Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.841 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »wilhelm26«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Neue Bücher: Agenten in Gefahr, teuflische Morde, tödliche Interviews, mutige Frauen
Werbung:
Das Jahr mag sich langsam seinem Ende zuneigen, die Mühlen der Buchwelt mahlen trotzdem intensiv wie eh und je. Daher werden wir euch heute wieder einmal zehn erwähnenswerte Neuerscheinungen vorstellen, die in den vergangenen Tagen in unserem System gelandet sind.

Beginnen möchten wir heute in der »Edition M«, dem auf Kriminalliteratur spezialisierten Verlag unter dem Dach von Amazon, dessen beste 2020er Veröffentlichungen (zumindest laut Meinung unserer Besucher) wir euch erst vorgestern in unserem »Leserpointer« vorgestellt haben. In dem Verlag wurde mit dem Thriller »Die achte Schwester« eine neue Reihe eröffnet, in welcher der amerikanische Autor Robert Dugoni einen CIA-Agenten namens Charles Jenkins auf die Buchwelt loslässt. Die Originalausgabe des Buchs stand auf den Bestsellerlisten der Washington Post und des Wall Street Journals, und nun ist es Teil der »AusLese« von Amazon, was bedeutet, dass es im weltgrößten digitalen Gemischtwarenladen eine Weile besonders intensiv beworben wird. Der erwählte Jenkins ist in die Jahre gekommen und möchte das Agentendasein eigentlich an den Nagel hängen, muss sich jedoch aufgrund einer Notlage auf einen letzten lukrativen Auftrag einlassen. Dazu soll er sich nach Moskau begeben, um einen russischen Agenten zu stoppen, der einer elitären US-Spionagezelle auf die Schliche gekommen ist. Was folgt, ist eine Jagd, die mit der Enttarnung des Killers nicht vorüber ist, und die jede Menge Gefahr für Jenkins und seine Familie bedeutet. Das 540 Seiten starke Werk kostet 7,99 Euro, für 2,49 Euro kann man es als E-Book bekommen. Kunden von »Kindle Unlimited« können Letzteres kostenfrei lesen.

Schon deutlich häufiger im literarischen Einsatz war der von Maria Dries ersonnene Kommissar Philippe Lagarde. Dieser muss im Kriminalroman »Der Kommissar und der Teufel von Port Blanc«, der im Aufbau Taschenbuch Verlag veröffentlicht wurde, seinen zwölften Fall lösen. Dazu kommt es, nachdem vier Frauenskelette bei Renovierungsarbeiten in einer alten Abtei gefunden werden. Mit dabei ist ein Medaillon, in dem das Foto einer Frau zu sehen ist, deren Enkelin einige Zeit zuvor abhanden kam. Zunächst befasst sich ein Privatdetektiv mit dem Fall, doch dann nimmt sich dieser das Leben, und Lagarde übernimmt die Angelegenheit. Dabei wird ihm ein seltsamer Polizist zur Seite gestellt. »Der Kommissar und der Teufel von Port Blanc« ist 298 Seiten dick und kostet 9,99 Euro. Für die Digitalausgabe fallen zwei Euro weniger an.

Da wir schon im Aufbau Verlag sind: Dort wurde auch Heidi Rehns historischer Kriminalroman »Das doppelte Gesicht« herausgegeben, in dem ein junger und dementsprechend noch unerfahrener Ermittler namens Emil Graf gegen das Verbrechen ankämpft, und in dem der Leser mit der Frage konfrontiert wird, was einen Menschen eigentlich zu einem Täter macht. Es geht bei Frau Rehn zurück in das München des Jahres 1945, nur wenige Monate nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Hier wird ein Kriegsheimkehrer kurz vor einem Interview mit einer jüdischen Journalistin erschossen. Wenig später geschehen zwei Morde nach dem gleichen Schema, und die Reporterin ist augenscheinlich die Verbindung zwischen den Toten. »Das doppelte Gesicht« ist 352 Seiten lang und hat einen Preis von 12,99 Euro. Für drei Euro weniger kann man das Ganze in digitaler Form lesen.

Die amerikanische Autorin Pam Jenoff sammelte mit ihrem Roman »The Lost Girls of Paris« beim amerikanischen Amazon im Laufe der vergangenen knapp zwei Jahre sage und schreibe 3.650 Rezensionen, und fast neunzig Prozent davon fielen gut oder sehr gut aus. In der Bestsellerliste der New York Times kletterte die Autorin im Februar 2019 mit dem Buch auf Anhieb bis auf den dritten Platz, wie wir euch damals berichteten. Nun hat der Aufbau Verlag ihren Erfolgsroman unter dem Titel »Die Frauen von Paris« ins Deutsche übersetzt. In dem Buch findet eine junge Witwe kurz nach Kriegsende in New York einen Koffer, in dem sich Fotos von jungen Frauen befinden, die in den Jahren zuvor von England aus ins besetzte Frankreich geschickt worden waren, um dort alles für den D-Day vorzubereiten. Keine der Frauen kehrte aus Frankreich zurück. Obendrein verfolgt man den Weg einer der abgebildete Damen, nämlich den der alleinerziehenden Marie, die im London des Jahres 1943 völlig verzweifelt ist und ein Angebot durch den Militärgeheimdienst erhält, das ihr - sollte sie den Auftrag überstehen - ein besseres Leben bringen könnte. Während ihrer Mission zeigt sich, dass sich ein Verräter in ihren eigenen Reihen befindet. »Die Frauen von Paris« ist 448 Seiten lang und kostet 12,99 Euro. Für 9,99 Euro kann man es als E-Book erwerben, eine 10:20 Stunden lange (ungekürzte) Hörbuchausgabe wurde von Schauspielerin und Sprecherin Judith Mauthe eingelesen.

Noch eine letzte Aufbau-Neuveröffentlichung, ehe wir zu anderen Verlagshäusern kommen: Christine Kabus hat ein Familienepos namens »Die Zeit der Birken« vorgelegt, und auch bei diesem Werk spielt der Zweite Weltkrieg eine große Rolle. Konfrontiert wird man hier mit zwei Zeitebenen: Im Schleswig-Holstein der ausgehenden siebziger Jahre verschwindet der Pferdetrainer, in den die junge Gesine verliebt ist. Später stößt Gesine auf Informationen über sein Abhandenkommen, die ihr Abgründiges aus ihrer eigenen Familiengeschichte und der europäischen Geschichte als Ganzes offenbaren. Im Estland des Jahres 1938 wird indessen die Liebe von Protagonistin Charlotte und eines jungen Esten durch ihre Eltern nicht gebilligt, sie führt die Beziehung aber trotzdem fort und wird sogar schwanger. Dann bricht der Krieg aus, und auch diese Liebenden werden voneinander getrennt. Was es mit alledem auf sich hat und wie beides zusammenhängt, kann man auf satten 592 Seiten erfahren. Das Buch ist für 12,99 Euro zu haben, auch in diesem Fall hat die E-Book-Variante einen Preis von 9,99 Euro.

Während die einen Autorinnen wie erwähnt tausende Rezensionen erhascht haben und fast alle positiv ausgefallen sind, wurde Michel Houellebecq seit jeher viel kontroverser betrachtet, was seinem Erfolg keinen Abbruch tat ... oder ihn geradezu befeuerte. Mit »Ein bisschen schlechter« ist im Dumont Verlag eine Sammlung neuer Texte aus seiner Feder veröffentlicht worden. Der franzöische Starautor versucht darin, Leser zu gesellschaftlich relevanten Fragestellungen von seinen Standpunkten zu überzeugen ... was für ihn eine einmalige Angelegenheit bleiben soll. In seinem Buch widmet er sich dabei Themen wie dem französischen Staat, dem abgewählten amerikanischen Präsidenten Donald Trump und - nichts geht im Jahre 2020 ohne diese Problematik - der Corona-Pandemie. Zusätzlich zu den Texten wurden auch persönliche Gespräche in das Buch eingebunden. »Ein bisschen schlechter« ist 200 Seiten lang und hat einen Preis von 22 Euro. Die Digitalausgabe ist für 17,99 Euro zu bekommen.

Noch einmal zurück zu den Krimireihen: Im dotbooks Verlag wurde Angela Lautenschlägers neuestes Buch »Stummer Zorn« veröffentlicht, in dem die Autorin ihre Serie über die Nachlasspflegerin Friedelinde Engel und über den Kommissar Nicolas Sander zu ihrem Abschluss geführt hat. In dem Hamburg-Krimi stößt Friedelinde Engel bei der Sichtung einer Erbschaft auf ein wahres Familiendrama: Der Neffe einer verstorbenen alten Frau hat sich auf dem Dachboden ihrer Villa selbst das Leben genommen. Fortan stellt sich die Frage, ob der Neffe oder die Tante zuerst gestorben ist, und - daraus folgend - wer hier wen beerbt hat. Während Kommissar Sander die Familie unter die Lupe nimmt, stößt die Nachlasspflegerin auf ein düsteres Geheimnis, das eigentlich für immer im Verborgenen bleiben sollte. »Stummer Zorn« ist umgerechnet 350 Seiten lang und kann zum Preis von 5,99 Euro im E-Book-Format erworben werden.

Im Amazon-Verlag »Tinte & Feder« ist ein neuer Roman von Anja Saskia Beyer erschienen, die wir in der Vergangenheit schon dreimal zu Interviews auf unserer Seite begrüßen konnten. »Zeit der Pfirsichblüte« ist erst wenige Stunden alt, steht aber schon jetzt kurz davor, die Top Ten der Kindle-Verkaufscharts zu stürmen. In dem Buch begegnet man einer Frau namens Anna, deren Beziehung etwas ins Stocken geraten ist und die durch einen »Mädelsurlaub« mit ihrer besten Freundin ein wenig Ablenkung vom Alltag bekommen möchte. Der Weg würde nach Barcelona und damit an den Ort führen, an dem sie zwei Jahrzehnte zuvor gleichsam eine große Liebe und einen riesigen Schmerz erlebte, was sie zunächst zögern lässt, ein finsterer Verdacht lässt sie dann jedoch trotzdem hinfahren. Vor Ort begibt sie sich mit einem Mann namens Pablo, mit dem sie zu jener Zeit befreundet war, auf Spurensuche. Dabei muss sich erst zeigen, ob sie ihm vertrauen kann, oder ob er einst Schuld am Ende ihres damaligen Glückes trug. »Zeit der Pfirsichblüte« ist 288 Seiten dick und kostet 7,99 Euro. Für die E-Book-Ausgabe sind 2,49 Euro zu zahlen, für Abonnenten von »Kindle Unlimited« ist sie kostenfrei lesbar.

In dem auf romantische Literatur spezialisierten Imprint »Forever« unter dem Dach der Ullstein Buchverlage wurde der Roman »Sanders Lake - Herz zu vergeben« herausgegeben, in dem Iris Fox die Geschichte einer Frau namens Nelly erzählt, die im Handstreich ihre Beziehung, ihre Wohnung und ihren Job in Chicago verliert. Passenderweise erhält sie zeitgleich einen Anruf aus dem kleinen Sanders Lake, wo ihre alte Tante Lucy Hilfe benötigt. Sie fährt hin und wird noch vor dem Erreichen der Stadtgrenze von einem Polizisten gestellt, der sie beim Rasen erwischt. Fortan läuft sie Reed, so der Name des Mannes, immer wieder über den Weg, und trotz des holperigen Starts lässt sich eine Anzeihungskraft nicht verbergen. Allerdings bleibt Nelly im Herzen eine Großstädterin, so dass es sie auch wieder in eine solche zurückdrängt, während Reed durch und durch ein »Junge vom Land« ist, was sich schwerlich miteinander vereinbaren lässt. Ob es den beiden trotzdem gelingt, kann man auf umgerechnet 352 Seiten erfahren. Der Roman ist für 3,99 Euro im E-Book-Format zu bekommen.

Last but not least sei auch noch auf »Das Unglückskind« hingewiesen, mit dem die »Grimm-Chroniken« von Maya Shepherd im Sternensand Verlag fortgesetzt wurden. Es handelt sich um den 23. Band der auf 26 Bücher angelegten Reihe, so langsam neigt sich diese also ihrem Ende zu. Bei dem titelgebenden »Unglückskind« handelt es sich um Protagonistin Margery, nach deren Geburt sieben Jahre Schnee über Engelland hereingebrochen waren. Von den Bewohnern der Insel setzte es dafür jede Menge Verachtung, dennoch hat Margery gelernt, ihre Heimat zu lieben und mit allen Mitteln zu beschützen. Das Gute in ihr schwand jedoch mit jedem Stück ihres Herzens, das sie nach und nach verlor, und nur ihre Mutter könnte sie noch vor der Dunkelheit retten. Wie man es von der Reihe kennt, so wurde auch dieser Teil im Vorfeld wieder in jeder Menge Blogs besprochen. So wurde er bei Aus dem Leben einer Büchersüchtigen als »sowohl emotional als auch actionmäßig packend« beschrieben, und Tianas Bücherfeder bezeichnete ihn als einen weiteren »Band, der den Leser durch die Seiten sprinten lässt«. Das 244 Seiten starke Fantasywerk ist für 12,90 Euro zu bekommen, die E-Book-Ausgabe hat einen Preis von 3,99 Euro. Auch hier sind Kindle-Unlimited-Abonnenten von der Zahlung befreit.

Wem das noch nicht genug neue Bücher gewesen sind, der kann hier eine komplette Liste aller Neuzugänge in unserem System finden. Die in den vergangenen Tagen eingetragenen Werke konnten einmal mehr nur dank vieler Hinweise unserer Userschaft hierher gelangen. Vielen Dank für diese Zuarbeit!


Auf welches Buch freut ihr euch am meisten?
1
 
 105 (19,5%)
Charles Jenkins 1 - Die achte Schwester von Robert Dugoni
2
 
 100 (18,6%)
Philippe Lagarde 12 - Der Kommissar und der Teufel von Port Blanc von Maria Dries
3
 
 77 (14,3%)
Zeit der Pfirsichblüte von Anja Saskia Beyer
4
 
 68 (12,6%)
Die Frauen von Paris von Pam Jenoff
5
 
 64 (11,9%)
Ein bisschen schlechter von Michel Houellebecq
6
 
 40 (7,4%)
Die Zeit der Birken von Christine Kabus
7
 
 37 (6,9%)
Das doppelte Gesicht von Heidi Rehn
8
 
 18 (3,3%)
Die Grimm-Chroniken 23 - Das Unglückskind von Maya Shepherd
9
 
 16 (3,0%)
Sanders Lake - Herz zu vergeben von Iris Fox
10
 
 13 (2,4%)
Ein Fall für Engel und Sander 7 - Stummer Zorn von Angela Lautenschläger
An der Umfrage haben 538 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Die Frauen von Paris vom 17.01.2021 14:11:
» Manhattan, 1946: Grace findet am Bahnhof einen Koffer indem Fotos von 12 jungen Frauen sind. Aus einem Impuls heraus steckt sie diese ein und die Frage nach der Geschichte dieser Frauen lässt sie nicht mehr los. Sie stellt Nachforschungen an... London, 1943: Marie ist alleinerziehende Mutter und hat ihre Tochter auf dem Land untergebracht. Als sie vom britischen Geheimdienst ein Angebit bekommt, sagt sie kurzerhanmd zu. Ohne wirklich zu wissen auf was sie sich einlässt... Eleanor arbeitet für die britische Spezialeinheit SOE, die zum ersten Mal Frauen als Spione einsetzten möchten. Eleanor wirbt die Frauen an und fühlt sich auch für diese verantworlich. Daher ist es für sie auch so schlimm als sie merkwürdige unverschlüsselte Funksprüche von "ihren Frauen" bekommt und befürchten muss, dass diese enttarnt wurden... Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Grace, Marie und Eleanor erzählt. Diese drei …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von SummseBee
Kommentar zu Sanders Lake - Herz zu vergeben vom 22.12.2020 22:35:
» In " Sanders Lake - Herz zu vergeben " steht Nelly vor den sprichwörtlichen Scherben ihres Lebens, als sie ihren Freund beim fremdgehen erwischt. Denn damit ist nicht nur die Beziehung vorbei, gleichzeitig ist sie obdachlos und ohne Job. Während Nelly sich bei ihrer besten Freundin Catherine die Wunden leckt, erreicht sie einen Hilferuf seitens ihrer Großtante Lucille, die Hilfe benötigt. So macht sich Nelly von Chicago aus auf den Weg nach Indiana in des kleine Städtchen Sanders Lake. Kaum dort angekommen, wird sie von Officer Reed angehalten. Daraus resultiert eine ständiges Katz und Mausspiel zwischen ihnen, bei dem nur so die Funken sprühen. Doch Nelly ist ein Stadtgirl und Reed eher ein typisches Landei. Haben die beide eine Chance auf eine gemeinsame Zukunft, oder ist das von vorne herein schon zum scheitern verurteilt? Die Story lässt sich leicht und flüssig lesen, bleibt dabei abwechslungsreich sowie …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Nisowa
Kommentar zu Zeit der Pfirsichblüte vom 17.12.2020 15:37:
» In " Zeit der Pfirsichblüte " hat Anna ursprünglich mit ihrem Lebensgefährten Viktor Urlaub geplant. Dieser sagt ihn jedoch kurzfristig aus beruflichen Gründen ab. So beschließt Anna mit ihrer besten Freundin Carina einen Mädelsurlaub zu machen. Nur die Wahl des Urlaubsortes macht Anna Kummer. Denn sie wollte, nachdem was in ihrer Auslandsstudienzeit passierte, nie mehr nach Barcelona zurückkehren. Aber Carina zuliebe lässt sie sich darauf ein, um auch die alten und verdrängten Geschehnisse endlich zu verarbeiten. Denn auch wenn zunächst niemand ihr glauben schenkt, vielleicht gibt es ja doch ein kleines bisschen Hoffnung, dass ihr Verdacht ein Fünkchen Wahrheit enthält. Vor Ort kommen die alten Gefühle nun erst Recht zurück und Anna macht sich mit Carina auf die Suche nach Hinweisen. So stößt sie auf einen damaligen Freund und Pablo ist mehr als begeistert, sie wieder zu sehen. Er …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Nisowa
Kommentar zu Das doppelte Gesicht vom 15.12.2020 15:26:
» München, 3 Monate nach Kriegsende im August 1945. Die Stadt liegt in Trümmern, die Menschen hungern und frieren. Viele haben ihre Bleibe und ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Die amerikanischen Besatzer haben die Aufgabe für Recht und Ordnung zu sorgen. Billa Löwenfeld, eine Jüdin, war mit ihrer Mutter vor 6 Jahren nach Amerika ausgewandert, hat dort die amerikanische Staatsbürgerschaft angenommen und kommt als Fotoreporterin in ihre Heimatstadt zurück. Durch Zufall wird sie in Mordfälle verwickelt. Die Polizei wird gerade neu aufgebaut. Emil Graf, ein junger Kriegsheimkehrer ohne Nazivergangenheit, wird zum Ermittler berufen. Sein Vorgesetzter, der Captain, Joe Simon hat ihn in einem Gefangenenlager kennengelernt. Kaum hat er seinen Dienst angetreten wird er mit seinem ersten Mordfall konfrontiert. Noch am gleichen Tag geschahen zwei weitere Morde. Die Toten haben einige Gemeinsamkeiten. Sie sind in ihre Wohnungen zurückgekehrt und …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Internetmaus

 
Autorentags: Angela Lautenschläger, Anja Saskia Beyer, Christine Kabus, Heidi Rehn, Iris Fox, Maria Dries, Maya Shepherd, Michel Houellebecq, Pam Jenoff, Robert Dugoni
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Charles Jenkins 1 - Die achte Schwester
Geschrieben von: Robert Dugoni (8. Dezember 2020)
2,19
[132 User]
Das doppelte Gesicht
Geschrieben von: Heidi Rehn (8. Dezember 2020)
1,50
[4 Blogs]
1,00
[1 User]
Die Frauen von Paris
Geschrieben von: Pam Jenoff (8. Dezember 2020)
1,50
[2 Blogs]
1,00
[1 User]
Die Grimm-Chroniken 23 - Das Unglückskind
Geschrieben von: Maya Shepherd (4. Dezember 2020)
1,20
[5 Blogs]
Die Zeit der Birken
Geschrieben von: Christine Kabus (8. Dezember 2020)
2,00
[1 Blog]
Ein bisschen schlechter
Geschrieben von: Michel Houellebecq (3. Dezember 2020)
Ein Fall für Engel und Sander 7 - Stummer Zorn
Geschrieben von: Angela Lautenschläger (1. Dezember 2020)
Philippe Lagarde 12 - Der Kommissar und der Teufel von Port Blanc
Geschrieben von: Maria Dries (8. Dezember 2020)
2,25
[4 User]
Sanders Lake - Herz zu vergeben
Geschrieben von: Iris Fox (7. Dezember 2020)
1,00
[1 User]
Zeit der Pfirsichblüte
Geschrieben von: Anja Saskia Beyer (8. Dezember 2020)
1,00
[1 Blog]
1,86
[160 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz