Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.462 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Marie-11«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Leserpointer: Die besten Romane der Fischer Verlage im Jahre 2022
Im Schlussspurt unserer Leserpointer-Reihe schauen wir in diesem Dezember auf die besten 2022er Bücher ausgesuchter Verlage. Im vierzehnten Teil sind heute die Fischer Verlage an der Reihe. Einmal mehr haben wir nur einen einzigen Maßstab für unsere Liste genutzt: die Zensuren, die unsere Besucher im Laufe des Jahres vergeben haben. Um hier dabei zu sein, musste ein Buch fünfzig Mal oder häufiger benotet worden sein. Auf diese Weise versuchten wir sicherzustellen, dass die Einstufung so repräsentativ wie möglich ausfiel. Wie in den vorherigen Episoden wurde nur das jeweils höchstplatzierte Buch der einzelnen Autorinnen und Autoren in die Wertung aufgenommen. Im Fall der Fischer Verlage betraf dies einen Autor.

Platz 5: »Blinde Furcht« von Linda Castillo, der im Juni erschienene neueste Band über die Polizeichefin Kate Burkholder, die in der Welt der Amischen gegen das Verbrechen ankämpft. Der Thriller, der in der Taschenbuch-Bestsellerliste des Spiegels bis auf den dritten Platz gelangte, wurde von 92 Besuchern unserer Seite im Schnitt mit der Schulnote 1,65 bewertet. Dieses Mal muss Kate Burkholder ermitteln, nachdem eine rebellische junge Frau, die der strengen Ordnung ihrer amischen Familie entfloh, in einem Motel brutal ermordet wurde. Die-Rezensentin bezeichnete »Blinde Furcht« als »grandiosen Thriller«, und bei Buchmomente wurden das Werk dafür gelobt, dass es »spannend und voller überraschender Wendungen« ist.

Platz 4: »Ostfriesisches Finale« von Klaus-Peter Wolf, in dem der aus der Ann-Kathrin-Klaasen-Reihe bekannt Hauptkommissar Rupert zu seinem dritten Soloauftritt gekommen ist. Ruperts neuer Undercover-Einsatz führte bis auf den ersten Platz der Taschenbuch-Bestsellerliste des Spiegels. In der Geschichte, die Wolf in seinem Roman erzählt, hat es sich Rupert in seinem Leben zwischen der Tätigkeit als Kommissar und Agent häuslich eingerichtet. Dann aber ändert sich alles ... nämlich durch den Anruf eines totgeglaubten Drogenbosses. Nun gilt es sofort zu handeln, denn sollte eine undichte Stelle dafür gesorgt haben, dass seine Tarnung aufgeflogen ist, dann wäre sein Leben praktisch verwirkt. 250 Besucher unserer Webseite benoteten den im Mai erschienenen Krimi mit der Zensur 1,62.

Platz 3: »Fake« von Arno Strobel, das im August erschienen ist und bis an die Spitze der Paperback-Rangliste des Spiegels schoss. Hätten wir mehr als ein Buch pro Autor zugelassen, dann wäre Strobel zweimal dabeigewesen, denn dann hätte sein Roman »Die Macht des Täters« direkt hinter »Fake« auf dem vierten Platz gelegen (Schulnote 1,56 auf Basis von 142 Stimmen). Im Psychothriller »Fake« möchte Protagonist Patrick einen freien Tag mit seiner Partnerin verbringen, doch dann taucht die Polizei auf und offenbart ihm, dass er verdächtigt wird, eine Frau misshandelt und entführt zu haben. Ein Zeuge, der ihn entlasten könnte, ist verschwunden, und dann überführt ihn auch noch ein Video als Täter ... und das, obwohl er das Opfer noch nie gesehen hat. Laut Magische Momente handelt es sich bei »Fake« um »einen absoluten Pageturner«, der »Himmel und Hölle zugleich« ist. Von 367 Besuchern unserer Webseite stand im Schnitt die Note 1,54 zu Buche.

Platz 2: »A Tale of Blood and Darkness« von Jay Kristoff, der tausend Seiten starke Auftaktband zur Reihe über »Das Reich der Vampire«. In dem Fantasywerk sind die Vampire seit 27 Jahren unterwegs und haben die Menschheit weitgehend zurückgedrängt. Ein junger Mann begibt sich zu einer heiligen Bruderschaft, die das verbliebene Reich gegen den Sturm der Bestien verteidigt. Er avanciert zur größten Legende dieses Ordens und zur letzten Hoffnung der Menschheit. Das Buch gelangte bis in die Top Ten der Hardcover-Bestsellerliste, was einem Roman dieses Genres höchst selten gelingt. Für Recensio Online ist es »ein ausdrucksstarkes, bildgewaltiges Meisterwerk«, für Magische Momente ein »absolut genialer Auftaktband, der nicht nur rasant und faszinierend ist, sondern auch wichtige Werte mit auf den Weg gibt«. Weitere sehr wohlwollende Rezensionen haben Addicted 2 Books, The Art of Reading und der Bücherkessel veröffentlicht. 62 Leserkanoniere bewerteten Kristoffs Roman mit der Schulnote 1,50.

Platz 1: »Die Hoffnung der Marienkäfer« von Patricia Koelle, der finale Band, den die Autorin im Rahmen ihrer »Inselgärten-Reihe« zu Papier gebracht hat. Das im April erschienene Buch gelangte bis in die Top Ten der Taschenbuch-Bestsellerliste des Spiegels, und von 61 Besuchern unserer Webseite erhielt es im Schnitt die Schulnote 1,39. Patricia Koelle erzählt darin von zwei Frauen: Leonie, die nach Jahren am Schreibtisch beginnt, ihren Alltag umzukrempeln sowie die mit ihrem Studium hadernde Kaia. Als sie auf der Insel Poel aufeinandertreffen, ändert sich für die beiden Frauen ihr gesamtes Leben.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Fake vom 08.11.2022 22:01:
» Das möchte niemand erleben Patrick Dostert, 37 Jahre alt, verheiratet mit Julia ist glücklich. Sein Leben verläuft gut und heute hat er frei. Er möchte mit seiner Frau gemeinsam den Tag genießen. Doch daraus wird nichts. Als zwei Polizisten vor seiner Tür stehen und ihn nach zwei Frauen befragen, ob er sie kenne, muss er die Frage verneinen. Eine der beiden ist verschwunden und die Freundin von ihr hat bei der Vermisstenanzeige einen Hinweis auf Patrick gegeben. Er hätte ein kurzes Verhältnis mit der vermissten Freundin gehabt und sie auch misshandelt. Patrick hat aber ein Alibi für den Zeitpunkt des Verschwindens. Alles sehr merkwürdig. Als er kurze Zeit später auch noch die Leiche der Freundin der Vermissten findet verdichten sich Verdächtigungen auf ihn. Das Buch ist flüssig und spannend geschrieben. Man weiss nie, ob man Patrick oder der Polizei und ihren Indizien glauben soll. Die Reaktionen der Ehefrau, der …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Knopf
Kommentar zu Fake vom 31.10.2022 16:57:
» Fake oder Fakt? Patrick Dosterts Welt ändert sich von jetzt auf gleich: Plötzlich sieht er sich konfrontiert mit zwei Beamten der Kripo Weimar, die ihn verdächtigen, einige Tage zuvor eine Frau misshandelt und entführt zu haben. Die beste Freundin der Entführten belastet ihn mit einem Video, das sie am Handy gedreht hat. Und es tauchen immer mehr Beweise gegen ihn auf, so sehr er seine Unschuld auch beteuert. Kann es einen Ausweg für ihn geben aus diesen so offensichtlich gefälschten Beweisen? Schon das Cover des Buches macht neugierig, wenn das Wort „Fake“ so verändert wird, dass es zu „Fakt“ wird. Dieses Spiel zwischen Fake und Fakt beherrscht die gesamte Geschichte: Mal sieht es aus, als sprächen die Fakten gegen Patrick Dostert, dann wieder scheint alles nur eine Fälschung zu sein. Was nun ist richtig? Das Spiel mit diesen beiden Seiten der Geschichte kippt immer wieder in die eine oder die andere Richtung, sät Zweifel …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Fake vom 27.10.2022 15:30:
» Gruselige Vorstellung Patrick Dostert freut sich auf einen freien Tag mit seiner Frau Julia, als noch vor dem Frühstück zwei Beamte der Kripo Weimar vor der Tür stehen. Patrick bittet sie herein, und von einer Minute zur anderen ändert sich alles für ihn. Er wird verdächtigt, drei Tage zuvor eine Frau misshandelt und entführt zu haben. Patrick hat ein Alibi für die Tatnacht, doch der einzige Zeuge, der ihn entlasten könnte, bleibt unauffindbar. Und die beste Freundin des Opfers belastet ihn schwer. Patrick beteuert seine Unschuld, bis das Video auftaucht. Das Video, in dem er zu sehen ist. Das ihn überführt. Obwohl er das Opfer noch nie gesehen hat. Aber das glaubt ihm keiner. Er kommt in Haft, soll verurteilt werden. Und kann absolut nichts tun, denn Bilder sagen mehr als tausend Worte. Oder? „Fake – Wer soll dir jetzt noch glauben?“ ist Arno Strobels neuester Thriller. Für mich ein richtiger Pageturner! Mir hat die …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von LadyIceTea
Kommentar zu Fake vom 03.10.2022 14:47:
» Überleg dir was du glaubst An seinem freiem Tag freut sich Patrick Dosert Zeit mit seiner Frau zu verbringen. Doch als zwei Kripo-Beamte aus Weimar vor der Tür stehen, ändert sich sein Leben von einer Minute auf die nächste. Patrick wird beschuldigt eine Frau misshandelt und entführt zu haben. Doch er hat ein Alibi für die Tatnacht. Einziges Problem dabei ist, dass der Zeuge, der ihn entlasten könnte nicht auffindbar ist. Er beteuert seine Unschuld bis das Video auftaucht, das alles zu beweisen scheint. Aber ihm glaubt keiner. Gibt es jemanden, der ihm so schaden will? In "Fake" hat es Arno Strobel wieder geschafft eine spannende, undurchsichtige und irreführende Handlung zu gestalten. Man fliegt quasi nur durch die Seiten, so sehr wird man von seinem Schreibstil und der Handlung gefesselt. Die Handlung wird in wechselnden Perspektiven erzählt. Sie wird in der dritten Person über den Hauptprotagonisten Patrick …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Fake vom 26.09.2022 17:02:
» "FAKE oder FAKT?" Der neue Thriller von Arno Strobel ließ mich vor Vorfreude förmlich "glühen". Der Autor wurde 1962 in Saarlouis/ Deutschland geboren und schreibt seit 2014, einen erfolgreichen Roman nach dem Anderen. Beruflich war er vorher in der Informations - & Versorgungsechnik - Branche tätig. Das Cover in Knallrot, mit dem sich von Ausgabe zu Ausgabe ändernden Titel, ist ein echter "Eyecatcher". Ich gestehe, dass ich ein Fan dieses Autoren bin. Aber gerade weil ich die meisten seiner Bücher gelesen habe, werden meine Erwartungen immer größer. So auch hier. Mein persönliches Leseerlebnis Erzählstil, Aufbau, Spannung, Finale: Der flüssige lesbare Erzählstil ist auch hier sehr gut gelungen. Ich fliege durch die Seiten. Der logische Aufbau der Story nimmt mich mit in das Zentrum, des Geschehens. Die Erzählung findet im ersten Teil in der …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von JoanStef
Kommentar zu Fake vom 26.09.2022 16:49:
» Fake oder Fakt Das dieses Buch mit zwei verschiedenen Titeln erhältlich ist, fiel mir erst später auf. Das ist irgendwie genial gemacht. FAKE oder FAKT ... welches Buch hast Du? Was glaubst du? Überwiegen die Fakten oder ist alles nicht so, wie es aussieht? Aber wie wehrt man sich gegen scheinbar unleugbare Beweise, die schwarz auf weiß dokumentiert sind? Können Videos lügen? Ich finde das Buch sehr unterhaltsam, sehr spannend. Patrick Dostert wacht in einem Albtraum auf! Wie soll er seine Unschuld beweisen? Es gibt einige interessante Charaktere, die nicht so scheinen, wie sie im ersten Moment wirken. Gut konstruiert, mit falschen Fährten, zieht einen der Autor rasant durch das Buch! Man kann es gar nicht beiseitelegen, aus Angst etwas zu verpassen. Die kurzen Kapitel treiben einen zusätzlich voran. Mir hat dieser Thriller sehr gut gefallen!«
– geschrieben von Kleenkram
Kommentar zu Fake vom 05.09.2022 11:35:
» Es ist wieder ein spannendes Buch von Arno Strobel und es liest sich wieder sehr zügig. Ich habe es an einm Nachmittag durchgelesen, weil ich es nicht aus der Hand legen konnte. Ich konnte mich gut in die beschriebenen Situationen, Beschreibungen und Charaktere einfinden. Der Schreibstil ist genauso wie ich ihn mag. Sehr faszinierend fand ich die Aufteilung der Kapitel mit den eingebauten Erzählungen des Inhaftierten aus der JVA. Auch die Träume fand ich wunderbar, zum Beispiel den Vergleich der Sonnenstrahlen mit meterhohen Speeren. Das Cover ist in dunklen-bedeckten Farben gehalten und ähnelt den ersten Bücher des Autors und hat somit Wiedererkennungswert. Es ist sehr ausdrucksstark, auf das Wesentliche beschränkt und hat bei mir spannende Vorfreude ausgelöst. Ich warte begierig auf das nächste Buch von Arno Strobel. Eine klare Kauf- und Leseempfehlung für alle Krimi und Thrillerfans.«
– geschrieben von Herzchentante
Kommentar zu Kate Burkholder 13 - Blinde Furcht vom 26.08.2022 14:40:
» Mit dem Thriler "Blinde Furcht" legt Linda Castillo bereits den 13. Band aus ihrer erfolgreichen "Kate Burkholer"-Reihe vor. In den vergangenen Jahren ist die aus einer amischen Familie stammende Ermittlerin Kate Burkholder vielen Lesern ans Herz gewachsen. Sie ist eine rebellische, selbstbewusste Frau, die sich aus ihrer konservativen, von patriarchalischen jTraditionen geprägten Gemeinde gelöst hat, unbeirrt ihren eigenen Weg geht und sich nichts vorschreiben lässt - genau wie das Opfer eines schrecklichen Verbrechens: Sie war aufsässig und rebellisch. Doch kannte der Mörder auch ihr dunkles Geheimnis? Der dreizehnte Fall für Polizeichefin Kate Burkholder von Spiegel-Bestsellerautorin Linda Castillo. In einem Motel in Painters Mill wird die Leiche einer jungen Frau gefunden – brutal ermordet. Als Kate Burkholder zum Tatort gerufen wird, ist sie schockiert. Sie kennt das Opfer von früher. Rachael Schwartz war eine charmante, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Bücherfairy
Kommentar zu Kate Burkholder 13 - Blinde Furcht vom 04.08.2022 22:29:
» Ein neuer Teil mit einer meiner Lieblingsermittlerinnen: Kate Burkholder. Ich bin vom ersten Teil an dabei und finde die Reihe nach wie vor fantastisch. Die Ermittlerin bleibt lange in Erinnerung, weil sie so ungewöhnlich ist. Aufgewachsen als Amishe lebt sie nun ein „englisches“ Leben und ist momentan mit ihrem persönlichen Leben sehr glücklich. Dann kommt der große Kontrast, an dem Kate schwer zu knabbern hat. Eine junge Frau, die genau wie Kate amish aufwuchs und die Gemeinschaft auch verließ, wird ermordet aufgefunden. Warum hatte sie weniger Glück ihr wahres Leben zu finden als Kate? Kate erinnert sich an das Opfer, dadurch wird der Fall schnell persönlich. Auf der Suche nach dem Täter findet Kate einige Verdächtige, aber auch viele Ungereimtheiten, was das Buch ungemein spannend macht. Ein großes Plus sind die tollen unvorhersehbaren Wendungen, die mir so richtig gut gefallen haben. Die Autorin versteht ihr Handwerk, und …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von mellidiezahnfee
Kommentar zu Kate Burkholder 13 - Blinde Furcht vom 29.07.2022 10:06:
» Eine junge Frau wird in einem Motel in Painters Mill tot aufgefunden. Sie wurde brutal erschlagen. Bereits am Tatort erkennt Polizeichefin Kate Burkholder die Tote. Es handelt sich um Rachael Schwartz, die in der amischen Gemeinschaft aufwuchs, ihr aber vor Jahren den Rücken kehrte, da sie gegen die strengen Regeln rebellierte. Kate ist geschockt. Wer hat Rachael so gehasst, dass sie so brutal getötet wurde? "Blinde Furcht" ist bereits der dreizehnte Fall für Kate Burkholder, die als Amische aufwuchs, die Gemeinschaft aber verließ und nun in Painters Mill als Polizeichefin arbeitet. Da die Fälle in sich abgeschlossen sind, kann man den aktuellen Ermittlungen auch dann folgen, wenn man noch keinen Teil der Reihe gelesen hat. Außerdem lässt die Autorin wichtige Hintergrundinformationen zu Kate Burkholders Vergangenheit und den Mitgliedern ihres Ermittlerteams in die Handlung einfließen. Dadurch fällt ein eventueller …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von KimVi

 
Autorentags: Arno Strobel, Jay Kristoff, Klaus-Peter Wolf, Linda Castillo, Patricia Koelle
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Das Reich der Vampire 1 - A Tale of Blood and Darkness
Geschrieben von: Jay Kristoff (29. Juni 2022)
1,15
[6 Blogs]
1,50
[62 User]
Die Inselgärten-Reihe 5 - Die Hoffnung der Marienkäfer
Geschrieben von: Patricia Koelle (27. April 2022)
1,39
[61 User]
Fake
Geschrieben von: Arno Strobel (31. August 2022)
1,75
[2 Blogs]
1,55
[426 User]
Kate Burkholder 13 - Blinde Furcht
Geschrieben von: Linda Castillo (29. Juni 2022)
1,50
[2 Blogs]
1,65
[92 User]
Mörderfinder 2 - Die Macht des Täters
Geschrieben von: Arno Strobel (9. März 2022)
1,80
[5 Blogs]
1,56
[142 User]
Rupert undercover 3 - Ostfriesisches Finale
Geschrieben von: Klaus-Peter Wolf (25. Mai 2022)
1,62
[250 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies