Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.490 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »THIAGO735«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Neue Bücher: Abgetrennte Mädchenhände, Wunderländer, Strandleichen
Werbung:
Auch am Freitag haben wir uns keine Auszeit gegönnt ... die Autoren und Verlage schließlich auch nicht. Somit sind wieder viele neue Bücher im System gelandet. Die erwähnenswertesten unter ihnen führen ihre Leser an den Schauplatz eines grausigen Verbrechens, in ein karges winterliches Königreich und in das kriminelle Ostfriesland.

Heute wollen wir mit einem Thriller loslegen. Dieser stammt aus der Feder von Lars Schütz und wurde im Hause Ullstein veröffentlicht. »Rapunzel, mein« ist der zweite Fall, den der Autor über die Profilerin Rabea Wyler und ihren - suspendierten - Kollegen Jan Grall verfasst hat. Dieses Mal muss die Profilerin einschreiten, als ein totes Mädchen aufgefunden wird, das mit den eigenen Haaren erdrosselt wurde und dessen Hände fehlen. Für Rabea Wyler holt der Fund unheimliche Erinnerungen hervor, denn als ihre Schwester zwei Jahrzehnte zuvor verschwand, wurde nicht mehr als eine abgetrennte Hand gefunden. Grall hält die ganze Sache von sich fern, so dass Wyler alleine arbeiten muss. Bei ihren Ermittlungen stößt sie darauf, dass der Täter eigentlich nur die Marionette in einem noch viel perfideren Spiel ist, als es zunächst schon angemutet hatte. »Rapunzel, mein« ist 416 Seiten stark und kann zum Preis von 9,99 Euro erworben werden. Die Digitalausgabe ist einen Euro günstiger.

In den Ullstein Buchverlagen wurden davon abgesehen eine ganze Menge weiterer neuer Bücher veröffentlicht, die eine Erwähnung verdient haben. Einige davon seien an dieser Stelle im Schnelldurchlauf genannt: Gesa Neitzel berichtet in »The Wonderful Wild« davon, wie sie sich aus dem alltäglichen Großstadtalltag verabschiedete und im südafrikanischen Busch ein neues Leben begann. Gaby Köster erzählt in »Das Leben ist großartig - von einfach war nie die Rede« von ihrem Schlaganfall und ihrem Weg zurück in ein neues Leben. Last but not least gibt Enthüller Hajo Seppelt in »Feinde des Sports« einen Einblick in allerhand unlautere Machenschaften hinter der schillernden Fassade des Spitzensports.

Natürlich standen die Rädchen auch in anderen Verlagshäusern nicht still. So zum Beispiel im Drachenmond Verlag aus Hürth, der sich inzwischen vor allem auf den Bereich der Fantasyromane spezialisiert hat. In genau diese Kategorie fällt Elke Aybars neuestes Buch »Hinter dem Schleier«, das den Auftakt zu einer Reihe namens »Back to Wonderland« darstellt. Darin begegnet man der jungen Alice, die in London lebt, glücklich verliebt ist und die Eröffnung eines Cafés plant. Kurz bevor die Gaststube öffnet, wird sie entführt. Als sie erwacht, befindet sie sich einer unwirtlichen Winterlandschaft inmitten eines Königreichs, das den Namen Wynterhaav trägt. Dort ist die Hälfte der Bewohner hinter ihr her und will ihr ans Leder, während die andere Hälfte sie am liebsten vor dem Traualtar sehen würde. Schutz bietet ihr ein Helfer namens Rodin. Um Alice und seine Heimat zu retten, muss er ein gefährliches Ritual durchführen. Eines, das für ihn eine Menge Veränderungen nach sich ziehen wird. »Hinter dem Schleier« ist 350 Seiten stark und kostet 14,90 Euro. Für 4,99 Euro kann man die Geschichte im E-Book-Format lesen.

Zum Abschluss sei noch auf den Klarant Verlag geschaut, in dem Ostfrieslandkrimis eine der Hauptrollen spielen. Ein solcher ist »Tod am Nordseestrand«, das neueste Buch aus der Feder von Thorsten Siemens, den wir vor einem Jahr zu einem Interview hier bei Leserkanone.de begrüßen durften. Damals sprach Siemens mit uns über seine Ermittlerin Hedda Böttcher, und genau die ist in seinem neuen Buch zum fünften Mal im Einsatz. Los geht es damit, dass die Leiche eines erfolgreichen jungen Schauspielers am Strand von Borkum aufgefunden wird. Er sollte eigentlich die Hauptrolle in einem Streifen spielen, für den die Insel als Schauplatz dienen sollte. Bei der Leiche des Mannes wird eine hohe Geldsumme gefunden, dafür fehlt das Amulett, das er sonst immer bei sich trug. Kurzum: Für Ermittlerin Hedda Böttcher und den Polizisten Enno Frerichs steht eine Menge Arbeit ins Haus. Ins Visier geraten der Regisseur und die Gäste einer Strandparty, und wie sich zeigt, hatte der egozentrische Darsteller erstaunlich viele Feinde. »Tod am Nordseestrand« ist 200 Seiten stark und hat einen Preis von 11,99 Euro. Für die E-Book-Ausgabe müssen 3,99 Euro über den digitalen Ladentisch wandern.

Die restlichen Bücher, die wir am Freitag eingetragen haben, findet ihr, wenn ihr hier klickt. Unseren Dank möchten wir an die beherzten User richten, die uns diese Bücher vorgeschlagen haben und uns unermüdlich neue Ideen liefern!


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Jan Grall und Rabea Wyler 2 - Rapunzel, mein vom 27.12.2019 0:30:
» Tod und Leid Im Ruhrgebiet wird in einem stillgelegten Märchenpark ein totes Mädchen ohne Hände gefunden, erdrosselt mit ihren eigenen langen blonden Haaren. Profilerin Rabea Wyler hofft eine Spur zu finden zu ihrer Schwester, die vor 20 Jahren entführt wurde und von der man nur eine amputierte Hand gefunden hatte. Sie bittet ihren ehemaligen Partner Jan Grall um Hilfe bei der Suche nach dem Täter. Die beiden werden einige äußerst gefährliche Situationen zu bestehen haben… „Rapunzel, mein“ ist die gelungene Fortsetzung des „Alphabetmörders“ mit der Profilerin Rabea Wyler und dem Profiler Jan Grall. Sehr rasant ist schon der Einstieg in die Geschichte, der Spannungsbogen wird kontinuierlich straff gehalten. Manche der Geschehnisse sind etwas arg konstruiert, vor allem im letzten Drittel erschien mir einiges nicht recht glaubhaft, z.B. die Alleingänge der beiden Protagonisten. Sehr gut kommt allerdings Rabeas Getriebenheit zur …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Das Leben ist großartig - von einfach war nie die Rede vom 25.12.2019 23:50:
» Gaby Köster in Hochform trotz Hindernissen Nach „Ein Schnupfen hätte auch gereicht“, 10 Jahre nach ihrem Schlaganfall, meldet sich Gaby Köster erneut zu Wort und beschreibt weiter ihren Weg zurück in ihr zweites Leben: Wie sie sich wieder auf die Bühne zurückkämpft, den grauen Alltag meistert, wie sie neue Herausforderungen sucht. Gaby Köster zeigt sich dabei fast immer gut gelaunt, sie macht Mut, auch in den schlimmsten Situationen nicht zu verzweifeln. Auch wenn ich das erste Buch von ihr nicht kenne, hat sie es schnell geschafft, mich mit ihrem Schreibstil und ihrer Schlabbergosch zu faszinieren. Sie erzählt, wie ihr der Schnabel gewachsen ist, und so liest sich das Buch sehr flüssig. Ihre witzige, aber auch emotionale Art berührt den Leser, ihre positive Einstellung zum Leben wird zum Gegenpol zum ernsten Thema des Buches. Wer ein Fan von Gaby Köster ist, wird sich dieses Buch unbedingt holen müssen. Aber …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu The Wonderful Wild vom 26.11.2019 11:06:
» Nichts wirklich Neues Gesa Neitzel hat ihre Berufung gefunden und arbeitet als Safari-Guide in Afrika. Auf dieser Grundlage hat sie erfahren, was wirklich wichtig ist, sie hat gelernt, auf ihre innere Stimme zu hören. Diese Erfahrung möchte sie nun ihren Lesern weitergeben. Der Untertitel „Was ich von Afrikas Wildnis fürs Leben lerne“ und das Coverbild hat mich zu diesem Buch verführt. Ich hatte einen Bericht erwartet, der aus der Sicht der Autorin erzählt, wie sie zu ihrem Weg kam. Das war auch ein (eher kleiner) Teil dieses Buches, gespickt mit einigen Anekdoten aus der Wildnis, die mir sehr gefallen haben. Im Wesentlichen allerdings schreibt die Autorin einen Ratgeber, den ich so nicht erwartet habe. Vielleicht wäre sonst ich anders an das Buch gegangen. Unter Umständen wäre ich empfänglicher gewesen für die Ratschläge, die die Autorin für den Leser bereit hält. Wobei sie nichts wirklich Neues in ihrem Buch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Jan Grall und Rabea Wyler 2 - Rapunzel, mein vom 17.11.2019 12:17:
» Das Cover hat mich gleich angesprochen, den Klappentext und die Leseprobe fand ich sehr spannend. Von dem Buch war ich allerdings sehr enttäuscht. Ich hatte mir mehr davon versprochen. Die ersten 100 Seiten langatmig und sehr verwirrend. Die Handlungen sehr unglaubwürdig und teilweise an den Haaren herbei gezogen. Jetzt da ich das Buch gelesen habe, stimmt noch nicht einmal der Klappentext, denn das Mädchen wurde ja nicht in einem Turm im Märchenpark, sondern im Essener Theater gefunden. Oder habe ich da was falsch verstanden? Als man die Tote findet klingeln bei der Profilerin Rabea Wyler alle Alarmglocken. Könnte es ihre seit 20 Jahren verschwundene Schwester sein. Sie macht sich sofort auf den Weg und bringt den Mörder in ihre Gewalt. Aber ohne die Hilfe ihres suspendierten Partners Jan Grall geht es nicht. Zu viele Perspektivwechsel störten den Lesefluss. Hier wurde zu viel Action hineingepackt. Die Protagonistin handelt sehr …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von HexeLilli
Kommentar zu Das Leben ist großartig - von einfach war nie die Rede vom 11.11.2019 10:24:
» Das Leben ist großartig - von einfach war nie die Rede: Das Buch ist wieder ein herrliches Gaby Köster original. Beim Lesen kann man sich die wunderbare Gaby bildlich vorstellen. Ich habe großen Respekt vor ihr. Trotz Schicksals, dass es nicht immer gut mit ihr gemeint hat, hat sie nie den Lebensmut und auch nicht den Humor verloren. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht das Buch zu lesen. Einmal angefangen, wolle ich es nicht mehr aus der Hand legen. Es hat mir gut gefallen, dass Frau Köster auch versucht anderen in ähnlichen Situationen Mut zu machen und diese direkt anspricht. Am Ende bleibt man mit einem Gedanken zurück auf ein wundervolles Buch. Das Leben ist großartig - von einfach war nie die Rede.«
– geschrieben von Susann H
Kommentar zu Jan Grall und Rabea Wyler 2 - Rapunzel, mein vom 10.11.2019 21:18:
» Rapunzels Turm Während ihrer Vorlesung an der Hochschule über operative Fallanalytiker erfährt Rabea Wyler vom Leichenfund eines Mädchens in Düsseldorf. Das Besondere daran, dem Mädchen fehlen beide Hände und sie wurde mit ihrem eigenen Zopf erdrosselt. Sofort klingeln bei Rabea die Alarmglocken. Vielleicht handelt es sich bei der Toten um ihre vor zwanzig Jahren verschwundene Schwester Marie. Bei den damaligen Ermittlungen fand man lediglich ihre linke Hand, mehr nicht. Rabea hatte sich nie mit dem spurlosen Verschwinden ihrer Schwester abfinden können. Jetzt auf einmal diese neue Spur. Vielleicht ist die Tote ja Marie? Ohne groß nachzudenken fährt sie nach Düsseldorf zum Tatort um dort sofort abserviert zu werden. Ich kannte Rabea Wyler als Fallanalytikerin bereits vom Buch "Alphabetmörder". Mir war klar, sie muss und wird auf jeden Fall nach weiteren Spuren suchen. Schön fand ich, dass es ihr …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Xanaka
Kommentar zu Das Leben ist großartig - von einfach war nie die Rede vom 27.10.2019 20:49:
» bewundernswerter Frauenpower Zehn Jahre nach ihrem Schlaganfall meldet sich Gaby Köster wieder zu Wort. Gewohnt lautstark, komisch und schonungslos ehrlich schreibt die Queen of Comedy von ihrem Weg zurück in ihr zweites Leben: Wie sie sich wieder auf die Bühne zurückkämpft, den grauen Alltag meistert und stets neue Herausforderungen sucht wie Auto zu fahren, Mr.Right zu finden oder zu lernen, wieder zu weinen. Gaby Köster hat trotz vieler Hindernisse und Enttäuschungen ihren Humor behalten und die Freude am Leben nie verloren. Dabei hat sie etwas geschafft, was nur wenigen Menschen gelingt: Sie hat Frieden geschlossen mit sich und ihrem Schicksal. Fazit Was soll man zu dieser Frau noch sagen? Sie ist nicht nur komisch, sondern hat auch eine geballte Kraft an Frauenpower - und das kann man ja eigentlich nur bewundern. Hinfallen und aufstehen - das ist ihre Devise. Ein tolles Buch, mit herrlichem Schreibstil, welches ich …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von book_lover
Kommentar zu Jan Grall und Rabea Wyler 2 - Rapunzel, mein vom 25.10.2019 18:54:
» Der zweite Fall für Jan Grall und Rabea Wyler - kommt leider nicht an Teil 1 heran. 3,5 Sterne Kurz zum Inhalt: Nach dem Alphabet-Mörder-Fall ist Jan Grall aus dem Dienst entlassen und hat sich nach Italien an den Lago Maggiore zurückgezogen, um ein Buch zu schreiben. Rabea Wyler arbeitet weiterhin als Fallanalytikerin für die Polizei und wird durch den neuesten Fall - ein blondes Mädchen, dem beide Hände amputiert wurden und welches mit seinen eigenen Haaren erdrosselt und in der nähe eines stillgelegten Märchenparks gefunden wurde - stark an die schreckliche Geschichte ihrer Schwester erinnert, die vor 20 Jahren vom Kindergarten entführt wurde und von der nur eine amputierte Hand gefunden wurde. Rabea kann den Mörder bald überführen, doch schnell wird ihr klar: Kris ist nur eine Marionette in diesem Spiel! Sie muss den wahren Täter ausfindig machen, und dafür braucht sie die Hilfe ihres ehemaligen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Petzi_Maus
Kommentar zu Jan Grall und Rabea Wyler 2 - Rapunzel, mein vom 24.10.2019 19:43:
» Rapunzel, mein. Thriller von Lars Schütz, 400 Seiten, erschienen im Ullstein-Verlag. Fortsetzung von „Der Alphabet-Mörder“ Die Fallanalytikerin Rabea Wyler, hat die Strapazen vom Alphabet-Mörder-Fall noch nicht richtig überwunden, eine posttraumatische Belastungsstörung macht ihr noch immer zu schaffen, ihr Ex-Chef Jan Grall mit dem sie ermittelt hatte wurde vom Dienst suspendiert und hat sich an den Lago Maggiore zurückgezogen um ein Buch zu schreiben. Noch immer kann die Profilerin nicht akzeptieren, dass zwanzig Jahre zuvor ihre kleine Schwester Marie verschwand, einzig eine abgetrennte Hand ist von dem Mädchen wieder aufgetaucht. In einem Essener Theater wird die Leiche eines Mädchens entdeckt, ohne Hände sie wurde mit ihren eigenen langen blonden Haaren erdrosselt. Rabea sieht Parallelen zum Entführungsfall ihrer Schwester und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Als sie auf die Spur des mutmaßlichen Täters …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Ele95
Kommentar zu The Wonderful Wild vom 13.10.2019 12:35:
» Inspiration, jedoch mit unpassendem Stil Das Buch ist zwar sehr informativ und inspirierend. Man liest über die Autorin und etwas über Afrika. Ich hätte mir über Afrika sehr viel mehr Informationen inhaltlich im Buch erwartet. Jedoch kommt es immer wieder, direkt sowie auch indirekt geschrieben, dass die Autorin übermittelt, dass es sie ärgerlich macht, wenn Leute nicht ihre Potentiale komplett entfalten. Man liest immer wieder, dass man Neues versuchen soll - denn das ist der Weg zu Glück. Diese Aussage gefällt mir persönlich überhaupt nicht, und passt nicht zu diesem Buch. Denn es gibt viele Wege zum Glück. Es ist interessant zu lesen, wie die Autorin ihren Weg gemacht hat, aber diese Nebenbotschaft finde ich, hätte man in diesem Buch weglassen können. Dennoch gibt es immer wieder schön beschriebene Situationen im Buch, die inspirierend wirken können - dafür die 3 Sterne.«
– geschrieben von book_lover

 
Autorentags: Elke Aybar, Gaby Köster, Gesa Neitzel, Hajo Seppelt, Lars Schütz, Thorsten Siemens
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Back to Wonderland 1 - Hinter dem Schleier
Geschrieben von: Elke Aybar (27. September 2019)
1,50
[2 Blogs]
Das Leben ist großartig - von einfach war nie die Rede
Geschrieben von: Till Hoheneder und Gaby Köster (27. September 2019)
1,00
[1 Blog]
1,75
[8 User]
Feinde des Sports
Geschrieben von: Hajo Seppelt (27. September 2019)
Hedda Böttcher 5 - Tod am Nordseestrand
Geschrieben von: Thorsten Siemens (27. September 2019)
2,00
[1 User]
Jan Grall und Rabea Wyler 2 - Rapunzel, mein
Geschrieben von: Lars Schütz (27. September 2019)
2,33
[6 User]
The Wonderful Wild
Geschrieben von: Gesa Neitzel (27. September 2019)
4,00
[1 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz