Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.455 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »LUCA18«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Leserpointer: Die besten Romane des Piper Verlags im Jahre 2022
Auch heute schauen wir uns im Rahmen unserer Reihe »Leserpointer« die besten 2022er Veröffentlichungen eines Verlags an. Dieses Mal machen wir das Dutzend voll: Im zwölften Teil geht es um den Piper Verlag. Einmal mehr haben wir nur einen einzigen Maßstab als Grundlage unserer Liste angewendet, nämlich die Noten, die unsere User im Laufe der vergangenen zwölf Monate vergeben haben. Um mit möglichst repräsentativen Bewertungen arbeiten zu können, wurden wieder nur diejenigen Bücher von uns berücksichtigt, die fünfzig Mal oder häufiger benotet wurden. Wie wir es schon in den vergangenen elf Ausgaben gehandhabt haben, wurde nur das höchstplatzierte Buch der Autorinnen und Autoren in die Wertung aufgenommen.

Platz 5: »Eine Frage der Chemie« von Bonnie Garmus, das Ende März erschienen ist und seitdem von sage und schreibe 1.355 registrierten Usern unserer Seite mit der Schulnote 1,60 ausgestattet wurde. Der Nummer-Eins-Bestseller der Hardcover-Charts des Spiegels führt seine Leser zurück in die sechziger Jahre. Hier will eine Frau in einer akademischen Karriere als Chemikerin durchstarten, wird jedoch mit den Vorbehalten ihrer Zeit konfrontiert. Immerhin gewinnt sie das Herz eines Nobelpreiskandidaten. Schlussendlich landet sie in einer Fernsehshow, in der sie beweisen will, dass auch Kochen Chemie ist, und dass im Fachbereich der Chemie Zustände verändert werden. Der Buchperlenblog bezeichnete »Eine Frage der Chemie« als einen »wunderbaren Roman über die 1960er Jahre«, in Giselas Lesehimmel wurde der »feine Humor und die wunderbare Geschichte« gelobt, und für Ilsebills Lesezeichen war das Ganze »ein herrliches Leseerlebnis«.

Platz 4: »Transatlantik« von Volker Kutscher, der Ende Oktober erschienene neueste Band aus Kutschers Reihe an historischen Kriminalromanen über die Spürnase Gereon Rath, die man dank der Verfilmung als »Babylon Berlin« auch außerhalb der Bücherwelt kennt. 219 Leserkanoniere gaben dem Buch bisher die Schulnote 1,54. Inzwischen befindet man sich in der Reihe im Frühjahr des Jahres 1937, und Rath ist untergetaucht und wird für tot gehalten. Er versucht Deutschland in einem Zeppelin zu entkommen, die beste Freundin von Charlotte Rath ist verschwunden, und jenseits des Atlantis geschehen unfassbare Dinge. In der Hardcover-Bestsellerliste des Spiegels gelangte der Krimi bis auf den vierten Platz, in den Büchercharts der BILD ging es sogar noch zwei Ränge weiter nach oben. Bei Litterae Artesque wurde »Transatlantik« als »ein Lesegenuss« eingestuft.

Platz 3: »Ein neuer Sommer in der kleinen Bäckerei« von Jenny Colgan, in dem es zum vierten Mal an den »Strandweg« auf einer idyllischen Insel vor der Küste Cornwalls gegangen ist. Sowohl beim Spiegel als auch in den Bestsellerlisten aus Österreich und der Schweiz gelangte das Buch bis in die Top Ten im Taschenbuch-Bereich. Das neue Werk erzählt von einer Frau namens Marisa Rossi, die nach dem Tod ihres geliebten Großvaters in Trauer versinkt. Als Lichtblick in all ihrem Trübsal erweist sich ein attraktiver russischer Klavierlehrer, der neben ihr wohnt. Von 166 Besuchern unserer Seite erhielt der Ende Mai erschienene Roman im Schnitt die Schulnote 1,53, womit er ganz knapp vor Kutschers »Transatlantik« durchs Ziel kam.

Platz 2: »Das Loft« von Linus Geschke, womit man sieht, wie vielseitig es in unserer heutigen Liste zugeht, denn bei dem Werk handelt es sich um einen waschechten Thriller. Das titelgebende Loft befindet sich in Hamburg, und ein Paar und ein Mitbewohner bewohnen es seit drei Jahren. Der Letztgenannte kommt auf grausame Weise zu Tode, und der Verdacht fällt auf das Paar. Die Bloggerin von Kleinbrinas Bücherblog konnte der Thriller »nicht nur aufgrund des brillanten Schreibstils in den Bann ziehen, sondern vor allem auch mit interessanten Figuren und der Frage, wer letztendlich zum Mörder geworden ist«. Bei Magische Momente wurde er als »perfide, abgründig und definitiv Stoff, der zum Nachdenken zwingt« bezeichnet, und auch bei Buchlieblinge, Igelabooks und in Helgas Bücherparadies gab es jede Menge warmer Worte. 163 Besucher unserer Seite vergaben die Note 1,51.

Platz 1: »Die Königin der Hölle« von Kerri Maniscalco, der zweite Band ihrer Fantasyreihe über das »Kingdom of the Wicked«. Notentechnisch wurde der Rest von Kerri Maniscalco regelrecht pulverisiert: 86 Besucher von Leserkanone.de vergaben im Schnitt die sagenhafte Schulnote 1,16 für das Werk, was gegenüber dem ebenfalls gut bewerteten Auftaktband (1,71) einen gravierenden Sprung nach vorn bedeutete. Protagonistin Emilia, die ihre Seele in einem Pakt verkauft hat, reist in »Die Königin der Hölle« mit dem Fürsten Wrath an den Hof der »Wicked« und landet dort in einer sündenvollen Welt. In der Paperback-Bestsellerliste des Spiegels erreichte das im September erschienene Fantasybuch den zweiten Platz. Im Buch Versum wurde es als »großes Spektakel, emotionsgeladen und berauschend« bezeichnet, bei Recensio Online wurde der »gelungene Mix aus Crime, Erotic und Dark Fantasy« angepriesen, und bei Magische Momente wurden vor allem »die Dynamik und der Sarkasmus zwischen den Zeilen« als positiv herausgestellt.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Kingdom of the Wicked 2 - Die Königin der Hölle vom 29.11.2022 17:49:
» Auch der zweite Teil dieser Reihe ist optisch wieder absolut gelungen. Die Coverdesigner haben wirklich gute Arbeit geleistet und man will allein wegen der Optik dieses Buch besitzen. Doch auch die Story konnte mich gefangen nehmen, auch wenn ich gestehen muss, dass ich Band 1 fast stärker fand, wobei das auch nicht ganz stimmt, denn im Grunde war mir dieses ewige Hin und Her, die latente Erotik und all das einfach zu viel. Hätte man das stärker eingedampft und vielleicht nur eine Dilogie aus der Reihe gemacht, hätte es meiner Ansicht nach noch mehr punkten können. Aber das ist eine rein subjektive Meinung. Ich weiß, dass viele das Buch wahrscheinlich wegen der erotischen Spannung toll finden. Ich hab das eher großzügig überflogen und mich auf die Geschichte an sich fokussiert, die tatsächlich extrem interessant weitergeht: Die Hölle ist faszinierend, die Höfe der sieben Wicked-Fürsten überschlagen sich in den …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Martina Suhr
Kommentar zu Gereon Rath 9 - Transatlantik vom 07.11.2022 10:31:
» Die Verhältnisse in Berlin werden zunehmen unangenehmer. Daher wollten die Raths nach Prag. Doch es kommt anders für sie. Nach den Vorfällen im Jahr 1936 gilt Gereon offiziell als tot. Doch er ist untergetaucht und muss dann auch noch Hals über Kopf aus Deutschland weg. Für die Flucht nutzt er ausgerechnet das Luftschiff LZ 129, besser bekannt als die Hindenburg. Derweil versucht Charly alles, um Fritze aus der Nervenheilanstalt Wittenau zu retten. Dann ist plötzlich auch noch ihre Freundin Greta verschwunden und gerät auch noch unter Mordverdacht. Charly versucht alles, um sowohl Fritze zu helfen, als auch Greta zu finden und den Mord aufzuklären. Ich hatte schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung der Rath-Reihe gewartet und Volker Kutscher konnte mich auch mit diesem Roman wieder packen. Während die Vorgängerbände sich hauptsächlich um Gereon Rath drehten, ist es dieses Mal Charly, die den Hauptpart hat. Charly wollte …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Eine Frage der Chemie vom 30.06.2022 23:52:
» Eine Wissenschaftlerin sucht ihren Weg In den sechziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts will Elisabeth Zott ihre akademische Karriere als Chemikerin starten, doch gerade Frauen werden viele Steine in den Weg gelegt. Sie trifft Calvin Evans, und die beiden finden sich als Seelenverwandte wieder. Später findet sie sich wieder als alleinerziehende Mutter und als Hauptdarstellerin der TV-Show „Essen um sechs“ wieder, wo sie zeigen will, dass Kochen nichts anderes als Chemie ist. Es ist eine interessante Geschichte, die Bonnie Garmus hier erzählt. Ihre Elisabeth Zott ist eine geradlinige Frau, die manchmal allerdings auch etwas naiv wirkt. Das indes zu lesen ist herzerfrischend, wenn Elisabeth manches für bare Münze nimmt, auch wenn dies klar ersichtlich nicht so ist. Elisabeths Beharrlichkeit korreliert mit ihren Fähigkeiten als Chemikerin, die allerdings in der männlich dominierten Gesellschaft einen schweren Stand haben. Die Probleme der Frauen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Eine Frage der Chemie vom 13.06.2022 22:33:
» Geniales Buch Mir gefällt das Buchcover mit der jungen selbstbewussten Dame in schwarz-weiß sehr gut. Der Schreibstil der Autorin Bonnie Garmus ist witzig, eindringlich und am manchen Stellen nicht ganz einfach zu lesen. Auch wenn man die chemischen Erläuterungen von Elizabeth Zott nicht immer nachvollziehen kann, hat dies meinen Lesefluss nicht gestört. Sätze wie „Schwangerschaft ist ein normaler Zustand. Sie ist nicht skandalös. So nimmt jedes menschliche Wesen seinen Anfang.“ sind die Antwort auf die Aussage ihres Chefs als er erfuhr, dass die ledige Elisabeth schwanger ist und diese Szene finde ich einfach nur genial. Elisabeth wie sie leibt und lebt. Sie ist einzigartig und hat auf alle Anfeindungen (nicht nur von Seiten der Männer) eine schlagfertige Antwort parat. Alle Protagonisten wirken authentisch. Für Elisabeth ist Kochen Chemie und als Wissenschaftlerin geht sie Probleme logisch und nicht empathisch an und stößt …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von maggiem
Kommentar zu Das Loft vom 24.05.2022 23:55:
» Absoluter Pageturner Sarah und Marc sind ein Paar Anfang dreißig. Sie bewohnen ein Loft zusammen mit Marcs Freund Henning. Nachdem Sarah und Marc in einem Hotel übernachten, wird Henning scheinbar ermordet, jedenfalls findet sich in der Küche des Lofts eine große Menge Blut, auch wenn Hennings Leiche fehlt. Die Spuren deuten auf seine Mitbewohner im Loft. Wer aber hat ihn getötet, Marc oder Sarah? Oder waren es beide? Mit nur wenigen Sätzen zu Beginn der Geschichte hatte ich mich in diesem Buch festgelesen und konnte es erst wieder aus der Hand legen, als ich auf der letzten Seite angekommen war. Die Geschichte sprüht vor Spannung, man fiebert dem Ende entgegen. Dazu gibt es noch einige unerwartete Verwicklungen, bis die Auflösung völlig überraschend daherkommt – da hat der Autor Linus Geschke sogar noch auf den letzten Seiten eine äußerst raffinierte Wendung eingebaut. Aus verschiedenen Perspektiven erzählt, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Eine Frage der Chemie vom 22.05.2022 20:30:
» Eine Chemikerin wird berühmt Ich war aufgrund der Auszeichnung „Roman des Jahres 2022“ auf den Schreibstil der Autorin sehr gespannt und ich bin begeistert. Kurz, knackig und geistreich werden die einzelnen Handlungen beschrieben. Manche Szenen sind brutal und ich konnte mit Elisabeth Zott mitfühlen. Ermutigend für die heutige Zeit ist, dass inzwischen die Frauen sich nicht mehr alles gefallen lassen und sich wehren. Als ein fremder Mann der schwangeren Elisabeth auf den Bauch trommelt „badamm badamm bumm“ spürt er schmerzhaft Elisabeths Handtasche, in der sich ein schwerer Mörser befindet, zwischen seinen Beinen. Mit einem Schmunzeln im Gesicht las ich weiter und dachte nur, dass wenn Worte nichts mehr helfen, wohl Taten sprechen müssen. Fazit: Ich finde, dass dieses Buch ein sehr wichtiges ist und wünsche mir, dass viele Leute es lesen, Mich hat das Buch von Anfang an aufgrund des flüssigen Schreibstils von Bonnie Garmus gepackt. Eine …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von rolfi
Kommentar zu Eine Frage der Chemie vom 07.05.2022 11:03:
» Meine Meinung: Halbsieben bringt die Welt wieder in Ordnung Elizabeth Zott hat mich regelrecht verfolgt. In jedem Medium ist sie mir begegnet. Ein bisschen skeptisch war ich schon. Was ist das für ein Buch, welches eine so große Werbepropaganda nötig hat? Jetzt kann ich es Euch verraten. *Eine Frage der Chemie* ist außergewöhnlich gut. Es schlägt dem Einheitsbrei ein Schnippchen. Elizabeth Zott ist eine coole Frau, die ihren Weg geht. Das war Anfang der 60er schwer bis fast unmöglich gewesen. Eine Frau gehörte an den Herd. Chemikerin werden ging ja wohl gar nicht. Weder sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, noch das in Frage stellen ihrer Intelligenz konnte Elizabeth aufhalten. Es gibt Personen in Büchern, die ich sympathisch finde. Elizabeth habe ich regelrecht bewundert! Als alleinerziehende Mutter steht sie ihren Mann. Die Lunchbox, die sie ihrer Tochter jeden Morgen für die Schule einpackt, ist sehr speziell. Die …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Giselas Lesehimmel
Kommentar zu Eine Frage der Chemie vom 07.04.2022 18:48:
» Unbeschreiblich Elizabeth Zott ist eine bemerkenswerte Frau. Ständig versuchen dumme Männer, ihr Mitte des 20. Jahrhunderts klar zu machen, dass sie weder eine erfolgreiche Wissenschaftlerin noch eine respektierte Frau sein kann. Die Ungerechtigkeiten ziehen sich durch ihr ganzes Leben. Bonnie Garmus schildert das so gekonnt, dass beim Lesen Wut aufkommt. Ihre Elizabeth kann damit umgehen, aber es ist schwer. Noch schwerer, als sie als Unverheiratete eine Tochter bekommt. Sehr wenige Männer unterstützen sie. Dieses Buch beschert ein Wechselbad der Gefühle. Zorn, Ungläubigkeit, Frust, Hochachtung wechseln sich ab, sogar trockener Humor lässt mitunter lächeln, aber insgesamt eine hart verdauliche Lektüre. Mitnehmend geschrieben, viele Dinge ins Bewusstsein rückend, nachdenklich machend und Mut gebend - die Geschichte einer unglaublichen Frau. Ein Mutmachbuch für alle, die von anderen klein gemacht werden sollen. Genial verfasst von Bonnie Garmus, herausgegeben vom Piper Verlag.«
– geschrieben von SanneL
Kommentar zu Eine Frage der Chemie vom 06.04.2022 21:22:
» In den fünfziger Jahren hat Elisabeth Zott Chemie studiert, sie ist sehr intelligent, außerdem sieht sie gut aus und hat einen starken Willen. Eine Kombination die sehr gefährlich für eine Frau in dieser Zeit ist. Nicht nur das ihre Fähigkeiten nicht anerkannt werden, sie wird auch als Freiwild betrachtet. Hässliche Bemerkungen, geklaute Ergebnisse ihrer Forschungen sind noch die harmlosesten Widrigkeiten die ihr widerfahren. Erst Calvin Evans akzeptiert sie so wie sie ist, nicht nur das, sie werden ein perfektes sich einander ergänzendes Paar. Aber das Schicksal hat sich etwas Anderes ausgedacht. Also wird Elisabeth Anfang der sechziger Jahre Moderatorin einer Kochshow. Auch hier setzt sie ihren eigenen Stil durch. Es ist die Geschichte einer Frau der nichts geschenkt wird. Wo ein Mann hart arbeiten muss, muss eine Frau das Dreifache an Leistung erbringen. Wenn man das Buch liest, ist man dankbar in unserem Jahrzehnt zu leben und zu arbeiten. Es …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Petra Wiechmann
Kommentar zu Das Loft vom 03.04.2022 20:37:
» Lesehighlight! Ein Megathriller, Linus Geschke hat es einfach drauf! Was für ein unglaublich intensives, spannendes und faszinierendes Leseerlebnis! Linus Geschke hat voll abgeliefert und mir ein Thriller-Jahreshighlight beschert. Selten habe ich mich so herausgefordert gefühlt, wollte das Gedankenspiel aufgrund des provozierenden Vorwortes gewinnen und wurde während der fünf Kapitel sowas von an der Nase herumgeführt. Einfach gesagt, ich hatte keine Chance. Mit „dem“ Ausgang der Geschichte habe ich niemals gerechnet! Wie abgefahren war das denn! Das Linus Geschke sein Handwerk versteht hat er mir schon durch seine geniale Born-Trilogie bewiesen. Sein Erzählstil triggert, ist fesselnd, überaus spannend und macht süchtig auf das Buch, dass ich auch dieses Mal nicht mehr aus der Hand legen konnte. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Marc und Sarah, einem Paar, dessen große Lovestory vor drei Jahren …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gina1627

 
Autorentags: Bonnie Garmus, Jenny Colgan, Kerri Maniscalco, Linus Geschke, Volker Kutscher
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Das Loft
Geschrieben von: Linus Geschke (24. Februar 2022)
1,50
[9 Blogs]
1,51
[163 User]
Die kleine Bäckerei am Strandweg 4 - Ein neuer Sommer in der kleinen Bäckerei
Geschrieben von: Jenny Colgan (26. Mai 2022)
1,53
[166 User]
Eine Frage der Chemie
Geschrieben von: Bonnie Garmus (31. März 2022)
1,10
[5 Blogs]
1,60
[1546 User]
Gereon Rath 9 - Transatlantik
Geschrieben von: Volker Kutscher (27. Oktober 2022)
1,58
[345 User]
Kingdom of the Wicked 2 - Die Königin der Hölle
Geschrieben von: Kerri Maniscalco (1. September 2022)
1,50
[4 Blogs]
1,16
[86 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies