Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.275 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »John Stephan«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Neue Bücher: Comey vs. Trump, gesuchte Mörderinnen, Amnesien, Leichenfunde
Werbung:
Es ist mal wieder an der Zeit, euch die erwähnenswertesten neuen Bücher vorzustellen, die in den vergangenen Tagen bei uns eingetrudelt sind. Da es eine ganze Menge geworden sind, seitdem wir euch den letzten Überblick verschafft haben, werden wir - wieder einmal - zweigeteilt vorgehen. Beginnen werden wir mit den wichtigsten neuen Kriminalromanen und Thrillern sowie einem Sachbuch, das im Grunde genommen auch mit in diesen Kategorien ansiedeln kann. Erwähnenswerte Bücher aller anderen Genres werden wir euch dann später am Tag vorstellen.

Da wir es schon auf eine solch kryptische Weise umschreiben, beginnen wir am besten auch gleich mit dem erwähnten Sachbuch. Der Droemer Verlag hat unter dem Titel »Nichts als die Wahrheit« das Buch auf Deutsch veröffentlicht, das der ehemalige FBI-Chef James Comey, der durch seine Differenzen mit Donald Trump zu internationaler Bekanntheit gelangt ist, über die in den vergangenen Jahren erfolgte Unterwanderung des amerikanischen Justizsystems zu Papier gebracht hat. Anhand der spektakulärsten Fälle, die unter seiner Ägide behandelt wurden, erläutert er, wie die einzelnen Institutionen des US-Rechtssystems um Gerechtigkeit kämpfen, und was die Trump'sche Regierung in den vergangenen Jahren versuchte, um das bestehende System zu attackieren, zu destabilisieren und die Wahrheit zu bekämpfen. Comeys Ausführungen haben eine Länge von 288 Seiten. Man kann das Werk für zwanzig Euro erwerben, drei Euro weniger kostet die E-Book-Ausgabe. Eine 9:17 Stunden lange Hörbuchversion wurde von Erich Wittenberg eingelesen, der auch schon der deutschen Version der Aufzeichnungen von John Bolton, des ehemaligen Sicherheitsberaters des Weißen Hauses, seine Stimme geliehen hatte.

Damit zu den »richtigen« Thrillern. Ein solcher wurde in der »Edition M«, dem für Kriminalliteratur zuständigen Verlagshaus unter dem Dach von Amazon, veröffentlicht. »Wenn Schweigen tötet« stammt aus der Feder des englischen Journalisten und Schriftstellers John Marrs und ist derzeit Teil der »AusLese«, was bedeutet, dass Amazon das Buch dieser Tage besonders intensiv bewirbt. Dadurch stürmte es bereits in die Top Ten der dortigen Kindle-Bestsellerliste. In dem Psychothriller wird die Geschichte von Maggie und Nina erzählt, die an jedem zweiten Abend gemeinsam ihr Essen einnehmen. Immer wenn sie fertig sind, bringt Nina die andere ins Dachgeschoss des Hauses und legt sie dort in Ketten. Auf diese Weise bezahlt Maggie den Preis für die fürchterlichen Dinge, die sie getan hat. Es sind jedoch noch viele weitere Dinge geschehen, von denen Nina nichts weiß, und da die Wahrheit gefährlicher wäre als jede Lüge, sorgt Maggie dafür, dass sich daran auch nichts ändert. Was sich hinter dieser mysteriösen Umschreibung verbirgt, kann man auf 421 Seiten erfahren. Das Buch kostet 7,99 Euro, für die Digitalversion sind 2,49 Euro zu zahlen. Abonnenten von »Kindle Unlimited« können sie kostenfrei lesen.

Im Scherz Verlag wurde der Startschuss in eine Thrillerreihe abgefeuert, die in Dänemark zu einer Nummer-Eins-Bestsellerserie avanciert ist und mit dem dänischen Krimi-Preis ausgezeichnet wurde. In »Leichenblume« lässt die Autorin Anne Mette Hancock die Kopenhagener Investigativ-Journalistin Heloise Kaldan und den Kommissar Erik Schäfer erstmals gemeinsam gegen das Verbrechen zu Felde ziehen. Die Journalistin befindet sich darin karrieretechnisch gerade in einem Krisenmodus, als sie einen beunruhigenden Brief von einer seit Jahren unauffindbaren Mörderin erhält, in dem Informationen über sie stehen, die eigentlich niemand wissen dürfte. Heloise beginnt daraufhin zu recherchieren, was es damit auf sich hat, was die Mörderin ausgerechnet von ihr will, und woher sie so viel über sie weiß. Erik Schäfer erhält zeitgleich neue Informationen über die verschwundene Verbrecherin. Der Polizist und die Journalistin sind alsbald darauf angewiesen, einander zu vertrauen, um zu erfahren, was dahinter steckt. »Leichenblume« ist 400 Seiten lang und kostet als E-Book derzeit nur 4,99 Euro. Später wird der Preis auf 12,99 Euro steigen. Die fünfzehn Euro teure Taschenbuchversion wird am 27. Januar erscheinen. Darüber hinaus existiert auch eine Hörbuchausgabe, die eine Spielzeit von neun Stunden hat und von Sprecher, Musiker und Produzent Tim Gössler eingelesen wurde.

Von der schreibenden Schauspielerin Catherine Steadman, die man jenseits der Buchwelt durch ihre Rollen in Serien wie »Downton Abbey« und »The Tudors« kennt, stammt der Thriller »Mr Nobody - Er will sich erinnern. Sie muss vergessen.«, den der Piper Verlag veröffentlicht hat. Auf 464 Seiten schildert das Multitalent darin die Geschichte eines Mannes, der am Strand von Norfolk an einem kalten Januarmorgen gefunden wird, sich an rein gar nichts - nicht einmal an seine eigene Identität - erinnern kann und der nicht spricht. Eine junge Neuropsychiaterin namens Emma Lewis nimmt sich »Mr Nobody« an und hofft, dass ihr dieser Fall den Durchbruch bringt. Sie selbst hatte einst in der gleichen Stadt in Norfolk gewohnt, in welcher der Mann gefunden wurde. Vierzehn Jahre sind seitdem vergangen, und sie hat seitdem aufgrund eines fürchterlichen Zwischenfalls alles getan, um die Spuren zu verwischen, die sie dort hinterlassen hat. Als sie nun »Mr Nobody« begegnet, erkennt sie, dass es sich bei ihm um einen Mann handelt, der mehr über sie weiß, als ihr recht sein kann ... und das könnte zu einem großen Problem für sie werden. »Mr Nobody« kostet zehn Euro, die Digitalausgabe ist einen Euro günstiger.

Da wir schon im Piper Verlag sind: Dort wurde auch der Thriller »Opferstille« herausgegeben, den der erfolgreiche italienische Schriftsteller und Drehbuchautor Sandrone Dazieri verfasst hat. Auch in diesem Buch wird ein rätselhafter Mann gefunden: »Tommy« taucht plötzlich im Schuppen einer ehemaligen Polizistin auf. Er ist voller Blut, spricht kaum und trägt nichts als einen Zettel, auf dem sein Name steht, bei sich. Eigentlich ist die Polizistin raus aus dem Ermittlergeschäft, seitdem sie einige Zeit zuvor bei einem Einsatz beinahe ihr Leben verloren hatte. Ihr damaliger Partner wird seit dem Vorfall vermisst. Nachdem sich die Frau nun mit »Tommy« beschäftigt, stößt sie auf die Spuren eines Kindesentführers. Unter dessen Opfern war unter anderem der abhanden gekommene Kollege. Da die Polizistin den Entführer schon vor Jahren getötet hat und dieser in der Gegenwart somit gar keine Rolle mehr spielen kann, scheint hier einiges faul zu sein. Was genau, das kann man auf 528 Seiten erfahren. Das Buch kostet zehn Euro, für einen Euro weniger kann man es in digitaler Form lesen.

Im Aufbau Digitalverlag wurde der Roman »Niemand, den du kennst« veröffentlicht, den Michelle Richmond zu Papier gebracht hat. Dieser beschäftigt sich mit zwei Schwestern, die kaum verschiedener sein konnten, sich aber trotzdem stets sehr nahe standen. Lila, die ältere der beiden, verschwand eines Tages spurlos. Ellie, die jüngere im Bunde, musste einer verzweifelten Fahndung beiwohnen, und an deren Ende wurde Lilas Leiche in einem Wald gefunden. Seitdem sind zwei Jahrzehnte vergangen, und nun findet die inzwischen 38 Jahre alte Ellie ein Notizbuch ihrer Schwester. Als sie es liest und weitere Nachforschungen anstellt, muss sie erkennen, dass es im Leben ihrer Schwester Dinge gab, von denen sie nichts wusste, und dass Lila dunkle Geheimnisse hatte. Um welche es sich handelt, das kann man auf umgerechnet 400 Seiten herausbekommen. »Niemand, den du kennst« ist (bisher) nur in digitaler Form zu bekommen und hat einen Preis von 7,99 Euro.

Eine neue Reihe von Schweden-Krimis, die jedoch aus deutschen Landen stammen, wurde im Droemer Verlag begonnen. In »Forsberg und das verschwundene Mädchen« hat Ben Tomasson einen Kommissar von der Leine gelassen, der Frederik Forsberg heißt und gegen die Schufte ankämpft, die Göteborg unsicher machen. Bei seinem ersten Auftritt wird er mit einem Sexualstraftäter konfrontiert. Dieser sitzt eigentlich im Gefängnis, verschwindet jedoch während des Freigangs. Nur einen Tag später wird ein kleines Mädchen vermisst. Während die Angelegenheit für die ehrgeizige Ermittlerin Anna Jordt recht eindeutig scheint, schaut Forsberg über den Tellerrand und richtet sein Augenmerk auf den Vater des Mädchens. Nach einiger Zeit des Ermittelns kommt es zu einem grausigen Fund hinter einer Wand in einer Dorfkirche, und schlagartig entwickelt sich alles in eine unvermutete Richtung. Vorerst ist die 400 Seiten lange Story nur in digitaler Form zu bekommen und hat einen vergünstigten Einführungspreis von 4,99 Euro. Die Veröffentlichung einer Printausgabe ist für den 1. Februar vorgesehen, das Taschenbuch wird dann 10,99 Euro kosten.

Auch der Klarant Verlag hat eine neue Krimireihe aus dem Boden gestampft, dort ist man jedoch in heimischen Gefilden geblieben. »Die Leiche am Westerdeich« stammt von Stefan Albertsen und ist der erste Fall für die »Kripo Norden«, die das in der Buchwelt vom Verbrechen arg gebeutelte Ostfriesland ein Stück sicherer machen soll. Bei der Kripo treten ein Hauptkommissar namens Axel Groot und eine Kommissarin mit Namen Hilka Martens in Aktion, nachdem ein toter Mann nach einer wilden und stürmischen Nacht tot am Deich von Neßmersiel gefunden wird. Zunächst scheint es so, als sei er ertrunken und anschließend an Land gespült worden, doch Stichverletzungen beweisen, dass es doch nicht ganz so einfach ist. Bei dem Opfer handelt es sich um einen Hobbyhistoriker, der sich vor seinem Ableben intensiv mit der Geschichte der Region beschäftigt hat. Die Ermittlungen offenbaren alsbald, dass der Laptop des Mannes fehlt. Die Tochter des Toten weist die beiden Ermittler indessen in eine Richtung, mit der die Spürnasen nicht rechnen konnten. Ob die Kripo Norden am Ende erfolgreich ist, kann man auf 200 Seiten erfahren. Der Kriminalroman ist für 11,99 Euro zu bekommen, die digitale Variante ist mit 3,99 Euro deutlich günstiger.

Von einem Zipfel des Landes zum anderen: Die Autorin Nicki Fleischer hat mit »Das Bodensee-Komplott« einen Roman verfasst, in dem ein (bisheriger) IT-Profi namens Martin Lund erstmals auftritt, welcher der Held einer ganzen Buchreihe werden soll. Diesem wird an seinem 53. Geburtstag gekündigt, gleichzeitig erbt er eine Wohnung in Friedrichshafen am Bodensee. Lund zieht also um, schult kurzerhand zum Privatdetektiv um und eröffnet eine provisorische Kanzlei. Dort soll er in seinem ersten Auftrag für eine Frau ermitteln, ob deren Mann sie betrügt. Was nach einer recht trivialen Mission anmutet, entwickelt sich rasch zu einer Mordermittlung, bei der es nicht bei einer einzelnen Leiche bleibt. Es vergeht nicht viel Zeit, und schon stecken Lund und seine schrullige Sekretärin mitten in einem regelrechten Mord-Komplott. Ob sie da wieder herauskommen, kann man nur mit einem E-Reader erfahren, denn der Krimi liegt derzeit nur in digitaler Form vor. Das umgerechnet 326 Seiten lange E-Book kostet 3,99 und wurde im Ullstein-Digitalverlag Midnight veröffentlicht.

Last but not least schauen wir noch über den Bodensee hinaus in Richtung Schweiz, denn dort spielt der Krimi »Der Tod lässt kein Schwein kalt«, der von Ladina Bordoli geschrieben wurde und der im Piper Verlag erschienen ist. Darin begegnet man einer divenhaften Schauspielerin namens Odette Montebello, die kurz vor einer Midlife-Crisis steht, da ihr keine vernünftigen Rollen mehr angeboten werden. Kurzerhand erwirbt sie ein Chalet in den Schweizer Alpen und begibt sich dorthin, um eine ruhige Auszeit zu durchleben. Ruhig verläuft diese jedoch ganz und gar nicht, denn an einem Wintermorgen findet sie plötzlich einen toten Jugendlichen in ihrem Garten, der als Vogelscheuche drapiert wurde. Das Verbrechen hatte einen einzigen Zeugen, und das ist dummerweise Persephone, das Wollschwein von Odettes Nachbarn. Die Polizei hakt die ganze Sache nach kurzer Zeit als Unfall ab, während Odette an dieser Theorie zweifelt. So beginnt die Schauspielerin zu ermitteln, und Persephone rückt dabei in den Fokus ihrer Untersuchung. »Der Tod lässt kein Schwein kalt« ist 336 Seiten lang und kostet zehn Euro. Für einen Euro weniger kann man die Story im E-Book-Format lesen.

Wem das noch nicht genug neue Bücher gewesen sind, der kann hier eine komplette Liste aller Neuzugänge in unserem System finden. Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei all den hilfsbereiten Besuchern unserer Seite, die uns die neuen Bücher gemeldet haben! Die erwähnenswertesten neuen Bücher aller anderen Genres werden wir euch in einigen Stunden präsentieren.


Auf welches Buch freut ihr euch am meisten?
1
 
 172 (33,0%)
Nichts als die Wahrheit von James Comey
2
 
 80 (15,3%)
Wenn Schweigen tötet von John Marrs
3
 
 53 (10,2%)
Der Tod lässt kein Schwein kalt von Ladina Bordoli
4
 
 42 (8,0%)
Mr Nobody - Er will sich erinnern. Sie muss vergessen. von Catherine Steadman
5
 
 40 (7,7%)
Kripo Norden ermittelt 1 - Die Leiche am Westerdeich von Stefan Albertsen
6
 
 39 (7,5%)
Frederik Forsberg 1 - Forsberg und das verschwundene Mädchen von Ben Tomasson
7
 
 38 (7,3%)
Opferstille von Sandrone Dazieri
8
 
 25 (4,8%)
Heloise Kaldan 1 - Leichenblume von Anne Mette Hancock
9
 
 20 (3,8%)
Martin Lund ermittelt 1 - Das Bodensee-Komplott von Nicki Fleischer
10
 
 13 (2,5%)
Niemand, den du kennst von Michelle Richmond
An der Umfrage haben 522 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Heloise Kaldan 1 - Leichenblume vom 23.03.2021 8:39:
» Solide, unterhaltsam und spannend Ich bin nur holprig in die Geschichte hineingekommen. Zu viele Stränge mit zu wenig Angaben. Da sich aber der Schreibstil gut lesen läßt, habe ich dem Buch noch eine längere Chance eingeräumt. Die Journalistin Heloise Kaldan bekommt Briefe von einer ihr nicht persönlich bekannten Frau. Sie weiß aber, dass die Absenderin eine untergetauchte, gesuchte Mörderin ist. Allerdings weiß sie nicht, warum diese Anne so viel persönliches Wissen über ihr Privatleben hat. Da bei ihrer letzten Recherche etwas arg schief gelaufen ist und sie diese ihrem Kollegen weitergeben mußte, konzentriert sie sich nun auf Nachforschungen bezüglich der Briefe und der Absenderin. Zeitgleich bekommt Kommissar Erik Schäfer einen Hinweis auf Anne und ihren möglichen Unterschlupf in Frankreich. So bleibt es nicht aus, dass sich die Wege von Heloise und Erik kreuzen. Sie verstehen sich gut, tauschen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Knopf
Kommentar zu Heloise Kaldan 1 - Leichenblume vom 14.03.2021 15:03:
» Die Kopenhagener Investigativ-Journalistin Heloise Kalden erhält von der gesuchten psychopathischen Mörderin Anna Kiel einen mysteriösen Brief. In diesem Brief stehen Dinge über Heloise, die sonst eigentlich niemand wissen kann. Heloise beginnt auf eigene Faust zu ermitteln und stellt sich gewisse Fragen. Warum schreibt Anna Kiel ihr diesen Brief, woher hat sie die Informationen über sie? Auch Kommissar Erik Schäfer bekommt zur gleichen Zeit einen Hinweis zu der gesuchten Mörderin. Der Weg führt ihn zu Heloise Kaldan. Schwebt sie etwa in Gefahr? "Leichenblume" ist der Auftakt in eine neue Thriller-Reihe mit einem ungewöhnlichen Ermittlerpaar, der Kommissar Erik Schäfer und die Investigativ-Journalistin Heloise Kalden. Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich flüssig lesen. Die verschiedenen Protagonisten und die verschiedenen Perpektiven, zwischen denen gewechselt wird sorgen für Abwechslung und …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Heloise Kaldan 1 - Leichenblume vom 23.02.2021 10:29:
» „Leichenblume“ von Anne Mette Hancock habe ich als ebook mit 308 Seiten gelesen, diese sind in 49 Kapitel eingeteilt. Am Ende ist noch eine Leseprobe von „Narbenherz“ zu finden. Nicht nur, dass Heloise Kaldan Ärger im Job hat, bekommt sie nun auch noch mysteriöse Briefe der gesuchten Mörderin Anna Kiel mit privaten Dingen über Heloise. Als Investigativ-Journalistin wittert sie eine neue Story, die sie persönlich betrifft. Anna wurde beschuldigt, den bekannten Anwalt Christoffer Mossin ermordet zu haben. Zu diesem Zeitpunkt bekommt auch Kommissar Erik Schäfer in Kopenhagen einen Hinweis, dass Anna gesehen worden ist. Seine Recherchen führen zu Heloise und so begegnen sich die beiden. Aber vertrauen sie sich auch? Jedenfalls geht Heloise auf eigene Faust die Dinge an. Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven geschrieben, hauptsächlich aus Heloise‘s Sicht. Diese hatte sich auf Informationen zu einem Wirtschaftsskandal verlassen, die …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Anett Heincke
Kommentar zu Wenn Schweigen tötet vom 22.02.2021 18:40:
» Ein genialer Psychothriller! "WENN SCHWEIGEN TÖTET" von John Marrs und dem Edition M Verlag ist ein Psychothriller, der von Tanja Lampa ins Deutsche übersetzt wurde. Dieser 421 Seiten lange Psychothriller hat mir den Atem geraubt. Ganz ehrlich, diese verrückte Story hat mich gefesselt und dieses Buch gehört zu den besten Psychothrillern, die ich bis jetzt gelesen habe. Mein lieber Scholli, was der Autor hier veröffentlicht hat, hat mich im positiven Sinne umgehauen. Da mich bis jetzt noch kein Thriller vom dem genannten Verlag enttäuscht hat, habe ich mich beim Stöbern für diesen Thriller entschieden. Und ich wurde wie erwartet nicht enttäuscht. Kurz zum Inhalt: Nina kann Maggie niemals verzeihen, was sie getan hat. Und sie kann sie niemals gehen lassen. Jeden zweiten Abend essen Maggie und Nina zusammen. Wenn sie fertig sind, bringt Nina Maggie zurück in ihr Zimmer im Dachgeschoss und legt sie in Ketten. …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Jasminh86
Kommentar zu Heloise Kaldan 1 - Leichenblume vom 21.02.2021 22:45:
» In diesem tollen Krimi treffen zwei sehr unterschiedliche Charaktere aufeinander. Einmal Heloise, Journalistin mit viel emotionalem Ballast im Gepäck und einer Liaison, die vielleicht keine ist, weil der Mann ihr einige Dinge verschweigt. Und Erik Schäfer, der Kommissar. Geradlinig, leicht genervt aber mit dem Herz auf dem rechten Fleck für alle Arten von Gerechtigkeit. Sehr schön fand ich in diesem Buch die Mischung aus Ermittlung und persönlichen Hintergründen. Beide Protagonisten haben ein normales Leben, welches auch sehr authentisch beschrieben wird, ohne jemals zu langweilen. Es tummeln sich zeitweise ganz schön viele Nebenprotagonisten in dem Buch, aber die Autorin hat einen sehr klaren Schreibstil , so kann man alles zeitlich, räumlich und personell immer prima einordnen. Es gibt mehrere rote Fäden, die bis weit in die Vergangenheit reichen , sich umeinander schlingen, für Verwirrung und Ratespass sorgen , aber zum Ende hin …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von mellidiezahnfee
Kommentar zu Heloise Kaldan 1 - Leichenblume vom 17.02.2021 16:52:
» Spannend erzählter Kriminalroman mit großem Serienpotential Autorin: Bei "Leichenblume" handelt es sich um das 2017 veröffentlichte Thriller-Debut, der dänischen Autorin Anne Mette Hancock. Die Filmrechte, der ersten drei Bücher, sind in Deutschland & anderen Ländern schon verkauft worden. Inhalt: Die Story dreht sich um sehr anschaulich & gut beschriebene Protagonisten: *Heloise Kaldan, eine investigativ tätige Journalistin *Erik Schäfer, der Kriminalhauptkommissar *Lisa Augustin, Kommissarin und Partnerin von Schäfer * sowie andere, wirklich interessante Persönlichkeiten Die Charaktere werden durch einen an Heloise gerichteten Briefes, zusammengeführt. Urheber des Schreibens ist Anne Kiel, eine seit Jahren gesuchte Mörderin. Die Kommissare & Heloise geraten in einen Wirbel von Morden & rätselhaften, gefährlichen Vorkommnissen. Allgemeiner Eindruck: Zu Beginn hatte …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von JoanStef
Kommentar zu Opferstille vom 13.02.2021 17:05:
» naja Colomba Caselli findet einen jungen Mann in ihrem Schuppen. Er ist blutverschmiert, sagt kein Wort und hat nur einen Zettel mit seinem Namen dabei. Colomba ist eine ehemalige Polizistin und wäre vor eineinhalb Jahren beinahe bei einem Einsatz gestorben. Jetzt lebt sie zurückgezogen auf dem Land. Ihr genialer Partner Dante Torre wird seitdem vermisst. Nur Colomba glaubt, dass er noch lebt. Tommy erweckt schnell ihr Interesse, denn er hat Verhaltensweisen, die sie an einen Kindesentführer, der „DER VATER“ genannt wird, erinnert. Dante war auch einmal ein Opfer des Vaters, doch Colomba hat den Vater damals getötet und sie dachten sie hätten alle Kinder befreit. Leider bin ich mit dem Buch nicht zu Recht gekommen. Ich habe im Nachhinein erfahren, dass es noch Vorbände dazu gibt, vielleicht wären so einige Wissenslücken geschlossen gewesen. Ich habe mich sehr schwer beim lesen getan, denn es waren doch sehr viele Namen und ich wusste …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von dru07
Kommentar zu Heloise Kaldan 1 - Leichenblume vom 08.02.2021 11:57:
» Anne Mette Hancocks erster Thriller war ein Volltreffer. Er landete direkt auf der Bestsellerliste Dänemarks und wird auch in Deutschland erfolgreich sein. In „Leichenblume“ geht es um die Medienvertreterin Heloise Kaldan, die sich als Enthüllungsjournalistin bereits einen Namen machte. Während sie momentan um ihren Job kämpfen muss, bekommt sie eine brisanten Brief. Er ist so explosiv, weil er von einer Mörderin kommt. Die wird schon seit einigen Jahren per Steckbrief gesucht. Auch der Kommissar Erik Schäfer findet neue Spuren in diesem Fall und auch die führen zu Heloise Kaldan. Die beiden kennen sich noch nicht gut und wissen nicht, ob sie sich vertrauen können. Für Heloise beginnt eine spannende und zuweilen lebensgefährliche Suche nach der Briefschreiberin. „Leichenblume“ hat die Bezeichnung Thriller wahrlich verdient. Spannend von Beginn an und erfrischende Dialoge sind nur zwei Pluspunkte. Auch der Fall wirkt nicht …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von lielo99
Kommentar zu Heloise Kaldan 1 - Leichenblume vom 05.02.2021 16:40:
» Mit „Leichenblume“ hat Anne Mette Hancock den Auftakt einer Krimi-Reihe um die Investigativ-Journalistin Heloise Kaldan und Kommissar Erik Schäfer vorgelegt – ausgezeichnet mit dem dänischen Krimi-Preis. Die erfolgreiche Journalistin Heloise Kaldan hat den falschen Quellen vertraut, ihr Job steht auf der Kippe. Ausgerechnet jetzt erhält sie von Anna Kiel einen mysteriösen Brief. Diese hat vor Jahren einen angesehenen Anwalt brutal ermordet. Dass sie es war, die Christoffer Mossing getötet hat, steht außer Frage. Hat sie sich doch nach der Tat minutenlang ganz bewusst vor die Überwachungskamera gestellt - blutüberströmt! Oder trügt der Schein? Nachdem Heloise einen zweiten Brief von Anna erhält, wird diese hellhörig. Zunächst geht sie den Spuren alleine nach, aber bald schon weiß sie, dass es ohne Kommissar Schäfer, der damals ermittelte, nicht geht. Ein gelungener Einstieg, aber danach zieht sich …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Magnolia
Kommentar zu Heloise Kaldan 1 - Leichenblume vom 25.01.2021 6:40:
» Felix Schäfer , der bei der Kriminalpolizei Kopenhagen arbeitet , bekommt unerwartet Besuch von einer Frau die angibt , Anna Kiel gesehen zu haben . Diese wird seit 2016 gesucht weil sie den Anwalt Mossing bestealisch umgebracht haben soll . Schäfer hat damals die Ermittlungen geleitet . Als dann die Journalistin Heloise Kaldan von Anna Kiel zwei Briefe von ihr bekommt kontaktiert Heloise Schäfer . Ich bin sehr gut in das Buch hineingekommen da der Schreibstil flüssig und leicht zu lesen ist . Die Spannung ist immer gegenwärtig und sie nimmt im Laufe des Buches noch zu . Dabei sind die Protagonisten glaubwürdig dargestellt , Heloise sticht geradezu heraus . Mit ihrer Art und Haltung ist war sie mir sehr sympathisch . Fazit : Die Handlung spielt sich in Kopenhagen ab und ich bekam einen sehr guten Überblick über diese Stadt . Schon zu Beginn des Buches wird es spannend und sie steigert sich von Kapitel zu Kapitel . Ich finde dieser …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Ulrike's Bücherschrank

 
Autorentags: Anne Mette Hancock, Ben Tomasson, Catherine Steadman, James Comey, John Marrs, Ladina Bordoli, Michelle Richmond, Nicki Fleischer, Sandrone Dazieri, Stefan Albertsen
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Der Tod lässt kein Schwein kalt
Geschrieben von: Ladina Bordoli (11. Januar 2021)
2,00
[1 Blog]
1,00
[1 User]
Frederik Forsberg 1 - Forsberg und das verschwundene Mädchen
Geschrieben von: Ben Tomasson (1. Januar 2021)
Heloise Kaldan 1 - Leichenblume
Geschrieben von: Anne Mette Hancock (1. Januar 2021)
2,03
[305 User]
Kripo Norden ermittelt 1 - Die Leiche am Westerdeich
Geschrieben von: Stefan Albertsen (11. Januar 2021)
1,00
[1 Blog]
1,00
[1 User]
Martin Lund ermittelt 1 - Das Bodensee-Komplott
Geschrieben von: Nicki Fleischer (4. Januar 2021)
3,50
[2 User]
Mr Nobody - Er will sich erinnern. Sie muss vergessen.
Geschrieben von: Catherine Steadman (4. Januar 2021)
Nichts als die Wahrheit
Geschrieben von: James Comey (12. Januar 2021)
Niemand, den du kennst
Geschrieben von: Michelle Richmond (5. Januar 2021)
Opferstille
Geschrieben von: Sandrone Dazieri (11. Januar 2021)
2,00
[1 Blog]
2,67
[3 User]
Wenn Schweigen tötet
Geschrieben von: John Marrs (12. Januar 2021)
1,97
[246 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz