Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.455 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »LUCA18«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Leserpointer: Die besten Romane des Aufbau Verlags im Jahre 2022
Bekanntermaßen schauen wir uns derzeit im Rahmen unserer Reihe »Leserpointer« anlässlich des bald zu Ende gehenden Jahres die besten 2022er Veröffentlichungen ausgesuchter Verlage an. Im sechsten Teil ist der Aufbau Verlag an der Reihe. Erneut wurde von uns nur einen einzigen Maßstab für unsere Liste genutzt: die Noten, die unsere Besucher im Laufe des Jahres vergeben haben. Indem wir nur diejenigen Bücher berücksichtigt haben, die fünfzig Mal oder häufiger benotet wurden, haben wir versucht, eine möglichst große Repräsentativität herzustellen. Sofern mehrere Bücher der gleichen Autorin oder des gleichen Autors vorkamen (etwas, das in diesem Fall die Erstplatzierte geschafft hat), haben wir nur den jeweils höher positionierten Band ausgewählt.

Platz 5: »Das Prickeln einer neuen Zeit« von Linda Winterberg, in dem es im Januar zum ersten Mal an den »Winzerhof« ging. Im Sommer erschien dann die Fortsetzung. Der erste Band führte seine Leser ins Wiesbaden des Jahres 1945, in dem Protagonistin Henni zunächst vor den Trümmern ihres Lebens steht, sich dann aber entschließt, gemeinsam mit ihren zwei ungleichen Schwestern die Sektkellerei der Familie zu retten ... was insbesondere aufgrund eines Feuers ein sehr schwieriges Unterfangen wird. Die Bloggerin von Friederickes Bücherblog zeigte sich »von der ersten Zeile an abgeholt und mitgenommen«, und auch in Martinas Buchwelten wurde der Roman gelobt. Von 93 Leserkanone-Besuchern gab es im Schnitt die Schulnote 2,05.

Platz 4: »Für immer, oder was? - (K)ein Liebes-Roman« von Ellen Berg, das im Juni das Licht der Buchwelt erblickte. 128 Besucher unserer Seite benoteten es im Schnitt mit der Zensur 1,87. In dem Buch, das sich bis in die Top Ten der Paperback-Bestsellerliste des Spiegels vorarbeiten konnte, stellt sich eine Blumenhändlerin den Fehlern in ihrer Beziehungsvergangenheit, indem sie ihre Exfreunde besucht. Was als Suche nach Erkenntnis gedacht ist, führt zu einem ganz neuen Dilemma. Helgas Bücherparadies bezeichnete Ellen Bergs Roman als »luftig-leichte und humorvolle Geschichte«, und auch bei nichtohnebuch und Book-addicted wurde es mit viel Lob überschüttet.

Platz 3: »Astrid Lindgren« von Susanne Lieder aus der Reihe über »Mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe«, das im Oktober erschienen ist und sich seitdem standhaft in der Paperback-Bestsellerliste des Spiegels behauptet. Wie es der Name des Buches bereits verrät, wird hier auf das Leben der bekanntesten schwedischen Schriftstellerin aller Zeiten geblickt, genauer gesagt auf ihr Privatleben, ihre Kinder und ihre große Liebe Sture. Als sich der große Erfolg einstellt, beginnt es zwischen den beiden zu kriseln ... und dann kommt es zu einem schweren Schicksalsschlag. 138 registrierte User unserer Seite haben das Buch bereits bewertet, und im Schnitt ist dabei die Note 1,73 zustandegekommen.

Platz 2: »Ufermord« von Katharina Peters aus der erfolgreichen Reihe an Rügen-Krimis um die Spürnase Romy Beccare. 55 Leserkanoniere erteilten dem Buch im Schnitt die Note 1,69. In diesem Band wird die Leiche eines erstochenen Tierarztes am Ufer des Selliner Sees entdeckt. Ein zurückgezogen lebender Mann, dessen Hund von dem Veterinär angeblich falsch behandelt wurde, gilt rasch als großer Verdächtiger, doch Romy Becarre zweifelt. Und dann taucht plötzlich das Skelett eines Mannes auf, der schon fast dreißig Jahre vermisst wird und kurz vor seinem Abhandenkommen mit dem Tierarzt in Kontakt stand.

Platz 1: »Das irrationale Vorkommnis der Liebe« von Ali Hazelwood, das im Aufbau-Imprint Rütten & Loening erschienen ist. Es wurde von 124 Besuchern unserer Seite mit der Schulnote 1,57 eingestuft. Hätten wir nicht festgelegt, dass nur ein Buch pro Autorin oder Autor vorkommen kann, hätte Ali Hazelwood einen Doppelsieg gelandet, denn auch ihr Roman »Die theoretische Unwahrscheinlichkeit von Liebe« (Note 1,63 von 89 Usern) überragte die Werke aller anderen Bücherschaffenden aus dem Aufbau-Universum. In dem im September erschienenen Werk, das in der Paperback-Rangliste des Spiegels weit nach vorn stürmte, wird anhand der Neurowissenschaftlerin Bee aufgezeigt, dass Wissenschaft ganz schön sexy sein kann und es keinen Ort gibt, an dem Liebe nicht entstehen kann. Laut nichtohnebuch handelt es sich um »eine bezaubernde und sehr charmante Liebesgeschichte«, und Miras Bücherwelt zeigte sich von der Lektüre ebenso begeistert.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe 24 - Astrid Lindgren vom 13.01.2023 6:56:
» Meine Meinung:  Die Frau die Kinderträume wahr werden ließ. Wer kennt eigentlich Astrid Lindgren nicht? Ich kannte sie vorher überhaupt nicht. Ich habe ihren Namen stets mit Pippi Langstrumpf in Verbindung gebracht. Welch traurige Frau dahinter steckt, wusste ich vor diesem Buch nur bedingt. Von 1929 – 1958 nimmt uns Susanne Lieder auf eine interessante Reise mit. Astrid Lindgren (geborene Ericson) wuchs wohl behütet in Vimmerby auf. Die glückliche Kindheit der Smålländerin spiegelt sich in ihren Büchern wider. Als sie als sehr junge Frau von einem verheirateten Mann schwanger wird, verlässt sie die kleine schwedische Ortschaft, um ihren Eltern keine Schande zu bereiten. Bettelarm versucht sie in Stockholm ihr Glück. Muss ihr Kind Pflegeeltern überlassen. Als sie 1929 Lasse zu sich holt, beginnt für sie eine schwere Zeit. Der kleine Lasse weint bittere Tränen, weil er nicht mehr bei seiner kranken …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Giselas Lesehimmel
Kommentar zu Mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe 24 - Astrid Lindgren vom 30.10.2022 9:30:
» Natürlich kennt jeder die wundervollen Figuren aus Astrid Lindgrens Büchern, doch über die Frau und Kinderbuchautorin habe ich bisher nicht allzu viel gewusst. Susanne Lieder erzählt uns in dieser Romanbiografie die Geschichte dieser Frau. Astrid Lindgren musste ihren Sohn Lasse in Pflege geben, um sich als unverheiratete Mutter durchzuschlagen, was in jenen Zeiten nicht einfach war. Doch dann wird die Pflegemutter krank und Astrid muss ihren Sohn zu sich nehmen. Das wird schwierig für sie, aber sie ist auch überglücklich, dass sie nun zusammen sind. Dann wirbt Sture um sie. Sie heiratet ihre große Liebe, der sie ermuntert, ihren Weg zu gehen, was sie auch erfolgreich macht. Die Autorin Susanne Lieder schreibt lebendig und mitreißend. Auch die Charaktere sind gut und vielschichtig gezeichnet. Astrid hat es nicht immer leicht gehabt. Doch sie lässt sich nicht unterkriegen. Es ist gut, dass sie dabei von ihrer liebevollen Familie …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Für immer, oder was? - (K)ein Liebes-Roman vom 25.07.2022 7:32:
» Laura steht mit beiden Beinen im Leben. Ihr Blumenladen floriert, nur in der Liebe stößt sie immer wieder auf Hindernisse. Da beschließt sie ihre Exfreunde zu besuchen um dabei zu erfahren, was in der Beziehung schiefgelaufen war. Es wird eine turbulente Reise. Viele Erkenntnisse hat sie dabei gesammelt. Ich liebe die Bücher von Ellen Berg und war schon gespannt auf dieses hier. Dabei wurde ich nicht enttäuscht. Wir lernen die sympathische Laura kennen, deren biologische Uhr bereits tickt. Bei den Besuchen ihrer Ex-Freunde lernt sie viel, auch über sich. Meist haben sie sich so stark verändert, dass sie eh ihre Zweifel hat, ob das für immer gehalten hätte. Die Treffen sind zum Teil sehr humorvoll und die Charaktere treffend geschildert. Ihre Freundinnen und auch ihr bester Freund stehen ihr mit Rat und Tat zur Seite. Und plötzlich gibt es ein Gefühlschaos. Fazit: Eine luftig-leichte und humorvolle Geschichte, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Helgas Bücherparadies
Kommentar zu Der Winzerhof 1 - Das Prickeln einer neuen Zeit vom 05.06.2022 21:58:
» Handlung Wiesbaden 1945 Der Krieg ist vorbei, dennoch sind überall die Folgen zu sehen. Die Sektkellerei der Familie Herzberg ist schwer beschädigt, Henni muss nach dem Tod des Vaters die Leitung übernehmen und hofft inbrünstig, dass ihr Mann, der als vermisst gilt, wieder heimkommt. Zudem gab es schon längere Zeit kein Lebenszeichen von der jüngeren Schwester Bille mehr, die als Krankenschwester an der Front gearbeitet hat. In dieser Zeit müsste ihr eigentlich Lisbeth, die dritte Schwester im Bunde, eine Hilfe sein. Doch diese scheint eigene Motive zu verfolgen und es zeigt sich, dass ihr Verhältnis weiter schwierig bleibt. Als schließlich noch ein Feuer in der Sektkellerei ausbricht, muss Henni die Zukunft des Familienunternehmens überdenken. Kann die Firma Herzberg überleben? Meinung Von Linda Winterberg kenne ich bereits die Hebammen-Saga, die mir richtig gut gefallen hat. Und auch andere Werke der Autorin, wenngleich …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von MarySophie
Kommentar zu Romy Beccare 11 - Ufermord vom 16.03.2022 22:30:
» Auch der neue Fall von Romy Beccare und ihrem Team ist wieder sehr gut gelungen. Ein aktueller Mordfall scheint verknüpft zu sein, mit einem Fall, der dreißig Jahre zurückliegt. Ganz zauberhaft beschreibt die Autorin hier die Tücken der Wendezeit, und lässt auch den einen oder anderen Seitenhieb auf die DDR Zeit nicht aus. Spannend fand ich hier, was man als Leser alles noch so lernen kann. Außerdem fand ich die Konstruktion aus altem und neuem Fall sehr gut gelungen. Manchmal hatte ich Probleme, die jeweiligen Figuren und potenziellen Täter dem jeweiligen Fall zuzuordnen, aber spannend war es allemal. Die Handlung springt mit den verschiedenen Verknüpfungen in den Zeitebenen umher und kombiniert munter mehrere Szenarien, wobei das Meiste dann doch nicht so sonnenklar ist, wie es zu Beginn den Anschein hat. Die Wendungen in diesem Buch betreffen hauptsächlich Charaktere, die Autorin hält der Gesellschaft hier ganz klar einen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von mellidiezahnfee
Kommentar zu Romy Beccare 11 - Ufermord vom 16.03.2022 12:57:
» Routinierte Fortsetzung mit Wendungen und Irrungen Ich oute mich ja immer wieder, dass ich ein Fan von Katharina Peters bin. Ihr Stil und ihre Art, die Geschichten, die sie sich ausdenkt, logisch umzusetzen faszinieren mich ein ums andere Mal. Sie versteht es, die Geschichten flüssig, anschaulich und fesselnd zu erzählen. Die Insel und ihre Sehenswürdigkeiten werden zwar geschildert, aber mehr „so nebenbei“ und nicht so raumgreifend, wie es in anderen Büchern leider üblich ist. Man überliest es nicht, sondern es macht eher Lust auf einen Urlaub dort. Und …. egal, um welche Serie es sich handelt, es ist immer so herrlich kontinuierlich. Auch dieses Mal sind wieder alle bekannten Personen an Bord und es ist sogar noch ein neues Gesicht dazugekommen. Das, was ich an der Figur Romy so schätze, ist, dass sie sich vollkommen auf ihr Bauchgefühl verlässt. Und weil es ein Roman ist, hat sie natürlich immer Recht. Zur Freude der …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von knappenpower
Kommentar zu Die theoretische Unwahrscheinlichkeit von Liebe vom 14.03.2022 16:23:
» Viel Romantik und ein bisschen Chaos Olive ist überzeugte Wissenschaftlerin, sie hat sich fest vorgenommen, ihre wissenschaftliche Karriere weiter zu verfolgen. Die Liebe ist ihr hingegen viel zu wenig kontrollierbar. Ihrer Freundin Anh zuliebe täuscht Olive eine Fake-Beziehung vor und küsst den erstbesten Mann, der ihr über den Weg läuft – den größten Labortyrann der Uni, Adam Carlsen. Überraschend lässt der sich auf das Vorspielen einer Beziehung ein – es dauert ein bisschen, bis Olive den Grund dazu versteht… Eine Liebesgeschichte zwischen Wissenschaftlern, nicht mehr und nicht weniger schwebte der Autorin Ali Hazelwood vor, als sie dieses Buch schrieb. So bewegt sich auch die gesamte Erzählung im Dunstkreis der Universität und deren Angestellten wie auch der Studierenden. Sicher ist die Geschichte ein bisschen vorhersehbar, das muss ja sein bei einem gelungenen Liebesroman. Man darf sich auch nicht daran stören, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Die theoretische Unwahrscheinlichkeit von Liebe vom 01.03.2022 14:22:
» An der biologischen Fakultät in Stanford geht Olive Smith völlig in ihrem Studium auf. Sie ist mit Leib und Seele Wissenschaftlerin und mit Beziehungen oder gar der Liebe hat sie es nicht so. Wer könnte denn auch eine graue Labormaus wie sie mögen? Um ihrer besten Freundin Anh zu einem Date mit deren Traummann zu verhelfen, küsst Olive den erstbesten Mann und das ist ausgerechnet der von allen Studenten gefürchtete Dozent Adam Carlsen. Die beiden gehen eine Zweckbeziehung ein und spielen dem ganzen Campus die grosse Liebe vor. Was für eine witzige, romantische und tolle Geschichte. Als Leser spürt man von Beginn weg die Verbindung zwischen Olive und Adam und es knistert ganz schön zwischen den Buchseiten. Klar ist, dass die beiden sich mögen und anziehend finden. Doch keiner will es wahrhaben und auch zugeben. Das ergibt immer wieder mal sehr romantische Situationen, die die Autorin stimmungsvoll und ohne Kitsch beschrieben hat. …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Igela
Kommentar zu Der Winzerhof 1 - Das Prickeln einer neuen Zeit vom 21.01.2022 14:39:
» Hennis Opfer Henni steht in Wiesbaden 1945 vor den Trümmern ihres Lebens. ‚Die Sektkellerei wurde im Krieg schwer beschädigt und ihr Mann Conrad wird vermisst. Außerdem gibt es auch kein Lebenszeichen von ihrer jüngsten Schwester Bille, die als Krankenschwester an der Front war. Ihre Schwester Lisbeth kommt aus Berlin zu ihr, doch ihr Verhalten ist nicht gut. Da kehr Bille zurück, hochschwanger, und Henni freut fasst neuen Mut. Sie will die Sektkellerei unbedingt retten. Doch durch ein Feuer steht alles wieder auf dem Spiel. Meine Meinung Nachdem ich die Hebammen-Saga der Autorin schon mit Begeisterung gelesen habe, konnte ich an diesem Buch nicht vorbeigehen. Und ich habe es nicht bereut, es gelesen zu haben. Durch den unkomplizierten Schreibstil der Autorin, der keine Unklarheiten im Text zuließ, störte auch nichts meinen Lesefluss. Das Buch war interessant und hat mich oft sehr berührt. In der Geschichte war ich schnell drinnen, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Lerchie
Kommentar zu Der Winzerhof 1 - Das Prickeln einer neuen Zeit vom 20.01.2022 12:43:
» Der Auftakt einer besonderen Saga Das Cover: Das Cover zeigt in zarten Farben das Rheintal und die drei Schwestern. Eine Darstellung, die mich zusammen mit dem Klappentext sofort vereinnahmt hat. Für mich ist es eine perfekte Buchpräsentation. Die Geschichte: 1945 Kriegsende: Die alteingesessene Sektkellerei der Familie ist beschädigt. Hennis Mann, der eigentlich mit ihr, der ältesten Tochter zusammen, den Betrieb führen soll, wird vermisst. Ihre jüngste Schwester Bille, die als Krankenschwester an der Front ist, sendet auch kein Lebenszeichen und ihre Schwester Lisbeth, zu der sie ein sehr gespanntes Verhältnis hat, reist aus Berlin an und schafft Unruhe. Als Bille hochschwanger und verstört zurückkommt, fasst Henni wieder neuen Mut. Doch ein Brand scheint die Zukunft des Familienbetriebes endgültig aufs Spiel zu setzen. Meine Meinung: Das war für mich ein Einstand nach Maß. Protagonisten, in allen Facetten des …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von friederickesbücherblog

 
Autorentags: Ali Hazelwood, Ellen Berg, Katharina Peters, Linda Winterberg, Susanne Lieder
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Das irrationale Vorkommnis der Liebe
Geschrieben von: Ali Hazelwood (20. September 2022)
1,35
[3 Blogs]
1,56
[124 User]
Der Winzerhof 1 - Das Prickeln einer neuen Zeit
Geschrieben von: Linda Winterberg (17. Januar 2022)
1,65
[3 Blogs]
2,06
[96 User]
Die theoretische Unwahrscheinlichkeit von Liebe
Geschrieben von: Ali Hazelwood (12. Februar 2022)
1,40
[5 Blogs]
1,62
[97 User]
Für immer, oder was? - (K)ein Liebes-Roman
Geschrieben von: Ellen Berg (21. Juni 2022)
1,40
[5 Blogs]
1,87
[128 User]
Mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe 24 - Astrid Lindgren
Geschrieben von: Susanne Lieder (11. Oktober 2022)
2,00
[1 Blog]
1,69
[293 User]
Romy Beccare 11 - Ufermord
Geschrieben von: Katharina Peters (14. Februar 2022)
1,71
[86 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies