Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.412 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »papaschlumpf13«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Leserpointer: Die besten Kinderbücher des dritten Quartals 2021
Werbung:
Unsere Kolumne »Leserpointer« wird im Abstand von drei Monaten immer dazu zweckentfremded, die besten Bücher ausgesuchter Genres vorzustellen, die im jeweils gerade abgelaufenen Quartal erschienen sind. Heute möchten wir uns dem Bereich der Kinderbücher widmen. Da wir nur wenige Besucher dieser Altersgruppe haben und Kinderbücher daher bei uns kaum bewertet werden, gewichten wir - wie immer in diesem Bereich - die Bloggereinschätzungen und die Meinungen unserer Mitarbeiter stärker als die Usernoten. Dieses Mal wird es recht Fantasy-lastig zugehen. Die unserer Meinung nach besten Kinderbücher des zweiten Quartals hatten wir euch an dieser Stelle vorgestellt.

Platz 6: »Auch Hexen brauchen Urlaub« von Ulrike Rylance, das im Juli im Deutschen Taschenbuch Verlag erschienen ist und zum ersten Mal in das »magimoxische Hexenhotel« einlädt. Jenes von Hexen für Hexen geführte Hotel soll eigentlich vor den normalen Menschen verborgen bleiben, doch die kleine Klara versteht nicht nur deren Sprache, sie ist auch gegen deren Vergessenstee immun. Sie freundet sich mit einem Hexenmädchen an, hat mit ihr viele gemeinsame Erlebnisse und kommt einem Geheimnis auf die Spur. Die illustrierte Freundschaftsgeschichte wird Bücherwürmern ab einem Alter von acht Jahren empfohlen und ist laut der Bücherwelt von CorniHolmes ein »wunderbar turbulentes und hexenstarkes Lesevergnügen«. Im Bücherkessel wurde sie als »gelungene Mischung aus ungewöhnlichen Figuren, geheimnisvollem Abenteuer und witzigen Dialogen« bezeichnet, und auch Rinas Bücherblog empfahl sie weiter.

Platz 5: »Flora Salmanteri und die Minipiraten« von Noora Kunnas, das vom mixtvision Verlag herausgegeben wurde und Leser ab einem Alter von acht Jahren nach Finnland führt, was bereits ein großes Alleinstellungsmerkmal sein dürfte. Die jungen Protagonisten Lilli und Mikko verbringen ihre Ferien darin bei ihrem Onkel und lernen dessen alte Nachbarin Flora kennen, die mit einem Hahn zusammen wohnt und kleine Piraten mit einem 3D-Drucker produziert. Diese erwachen zum Leben und sorgen für Chaos, nachdem die Kinder versehentlich eine seltsame Flüssigkeit über sie schütten. Laut dem Blog Der Duft von Büchern und Kaffee ist die erzählte Story »unglaublich schnell, radikal lustig und stets unerwartet«, und in der Bücherwelt von CorniHolmes lobte man sie als »herrlichen Lesespaß voller guter Ferienlaune, Witz, Abenteuer und finnischem Charme«.

Platz 4: »Evie und die Macht der Tiere« von Matt Haig, das am 26. Juli vom Hanser Verlag veröffentlicht wurde und sich an Bücherfreunde ab einem Alter von neun Jahren richtet. Haig, den man auch als Autor für ältere Leser kennt, erzählt hier die Geschichte der elfjährigen Evie, die die Gedanken von Tieren lesen kann. Nachdem sie ein Kind aus einem Löwenkäfig rettet, bekommt die Öffentlichkeit von ihrer Gabe Wind, und das sorgt für allerhand Gefahren für ihre Familie und für die Tiere der Stadt. In der Bücherwelt von CorniHolmes wurde geschrieben, das Buch sei »spannend, lustig, berührend und tiefgründig« und es stecke »voller Fantasie und wertvoller Lebensweisheiten«, und auch bei nichtohnebuch wurde es gelobt.

Platz 3: »Die Geister der Pandora Pickwick« von Christina Wolff, das laut der Bücherwelt von CorniHolmes »ein wunderbarer Abenteuerschmöker voller Spannung, Witz und zauberhaftem Geistercharme« ist. Das am 1. September im Hummelburg Verlag erschienene Werk für Jungs und Mädchen ab zehn Jahren berichtet von der kleinen Fanny, welche die Sommerferien im Londoner Antiquitätenladen ihrer Tante verbringen darf. Dort tragen sich mysteröse Dinge zu, und nachts rumpelt und poltert es. Ihre Tante tut trotzdem so, als sei alles völlig normal. Fanny geht dem Geheimnis nach und ebenso der Frage, wer eigentlich ihre leiblichen Eltern sind.

Platz 2: »Evangeline und die Geister des Bayou« von Jan Eldredge aus dem Thienemann Verlag, für das die Leserschaft zehn Jahre oder älter sein sollte. Es erzählt von der kleinen Evangeline, die - genau wie ihre Großmutter - eine angesehene Geisterjägerin werden möchte. Einem Hilferuf aus New Orleans folgend stößt sie auf den Werwolf, der ihre Mutter umgebracht hat, und gemeinsam mit einem Jungen, der nicht an Geister und Fabelwesen glaubt, stellt sie sich ihm in den Weg. Jan Eldredges Buch ist laut dem Bücherkessel »magisch, geheimnisvoll und erfrischend anders«, und auch bei nichtohnebuch wurde es als »schöne spannende Story für Jungs und Mädels [...], die mit bösen Monstern zurechtkommen« angepriesen.

Platz 1: »Flucht aus Luma« von Angie Sage, mit dem der Egmont Schneiderbuch Verlag am 20. Juli die Reihe »Falkenreiter« eröffnet hat. Die junge Alex hat von ihren Eltern Zauberkarten geerbt, mit deren Hilfe sie in die Vergangenheit und Zukunft sehen kann. Magie ist jedoch verboten, und so muss sie flüchten, als ihr Geheimnis ans Tageslicht gerät. Da sich ein Falkenreiter an ihre Fersen heftet, wird es besonder schwer, die Flucht erfolgreich zu Ende zu bringen, sich den drohenden Gefahren entgegenzustellen und obendrein die verschwundenen Eltern zu finden. Meike Jashrin von nichtohnebuch bezeichnete »Flucht aus Luma« als »eine wunderbare, geheimnisvolle Fantasygeschichte mit tollen Charakteren«, im Eisenacher Rezi-Center war von einem »inhaltlich rundum überzeugenden Start in eine abenteuerliche jugendliche Fantasy-Reihe« die Rede, und im Bücherkessel wurde angemerkt, dass das Buch »zwar in die Kategorie Kinderbuch fällt, aber durch die komplexen und abwechslungsreichen Zusammenhänge durchaus auch erfahrene Leser zu überzeugen weiß«. Der Verlag empfiehlt es Lesern ab einem Alter von elf Jahren.


Welches Kinderbuch hört sich für euch am vielversprechendsten an?
1
 
 111 (29,4%)
Falkenreiter 1 - Flucht aus Luma von Angie Sage
2
 
 109 (28,9%)
Evie und die Macht der Tiere von Matt Haig
3
 
 54 (14,3%)
Evangeline und die Geister des Bayou von Jan Eldredge
4
 
 44 (11,7%)
Die Geister der Pandora Pickwick von Christina Wolff
5
 
 35 (9,3%)
Flora Salmanteri 1 - Flora Salmanteri und die Minipiraten von Noora Kunnas
6
 
 24 (6,4%)
Das magimoxische Hexenhotel 1 - Auch Hexen brauchen Urlaub von Ulrike Rylance
An der Umfrage haben 377 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Die Geister der Pandora Pickwick vom 29.11.2021 22:41:
» Spannende Geistergeschichte Fanny wird für ein paar Tage bei ihrer Tante Harriet wohnen. Diese führt einen Antiquitätenladen, vollgestopft mit vielen interessanten Dingen. Doch dieser Laden ist sehr geheimnisvoll, Dinge verschwinden, abgestaubte Möbel sind innerhalb von Sekunden wieder voller Staub, nachts hört man ein Rumpeln und Poltern. Auch wenn Harriet ihr nichts verraten möchte - Fanny lässt nicht locker, bis sie das Rätsel auflösen kann. Doch das ist nicht das einzige Rätsel, das auf Fanny wartet. Diese Gespenstergeschichte überzeugt mit vielen Geheimnissen, die aufgedeckt werden wollen – Geheimnisse, die zum Teil auch gefährlich sind und beim Lesen gruselige Schauer über den Rücken jagen. Mit Fanny erkundet man gern die Geisterwelt, sie zeigt eine besondere Begabung, doch ihre Abenteuer sind von Gefahr geprägt. Grusel, Rätsel und eine gute Prise Humor verbinden sich zu einer spannenden …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Evangeline und die Geister des Bayou vom 08.11.2021 13:34:
» Dieses fantastische Abenteuer hat mich absolut geflasht. Magisch, geheimnisvoll und erfrischend anders. Evangeline ist ein junges Mädchen, das von ihrer Oma zur Geisterjägerin ausgebildet wird und in dieser Geschichte eine besonders gefährliche Mission zu bestreiten hat. Autor Jan Eldredge versteht sich darauf, sowohl Spannung als auch Stimmung aufzubauen. Seite um Seite wird man immer tiefer hineingezogen in die Mysterien voller mysteriöser Wesen und vielseitiger Zauber. Besonders gut gefallen haben mir die Figuren – allesamt mit Ecken und Kanten, dennoch irgendwie charmant und sympathisch (zumindest die Hauptcharaktere). Aber nicht die haben mich überzeugt, auch das Setting und die Handlung waren irgendwie erfrischend „anders“. New Orleans und das geheimnisumwobene Bayou bieten die perfekte Bühne für diesen Fall. Bis fast zum Schluss habe ich gerätselt, wie alles zusammenhängt. Manches konnte ich erahnen, doch meistens wurde ich …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Martina Suhr
Kommentar zu Die Geister der Pandora Pickwick vom 02.11.2021 13:15:
» Fanny verbringt ihre Sommerferien bei Tante Harriet. Diese besitzt einen Antiquitätenladen namens "Pandora's Antiques". Schnell merkt Fanny, dass nicht alles mit rechten Dingen zu geht. Ihre Tante erzählt nichts und Fanny ahnt, dass ihr etwas verschwiegen wird, auch in Bezug auf ihre leiblichen Eltern. Sie erlebt eine spannende Zeit. Als erstes fällt das toll gestaltete, hochwertige Covet auf. Florentine Prechtel hat auch im Buch wunderbare Illustrationen hinterlassen. Die Story ist super ausgedacht und Fanny wird Dank liebevoller und detailreicher Ausarbeitung mir als Leserin sehr nahe gebracht. Sie muss man einfach ins Herz schließen. Ich habe mit ihr gestaunt, gelitten, geschmunzelt und eine wunderbare Lesezeit gehabt. Auch die anderen Figuren allen voran den Geistern wurde durch gute Auswahl an Wörtern Leben eingehaucht. Den Schreibstil fand ich sehr gut, leicht und flüssig zu lesen, mit Charme, Witz und Fantasie. Ich bin mir nur …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Cowgirlie Tina
Kommentar zu Die Geister der Pandora Pickwick vom 24.10.2021 22:19:
» Die Geister sind los! Beim Blick auf das zauberhafte Buchcover kann man gar nicht anders, als sofort im Buch zu blättern. Es ist sehr detailreich gestaltet und verbreitet diese magischen Zauber. Die Geschichte von Pandora Pickwick gefällt meinen Kindern und das ist die Hauptsache! Es ist ein Kinderbuch voller Magie, Zauber, Geheimnissen und einem tollen Mädchen! Der Schreibstil ist altersgerecht und das Schmöckern macht Spaß. Die wunderschönen Illustrationen heizen die Fantasie an und lockern das Lesen auf. Mit Pandora gemeinsam Tante Harriets Antiquitätenladen zu erkunden, herauzufinden, welche Geheimnisse sich hier verbergen, ihre wahre Herkunft aufzudecken und all die anderen Dinge... das ist so aufregend, spannend und auch lustig. Die vielen Figuren in diesem Buch sind alle besonders auf ihre Art! Es gibt viele Überraschungen, also ran an die Geschichte!!!«
– geschrieben von busdriver
Kommentar zu Evie und die Macht der Tiere vom 12.10.2021 15:50:
» Zum Inhalt: Evie hat eine ganz besonders Talent, sie kann hören, was Tiere denken. Das darf natürlich niemand wissen. Als sie das Schulkaninchen aus dem viel zu kleinen Käfig befreit, wird so prompt erwischt und muss ihren Vater versprechen, nie wieder mit Tieren zu reden. Das geht auch eine ganze Weile gut, doch dann passiert etwas , was Evie nur mit tierischer Hilfe lösen kann. Meine Meinung: Schon die Covergestaltung ist total schön und zieht sofort den Blick an und dankenswerterweise gibt es auch im Buch viele wirklich schöne Illustrationen, das mag ich bei Kinderbüchern am liebsten. Aber auch die Geschichte ist total schön und macht richtig Spaß beim Lesen. Evie mit ihrer besonderen Art ist total liebenswert. Der Schreibstil ist sehr gut. Was ich aber auch beeindruckend fand, war dass unterschwellig auch noch eine gute Botschaft übermittelt wurde, aber eben nicht mit erhobenem Zeigefinger. Fazit: Tolles Buch«
– geschrieben von brauneye29
Kommentar zu Flora Salmanteri 1 - Flora Salmanteri und die Minipiraten vom 12.10.2021 13:30:
» Liebenswert chaotisch und turbulent Lilli und Mikko sollen die Ferien bei ihrem Onkel Jim verbringen. Der aber kann Kinder überhaupt nicht ausstehen. Welch Glück, dass seine Nachbarin Flora Salmanteri die Kinder tagsüber zu sich holt. Die alte Dame wohnt mit dem sprechenden Hahn Pedro im Nachbarhaus, singt in der Band „Die urigen Walrösser“ und fertigt aus dem 3-D-Drucker lustige Mini-Piraten für ihren schrulligen Freund Kapitän Holzbein-Vorsteen. Aus Versehen erwachen die Mini-Piraten zum Leben, und das alles, während ein Blumenschmuckwettbewerb aussteht. Diese Geschichte ist einfach liebenswert chaotisch und turbulent! Schon auf den ersten Seiten zeigt sich der besondere Humor der Kinderbuchautorin Noora Kunnas und des Illustratoren Teemu Juhani. Wie selbstverständlich werden hier die skurrilsten Figuren in die Geschichte eingebaut: Da werden Mini-Piraten aus dem 3-D-Drucker lebendig, da stolziert ein Hahn in Kunstlederjacke und …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Die Geister der Pandora Pickwick vom 03.10.2021 20:29:
» Was für Ferien! Das Buchcover ist einfach magisch! Ein echter Hingucker, an dem keiner vorbeikommt, der zauberhafte Geschichten mag. Fanny freut sich auf die Ferien bei ihrer Tante Harriet. Die betreibt einen Antiquitätenladen, der aber so ganz anders ist, wie man es erwartet. Schon am ersten Tag geschehen merkwürdige Dinge, deren Ursachen Fanny unbedingt heraufinden will! Ihr wird schnell klar, dass ihre Adoptiveltern und die Tante ihr etwas verschweigen. Erlebt dieses aufregende Abenteuer auf jeden Fall selber mit und findet heraus, was es mit dem Laden und Fannys Herkunft auf sich hat! Es wird gespenstisch und spannend! Die Autorin Christina Wolff hat es geschafft, unsere Kinder an diese Geschichte zu fesseln und Fannys Welt lebendig werden zu lassen. Humorvoll und mit vielen interessanten Charakteren ist das Buch ein wahrer Lesegenuß, nicht nur für junge Leser!«
– geschrieben von Arh
Kommentar zu Die Geister der Pandora Pickwick vom 17.09.2021 11:47:
» Zum Inhalt: Fanny liebt kaum etwas so sehr, wie den Antiquitätenladen ihrer Tante und wie schön, dass sie die Ferien dort verbringen darf. Doch irgendwas stimmt im Laden nicht. Die Möbel stauben schneller ein als man sie abwischen kann und ihre Tante tut auch noch so, als wäre alles ganz normal. Fanny hat das Gefühl, dass die Tante ihr etwas verschweigt. Meine Meinung: Das war eine richtig schöne Fantasy-Geschichte für junge Leser. Aber auch mir hat die Geschichte richtig gut gefallen. Sie hatte einen schönen Mix aus Fantasie und Familiengeschichte. Sehr schön fand ich schon das Cover, aber auch die Illustrationen im Buch sind total klasse. Ich konnte mich kaum satt sehen. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, denn er ist geeignet für jüngere und ältere Leser. Die Protagonisten haben mir sehr gut gefallen. Fazit: Tolle Fantasy für junge Leser«
– geschrieben von brauneye29
Kommentar zu Flora Salmanteri 1 - Flora Salmanteri und die Minipiraten vom 10.09.2021 12:44:
» Lilli und Mikko müssen die Ferien bei ihrem Onkel verbringen weil die Eltern auf eine Geschäftsreise müssen, alle anderen Möglichkeiten sind leider verhindert. Bei diesem Onkel werden sie verwahrt sonst nichts. Sie lernen seine Nachbarin Flora kennen, die die Kinder sofort mit offenen Armen aufnimmt. Damit beginnt ein wunderbarer Sommer voller Abenteuer und neuer Freundschaften. Die Minipiraten aus dem Buchtitel sind eine ganz besondere Spezies. Ich habe ein Kinderbuch gelesen das mich erstaunt, berührt, mitgenommen in eine fantastische Welt, zum Lachen gebracht hat. Mit einem Wort Großartig. Die Kinder sind liebenswert, der Onkel fies, Oma Flora ist so wie eine Oma sein sollte, liebevoll und trotzdem mit klarer Ansage. Ihre Freunde, der Hahn Pedro, Kapitän Holzbein-Vorsteen und die Minipiraten sind einfach lustig und skurrile Figuren. Die Geschichte darum herum ist lustig und spannend, altersgerecht erzählt, mit witzigen, genau den …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Petra Wiechmann
Kommentar zu Falkenreiter 1 - Flucht aus Luma vom 07.09.2021 11:33:
» Magie ist eigentlich etwas Wunderbares, nicht so in Alex‘ Heimat. Hier werden sowohl Magier, als auch ihre Nachfahren erbarmungslos gejagt … Mich hat dieses Buch wirklich überrascht. Sprachlich wirklich toll umgesetzt, sodass aus Worten Bilder entstehen, wird man in eine Welt hineingesogen, die durch allerhand mysteriöse Kreaturen unheimlich spannend ist. Aber nicht nur das Setting hat mich überzeugt, auch die Figuren wurden von der Autorin überaus lebendig gestaltet. Kein Schwarz oder Weiß, sondern viele Zwischentöne und Facetten, was der Story unheimlich Tiefe verleiht. Auch die Handlung verläuft nicht nach Schema F, sondern überrascht mit unerwarteten Wendungen. Ein modernes Märchen voller Gefahren, Geheimnissen und der Frage, wem kann ich überhaupt trauen und warum sind die Dinge, wie sie sind? Ein Buch, das zwar in die Kategorie Kinderbuch fällt, aber durch die komplexen und abwechslungsreichen Zusammenhänge durchaus …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Martina Suhr

 
Autorentags: Angie Sage, Christina Wolff, Jan Eldredge, Matt Haig, Noora Kunnas, Ulrike Rylance
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Das magimoxische Hexenhotel 1 - Auch Hexen brauchen Urlaub
Geschrieben von: Ulrike Rylance (23. Juli 2021)
1,00
[2 Blogs]
1,00
[1 User]
Die Geister der Pandora Pickwick
Geschrieben von: Christina Wolff (30. August 2021)
1,00
[1 Blog]
1,00
[5 User]
Evangeline und die Geister des Bayou
Geschrieben von: Jan Eldredge (27. Juli 2021)
1,50
[2 Blogs]
1,00
[2 User]
Evie und die Macht der Tiere
Geschrieben von: Matt Haig (26. Juli 2021)
1,00
[2 Blogs]
1,00
[4 User]
Falkenreiter 1 - Flucht aus Luma
Geschrieben von: Angie Sage (20. Juli 2021)
1,35
[3 Blogs]
1,00
[2 User]
Flora Salmanteri 1 - Flora Salmanteri und die Minipiraten
Geschrieben von: Noora Kunnas (21. Juli 2021)
1,00
[2 Blogs]
1,00
[3 User]
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz