Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.928 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »eada16«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Leserpointer: Die vielversprechendsten Krimi-Reihenstarts des zweiten Quartals 2020
Werbung:
Dieser Tage möchten wir euch im Rahmen unserer Kolumne »Leserpointer« die besten Bücher ausgesuchter Genres vorstellen, die im kürzlich abgelaufenen zweiten Quartal des Jahres veröffentlicht wurden. Dieses Mal sollen die vielversprechendsten Krimi-Reihenstarts thematisiert werden, die das Quartal zu bieten hatte. Dabei ist der Begriff des »Reihenstarts« immer unter Vorbehalt zu verstehen, denn zwangsläufig muss nicht jeder Krimi sofort als Start einer Reihe erkennbar sein, ursprünglich als Einzelroman angelegte Bücher werden nachträglich in den Start ganzer Reihen verwandelt, und umgekehrt werden geplante Reihen schon nach dem ersten Band bisweilen nicht mehr fortgesetzt. Wie gewohnt, so dienten uns vor allem die Bewertungen der Bücher durch die Besucher unserer Webseite als Grundlage, die endgültige Reihenfolge wurde von uns anschließend teamintern abgestimmt.

Platz 6: »Krabbentod in Greetsiel«, mit dem Rolf Uliczka eine neue Reihe an Ostfriesland-Krimis eröffnet hat, in der sich eine Kommissarin namens Femke Peters von der Kripo Aurich dem Verbrechen entgegenstellen wird. Wir sprachen vor wenigen Wochen in einem Interview mit dem Autor über die neue Reihe. Im ersten Buch, das im Klarant Verlag herausgegeben wurde, genießt ein charismatischer Versicherungsmakler ein Krabbengericht und kommt im Anschluss daran aufgrund einer Vergiftung mit Knollenblätterpilzen zu Tode. Im Blog Magische Momente wurde das Werk als »nicht nur sehr detailliert und authentisch, sondern auch sehr spannend und fesselnd« bezeichnet, und vierzehn unserer User bewerteten es mit der enorm guten Durchschnittsnote 1,07.

Platz 5: »Dunkel«, mit dem der isländische Autor Ragnar Jónasson seine »Hulda-Trilogie« gestartet hat und damit in den vergangenen Wochen große Erfolge in der Spiegel-Bestsellerliste landen konnte. Zuletzt rangierte es auf dem zweiten Platz der dortigen Paperback-Büchercharts, wie wir euch an dieser Stelle berichteten. Unsere Kurzrezension des außergewöhnlich strukturierten Buchs aus dem btb Verlag findet ihr hier. Erzählt wird darin der letzte Fall der Kommissari Hulda Hermannsdóttir aus Reykjavík, die sich selbst einen finalen Cold Case aussuchen darf, den sie knacken möchte. Bemerkenswerte 261 Besucher von Leserkanone.de haben das Buch bereits bewertet und es mit der Note 2,29 bedacht. Buch SUCHT Blog bezeichnete es als »absoluten Pageturner«, und bei Recensio Online wurde der »immer stärkere Sog« gelobt, den die Geschichte entwickelt.

Platz 4: »Ostfriesische Mission«, in dem Klaus-Peter Wolf den aus den Ann-Kathrin-Klaasen-Krimis bekannten und beliebten Hauptkommissar Rupert ein erstes Mal selbst in den Mittelpunkt eines Romans gerückt hat. Dazu kommt es, da er aufgrund seiner großen Ähnlichkeit zum Chef eines internationalen Drogenringes vom Bundeskriminalamt engagiert wird. Ein Auftrag, durch den er in große Gefahr gerät. Das Buch aus dem Hause Fischer schaffte es bislang dreimal bis ganz nach vorn in der Taschenbuch-Bestsellerliste des Spiegels, zuletzt in der Ausgabe vom 17. Juli. Nicht nur, dass 212 User unserer Webseite es mit der Schulnote 2,24 bedachten, es wurde von ihnen auch noch zum Buch des Monats Juni gewählt.

Platz 3: »Mädchentaufe«, in dem Loreth Anne White eine Ermittlerin namens Angie Pallorino in den ersten Einsatz geschickt hat. Sie muss sich dem Fall eines toten Mädchens widmen, das grausam zugerichtet und mit einem Kreuz auf der Stirn markiert wurde. Die Spuren deuten alsbald auf einen Täter hin, der von den Medien als der »Täufer« bezeichnet wird. Das Buch wurde im Amazon-Verlag »Edition M« herausgegeben, der sich auf Kriminalliteratur spezialisiert hat. Obendrein wurde es von Amazon zum Teil der »AusLese« bestimmt, für die besonders vielversprechende Romane ausgewählt (und intensiv beworben) werden. 114 Besucher unserer Seite benoteten den Thriller bisher mit der Note 1,97.

Platz 2: »Halligmord«, in dem Greta Henning eine junge Kommissarin namens Minke van Hoorn vorstellt, die sich abseits ihrer Arbeit als Watt-Rangerin und Robbenretterin engagiert. In dem Krimi aus dem Hause Ullstein kommt es zunächst zu einer Sturmflut an der Ostsee, anschließend zeigt sich, dass die tosende See auf einer kleinen Hallig menschliche Knochen freigespült hat. Bisher haben erst vier User unserer Seite das Buch (mit der sehr guten Note 1,25) bewertet, bei Amazon wurde es hingegen schon 77 Mal rezensiert und schnitt dabei äußerst gut ab. Ullas Bücherseite bezeichnete den Krimi als »gelungenen und spannenden Start einer neuen Serie«, und auch bei Books for life wurde er gelobt.

Platz 1: »Schatten und Licht«, mit dem Anne Stern ihre Reihe historischer Kriminalromane über das »Fräulein Gold« eröffnet hat. Wer unsere hauseigene Kurzrezension gelesen hat, könnte sich vielleicht schon gedacht haben, dass wir dieses Werk an dieser Stelle platzieren würden. In dem Buch aus dem Rowohlt Verlag Polaris geht es zurück ins Berlin des Jahres 1922, in dem eine junge Frau tot aus dem Landwehrkanal gefischt wird. Nachdem Hebamme Hulda Gold zweifelt, dass die Frau einem Unfall zum Opfer fiel, unternimmt sie eigene Recherchen und stößt dadurch in ein tiefes kriminelles Dickicht, das die Stadt umspannt. 95 Besucherer unserer Seite gaben dem Werk die Note 1,39, bei nichtohnebuch wurde es als »sehr spannend, farbenprächtig, mitreißend - einfach grandios« bezeichnet.


Welchen Krimi-Reihenstart fandet ihr am besten?
1
 
 250 (37,6%)
Rupert undercover 1 - Ostfriesische Mission von Klaus-Peter Wolf
2
 
 147 (22,1%)
Hulda-Trilogie 1 - Dunkel von Ragnar Jónasson
3
 
 140 (21,1%)
Fräulein Gold 1 - Schatten und Licht von Anne Stern
4
 
 61 (9,2%)
Minke van Hoorn 1 - Halligmord von Greta Henning
5
 
 38 (5,7%)
Angie Pallorino 1 - Mädchentaufe von Loreth Anne White
6
 
 29 (4,4%)
Femke Peters 1 - Krabbentod in Greetsiel von Rolf Uliczka
An der Umfrage haben 665 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Femke Peters 1 - Krabbentod in Greetsiel vom 04.08.2020 13:24:
» Der selbständige Versicherungsmakler Fenno Büürma ist ein echter Weiberheld und er ist stolz darauf. Besonders vorsichtig ist er nicht, denn es wird darüber geredet. Nur seiner Frau Gesa scheint bisher nichts zu Ohren gekommen zu sein. Andererseits ist er aber auch ein großzügiger Mensch, der viele andere unterstützt. Dann erwischt Fenno ein Magen-Darm-Infekt. Doch als es schlimmer wird, ist er nicht mehr zu retten, denn es stellt sich heraus, dass er an einer Vergiftung gestorben ist. Doch wer hat ein Motiv ihn zu töten? Dies ist der erste Fall einer neuen Reihe von Rolf Uliczka, in der Kommissarin Femke Peters mit ihrem Team von der Kripo Aurich ermittelt. Es ist ein mysteriöser Fall mit dem es Femke Peters hier zu tun hat. Fenno Büürma lässt zwar nichts anbrennen, aber er ist auch ein Gönner, der gerne hilft. Daher mögen ihn die meisten Leute im Ort. Seine Frau Gesa ist sympathisch, aber sie kommt mir nicht …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Minke van Hoorn 1 - Halligmord vom 02.08.2020 20:09:
» Erinnerungen lügen nicht - oder doch? Achtung: Die Küsten-Regionalkrimis bekommen Konkurrenz. Mit „Halligmord“ schickt die Autorin Greta Henning eine neue Detektivin unter die Küsten-Ermittler. Minke van Hoorn, die eigentlich Meeresbiologie studiert hat, kehrt auf die Hallig ihrer Kindheit zurück. In einem nordfriesischen Küstenstädtchen übernimmt sie das örtliche Polizeirevier – und tritt damit in die Fußstapfen ihres Vaters. Nach seinem Unfalltod vor fünf Jahren beendete sie das Kapitel Meeresbiologie und ging zur Polizeihochschule. Die Voraussetzungen für den allmählichen Einstieg der Berufsanfängerin sind schlecht: Ihr Assistent ist eine Woche von der Pensionierung entfernt und denkt nur noch an seinen Ausstand. Faul war er zwar schon immer, doch nun ist noch weniger mit ihm anzufangen. Dafür nennt er die neue Chefin, die er bereits als kleines Mädchen kannte, mit nervender Beharrlichkeit …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von evaczyk
Kommentar zu Rupert undercover 1 - Ostfriesische Mission vom 02.08.2020 19:24:
» Ostfriesische Undercover-Mission n den Küstenkrimis von Klaus-Peter Wolf geht es in der Regel um die ostfriesische Kommissarin Ann Kathrin Klaaasen und ihren Mann, man könnte auch sagen Adlatus, Frank Weller. Spannend, solide und mit friesisch-herbem Charme, allerdings muss ich zugeben, dass mich persönlich die allgemein anerkannte Perfektion der Kommissarin (keiner fasste so viele Serienmörder wie sie) ein wenig nervt. Der Spannung tut es obendrein Abbruch, wenn klar ist: Ann Kathrin Klaasen wird auch diese Herausforderung wuppen, am Ende gepriesen von ihrem persönlichen Hofberichterstatter bei der örtlichen Presse (die personenkultartige Verehrung durch den Lokaljournalisten, der im Auftrag auch mal Falschinformationen zugunsten der Ermittlungen verbreitet, stört mich schon berufsbedingt. So was geht gar nicht.). Und am Ende essen alle Marzipan und Torte von ten Kate. Die komische, ja Anti-Figur bei so viel Perfektion ist Rupert. Es gibt …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von evaczyk
Kommentar zu Rupert undercover 1 - Ostfriesische Mission vom 20.07.2020 19:22:
» Rupert in der Hauptrolle – leider nicht ganz mein Fall Schon immer wollte Rupert zum BKA. Doch die haben ihn nie genommen. Jetzt aber brauchen sie ihn, denn er sieht einem internationalen Drogenboss zum Verwechseln ähnlich. Für Rupert ist das die Chance seines Lebens: Endlich kann er beweisen, was in ihm steckt. Eine gefährliche Undercover-Mission beginnt. Ganz auf sich allein gestellt merkt er schnell, dass nichts so ist, wie es scheint und die Sache gefährlicher als gedacht. Kann er ohne seine ostfriesischen Kollegen überhaupt überleben? „Rupert Undercover – Ostfriesische Mission“ ist der erste Band einer eigenständigen Krimi-Reihe von Klaus-Peter Wolf. Wer die Bücher um Ann Kathrin Klaasen kennt, der kennt auch Rupert. Nun spielt er die Hauptrolle und muss direkt noch undercover ermitteln. Rupert ist keine einfache Figur. Er ist nicht super sympathisch und auch nicht unbedingt der Hellste. Aber er bekommt die Dinge trotzdem irgendwie …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von LadyIceTea
Kommentar zu Rupert undercover 1 - Ostfriesische Mission vom 19.07.2020 20:24:
» Rupert Undercover ist der erste Kriminalroman um den Kollegen von Ann Kathrin Klaasen. Rupert wollte schon immer zum BKA. Doch er wurde immer abgelehnt. Nun bekommt er seine große Chance sich zu beweisen. Das BKA braucht ihn. Er sieht einem internationalen Drogenboss zum Verwechseln ähnlich. Nun kann er endlich beweisen was in ihm steckt und begibt sich auf eine gefährliche Mission. Doch er ist auf sich allein gestellt und es wird ziemlich gefährlich. Schafft er es aus der Mission heile wieder raus zu kommen? Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde gelesen und muss sagen, dass ich etwas zwiegespalten bin. Auf der einen Seite war es witzig, wie Rupert sich so auf seiner Undercovermission schlägt. Es war auch allgemein sehr humorvoll. Der Schreibstil war auch schön locker und flüssig. Man hatte das Gefühl, dass es von leichter Hand geschrieben worden ist. Doch auf der anderen Seite fand ich diesen Rollentausch recht dämlich …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Minke van Hoorn 1 - Halligmord vom 03.07.2020 22:55:
» Dies ist Minkes erster Fall in der neuen /alten Heimat. Sie hat den großen Vorteil, dass sie als Ermittlerin alle Menschen dort kennt, ist sie doch schließlich selber auf der Hallig aufgewachsen. Das Erzähltempo und die Ermittlungsmethoden haben mich sehr angesprochen. Alles so richtig schön altmodisch, durch die ganzen Gespräche, die Minke führen muss kristallisiert sich im Laufe der Handlung ein Muster heraus und die Spannung wird durch die scheibchenweise Aufdeckung so mancher Geheimnisse hochgehalten. Ich mag das Flair, dass dieses Buch vermittelt. Direkt an der Ostfriesischen Nordseeküste wohnend, habe ich beim Blick über unseren Deich nur große Inseln wie Juist und Norderney im Blick, aber dennoch ist die Nordsee einzigartig und das Leben an der Küste hat die Autorin ganz wunderbar eingefangen. Zudem vermittelt das Setting auf der Hallig die Vermutung , dass der Täter nur von dort stammen könnte und solche …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von mellidiezahnfee
Kommentar zu Hulda-Trilogie 1 - Dunkel vom 03.07.2020 12:57:
» Das Schwarz weiße Cover gefällt mir echt gut. Obwohl schlicht und einfach, ist es ein richtiger Eyecatcher. Inhalt: Hulda Hermannsdóttir, Kommissarin bei der Polizei Reykjavík, soll frühzeitig in Ruhestand gehen, um Platz für einen jüngeren Kollegen zu machen. Sie darf sich einen letzten Fall, einen cold case, aussuchen – und sie weiß sofort, für welchen sie sich entscheidet. Der Tod einer jungen Frau wirft während der Ermittlungen düstere Rätsel auf, und die Zeit, um endlich die Wahrheit ans Licht zu bringen, rennt. Eine Wahrheit, für die Hulda ihr eigenes Leben riskiert … Meine Meinung: Dieses Buch ist der absolute Hammer. Ich habe es regelrecht verschlungen. Die Spannung ist von der ersten Seite an auf sehr hohem Niveau und steigert sich im Laufe des Buches immer weiter. Hulda ist insgesamt eine wirklich tolle Person, auch wenn das ihre Vorgesetzten so kurz vor dem Ruhestand nicht zu …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von dartmaus
Kommentar zu Minke van Hoorn 1 - Halligmord vom 03.07.2020 12:33:
» Das Cover ist auf der einen Seite Idyllisch, auf der anderen Seite aber auch etwas bedrohend. Genau so wie die Nordsee und auch der Fall. Inhalt: Eine Sturmflut an der Nordsee - und am nächsten Morgen ein grausiger Fund: Auf der kleinen Hallig Nekpen hat die See menschliche Knochen freigespült, die schon seit Jahrzehnten im friesischen Marschboden gelegen haben müssen. Wer war der Tote? Die junge Kommissarin Minke van Hoorn, in ihrer Freizeit engagierte Watt-Rangerin und Robbenretterin, beginnt zu ermitteln. Die beiden alteingesessenen Familien, die auf Nekpen leben, wollen von allem nichts gewusst haben. Da verschwindet der Sohn des alten Deichgrafen auf Nekpen, ein geheimnisvoller Brief taucht auf und Minkes Mutter, scheint etwas zu verbergen. Der alte Fall scheint plötzlich seine Finger bis in die Gegenwart auszustrecken. Minke muss sich beeilen, denn der nächste Herbststurm kündigt sich an... Meine Meinung: Schon von der ersten Seite …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von dartmaus
Kommentar zu Hulda-Trilogie 1 - Dunkel vom 01.07.2020 21:56:
» Inhalt Hulda Hermannsdottir, Kommissarin bei der Polizei von Reykjavik, soll frühzeitig in Pensionierung um Platz für einen jungen Kollegen zu machen. Vorgesetzter Magnus lässt ihr noch 14 Tage, dann muss sie gehen. Da ihre aktuellen Fälle alle schon auf andere Kollegen verteilt wurden, soll sie sich einen Cold Case heraus suchen. Sie entscheidet sich für den Tod der jungen Russin Elena, deren Tod damals als Unfall oder Suizid abgetan wurde.Bei ihren Ermittlungen merkt sie , das ihr Kollege Alexander schlampig gearbeitet hat , sondern gerät selbst in Gefahr. Meine Meinung Die Hulda Trilogie wird vom Autor Ragnar Jonasson rückwärts erzählt, beginnt also mit der Gegenwart. Hulda ist keine typische Kommissarin. Man bemerkt relativ zeitig, das sie ein bewegtes Leben mit vielen Schikanen und Unannehmlichkeiten durchgemacht hat. Als Kommissarin wurde sie übergangen und ihr Privatleben war bzw ist sehr tragisch. Deshalb wirkt sie …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Cowgirlie Tina
Kommentar zu Fräulein Gold 1 - Schatten und Licht vom 01.07.2020 21:17:
» Hulda Gold zwischen Licht und Schatten Die Zeiten in Deutschland im Mai 1922 sind hart. Die Wirtschaft hat sich noch nicht von den Auswirkungen des letzten Krieges erholt. Auch die Menschen kämpfen mit den Folgen und den Auswirkungen. In Berlin, einer Stadt die immer größer wird, sind diese Spuren immer deutliche zu spüren. Die Armut der Bevölkerung, die Arbeitslosigkeit und der Hunger nehmen immer mehr zu. Auch die medizinische Versorgung ist schwach. Aber es gibt im Bülowbogen, einem der vielen Elendsviertel, Hulda Gold eine junge Hebamme. Sie ist engagiert, gewitzt und in ihrem Viertel nicht nur gut bekannt, sondern auch sehr beliebt. Sie kümmert sich rührend und mit viel Liebe um die Schwangeren und lässt auch die späteren Mütter in der Anfangsphase nicht im Stich. Ihre ganz besondere Sorge gilt im Moment Lilo. Ihre Geburt steht unmittelbar bevor. Ihre Sorge um ihr Baby ist groß. Unterstützung in dieser …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Xanaka

 
Autorentags: Anne Stern, Greta Henning, Klaus-Peter Wolf, Loreth Anne White, Ragnar Jónasson, Rolf Uliczka
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Angie Pallorino 1 - Mädchentaufe
Geschrieben von: Loreth Anne White (9. Juni 2020)
1,89
[127 User]
Femke Peters 1 - Krabbentod in Greetsiel
Geschrieben von: Rolf Uliczka (29. Mai 2020)
1,00
[1 Blog]
1,06
[18 User]
Fräulein Gold 1 - Schatten und Licht
Geschrieben von: Anne Stern (1. Juni 2020)
1,50
[4 Blogs]
1,52
[139 User]
Hulda-Trilogie 1 - Dunkel
Geschrieben von: Ragnar Jónasson (1. Mai 2020)
2,40
[5 Blogs]
2,33
[314 User]
Minke van Hoorn 1 - Halligmord
Geschrieben von: Greta Henning (15. Juni 2020)
1,00
[1 Blog]
1,25
[4 User]
Rupert undercover 1 - Ostfriesische Mission
Geschrieben von: Klaus-Peter Wolf (18. Juni 2020)
2,19
[271 User]
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz