Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.523 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »gislbyr44«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Leserpointer: Die vielversprechendsten Krimi-Reihenstarts des ersten Quartals 2021
Werbung:
Derzeit schauen wir im Rahmen unserer Rubrik »Leserpointer« auf die besten Bücher ausgesuchter Genres, die im Laufe des ersten Quartals des Jahres 2021 erschienen sind. Nachdem wir zuletzt schon Fantasyromane und Kinderbücher thematisiert haben, soll es nun um die besten Krimi-Reihenstarts gehen. Dabei ist der Begriff des »Reihenstarts« unter Vorbehalt zu betrachten: Bei nicht allen Krimis ist erkennbar, dass eine ganze Reihe geplant ist, in anderen Fällen verkauft sich ein als Einzelband geplantes Werk so gut, dass nachträglich eine ganze Reihe daraus gemacht wird, andere geplante Reihen werden aus dem umgekehrten Grund schon nach einem Band wieder beendet. Wie immer dienten uns in erster Linie die Bewertungen der Bücher durch die Besucher unserer Webseite als Grundlage der Liste, die endgültige Reihenfolge wurde von uns anschließend teamintern abgestimmt.

Platz 6: »Nasses Grab«, mit dem Thomas Herzberg am 25. März im FeuerWerke Verlag seine Reihe »Zwischen Mord und Ostsee« eröffnet hat. In dem Küstenkrimi wird eine entstellte Männerleiche auf einer Ostsee-Halbinsel gefunden, was kurz vor dem Start der Touristiksaison einer Katastrophe gleichkommt. Das neue Team der Flensburger Mordkommission, das schon bei der ersten Begegnung einen Eklat produziert hatte, muss sich daraufhin zusammenraufen und sich durch einen Strudel aus Lügen und Halbwahrheiten winden. Von 205 Besuchern unserer Seite gab es die Note 2,00, bei lesbar.blog wurde von einem »gelungenen Start in eine neue Krimireihe« gesprochen.

Platz 5: »Schreie in der Dunkelheit«, in dem Isabella Maldonado am 12. Januar im Verlag »Edition M« unter dem Dach von Amazon eine FBI-Agentin namens Nina Guerrera erstmals von der Leine gelassen hat. Diese war als Jugendliche - damals noch mit dem Namen Nina Esperanza - nur knapp einem Killer entkommen und tauchte anschließend unter. Nun geht ein Video viral, in dem man sehen kann, wie sie in einem Park einen Angreifer überwältigt. Dadurch weiß der Killer von einst, wo er nach ihr suchen muss, und ein perfides Spiel beginnt. Von 133 Besuchern unserer Seite gab es dafür die Durchschnittsnote 1,74.

Platz 4: »Grenzfall: Der Tod in ihren Augen«, in dem Anna Schneider gleich zu Beginn des Jahres im Fischer Verlag ein höchst ungleiches deutsch-österreichisches Ermittlerteam in den Einsatz geschickt hat. An einer deutschen Felswand wird eine Frauenleiche entdeckt, an deren Oberkörper Beine aus Stroh genäht wurden. Weitere Leichenteile tauchen in Tirol auf. Dies bedeutet für eine engagierte junge Oberkommissarin von der Kripo Weilheim ebenso jede Menge Arbeit wie für einen desillusionierten Chefinspektor aus Österreich. Bei Recensio Online wurde der Roman als »großartiger Reihenauftakt mit Suchtfaktor« bezeichnet, in Helgas Bücherparadies wurde er als »sehr spannend und gut durchdacht« gelobt, und auch in Roland's Bücherblog, Sheenas Creativeworld und Martinas Buchwelten gab es viele warme Worte für ihn zu lesen. 41 Leserkanoniere statteten das Buch mit der Note 1,83 aus.

Platz 3: »Die siebte Zeugin«, mit dem Florian Schwiecker und Michael Tsokos am 27. Januar im Knaur Verlag eine Justiz-Krimi-Reihe ins Leben gerufen haben, die in Berlin spielen wird. Diese beginnt mit einem Paukenschlag: Ein Verwaltungsbeamter verlässt sein Haus, winkt seiner Tochter zu, schwingt sich in die Pedale und radelt zu einer Bäckerei. Dort beginnt er ohne jede Vorwarnung um sich zu schießen. Ein Anwalt und ein Rechtsmediziner versuchen daraufhin herauszubekommen, was dahintersteckte. 376 Besucher unserer Webseite bewerteten den Krimi mit der Note 1,94, außerdem wurde er zum Buch des Monats Januar gewählt. Die Bloggerin von Giselas Lesehimmel hat ihn »an einem Tag inhaliert«, bei nichtohnebuch wurde er als »unterhaltsam, fesselnd und realitätsnah« eingestuft, und in Helgas Bücherparadies wurde er als »grandioser Auftakt zu einer neuen Reihe« geadelt.

Platz 2: »Dunkelkammer«, mit dem Bernhard Aichner am 22. März im btb Verlag seinen ersten »Bronski-Krimi« auf die Buchwelt losgelassen hat. »Bronski« steht dabei für David Bronski, einen Pressefotografen, der von der Stille des Todes fasziniert ist und seit langer Zeit Unglücke fotografiert. Er schafft Kunstwerke und versucht damit nach einem Schicksalsschlag wieder Lebenssinn zu finden. Gemeinsam mit einer Journalistenkollegin wird er in »Dunkelkammer« zu einer leerstehenden Wohnung geschickt, in der ein Obdachloser eine Leiche gefunden hat, die zuvor jahrelang unentdeckt geblieben war. Von unseren Besuchern gab es im Schnitt die Note 1,37, wenngleich nur neunzehn User abgestimmt haben. Warum eigentlich? In Helgas Bücherparadies wurde der Krimi für seine »gut durchdachte Story mit einer tollen Dynamik und einem starken Hauptprotagonisten« gelobt, laut Mo und die Macht der Buchstaben ist er »unglaublich packend ausgearbeitet«, und auch bei Nordlicht liest wurde eine »absolute Empfehlung« ausgesprochen.

Platz 1: »Mörderfinder«, in dem Arno Strobel am 24. März im Fischer Verlag einen begnadeten Fallanalytiker namens Max Bischoff erstmals mit dem Angesicht des Bösen konfrontiert hat. Dieser fängt nach seiner Zeit beim KK11 in Düsseldorf an der Kölner Polizeihochschule als Ausbilder neu an, wird dann aber vom Vater einer seit Langem vermissten Grundschülerin gebeten, zu helfen. Deren Ranzen ist sechs Jahre nach ihrem Verschwinden plötzlich wieder aufgetaucht ... und zwar im Elternhaus, als sei nie etwas geschehen. Obendrein weist die Sache Parallelen zu einem aktuellen Fall auf. Laut Recensio Online handelt es sich um »einen spannungsgeladenen Thriller, den man einfach so inhaliert«, bei Nordlicht liest wurde eine »absolute Leseempfehlung« ausgesprochen, und auch die Bloggerin von Meine kleine Welt war voll des Lobes. Zweihundert Besucher unserer Seite vergaben im Schnitt die Note 1,56.


Welchen Krimi-Reihenstart fandet ihr am besten?
1
 
 232 (32,5%)
Eberhardt & Jarmer ermitteln 1 - Die siebte Zeugin von Florian Schwiecker und Michael Tsokos
2
 
 130 (18,2%)
Max Bischoff 1 - Mörderfinder von Arno Strobel
3
 
 115 (16,1%)
David Bronski 1 - Dunkelkammer von Bernhard Aichner
4
 
 112 (15,7%)
Zwischen Mord und Ostsee 1 - Nasses Grab von Thomas Herzberg
5
 
 63 (8,8%)
Nina Guerrera 1 - Schreie in der Dunkelheit von Isabella Maldonado
6
 
 62 (8,7%)
Jahn und Krammer ermitteln 1 - Grenzfall: Der Tod in ihren Augen von Anna Schneider
An der Umfrage haben 714 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu David Bronski 1 - Dunkelkammer vom 26.05.2021 15:30:
» Im winterlichen Innsbruck rettet sich ein Obdachloser in eine seit längerem leerstehende Wohnung. Dort macht er eine unglaubliche Entdeckung. Im Schlafzimmer liegt seit 20 Jahren eine Leiche, mumifiziert. Das perfekte Fressen für Pressefotograf David Bronski. Er liebt das Fotografieren von Toten und zieht sich mit den Fotos in seine Dunkelkammer zurück. Gemeinsam mit seiner Kollegin Svenja Spielmann vom Tatort bereicht. Allerdings verschweigt er etwas, nämlich dass auch der Fall auch ihn betrifft... "Dunkelkammer" ist der erste Band einer neuen Reihe mit dem Pressefotografen David Bronski. Vor allem der besondere Schreibstil des Autors sticht hier raus. Viele kurze Sätze wurden aneinander gereiht,dazu noch kurze Kapitel und immer wieder unvorhersehbare Wendungen haben ein sehr hohes Tempo und Spannung auf einem sehr hohem Niveau erzeugt. Für mich war es total fesselnd und ich konnte mich nur schwer wieder loslösen. Die Handlung …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Eberhardt & Jarmer ermitteln 1 - Die siebte Zeugin vom 28.04.2021 10:35:
» Es ist ein Sonntagmorgen wie jeder andere auch. Nikolas Nölting, Verwaltungsbeamter, verlässt das Haus, winkt noch seiner kleinen Tochter Lily zu und begibt sich auf den Weg zur Bäckerei. Dort angekommen überwältigt er erst einen Streifenpolizist und schießt dann in der Bäckerei ohne Vorwand aus heiterem Himmel um sich. Zwei Verletzter und ein Toter. Nikolas schweigt. Seine Frau beauftragt Anwalt Rocco Eberhardt mit dem Fall. Verzweifelt versucht Rocco hinter das Motiv von Nikolas zu kommen. Was hat ihn dazu getrieben aus heiterem Himmel um sich zu schießen? Auch der Rechtsmedizinier Justus Jarmer stößt bei der Obduktion auf eine Überraschung. Sie stoßen in ein Wespennest aus Korruption und Geldwäsche der Berliner Unterwelt. Nimmt alles ein gutes Ende? "Die siebte Zeugin" ist der erste Teil einer neuen Justiz-Krimi-Reihe von dem neuen Autorenduo Florian Schwiecker und Michael Tsokos. Ich bin eher …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Zwischen Mord und Ostsee 1 - Nasses Grab vom 20.04.2021 19:21:
» neue spannende Krimireihe Als ihr Vorgesetzter Carina Drews ihren neuen Partner vorstellt, fällt sie aus allen Wolken. Ausgerechnet ihr Ex-Schwager Jörn Appel! Aber die Arbeit geht vor privates und beide müssen zusammenarbeiten und ihren ersten gemeinsamen Fall aufklären. Einen Mord am Ostseestrand... Die Mischung aus Polizeiarbeit und Privatleben der beiden Hauptfiguren wurde gekonnt in Szene gesetzt. Dadurch gewinnt das Buch an Tiefe und ist nicht nur ein einfacher Krimi. Zudem bietet es viele Ansatzpunkte für kommende Fälle. Der Auftakt zu dieser spannenden Krimireihe ist sehr gut gelungen und verspricht viel Lesevergnügen. Noch ist das ganze Potenzial nicht augeschöpft, aber ich denke der Autor hat einen guten Anfang gemacht. De wichtigsten Personen wurden vorgestellt und der Grundstein ist gelegt. Ich habe meine neuen Lieblingsermittler gefunden!«
– geschrieben von rotecora
Kommentar zu Max Bischoff 1 - Mörderfinder vom 20.04.2021 18:40:
» Der Fallanalytiker Max Bischoff hat seine Tätigkeit als Ermittler aufgegeben und arbeitet nun als Ausbilder an der Polizeihochschule. Da bittet ihn der Vater eines vor sechs Jahren verschwundenen Mädchens um Hilfe. Weder das Mädchen noch seine Leiche wurden je gefunden. Nun steht plötzlich der Schulranzen von Leni wieder im Haus des Vaters an seinem angestammten Platz und der Vater erhält auch merkwürdige Anrufe. Der verzweifelte Mann bittet Max herauszufinden, ob da jemand ein grausames Spiel mit ihm treibt oder Leni tatsächlich noch lebt. Max will zuerst ablehnen, aber der Fall geht ihm doch unter die Haut, vor allem auch weil es Parallelen zu anderen aktuellen Fällen gibt. Und so steckt Max schnell wieder in den Ermittlungen. Wie man es vom Autor kennt, ist man schnell mitten im Geschehen und die Story hat auch sehr schnell einen starken Sog auf mich ausgeübt. Kurze Kapitel verleiten zum Weiterlesen und ich konnte das Buch bald …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Fanti2412
Kommentar zu Zwischen Mord und Ostsee 1 - Nasses Grab vom 14.04.2021 17:12:
» Da fehlte mir noch ein bisschen was... Am Ostseestrand der Halbinsel Holnis wird die schrecklich entstellte Leiche eines Mannes gefunden. Das neue Team der Flensburger Mordkommission, Ina Drews und Jörn Appel, sind angehalten, eher vorsichtig zu ermitteln, denn sie sollen zahlende Gäste in der Urlaubssaison nicht abschrecken. Aber sie müssen sich auch erstmal zusammenraufen, denn beide kennen sich bereits und haben wenig Lust auf eine Zusammenarbeit. Doch obwohl es anfangs ganz gut läuft mit den Ermittlungen, löst sich der Fall letztendlich nicht so schnell auf wie erhofft... Ein interessantes Team wird hier zusammengewürfelt, kennen sie sich doch bereits aus anderen Zusammenhängen: Jörn ist der Ex-Mann von Inas Schwester, zwischen den beiden lief es noch nie richtig gut. Doch es ist spannend und gleichzeitig realistisch zu lesen, wie sich das Verhältnis zwischen ihnen entwickelt. Das Thema Menschenschmuggel ist sehr feinfühlig …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu David Bronski 1 - Dunkelkammer vom 12.04.2021 17:57:
» Absolute Sogwirkung Das Cover: zeigt uns eine Analoge Kamera, gezielte Perspektiven. So vermittelt es das Thema der Schwarz/Weiß Fotographie. Die Betrachter erfassen die Liebe des Hauptprotagonisten David Bronski, zur analogen Fotographie ohne Umschweife. Inhalt: der Pressefotograph David Bronski, wird durch Kurt- einen ehemaligen Kollegen, auf eine mumifizierte Leiche aufmerksam gemacht. Um sich den Auftrag zu sichern, fährt Bronski nach Innsbruck, in die Wohnung des Opfers. Bei der Leiche findet David eine Fotographie, welche düstere Erinnerungen, seines persönlichen, familiären Schicksals, auslöst. Gemeinsam mit seiner Kollegin Svenja & seiner Schwester Anna, wird er bei den Ermittlungen aktiv. Es beginnt eine spannende Jagd nach dem Täter, den Tatmotiven sowie die Suche nach Antworten, auf das "Warum geschehen diese Dinge?" Fazit: Wir erleben einen absolut überzeugenden Schreib-& Erzählstil. In kurzen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von JoanStef
Kommentar zu Zwischen Mord und Ostsee 1 - Nasses Grab vom 12.04.2021 14:23:
» Spannender Küsten-Krimi und ein Ermittlerpaar mit viel Potential In diesem Kriminalroman schickt der Autor Thomas Herzberg ein neues Ermittler-Duo ins Rennen, das über reichlich Potential für weitere Auftritte verfügt, dieses aber im Auftaktband der neuen Reihe noch nicht komplett ausschöpfen kann. Nach einer einjährigen Auszeit kehrt Carina „Ina“ Drews in den Polizeidienst zurück. Doch als ihr Vorgesetzter Karsten Bruhn ihr ihren neuen Partner vorstellt, fällt sie aus allen Wolken. Ausgerechnet ihr Ex-Schwager Jörn Appel hat sich von Bochum nach Flensburg versetzen lassen, um näher bei seiner Tochter zu sein. Doch viel Zeit, sich von ihrem Schock zu erholen, hat Ina nicht, denn das neue Team ist gleich gefordert, als am Ostseestrand der Halbinsel Holnis die Leiche eines Mannes gefunden wird. Und da die Urlaubssaison unmittelbar bevorsteht, stehen Ina und Jörn auch direkt unter großem Druck durch Öffentlichkeit …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von ech68
Kommentar zu Max Bischoff 1 - Mörderfinder vom 10.04.2021 20:16:
» Nachdem Max Bischoff beim KK11 in Düsseldorf sein Dienst niedergelegt hat und an der Polizeihochschule in Köln angefangen hat, um dort auszubilden, hofft er auf ein ruhigeres Leben. Doch die Fälle finden ihn trotzdem. Der Vater von Leni Benz, die seit 6 Jahren verschwunden ist, bittet ihn um Hilfe. Max will ablehnen, aber irgendwie kann er es doch nicht. Zu viele ungeklärte Fragen. Warum steht Lenis Ranzen auf einmal wieder in der Wohnung? Wie kommt der nach all der Zeit dort hin? Aktuell sind auch wieder Mädchen spurlos verschwunden und es gibt Parallelen zu Lenis Verschwinden. Wie hängt das zusammen? "Mörderfinder" ist der erste Band einer neuen Reihe mit Fallanalytiker Max Bischoff, bekannt aus der "Im Kopf des Mörders"- Trilogie. Die Trilogie kenne ich bislang noch nicht und so habe ich mich anfangs etwas verloren gefühlt, was die Vergangenheit von Max angeht. Doch Arno Strobel hat es ganz gut hinbekommen, dass …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Zwischen Mord und Ostsee 1 - Nasses Grab vom 10.04.2021 14:29:
» Ina Drews nimmt nach ein paar Jahren den Polizeidienst in Flensburg wieder auf. Karsten Bruhns ist ihr neuer Chef und ehemaliger Liebhaber. Außerdem bekommt sie einen altbekannten Kommissar als Partner, es ist ihr Ex-Schwager, Jörn Appel. Da sind Konflikte eigentlich vorprogrammiert. Auf Holnis wird ein Toter gefunden und das stört den Innenminister wegen der Touristen sehr und erhöht damit den Druck auf die Polizeibehörde. Die Polizisten ermitteln im Umfeld des Ermordeten. Er war Matrose auf einem Boot und es wurde auf jeden Fall kein Fisch gefangen. In Zusammenarbeit mit dem Zoll kommt der Verdacht auf, dass mit dem Boot Schmuggelgut transportiert, wurde. Auf jeden Fall haben die Kommissare eine Menge Staub aufgewirbelt, denn der Kapitän wird schwer verprügelt. Sie versuchen das Boot beim Schmuggeln zu ertappen, aber das gelingt nicht. Bei weiteren Vernehmungen taucht ein Verdacht auf: Menschenschmuggel. Ob hier das Motiv für den Tod von …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von scouter
Kommentar zu David Bronski 1 - Dunkelkammer vom 05.04.2021 12:55:
» Der Obdachlose Kurt Langer bricht kurz vor dem Erfrieren in eine leerstehende Wohnung ein. Er will sich dort nur aufwärmen und ausschlafen. Dann findet er eine Leiche vor und alles deutet daraufhin, dass sie bereits vor 20 Jahren ermordet wurde. Er setzt sich mit seinem ehemaligen Kollegen, dem Pressefotograf David Bronski in Verbindung. Am Tatort findet Bronski ein Foto und ist geschockt. Wie kommt das Foto zu der Toten? Gemeinsam mit der Journalistin Svenja Spielmann suchen sie eine Spur. Wer auf dem Foto zu sehen ist und wie David Bronski involviert ist, müsst ihr unbedingt selbst lesen. Wer Bernhard Aichner als Autor kennt, weiß, dass er einen außergewöhnlichen Schreibstil hat. Kurze abgehackte Sätze sind seine Vorlieben. Mir persönlich gefällt es sehr. Gleich zu Beginn steigt der Leser in die Handlung ein und von Anfang an herrscht eine Spannung und Beklemmung und man möchte wissen, was es damit auf sich hat. David …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Helgas Bücherparadies

 
Autorentags: Anna Schneider, Arno Strobel, Bernhard Aichner, Florian Schwiecker, Isabella Maldonado, Michael Tsokos, Thomas Herzberg
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
David Bronski 1 - Dunkelkammer
Geschrieben von: Bernhard Aichner (22. März 2021)
1,20
[6 Blogs]
1,35
[20 User]
Eberhardt & Jarmer ermitteln 1 - Die siebte Zeugin
Geschrieben von: Michael Tsokos und Florian Schwiecker (27. Januar 2021)
1,90
[10 Blogs]
1,94
[376 User]
Jahn und Krammer ermitteln 1 - Grenzfall: Der Tod in ihren Augen
Geschrieben von: Anna Schneider (1. Januar 2021)
1,65
[6 Blogs]
1,83
[41 User]
Max Bischoff 1 - Mörderfinder
Geschrieben von: Arno Strobel (24. März 2021)
1,25
[4 Blogs]
1,53
[285 User]
Nina Guerrera 1 - Schreie in der Dunkelheit
Geschrieben von: Isabella Maldonado (12. Januar 2021)
1,75
[137 User]
Zwischen Mord und Ostsee 1 - Nasses Grab
Geschrieben von: Thomas Herzberg (25. März 2021)
2,00
[1 Blog]
1,99
[262 User]
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz