Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.336 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Marta Hertel«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Neue Bücher: Alternative Realitäten, sonderbare Maler, fiese Brandstifter
Werbung:
Wieder wollen wir mit euch einen Blick auf die erwähnenswertesten neuen Bücher werfen, die den Weg in unser System gefunden haben. Diese führen ihre Leser in eine Besorgnis erregende Zukunft, in die absonderliche Welt der Kunst und an den Tegernsee.

Heute beginnen wir im Loewe Verlag, in dem ein neues Werk von Ursula Poznanski erschienen ist, das sich am ehesten an die Freunde ihrer beiden »Erebos«-Romane richten dürfte. In »Cryptos« wagt sie sich mit ihren Lesern in ein Szenario, in dem das Klimasystem bereits gekippt ist und den Menschen dadurch nur noch die Möglichkeit bleibt, sich in virtuelle Realitäten zu flüchten. Man begegnet einer Weltendesignerin namens Jana, die alternative Realitäten entstehen lässt. Ausgerechnet in ihrer Lieblingswelt, dem ansonsten äußerst friedlichen Kerrybrook, kommt es zu einem Aufsehen erregenden Verbrechen, in dessen Folge Jana gezwungen ist, die Zügel in die Hand zu nehmen. »Cryptos« hat einen Umfang von 448 Seiten und kann für 19,95 Euro erworben werden. Die Digitalausgabe ist fünf Euro preiswerter, zudem gibt es ein knapp dreizehn Stunden langes Hörbuch, das von Laura Maire eingelesen wurde.

A propos künstliche Dinge: Im Kunstmann Verlag wurde Kristof Magnussons Buch »Ein Mann der Kunst« herausgegeben, in dem man dem berühmten Maler KD Pratz begegnet, der sich den Zwängen des Kunstbetriebes verweigert und der sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat. Dennoch erklärt er sich ausnahmsweise bereit, den Förderverein eines Museums zu empfangen. Dessen Mitglieder sind in Bezug auf KD Pratz' Bedeutung unterschiedlicher Meinung, empfinden das Treffen dennoch als große Ehre. Schlussendlich begegnen sie dem Idol, und Pratz zeigt ihnen die Unvollkommenheit ihrer Welt auf, inszeniert seine eigene Größe, macht den Kunstbetrieb nieder und baut ihn gleichzeitig auch wieder auf. »Ein Mann der Kunst« hat einen Umfang von 220 Seiten und einen Preis von 22 Euro. Die E-Book-Ausgabe kostet 16,99 Euro, für die Hörbuchversion war Schauspieler Devid Striesow zuständig.

Eine ganze Menge erwähnenswerter neuer Bücher wurde im Gmeiner Verlag gleichzeitig veröffentlicht. Stellvertretend möchten wir an dieser Stelle auf Jürgen Ahrens' neuen Kriminalroman »Tegernsee-Connection« hinweisen, in dem ein Kommissar namens Markus Kling zu seinem ersten Auftritt kommt. Wie der Name des Buches bereits verrät, geht es bei ihm in die feine Gesellschaft des bayerischen Tegernsee, hinter deren Fassade sich jedoch Kumpelwirtschaft, Intrigen und allerhand Verbrechen verbergen ... letzteres bis zu den schlimmstmöglichen Ausmaßen. Kling bekommt es mit einer Schmiergeldaffäre zu tun, zudem brennt ein luxuriöses Hotel ab. Der Feuerteufel, der hinter der Tat steckt, scheut sich dabei nicht einmal davor, bei seinen Zündeleien den Verlust von Leben in Kauf zu nehmen. Die »Tegernsee-Connection« zieht auf 256 Seiten ihre Kreise. Das Buch kostet dreizehn Euro, für die E-Book-Ausgabe fallen vorübergehend 4,99 Euro an. Später wird das digitale Buch 9,99 Euro kosten.

Zum Abschluss noch einige weitere Gmeiner-Neuveröffentlichungen im Schnelldurchlauf, die unserer Meinung nach nicht unerwähnt bleiben sollten: Günther Thömmes hat seine »Bierzauberer-Saga« zu ihrem Ende geführt. In »Tage des Hopfens, Tage des Zorns« wird vom München des Jahres 1862 bis hin zur fünf Jahre später stattfindenden Pariser Weltausstellung der Kampf um Europas liebsten Hopfenblütentee weitergefochten. Regine Seemann lässt ihre Hamburger Kommissarinnen Stella Brandes und Banu Kurtoglu in ihrem neuen Krimi«Alsterschwan« die Spur von verschwundenen Jugendlichen aufnehmen. Last but not least wurde Silvia Stolzenburgs Reihe an historischen Romanen über die Salbenmacherin Olivera fortgeführt. In »Die Salbenmacherin und der Stein der Weisen« tragen sich fragwürdige Dinge rund um einen ebenso fragwürdigen Heiler zu.

Die Gesamtliste aller Neueintragungen in der Leserkanone-Datenbank findet man durch einen Klick hier. Abschließend möchten wir noch unser Dankeschön an diejenigen Besucher unserer Webseite richten, die uns diese Bücher vorgeschlagen haben!


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Die Salbenmacherin 5 - Die Salbenmacherin und der Stein der Weisen vom 06.10.2020 18:47:
» Lesenswerter fünfter Teil dieser Reihe Es ist mittlerweile April in Nürnberg geworden. Die Salbenmacherin Olivera hatte ein halbes Jahr, um sich von ihrer letzten Intrige zu erholen. Gemeinsam mit ihrem Mann führt sie ein ruhiges Leben und kümmert sich liebevoll um ihren Sohn. Doch jetzt wird es für sie Zeit, ihr Leben wieder aufzunehmen. Sie beschließt, wieder im Spital zu arbeiten. Alles ist ruhig und friedlich, bis ein Wanderheiler in die Stadt kommt. Er redet davon, alles zu Gold machen zu können, Krankheiten heilen zu können und dann auch noch im Besitz des Steins der Weisen zu sein. Unruhe macht sich in Nürnberg breit und dann wird der Heiler auch noch Tod aufgefunden. Unglücklicherweise sind Olivera und ihr Mann Götz wieder mitten im Geschehen. „Die Salbenmacherin und der Stein der Weisen“ ist nun bereits der 5. Band dieser Reihe. Es scheint fast so, als könnte Olivera kein normales Leben führen, denn …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von nirak
Kommentar zu Stella Brandes und Banu Kurtoglu 3 - Alsterschwan vom 02.10.2020 15:42:
» Packender Hamburg-Krimi mit einem sympathischen Ermittlerinnen-Duo in einem düsteren Fall voller Abgründe In diesem Kriminalroman schickt die Autorin Regine Seemann die beiden ungleichen Ermittlerinnen Stella Brandes und Banu Kurtoğlu in ihren bereits dritten Fall und bietet dabei neben ordentlich Spannung auch viel Hamburger Lokalkolorit. Man braucht hier aber keinerlei Vorkenntnisse aus den ersten beiden Bänden, um die Geschichte lesen und nachvollziehen zu können. Alle hierfür erfordenlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören. Der seit Wochen vermisste Fynn taucht völlig überraschend blutüberströmt auf einer Halloween-Party auf und bricht dort kurz darauf tot zusammen. Wo hat er die letzten Wochen gesteckt ? Und gibt es eine Verbindung zu den ebenfalls verschwundenen Teenagern Fenja und Yannick ? Stella, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von ech68
Kommentar zu Stella Brandes und Banu Kurtoglu 3 - Alsterschwan vom 13.09.2020 11:55:
» Teil 3 Alsterschwan Zum Buch: Die Jugendlichen Fynn, Fenja und Yannik werden vermisst. Da taucht Fynn bei einer Halloweenparty auf und stirbt dort, nicht ohne ein paar Worte loszuwerden, die ihm wichtig sind. Die Hamburger Kommissarinnen Stella Brandes und Banu Kurtoglu haben erst mal keine Ahnung, was das zu bedeuten hat. Auch ist es schwierig einen gemeinsamen Nenner zu finden, warum gerade diese drei Jugendlichen entführt wurden. Meine Meinung: Das Cover gefällt mir sehr gut. Es passt auch gut im Zusammenhang mit der Geschichte und vermittelt noch mehr Lokalkolorit für Hamburg, als man im Buch findet. Ich finde es ist ein sehr gelungenes Cover und auch der Rückentext passt wunderbar. Witzigerweise wollte ich das Buch wegen des Covers haben, aber dass Gmeiner, einer meiner Krimi-Lieblingsverlage, dafür verantwortlich ist, habe ich erst bemerkt, als ich das Buch in meinen Händen hielt. Das ist schon mal eine 1 mit Sternchen. Der Krimi …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Lesezeichenfee
Kommentar zu Ein Mann der Kunst vom 12.08.2020 20:41:
» Kristof Magnussons Buch "Ein Mann der Kunst" hat ein mich ansprechendes und passendes Cover. Erzähler "Consti" Marx sucht mit kunstinteressierter und teilweise. als Sponsoren infrage kommender Reisegruppe egozentrischen, seit Jahrzehnten zurückgezogen auf einer am Rhein gelegenen Burg lebenden Maler auf. KD Pratz - für mich ein Mix aus Werner Höfer, MRR, FJS und Alfred Tetzlaff mit einer Prise Erich Kästner - entlarvt in der Gegenwart zunehmend auftretende Unarten und die daraus resultierenden verschiedenartigsten Bedrohungen beispielsweise. für Natur, Kultur, Gesundheit, Weltfrieden, Sitte, Anstand und Moral. Die Lektüre ließ mich abwechselnd nicken oder schmunzeln, die am Ende erfolgende "Banksy-Aktion" brachte mich an meine Grenzen.«
– geschrieben von victory
Kommentar zu Erebos vom 01.09.2019 12:04:
» @Romy: Gekürzte Hörbücher sollte man sowieso nie hören. Keine Ahnung, was der Sinn davon in einem Zeitalter ist in dem Hörbücher sowieso nicht mehr auf Audio CDs erscheinen. Als man früher noch verhindern musste das ein Hörbuch aus 20 CDs bestand ergab das ja noch Sinn aber mittlerweile braucht man wirklich nicht mehr zu kürzen. Wobei Erebos natürlich schon 10 Jahre auf dem Buckel hat, vielleicht war das ja noch die Audio CD Zeit ... wobei die da eigentlich auch schon vorbei gewesen sein müsste. Aber selbst heutzutage wird ja öfters noch gekürzt. Naja, egal. Wenn ich schon mal hier bin, Erebos ist ein tolles Buch das man auch nach 10 Jahren noch gut lesen kann. Was ein bißchen fragwürdig ist: Offenbar haben damals weder die Autorin noch der Lektor gewusst was eine IP-Adresse ist, sie aber trotzdem in die Story eingebaut. Da wird einfach ein anderer Laptop in den gleichen Anschluss gestöpselt und schon ist die IP-Adresse eine andere. :D Nichtsdestotrotz wirklich ein sehr gutes Buch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Aerials
Kommentar zu Erebos vom 30.08.2019 22:49:
» Ich finde nicht, dass man da irgendeinen Vergleich mit Lets Plays ziehen kann. Ich mag auch keine Lets Plays, trotzdem liebe ich Erebos und freue mich schon sehr auf dieses Wochenende an dem ich mir die Zeit nehmen werde den zweiten Band zu lesen der jetzt schon auf meinem Tisch liegt und darauf wartet mich aus der Realität rauszureißen und mich nicht mehr loszulassen, wie Erebos eben. :D Das Einzige was mich damals am ersten Teil gestört hatte war das Hörbuch, denn das ist an schrecklichen Stellen gekürzt gewesen wodurch wichtige Sachen einfach fehlten und die Handlung unsinnige Sprünge hatte. Man sollte darum dringend zum Buch greifen und nicht zum Hörbuch.«
– geschrieben von Romy Hecht
Kommentar zu Erebos vom 29.08.2019 14:54:
» Weil der Nachfolger gerade so erfolgreich ist, habe ich mir das Buch jetzt mal durchgelesen und ich weiß nicht so recht. Es ist o.k., aber dieser ganze "In-Game-Teil" ist irgendwie nicht das Richtige für mich. Aber da ich ja weiß, wie erfolgreich zum Beispiel Lets Plays sind, mit denen ich gar nichts anfangen kann, liegt es glaube ich eher an mir und in Wirklichkeit trifft das Buch sehr genau den Zahn der Zeit und den Geschmack junger Leser.«
– geschrieben von ANNEKE
Kommentar zu Erebos vom 24.01.2014 18:52:
» Das Buch wurde ja mit Auszeichnungen als Jugendbuch überschüttet, und das zurecht. Es ist gut geschrieben und spannend, und vor allem nahe an der Wirklichkeit. Vor allem aber ist es einer dieser Jugendromane, die auch Erwachsene ohne jedes Problem lesen können und gut unterhalten sind.«
– geschrieben von Arky
Kommentar zu Erebos vom 27.04.2012 22:47:
» Die Geschichte ist wunderbar leicht zu lesen und so greifbar, dass man unweigerlich einen Bezug zu Nick aufbaut. Es ist einfach alles stimmig und durchdacht, der Aufbau des Spannungsbogen und alles. Wie es sich gehört wird einem praktisch unausweichlichem Höhepunkt entgegengearbeitet und man ist von Seite zu Seite mehr gespannt. So was nenne ich einen Pageturner!«
– geschrieben von admin-slave
Kommentar zu Erebos vom 23.01.2012 17:01:
» "Erebos" ist eine kluge Geschichte, die geschickt mit Realität und Fiktion spielt und innovativ von der Idee ist. Außerdem ist es ein gelungener erhobener Zeigefinger gegenüber spielsüchtigen Jugendlichen, denn ganz aus der Luft gegriffen ist das ja alles in der heutigen Zeit nicht.«
– geschrieben von bibi2anca

 
Autorentags: Günther Thömmes, Jürgen Ahrens, Kristof Magnusson, Regine Seemann, Silvia Stolzenburg, Ursula Poznanski
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Cryptos
Geschrieben von: Ursula Poznanski (12. August 2020)
1,60
[4 Blogs]
1,54
[239 User]
Die Salbenmacherin 5 - Die Salbenmacherin und der Stein der Weisen
Geschrieben von: Silvia Stolzenburg (12. August 2020)
1,25
[2 Blogs]
2,00
[1 User]
Ein Mann der Kunst
Geschrieben von: Kristof Magnusson (12. August 2020)
2,00
[1 User]
Erebos
Geschrieben von: Ursula Poznanski (19. Januar 2010)
1,50
[11 Blogs]
1,38
[21 User]
Markus Kling 1 - Tegernsee-Connection
Geschrieben von: Jürgen Ahrens (12. August 2020)
Stella Brandes und Banu Kurtoglu 3 - Alsterschwan
Geschrieben von: Regine Seemann (12. August 2020)
1,50
[1 Blog]
1,00
[2 User]
Tage des Hopfens, Tage des Zorns
Geschrieben von: Günther Thömmes (12. August 2020)
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz