Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.029 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Ilka Hesse«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Leserpointer: Die sechs besten aktuellen Bayern-Krimis
Werbung:
Wir haben vor einiger Zeit beschlossen, euch in unserer Kolumne »Leserpointer« in unregelmäßigen Abständen die besten Bücher zu bestimmten Themen zu präsentieren. Als Ausgangsbasis dienen uns dabei die Bewertungen der Bücher durch die Besucher unserer Webseite, die endgültige Reihenfolge wird dann in einer teaminternen Abstimmung beschlossen. Loslegen wollen wir heute mit den besten Kriminalroman, die in Bayern spielen oder in einem unmittelbaren Bezug zu dem Freistaat stehen, und die obendrein innerhalb der letzten zwölf Monate erschienen sind.

Platz 6: »Trubel in Talfing«, der zweite Roman, den die auf einem Bauernhof im Voralpenland aufgewachsene Autorin Marianne Hofer über das bayrischen Bergdorf Talfing verfasst hat. Der Alpenkrimi ist im vergangenen Mai in der »Edition M« aus dem Hause Amazon erschienen. Die Talfinger Dienststellenleiterin der Polizei muss einschreiten, nachdem sich merkwürdige Verbrechen häufen, eine Drogentote gefunden wird und ein Alpinist abstürzt. Das Buch wurde in den vergangenen zwölf Monaten von siebzehn Besuchern unserer Webseite bewertet und erhielt die Schulnote 2,47.

Platz 5: »Fastenpredigt in Unterfilzbach«, der zweite Roman, den die aus Bodenmais stammende Autorin Eva Adam über den Bauhofangestellten Hansi Scharnagl und seinen Kollegen Sepp ersonnen hat. Die Krimikomödie aus Niederbayern wurde im vergangenen Februar vom Luzifer Verlag veröffentlicht und erhielt von fünf Leserkanone-Besuchern die Schulnote 2,2. Das Dörfchen Unterfilzbach steckt in dem Buch gerade mitten im Wahlkampffieber, als der unbeliebte Filialleiter der örtlichen Sparkasse spurlos verschwindet.

Platz 4: Das »Guglhupfgeschwader«, mit dem Erfolgsautorin Rita Falk ihre Bestsellerreihe über den individualistischen Ermittler Franz Eberhofer auf zehn Bände erweitert hat. In den vergangenen zwölf Monaten wurde das Buch von 793 Usern benotet (Zensur 1,69), was es zu einem der am häufigsten bewerteten Romane auf unserer Webseite macht. Eberhofer muss darin ermitteln, nachdem der Lotto-Laden von Niederkaltenkirchen in die Luft fliegt. In Roland's Bücherblog wurde das »Guglhupfgeschwader« als »ein gelungenes Dienstjubiläum mit altbekannter Rezeptur« bezeichnet.

Platz 3: »Rebentod«, das von Autorin Martina Schmid ganz ohne Unterstützung eines Verlages veröffentlicht wurde. Es bildet den Auftakt zu einer neuen Reihe von Heimatkrimis, in denen ein knorriger Hauptkommissar namens Toni Hinterdobler aus Wörth an der Donau Fälle zu lösen hat. In seinem ersten Einsatz wird eine Leiche auf dem Gelände des örtlichen Weinbaumuseums gefunden. Martina Schmids Buch wurde von 23 Besuchern unserer Seite bewertet und erhielt dabei die Note 1,57.

Platz 2: »Tote Hand«, mit dem Andreas Föhr im vergangenen Sommer die Bestsellerliste des Spiegels stürmte. In dem Roman kommen Föhrs beliebte Ermittler Clemens Wallner und Leonhardt Kreuthner zu ihrem achten Buchauftritt. Darin verliert der örtliche Schafkopf-Held durch ein Missgeschick mit einer Schrottschere seine rechte Hand, und als diese begraben werden soll, wird eine männliche Leiche gefunden. 401 Besucher unserer Webseite gaben dem Krimi die Schulnote 1,99.

Platz 1: »Blasse Spuren«, ein im vergangenen September ohne Verlagsunterstützung publizierter Kriminalroman von Timo Leibig. 78 Besucher von Leserkanone.de bewerteten das Buch mit der Note 1,53, und auch bei Bloggern kam es sehr gut an: Die Blutbraut von Buch SUCHT Blog legte es »jedem Krimifan ans Herz«, und im Blog Magische Momente wurde gelobt, dass die Geschichte »spannend, interessant und voller Facetten« sei. Privatdetektivin Leonore Goldmann sucht darin im Allgäu nach dem seit 33 Jahre verschwundenen Vater einer Auftraggeberin und stößt während ihrer Recherche auf eine Angelegenheit von weit größerem Ausmaß, als es anfangs den Eindruck machte.


Welchen aktuellen Bayern-Krimi findet ihr am besten?
1
 
 189 (37,3%)
Clemens Wallner und Leonhardt Kreuthner 8 - Tote Hand von Andreas Föhr
2
 
 168 (33,1%)
Franz Eberhofer 10 - Guglhupfgeschwader von Rita Falk
3
 
 52 (10,3%)
Rebentod von Martina Schmid
4
 
 45 (8,9%)
Blasse Spuren von Timo Leibig
5
 
 41 (8,1%)
Fastenpredigt in Unterfilzbach von Eva Adam
6
 
 12 (2,4%)
Jasmin Lüders 2 - Trubel in Talfing von Marianne Hofer
An der Umfrage haben 507 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Franz Eberhofer 10 - Guglhupfgeschwader vom 26.10.2019 18:51:
» Als echter Eberhofer-Fan habe ich mich sehr auf den 10. Fall mit dem kultigen Polizisten aus Niederkaltenkirchen gefreut und gerne mit ihm sein 10. Dienstjubiläum gefeiert. Aber auch in diesem Teil geht es nicht nur um die Jubiläumsfeier und den Kreisverkehr, der nach dem Eberhofer benannt werden soll sondern der Franz muss auch einen Fall lösen. Der Lotto-Otto, der mit seiner Mutter einen Lotto-Laden in Niederkaltenkirchen betreibt, bittet den Franz um Hilfe. Der Otto ist ein Spieler und hat Spielschulden, die brutale Handlanger eintreiben wollen. Noch bevor der Franz ermitteln kann, gibt es eine Explosion im Lotto Laden, der steht in Flammen und es gibt eine Leiche. Jetzt muss der Franz nicht nur den Otto beschützen sondern auch noch in einem Mordfall ermitteln. Gemeinsam mit seinem Freund dem Ex-Polizisten Rudi Birkenberger möchte der Franz sich dem verzwickten Fall annehmen. Aber der Birkenberger ist zickig und fühlt sich vom Franz nicht mehr …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Fanti2412
Kommentar zu Jasmin Lüders 2 - Trubel in Talfing vom 01.07.2019 8:40:
» witzig und spannend Inhaltsangabe übernommen: Jasmin Lüders, Dienststellenleiterin der Polizei in Talfing, ist genervt: Das Ministerium in München verlangt, dass sie und ihr Team an einem Bergpfad Überwachungskameras anbringen. Aus Sorge, dass Migranten diesen Weg aus Tirol nehmen könnten. So ein Unsinn. Aber Fremde gibt es neuerdings reichlich im Dorf: Im Hotel »Zum Hirschen« werden für horrend viel Geld Selbstfindungsseminare angeboten, die alle mit einer Bergwanderung enden. Doch arrogante Hoteliers und unverschämte Touristen sind zum Glück nicht Jasmins Problem. Genauso wenig wie die Häufung merkwürdiger Verbrechen bundesweit, dazu eine Drogentote und ein Alpinistenabsturz im nahen Tirol. Bis Jasmin einen anonymen Hinweis erhält, dass all diese Fälle tatsächlich etwas mit Talfing zu tun haben könnten … Das Buch hat mir gut gefallen. Ich kenne den ersten Teil nicht, glaube aber, dass mir …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von dru07

 
Autorentags: Andreas Föhr, Eva Adam, Marianne Hofer, Martina Schmid, Rita Falk, Timo Leibig
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Blasse Spuren
Geschrieben von: Timo Leibig (5. September 2019)
1,50
[2 Blogs]
1,53
[78 User]
Clemens Wallner und Leonhardt Kreuthner 8 - Tote Hand
Geschrieben von: Andreas Föhr (15. August 2019)
1,99
[401 User]
Fastenpredigt in Unterfilzbach
Geschrieben von: Eva Adam (28. Februar 2019)
2,15
[13 User]
Franz Eberhofer 10 - Guglhupfgeschwader
Geschrieben von: Rita Falk (12. August 2019)
1,85
[4 Blogs]
1,68
[853 User]
Jasmin Lüders 2 - Trubel in Talfing
Geschrieben von: Marianne Hofer (21. Mai 2019)
2,26
[31 User]
Rebentod
Geschrieben von: Martina Schmid (14. Dezember 2019)
1,85
[41 User]
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz