Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.455 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »LUCA18«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Leserpointer: Die besten Romane des Goldmann Verlags im Jahre 2022
Seit einigen Tagen schauen wir uns im Rahmen unserer Reihe »Leserpointer« die besten 2022er Veröffentlichungen ausgesuchter Verlage an. Im achten Teil ist nun der Goldmann Verlag an der Reihe. Ein einziger Maßstab diente uns als Grundlage unserer Liste: die Noten, die unsere User im Laufe des Jahres vergeben haben. Damit sichergestellt war, dass deren Einstufungen so repräsentativ wie möglich ausfielen, wurden abermals nur diejenigen Bücher von uns berücksichtigt, die fünfzig Mal oder häufiger benotet wurden. Obendrein haben wir festgelegt, dass nur ein Buch pro Autorin oder Autor auftauchen sollte.

Platz 5: »Was im Verborgenen ruht« von Elizabeth George aus ihrer langer Reihe an Kriminalromanen über ihren Inspector Lynley. Der achthundert Seiten starke Wälzer, der im März veröffentlicht wurde, hat von 389 Besuchern unserer Seite eine Bewertung erhalten und landete dabei im Schnitt bei der Schulnote 1,78. Der Nummer-Eins-Bestseller des Spiegels erzählt von einem vermeintlichen Mordanschlag auf eine Polizistin. Diese hatte bis dahin vor allem in der nigerianischen Gemeinde Nord-Londons ermittelt, und dort beginnt auch Lynley seine Tätersuche. Dadurch kommt er mit einer Welt in Kontakt, die weit von seinem gewohnten privilegierten britisch-bürgerlichen Leben entfernt ist.

Platz 4: »Dunkelschnee« von Samuel Bjørk aus der Reihe über den skandinavischen Kommissar Holger Munch. Das im Juli herausgegebene Werk ist zwar schon der vierte Band der Reihe, inhaltlich ist er jedoch vor dem Auftaktband »Engelskalt« angesiedelt und schildert den ersten Fall, den Munch gemeinsam mit der jungen Polizeischülerin Mia Krüger angeht, die zuvor an der Akademie durch ihren Scharfsinn zu überzeugen wusste. Dabei geht es um mehrere tote Jungen, die im Abstand von acht Jahren erst auf schwedischem Grund, dann in der Nähe von Oslo gefunden werden. 173 Besucher von Leserkanone.de haben dem Buch eine Note gegeben, im Schnitt ist dabei eine 1,76 herausgekommen.

Platz 3: »Was im Dunkeln liegt« von Harlan Coben, das im August veröffentlicht wurde und es bis in die Top Fünf der Paperback-Bestsellerliste des Spiegels schaffte. Es handelt sich um den zweiten Band der Reihe »Wilde ermittelt« und wurde von 140 Besuchern unserer Seite mit der Schulnote 1,69 ausgestattet. Privatdetektiv Wilde wurde einst als kleiner Junge ohne Erinnerung in den Appalachen gefunden, und nun - viele Jahre später - stößt er endlich auf eine heiße Spur seiner Vergangenheit. Dabei gibt es irritierende Verbindungen zu einem aktuellen Vermisstenfall und Selbstmord. Laut Steffi's Bücherwelt - angeltearz liest ist Cobens Werk »ein großartiger Thriller von einem großartigen Autor«.

Platz 2: »Im Bann des Adlers« von Daniel Wolf, der ebenfalls im August erschienene zweite historische Roman aus Wolfs »Friesen-Saga«. Der Autor führt seine Leser darin ins ausgehende vierzehnte Jahrhundert, in dem ein junger Schiffszimmermann zunächst ein Leben in geregelten Bahnen führt, dann aber Opfer einer Intrige wird und des Mordes bezichtigt wird. Seine Unschuld nachzuweisen scheint hoffnungslos, woraufhin er fliehen muss, auf die Vitalienbrüder stößt und mit ihnen gemeinsame Sache macht. Von 196 Leserkanonieren gab es für Wolfs deutlich über tausend Seiten starken Wälzer im Schnitt die Schulnote 1,63.

Platz 1: »Todesrache« von Andreas Gruber. Der im September erschienene neueste Band aus Grubers Thrillerreihe über die Spürnasen Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez schnitt mit der Note 1,42, die er von 319 Leserkanone-Besuchern erhielt, deutlich besser ab als jede andere Goldmann-Veröffentlichung dieses Jahres. Nachdem Hinweise auftauchen, dass Nemez noch am Leben sein könnte, die beim letzten Einsatz verlorengegangen war, versucht Sneijder sie darin aufzuspüren. Dabei wird die Hilfe eines Ermittlers nötig, den man aus einer anderen Gruber-Reihe kennt und der gerade mitten in einem eigenen schwierigen Fall steckt. Bei Recensio Online wurde resümiert, »Todesrache« sei »durch die Komplexität, die Ermittlungsarbeit und insbesondere durch Sneijders Humor ein grandios gelungener Pageturner par excellence«, Helgas Bücherparadies und Mo und die Macht der Buchstaben schlugen in die gleiche Kerbe, und laut Dirk liest und testet hat Gruber »wieder bewiesen, dass er zu den Meistern der Schreibkunst gehört«.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez 7 - Todesrache vom 30.10.2022 15:52:
» Bei seinem letzten Einsatz ist Maarten S.Sneiijder dem Tod nur knapp von der Schippe gehüpft. Fast sein gesamtes Team hat er verloren. Er ist am Boden zerstört als ihn ein Anruf erreicht, schöpft er neue Hoffnung. Er muss sofort handeln und ein neues Team zusammenstellen. Etwas, das er eigentlich gar nicht mehr wollte. Gemeinsam mit dem Team und dem Leipziger Ermittler Walter Pulaski macht er sich an die Ermittlungen, die sich alles andere als einfach gestalten. Der Fall beginnt schon hoch spannend. Er knüpft an das Ende des vorherigen Buches an. Hier gibt es verschiedene Handlungsstränge, die jeder für sich absolut fesselnd sind, und ich war gespannt wie alles zusammen hängt. Nicht nur die Geschehnisse, auch das Aufeinandertreffen von Sneijder und Pulaski ist interessant, beides sind keine einfachen Menschen. Und Pulaski hat gerade ganz andere Sorgen, als sich auch noch mit Sneijder herumzuärgern. Ob das gut gehen wird? Auch dieser …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Danis kleine Bücherwelt
Kommentar zu Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez 7 - Todesrache vom 16.10.2022 7:39:
» Maarten S. Sneijder ist am Boden zerstört, denn beim letzten Einsatz hat er seine besten Mitarbeiter verloren. Dann erreicht ihn ein Anruf und er hat die Hoffnung, dass Sabine Nemez noch am Leben ist. Mit zwei jungen Studenten macht er sich auf die Suche und stößt dabei auf den Ermittler Pulaski. Dieser hat aber gerade andere Sorgen, denn er selbst ist von einem brisanten Fall betroffen. Werden sie Sabine lebend finden und wie gestaltet sich die Zusammenarbeit zweier Ermittler, die beide nicht gerade einfach sind? Wow, was für ein achter Teil. Auch hier drückt sich meine Begeisterung für die Thriller von Andreas Gruber aus. Mit einem sehr komplexen Fall müssen sich diesmal Sneijder mit Team und Pulaski herumschlagen. Es beginnt gleich dramatisch und knüpft direkt an das Vorgängerbuch an. Die Suche nach Nemez gestaltet sich schwierig und noch ein anderer Fall kostet dem ganzen Team viel Kraft. Über das Zusammentreffen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Helgas Bücherparadies
Kommentar zu Friesen-Saga 2 - Im Bann des Adlers vom 26.09.2022 18:19:
» Gelungenes friesisches Abenteuer Das Leben scheint für Almuth offenbar nicht viel zu bieten zu haben. Sie muss mit ihrem Vater ihre Heimat verlassen und noch einmal ganz von vorn beginnen. Doch in dem neuen Ort lernt sie Folkmar Janns Osinga kennen. Sie verliebt sich in den jungen Schiffszimmermann und er erwidert ihre Gefühle. Vor dem jungen Paar liegt ein Leben voller Glück, wäre da nicht jemand, der ihnen dieses Glück nicht gönnt und eine hinterhältige Intrige gegen Folkmar anzettelt. Der junge Mann wird des Mordes angeklagt und muss fliehen, Almuth bleibt in Trauer zurück. Für Folkmar ist es nicht leicht, seine Unschuld zu beweisen, er zieht verbittert durch die Lande, bis er schließlich unerwartete Hilfe bekommt, aber auch für Almuth ist es nicht leicht, mit dem Gedanken zu leben, denn geliebten Mann nie wiederzusehen. „Im Bann des Adlers“ ist der zweite Teil der Friesen-Saga von Daniel Wolf und obwohl es eine …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von nirak
Kommentar zu Holger Munch 4 - Dunkelschnee vom 04.08.2022 11:41:
» Auf einem Feld in Oslo werden 2 elfjährige Buben tot aufgefunden; der eine nackt, der andere nur in der Unterhose. Zwischen ihnen liegt ein toter Fuchs. Kommissar Holger Munch, der gerade zum Leiter einer neuen Einheit befördert wurde, und sein Team entdecken, dass es vor 8 Jahren einen sehr ähnlichen Fall in Schweden gab, nur statt dem Fuchs war damals ein weißer Hase bei den Leichen. Daraufhin holt Munch die Polizeischülerin Mia Krüger ins Team, die in der Akademie Spürsinn an den Tag legt und damit richtige Profiler-Qualitäten mit sich bringt. Und schon bald entdeckt sie auf den Tatortfotos wichtige Details. Das Cover ist ausgezeichnet gemacht und passt zu einem skandinavischen Krimi/Thriller, auch wenn es wenig aussagekräftig ist. Das einzige was mich beim Cover störte, war der deutsche Titel, der nur äußerst wenig mit dem Buch zu tun hatte. Im Original heißt das Buch "Ulven", was zu deutsch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von SaintGermain
Kommentar zu Holger Munch 4 - Dunkelschnee vom 18.07.2022 12:52:
» Auf einem Feld bei Oslo werden die Leichen von zwei elfjährigen Jungen entdeckt. Zwischen den Jungen liegt ein Rotfuchs. Acht Jahre zuvor hat es bereits einen ähnlichen Fall in Schweden gegeben, bei dem zwischen den Leichen von zwei Elfjährigen ein weißer Hase lag. Kommissar Holger Munch ist mit seinem Team für die Ermittlung zuständig. Er holt die Polizeischülerin Mia Krüger ins Team, die aufgefallen ist, weil sie Dinge sieht, die anderen entgangen sind. Auch nun entdeckt sie etwas, dass den Polizisten Sorge bereitet. Für mich war es das erste Buch aus der Reihe um Kommissar Munch. Ich mag die etwas düstere Atmosphäre von Skandinavien-Thrillern, die sich auch in dieser Geschichte zeigt. Ich habe ein wenig gebraucht, um mit dem Schreibstil zurecht zu kommen. Erzählt wird die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven. Die Handlungsstränge scheinen zunächst nichts miteinander zu tun zu haben, doch so nach und …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Holger Munch 1 - Engelskalt vom 22.07.2015 19:24:
» Guter Thriller, der zwar noch nicht zur absoluten Oberklasse gehört oder mir daherhaft in Erinnerung bleiben wird, weil er dafür ein paar Längen zu viel hatte, aber letztlich war ich die meiste Zeit so gut unterhalten, dass ich gerne den Daumen nach oben strecke und das Buch weiterempfehlen würde. Was von "da oben" kommt, ist eben so gut wie immer gut.«
– geschrieben von Plauzer
Kommentar zu Holger Munch 1 - Engelskalt vom 12.07.2015 15:50:
» Ich fand das Buch auch okay, aber es wäre meines Erachtens ein bißchen zu weit gegriffen, es mit an die Spitze der skandinavischen Thriller zu rücken. Dafür wurden mir ein paar Klischees zu viel gewälzt, beispielsweise die üblichen psychisch fertigen Ermittler, und außerdem war es bisweilen etwas vorhersehbar.«
– geschrieben von nd
Kommentar zu Holger Munch 1 - Engelskalt vom 24.06.2015 18:32:
» Ich habe "Engelskalt" auch gut gefunden. Wenn ich ein Manko benennen müsste, dann wäre es vielleicht die Charakterzeichnung, denn trotz aller persönlichen Details und Eigenschaften, die den Figuren auf den Leib geschrieben werden, bleiben sie trotzdem ein wenig blass bzw. man bleibt als Leser zu ihnen auf Distanz. Ansonsten kann ich aber nur das Beste schreiben, großartige Ideen und super geschrieben, sehr intensiv.«
– geschrieben von Talented
Kommentar zu Holger Munch 1 - Engelskalt vom 06.06.2015 22:33:
» Typischer nordischer Krimi, der sich gut einreiht in die vielen Krimiserien die es von "da oben" gibt. Die Geschichte ist stark und spannend, das Tempo hoch, was durch die häufig verwendeten kurzen Sätze auch noch verstärkt wird. Außerdem ist alles bis hinten sehr gut durchdacht. Gelegentlich wird auf "Kommissar Zufall" gesetzt, aber so schlimm ist das ja nicht.«
– geschrieben von Pumuckl
Kommentar zu Holger Munch 1 - Engelskalt vom 19.05.2015 13:06:
» "Engelskalt" dürfte einer der besten Debütromane sein, der mir seit sehr, sehr langer Zeit mal wieder in die Finger geraten ist. Viele Erzählfäden, die alle wahnsinnig klug durchdacht sind und überdurchschnittlich stark fokussiert auf die Persönlichkeiten von Holger Munch und Mia Krüger. Sehr interessant gemacht. Ich kann Samuel Bjorks Namen zwar nicht korrekt eintippen, aber ich werde ihn mir auf jeden Fall merken, denn davon will ich mal mehr lesen.«
– geschrieben von Merkelnichtwählerin

 
Autorentags: Andreas Gruber, Daniel Wolf, Elizabeth George, Harlan Coben, Samuel Bjørk
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Friesen-Saga 2 - Im Bann des Adlers
Geschrieben von: Daniel Wolf (17. August 2022)
3,00
[1 Blog]
1,63
[196 User]
Holger Munch 1 - Engelskalt
Geschrieben von: Samuel Bjørk (20. April 2015)
1,50
[2 Blogs]
1,86
[7 User]
Holger Munch 4 - Dunkelschnee
Geschrieben von: Samuel Bjørk (18. Juli 2022)
1,76
[173 User]
Inspector Lynley 21 - Was im Verborgenen ruht
Geschrieben von: Elizabeth George (28. März 2022)
1,78
[389 User]
Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez 7 - Todesrache
Geschrieben von: Andreas Gruber (21. September 2022)
1,00
[4 Blogs]
1,41
[353 User]
Wilde ermittelt 2 - Was im Dunkeln liegt
Geschrieben von: Harlan Coben (24. August 2022)
1,00
[1 Blog]
1,69
[140 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies