein kleines Kind ins Koma fällt, nachdem Kokainpakete am aquitanischen Strand angespült wurden und es daran naschte. Im Zuge der Ermittlungen, die Verlain aufnimmt, wird der Commissaire selbst aufgrund des Verdachts verhaftet, Dorgen geschmuggelt zu haben ... und einen Mord begangen zu haben. Verlain flüchtet vor der Polizei über die spanische Grenze und muss sich anschließend auf das Spiel eines Psychopathen einlassen, um seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen und dem wahren Übeltäter das Handwerk zu legen. Die »Baskische Tragödie« erstreckt sich über 288 Seiten und kostet 16,90 Euro. Für 12,99 Euro kann man die digitale Version des Romans erwerben, zudem wird in zwei Wochen eine von Frank Arnold eingelesene Hörbuchversion erscheinen.

Im Amazon-Verlag »Tinte und Feder« wurde der zweite Band der von Izabelle Jardin verfassten »Warthenberg-Saga« herausgegeben. In »Wunderjahre« nimmt die Autorin ihre Leser mit in die Nachkriegszeit, in der Westdeutschland aufgrund des Wirtschaftswunders pulsiert, während es im Osten immer trister wird. Eva, die Tochter der aus dem ersten Band bekannten Constanze von Warthenberg, entscheidet sich nach dem Volksaufstand vom 17. Juni 1953 dazu, in den Westen zu gehen. Dort lernt sie einen außergewöhnlichen - und achtzehn Jahre älteren - Mann kennen. Wie sich bald zeigen wird, ist Wilhelm - so sein Name - ein Mann mit einer sehr bewegten Vergangenheit. Die »Wunderjahre« werden auf 379 Seiten ausgebreitet. Das Buch kostet 9,81 Euro, für die E-Book-Ausgabe sind 4,41 Euro zu zahlen. Abonnenten von »Kindle Unlimited« können sie kostenfrei lesen. Für die knapp elf Stunden lange ungekürzte Hörbuchausgabe war Verena Wolfien im Einsatz, die auch schon dem Auftaktband »Libellenjahre« ihre Stimme geliehen hatte.

Abschließend sei noch ein kurzer Blick in den S. Fischer Verlag geworfen, in dem mit »Danach, das Leben« ein neues Buch von Antoine Leiris veröffentlicht wurde. Dieser hatte die Frau seines Lebens beim Anschlag auf das Pariser Bataclan verloren und seine Gedanken dazu in dem Buch »Meinen Hass bekommt ihr nicht« verarbeitet. Nun sind einige Jahre ins Land gegangen, und er berichtet jetzt, wie er die damalige Trauer gemeinsam mit seinem kleinen Sohn sukzessive bewältigte. Dazu packte er die Schätze seiner Hélène in schwarze Säcke und trug sie gemeinsam mit dem Jungen nach unten, um sie der Müllabfuhr zu übergeben. Auf diese Weise versuchte er sich zu befreien, loszulassen und einen Startschuss ins neue Leben zu geben. Was daraus geworden ist, kann man auf 192 Seiten erfahren. Das Buch hat einen Preis von achtzehn Euro, die Digitalausgabe ist einen Euro günstiger.

Wer weitere neue Bücher in Listenform sehen möchte, der kann ganz einfach diesem Link folgen. Für die freundlichen Hinweise der Userschaft auf die Neuerscheinungen möchten wir uns - wie an jedem Tag - auch heute wieder bedanken.


Auf welches Buch freut ihr euch am meisten?
1
 
 168 (36,9%)
Die große Pause - Mein Corona-Tagebuch von Bastian Bielendorfer
2
 
 113 (24,8%)
Luc Verlain ermittelt 4 - Baskische Tragödie von Alexander Oetker
3
 
 106 (23,3%)
Die Warthenberg-Saga 2 - Wunderjahre von Izabelle Jardin
4
 
 68 (14,9%)
Danach, das Leben von Antoine Leiris
An der Umfrage haben 455 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Luc Verlain ermittelt 4 - Baskische Tragödie vom 06.01.2021 23:48:
» Jäger und Gejagte An den Stränden der Aquitaine werden große Mengen Pakete mit reinstem Kokain angespült. Commissaire Luc Verlain übernimmt die Ermittlungen in diesem Fall. Doch eine geheimnisvolle Nachricht lässt ihn seine Pläne umstimmen und ins Baskenland reisen. Prompt wird er verhaftet wegen des Verdachts auf Drogenschmuggel und wegen dringendem Mordverdacht. Verlain ahnt recht schnell, wer ihm hier Böses will… Dies ist nun bereits der vierte Fall mit Commissaire Luc Verlain, der sich von Paris in die Aquitaine versetzen hat lassen. Diesmal steckt er in einem Fall, der ihm nicht nur sehr nahe geht, sondern ihn auch in größte Gefahr bringt. Diese Gefahr taucht unterschwellig sehr schnell auf und begleitet den Leser bis hin zum Showdown. Wie im vorhergehenden Band ging es mir auch diesmal so, dass mir einige Wendungen nicht wirklich glaubhaft vorkamen, zudem tat ich mich mit den Zeitsprüngen etwas schwer. Und irgendwie …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Die große Pause - Mein Corona-Tagebuch vom 05.01.2021 15:21:
» Das Corona-Tagebuch eines Comedians Der Comedian Bastian Bielendorfer hat ein Tagebuch geführt rund um das Corona-Geschehen in der ersten Hälfte des Jahres 2020. Zusammen mit seiner Frau, der Schwiegermutter und dem Mops der Familie hat er eine Art Zwangs-WG erlebt. Bastian Bielendorfer ist bekannt als Lehrerkind, das ein Buch über seine merkwürdigen Erlebnisse aus dieser Rolle heraus schrieb. Nun hat er seine Sichtweise zum „Corona-Wahnsinn“ festgehalten. Als Selbständiger in der Unterhaltungsbranche von sofort an auf Null, das ist mehr als ungewohnt, das muss einfach seltsam sein. Dazu kommen noch die Erlebnisse im Lockdown, eine bisher nie dagewesene Erfahrung für uns alle. Bastian Bielendorfer dokumentiert seine Erlebnisse mit viel Humor, aber auch mit einem dicken Schuss Nachdenklichkeit. Beim Lesen blitzen Erinnerungen an eigene Erlebnisse auf, denn sicher wird jeder von uns einige skurrile Anekdoten dazu erzählen können. Wie es …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Luc Verlain ermittelt 4 - Baskische Tragödie vom 05.01.2021 4:16:
» Mittelmäßig, da unglaubwürdig Inhalt & Handlung: An den Stränden des Aquitaine werden plötzlich Unmengen von Paketen reinsten Kokains angespült. Ein kleiner Junge, der davonprobiert, fällt ins Koma. Commissaire Luc Verlain wird mit der Ermittlungsarbeit in diesem Fall betraut, gerät jedoch bald selbst in Verdacht, Teil des hier in großem Stil aufgezogenen Drogenschmuggels zu sein, zudem wird ihm ein Mord unterstellt, Er wird verhaftet, jedoch kurz darauf von einem offenbar korrupten Ermittler namens Schneider wieder freigelassen. Nun beginnt ein Katz und Maus-Spiel, bei dem Luc klar wird, dass jemand an ihm Rache nehmen will, der über sehr viel Einfluss verfügt. Schreibstil: Alexander Oetker vermag die Schönheiten der Region rund um Bordeaux in unnachahmlicher Weise in einem spannenden Kriminalroman zu verpacken – Seine Erzählungen sind geprägt von genauen Beschreibungen der örtlichen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Sheena01
Kommentar zu Die große Pause - Mein Corona-Tagebuch vom 05.12.2020 13:09:
» Eigentlich sollte er mit seinem Programm durch Deutschland touren. Stattdessen findet sich der Comedian Bastian Bielendorfer in einer Zwangs-WG mit seiner Frau Nadja, dem Mops Otto und seiner Schwiegermutter wieder. Wie er den alltäglichen Wahnsinn in den ersten Monaten der Corona-Pandemie erlebt hat, hat der Komiker schriftlich festgehalten. „Die große Pause - Mein Corona-Tagebuch“ ist ein Buch von Bastian Bielendorfer. Meine Meinung: Das Buch beginnt mit einem Prolog. Daran schließen sich die jeweils wenige Seiten umfassenden Tagebuch-Einträge an, zwischen denen zumeist mehrere Tage liegen. Sie sind im Präsens in der Ich-Perspektive verfasst. Der erste Eintrag datiert auf den 14. März 2020, der letzte auf den 27. Juni 2020. Verziert werden die Seiten ab und an mit kleinen Kritzeleien. Das Buch endet mit einem Epilog. Dieser Aufbau funktioniert prima. Der Schreibstil ist locker und von etlichen Vergleichen geprägt, aber sonst …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von milkysilvermoon
Kommentar zu Die große Pause - Mein Corona-Tagebuch vom 30.11.2020 11:56:
» Seit Beginn des Corona-Wahnsinns hat sich wohl das Leben von jedem erheblich verändert. Auch das von Bastian Bielendorfer. Und dies beschreibt er auf seine humorvolle Art in Form eines Corona-Tagebuches. Denn plötzlich befindet er sich in einer Zwangs-WG mit Ehefrau, Mops und Schwiegermutter... Zu Beginn des Buches befindet sich Bielendorfer noch bei einem Auftritt und merkt schon, dass das wohl einer seiner letzten für viele Monate sein könnte. Von heute auf Morgen mit der Ungewissheit wie es im Job weiter gehen wird. Das kommt hier neben den lustigen Aspekten auch sehr gut rüber und gibt wohl nochmals einen guten Einblick wie schwer es Kunstschaffende zur Zeit haben. Aber im Vordergrund steht hier dennoch ganz klar die Unterhaltung und der Humor, der wohl schon immer am besten geholfen hat um schwere Zeiten zu überstehen. Und die absurden und auch lustigen Momente, die er beschreibt, lenken einen gut ab. Auch wenn das böse C-Wort doch immer …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von SummseBee
Kommentar zu Luc Verlain ermittelt 4 - Baskische Tragödie vom 18.11.2020 15:25:
» Nur für eingefleischte Fans... Alexander Oetker Baskische Tragödie Audiobuch 2020 In diesem 4. Band der Luc-Verlaine-Reihe geht es um Lucs Vergangenheit. Hier wird alles aufgeklärt, was in den anderen drei Bänden angesprochen wird. Es fängt damit an, dass ein kleiner Junge, der krank ist und deshalb einen Tag in der Schule fehlt, Stoff im Meer findet, den er probiert. Danach liegt er im Krankenhaus und kämpft um sein Leben. Luc wird festgenommen, wegen Vergehen, die er nicht begangen hat, und der „seltsame Schneider“ der ihn verhört, lässt ihn dann fliehen. Er bekommt wieder seine „geheimnisvollen Briefe“ und erfährt einiges, was er noch nicht wusste, wie zum Beispiel das „seine Tochter“ im spanischen Baskenland lebt. Diese Serie liebe ich total, vor allem Winteraustern fand ich einen supertollen Krimi, der seinesgleichen sucht. Dieses Mal hatte ich enorme Probleme. Dieses Hörbuch habe ich im Rahmen einer Verlosung …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Lesezeichenfee
Kommentar zu Die Warthenberg-Saga 2 - Wunderjahre vom 15.11.2020 15:04:
» Die Warthenberg-Saga geht weiter. Nachdem ich bei dem ersten Buch „Libellenjahre“ von Anfang bis Schluss des Buches gefesselt war, hat Izabelle Jardin diesen Spannungsbogen gehalten. Sogar noch weiter erhöht. Im ersten Buch, das anfangs noch in libellenhaft leichten Zeiten in Königsberg und Danzig spielte und durch Krieg, und Vertreibung jäh endete, ist im zweiten Buch Nachkriegszeit. Dreizehn weitere Jahre, von 1949 bis zum schlimmsten Tag, den Berlin meiner Meinung nach je erlebte, den 13. August 1961, umfasst der Roman „Wunderjahre“. Schwere Zeiten. Im Ostsektor mehr als im Westteil der Stadt. In diesen Jahren ist Eva, nun zur Protagonistin des Romans aufgestiegen. Obwohl auch die Liebe nicht zu kurz kommt, ist es eine seelische Achterbahnfahrt, die wir miterleben. Aufstehen, Krone richten, weiter machen. So erleben wir die Frauen der Familie von Warthenberg. Stolz und unbeugsam. Sie wissen wer sie sind und was sie können. Die politische Situation …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Internetmaus
Kommentar zu Luc Verlain ermittelt 4 - Baskische Tragödie vom 31.10.2020 18:20:
» Luc Verlains vierter Fall hat es in sich. Nach den sehr guten „Winteraustern“ legt Alexander Oetker Lucs persönlichsten Fall vor. Eine gute Mischung aus privaten Elementen und der Polizeiarbeit, angereichert mit dem savoir-vivre, der Kunst das Leben zu genießen. Herausgekommen ist ein spritziger, rasanter, zuweilen atemberaubender Krimi, den ich sehr genießen konnte. Der kleine Lucien verbringt einen unbeschwerten Sommertag am Strand, als er ein eckiges, schwarzes Paket entdeckt, aus dem etwas Weißes herausrieselt. Es sieht verführerisch aus, wahrscheinlich ist es eine Süßigkeit. Bald stellt seine Mutter entsetzt fest, dass mit dem Kind etwas ganz und gar nicht stimmt. Es finden sich noch viele weitere Päckchen, die Strände werden vorsichtshalber gesperrt. Drogenschmuggler treiben ihr Unwesen, Luc und seine Mannschaft haben viel zu tun. Durch eine List wird dieser nach Biarritz gelockt und dort verhaftet: Drogenschmuggel und ein …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Magnolia
Kommentar zu Luc Verlain ermittelt 4 - Baskische Tragödie vom 22.10.2020 14:59:
» Am Strand findet ein kleiner Junge ein Paket, aus dem ein weißes Pulver herausrieselt. Heimlich probiert er davon und fällt kurz darauf ins Koma. Commissaire Luc Verlain wird mit den Ermittlungen betraut. Es stellt sich schnell heraus, dass es sich bei dem Pulver um Kokain handelt. An den Stränden werden weitere angespülte Pakete gefunden, die eine Gefahr darstellen. Doch bevor die Ermittlungen Fahrt aufnehmen können, erhält Luc Verlain eine geheimnisvolle Nachricht aus dem Baskenland. Er macht sich auf den Weg, doch dann gerät er in eine Polizeikontrolle und muss feststellen, dass er sich plötzlich auf der anderen Seite des Gesetzes wiederfindet. Luc Verlain wird nicht nur Drogenschmuggel vorgeworfen, sondern er steht außerdem unter dringendem Mordverdacht. Der Commissaire wird in ein perfides Katz- und Mausspiel verstrickt, bei dem für ihn alles auf dem Spiel steht.... "Baskische Tragödie" ist bereits der …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von KimVi
Kommentar zu Luc Verlain ermittelt 4 - Baskische Tragödie vom 18.10.2020 21:19:
» Fällt aus der Reihe Als an einem Strand des Aquitaine ein Paket angespült wird, gefüllt mit reinstem Kokain. geschieht ein tragischer Unfall. Ein Kind probiert die Substanz und fällt ins Koma. Bald werden weitere Pakete angespült. Kommissar Luc Verlain lässt sofort die Strände sperren und ermittelt in dem Fall. Mit seiner hochschwangeren Kollegin und Lebenspartnerin ist ihm derzeit ein glückliches Privatleben vergönnt, bis ihn eine geheimnisvolle Postkarte aus dem Baskenland erreicht. Schon in den vorigen Bänden gab es immer wieder Andeutungen auf einen geheimnisvollen Fall in der Vergangenheit und einen alten Feind, der sich an Luc rächen will. In diesem vierten Band geht es nun ans Eingemachte. Luc macht sich auf den Weg nach Sebastian. Der Schauplatzwechsel von der französischen Atlantikküste nach Spanien tun der Reihe um den sympathischen Luc Verlain gut. Immerhin darf er nun in einer Stadt, die an einer der …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von amena25

 
Autorentags: Alexander Oetker, Antoine Leiris, Bastian Bielendorfer, Izabelle Jardin
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Danach, das Leben
Geschrieben von: Antoine Leiris (7. Oktober 2020)
Die große Pause - Mein Corona-Tagebuch
Geschrieben von: Bastian Bielendorfer (7. Oktober 2020)
1,50
[26 User]
Die Warthenberg-Saga 1 - Libellenjahre
Geschrieben von: Izabelle Jardin (10. März 2020)
1,50
[2 Blogs]
1,60
[601 User]
Die Warthenberg-Saga 2 - Wunderjahre
Geschrieben von: Izabelle Jardin (6. Oktober 2020)
2,00
[194 User]
Luc Verlain ermittelt 4 - Baskische Tragödie
Geschrieben von: Alexander Oetker (7. Oktober 2020)
1,50
[2 Blogs]
1,89
[123 User]
Meinen Hass bekommt ihr nicht
Geschrieben von: Antoine Leiris (14. April 2016)
2,00
[1 Blog]
1,00
[1 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz