Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.054 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »emily323«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Leserpointer: Die besten aktuellen Bayern-Krimis
Werbung:
Anderthalb Jahre sind verstrichen, seitdem wir unsere Reihe »Leserpointer« ins Leben gerufen haben, in der wir in unregelmäßigen Abständen auf die besten Bücher zu ausgesuchten Themen blicken. Damals hatten wir mit den besten aktuellen Bayern-Krimis losgelegt. »Aktuell« heißt natürlich, dass das Ganze ein Ablaufdatum hatte, und inzwischen sind viele weitere lesenswerte Bücher erschienen. Damit ist es höchste Zeit, eine neue Liste zum gleichen Thema zu veröffentlichen. Wir haben uns dieses Mal die besten Bücher angeschaut, die in den letzten 365 Tagen erschienen sind, entweder dem Genre des »Kriminalromans« oder dem des »Thrillers« zugeordnet wurden, und von euch entweder mit dem Schlagwort »Bayern« oder einer bayerischen Stadt getaggt wurden. Als Grundlage der Liste dienten uns die Bewertungen durch unsere Besucher sowie durch die von uns interviewten Blogger, die endgültige Reihenfolge haben wir anschließend teamintern festgelegt.

Platz 5: Diverse Fortsetzungen, die wir hier zusammengefasst haben, da sie allesamt lesenswert sind, vor allem aber für diejenigen von Interesse sein dürften, die schon die vorausgegangenen Teile gelesen hatten. So hat Eva Adam ihre Leser im April schon zum vierten Mal in das niederbayerische Dorf Unterfilzbach geführt. In »Fleischeslust in Unterfilzbach« aus dem Luzifer Verlag mutiert der örtliche Metzger zum militanten Tierschützer, dann wird er ermordet in einem Stall aufgefunden. Vierzig Besucher unserer Webseite bewerteten den Kriminalroman mit der sehr guten Durchschnittsnote 1,40.

Anfang Juni veröffentlichte der Knaur Verlag mit »Unterm Schinder« den bereits neunten Krimi, den Andreas Föhr über seine Ermittler Clemens Wallner und Leonhardt Kreuthner von der Kripo Miesbach zu Papier gebracht hat. Das Buch schaffte es bis in die Top Drei der Paperback-Bestsellerliste des Spiegels. Kreuthner möchte darin eine attraktive neue Kollegin durch einen fingierten Einbruch und eine Schießerei beeindrucken, dann aber wird aus der Inszenierung ein echter Fall. Von 307 Besuchern unserer Seite gab es im Schnitt die Note 1,64.

Nicht vergessen darf man Michael Kobr und Volker Klüpfel. Deren elfter Kluftinger-Roman »Funkenmord« erschien zwar bereits im vergangenen Jahr, fällt aber trotzdem noch in unseren 365-Tage-Bereich. In dem Buch aus dem Ullstein Verlag, das von 569 Leserkanonieren mit der Durchschnittsnote 1,71 bedacht wurde, versucht Kommissar Kluftinger einen Fehler aus der Vergangenheit wieder gut zu machen, in dessen Folge ein grausames Verbrechen ungesühnt blieb und ein Unschuldiger im Gefängnis landete. Während sich die meisten Kollegen wenig für den Cold Case interessieren, wird Kluftinger von einer selbstbewussten neuen Mitarbeiterin unterstützt. Laut The Passion of Books kommt durch den Band »eindeutig frischer Wind in die Reihe«, und bei nichtohnebuch wurde er als »gewohnt spannend, humorvoll und kurzweilig« gelobt.

Platz 4: »Kein Entkommen«, mit dem Christoph Wortberg im Februar im Deutschen Taschenbuch Verlag seine »Trauma-Trilogie« eröffnet hat. Darin wird eine Münchner Mordermittlerin namens Katja Sand mit zwei Todesfällen konfrontiert: Ein Opfer ertrinkt in einem See, das andere erstickt in einem Kühlschrank. Beide Männer waren stark traumatisiert, und ihre Tode erinnerten an jene Erlebnisse, die ihre Traumatisierung verursacht hatten. Von elf Besuchern unserer Seite gab es dafür im Schnitt die Note 2,27. Alys Bücherblog Magische Momente stufte das Buch als »nervenaufreibenden, psychologisch gut durchdachten und absolut verstörenden Reihenauftakt« ein, das Lesende Federvieh lobte es als »psychologisch raffiniert«, und bei Recensio Online empfand man es als »spannend und voller Überraschungen von der ersten bis zur letzten Seite«.

Platz 3: »Dem Tod verpflichtet«, in dem Mark Franley einen Kommissar namens Mike Köstner und einen eigenwilligen Sonderermittler der Bundespolizei namens Ruben Hattinger seit Mitte April zur gemeinsamen Arbeit zwingt, obgleich zwischen ihnen erhebliches Konfliktpotenzial herrscht. Sie müssen zusammenarbeiten, nachdem in der Nähe von Nürnberg innerhalb weniger Tage zwei entstellte Leichen gefunden werden. 189 Besucher unserer Webseite bewerteten den Thriller mit der Note 1,82. Das Buch aus dem Amazon-Verlag »Edition M« legt den Grundstein für eine Buchreihe, in der die beiden Ermittler wiederholt gegen das Verbrechen ankämpfen werden.

Platz 2: »Grenzfall: Der Tod in ihren Augen«, in dem Anna Schneider seit dem Januar ebenfalls zwei Ermittler gemeinsame Sache machen lässt, jedoch mit einem zusätzlichen Clou: Die junge und engagierte Oberkommissarin Alexa Jahn von der Kripo Weilheim ermittelt in Oberbayern, der desillusionierte Chefinspektor Bernhard Krammer jenseits der Grenze in Österreich. Dazu kommt es, nachdem die Teile einer Frauenleiche - so scheint es zumindest - auf beide Länder verteilt wurden: In Deutschland findet man den Oberkörper, dem Beine aus Stroh angenäht wurden, den Rest des Opfers am Achensee in Tirol. Von 41 Besuchern unserer Seite gab es dafür die Note 1,83. Bei Recensio Online bewertete man das Buch als »großartigen Reihenauftakt mit Suchtfaktor«, in Helgas Bücherparadies wurde es als »sehr spannender und gut durchdachter Krimi« gelobt, und auch in Tii und Ana's kleiner Bücherwelt, in Roland's Bücherblog und auf anderen Literaturseiten gab es jede Menge Lob.

Platz 1: »Blutroter Schatten«, ein Thriller von Patricia Walter, den der Lübbe Verlag zur Weihnachtszeit veröffentlicht hat und der von den Besuchern unserer Seite bis dato mit der Note 1,14 bewertet wurde. Darin kommt es in München innerhalb kürzester Zeit zu mehreren Morden, und allen Opfern wurde ein Zettel mit der Botschaft »Mit den besten Empfehlungen von Thomas Rohde« beigelegt. Jener Thomas Rohde ist tatsächlich ein Serienmörder, doch er sitzt schon seit vielen Jahren im Hochsicherheitstrakt einer Psychiatrie. Er zeigt sich durchaus kooperativ, will jedoch nur mit einer Person sprechen: seiner Tochter. Diese gerät alsbald selbst in große Gefahr. Recensio Online erteilte nach der Lektüre des Thrillers einen »Lesetipp für alle, die auf Katz-und-Maus-Spiele stehen und sich plottechnisch gern überraschen lassen«, Magische Momente lobte ihn als »psychologisch perfekt durchdacht mit einem genialen Plot« sowie als »wendungsreich, vielschichtig und extrem spannend«, und auch Abendsternchens bunte Welt, der Blog Bärbels Buchempfehlung, Kerstins Kartenwerkstatt, Nadine's bunte Bücherwelt und Nikas Lesewahnsinn überboten sich gegenseitig mit Lobeshymnen.


Welchen aktuellen Bayern-Krimi findet ihr am besten?
1
 
 186 (26,6%)
Clemens Wallner und Leonhardt Kreuthner 9 - Unterm Schinder von Andreas Föhr
2
 
 176 (25,1%)
A.I. Kluftinger 11 - Funkenmord von Volker Klüpfel und Michael Kobr
3
 
 114 (16,3%)
Mike Köstner und Ruben Hattinger 1 - Dem Tod verpflichtet von Mark Franley
4
 
 85 (12,1%)
Blutroter Schatten von Patricia Walter
5
 
 58 (8,3%)
Jahn und Krammer ermitteln 1 - Grenzfall: Der Tod in ihren Augen von Anna Schneider
6
 
 45 (6,4%)
Unterfilzbach 4 - Fleischeslust in Unterfilzbach von Eva Adam
7
 
 36 (5,1%)
Trauma-Trilogie 1 - Kein Entkommen von Christoph Wortberg
An der Umfrage haben 700 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Trauma-Trilogie 1 - Kein Entkommen vom 19.05.2021 0:01:
» Suizid oder Mord? Zwei Tote werden aufgefunden, beide Taten sehen nach einem Suizid aus. Die Münchner Mordermittlerin Katja Sand hat allerdings ihre Zweifel. Doch wonach muss sie suchen, wie könnten die Tode zusammen hängen? Katja Sand, alleinerziehend mit einer pubertierenden Tochter, dafür aber einem ausgeprägten Bauchgefühl für vertuschte Morde, bleibt hartnäckig an ihren Ermittlungen, selbst wenn ihr von weiter oben ein Maulkorb angehängt werden soll. Ihre privaten Probleme erhalten zwischendrin fast schon zu viel Gewicht, letztendlich aber hält sich das Verhältnis zwischen den privaten und den beruflichen Belangen die Waage. Wie sie sich in die Ermittlungen reinhängt, das ist sehr spannend zu lesen, bis hin zum Showdown, der ziemlich an die Nerven geht. Ihr Kollege Rudi Dorfmüller bleibt ein bisschen in ihrem Schatten, letztendlich ergänzen sich die beiden aufs beste. Da freue ich mich schon auf die …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Trauma-Trilogie 1 - Kein Entkommen vom 13.05.2021 18:42:
» Im Buch geht es um zwei Tote. & eine Wahrheit die nicht an die Öffentlichkeit geraten darf. Die zwei Todesfälle sehen auf den ersten Blick nach Suizid aus. Katja Sand & ihr Kollege Rudi Dorfmüller glauben nicht daran das es sich bei beiden im Selbstmord handelt. Als dir beiden Ermittler bei der Bundesmarine anfangen zu ermitteln,  bekommen sie Druck von ihrem Chef. Sie sollen die Fälle als Selbstmord schließen. Doch wie das so oft ist, ermittelt Katja auf eigene Faust weiter. & wird von Ihrer Vergangenheit eingeholt. Die Story in sich ist schon gut, nur sind mir persönlich die Probleme der Hauptprotagonistin Katja leider zu sehr im Vordergrund. Der Schreibstil ist fesselnd & flüssig. Leider fand ich die Geschichte stellenweise zu langatmig & unglaubwürdig.«
– geschrieben von Zimtstern's Bücherregenbogen
Kommentar zu Trauma-Trilogie 1 - Kein Entkommen vom 30.04.2021 13:45:
» Inhalt: Zwei Tote, der eine ertrunken in einem See, der andere erstickt in einem Kühlschrank. Die Parallelen zwischen den Fällen sind frappierend: Hier wie dort stirbt ein schwer traumatisierter Mann unter Umständen, die an jenes Erlebnis erinnern, das die Traumatisierung ausgelöst hat. Handelt es sich wirklich um Suizide, wie es die Obduktion nahelegt und der Psychoanalytiker Dr. Hanning bestätigt? Genau das bezweifelt die Münchner Mordermittlerin Katja Sand. Doch je tiefer Katja gräbt, desto mehr wird sie von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt. Meine Meinung: Anfangs hatte ich etwas Probleme in die Geschichte rein zufinden. Ich hätte mir anfangs etwas mehr Spannung gewünscht. Man erfährt anfangs mehr über die Ermittler, gerade über Katja erfährt man sehr viel. Auch auf die Beziehung der Ermittler untereinander wird eingegangen. Doch nachdem man die private Geschichte kennt, beginnt das Buch und die …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von dartmaus
Kommentar zu Mike Köstner und Ruben Hattinger 1 - Dem Tod verpflichtet vom 28.04.2021 18:35:
» Spannung, die abhängig macht Der auf dem Cover abgebildete düstere Wald bereitet den Boden für dieses mit Spannung gespicktes Leseerlebnis! Inhalt: Ein Unfall mit Folgen, die nicht absehbar waren... Der Apotheker Pohl wird in einen Strudel von Ereignisse hineingezogen. Getötete Menschen, mit unheimlichen Zeichen versehen, tauchen unvermittelt auf. Wer ist verantwortlich, wer tötet, wer hat die Zügel in der Hand? KKH Ruben Hattinger vom LKA ermittelt Schulter an Schulter, mithilfe seines Teams und dem im Raum Nürnberg/Bayern, verantwortlichem Kommissar Mike Köstner, in diesen grausamen Fällen. Fazit: dieser erste Band einer neuen Psycho - Thriller- Reihe ist nichts für schwache Gemüter. Ohne Einbußen bei Spannung & Tempo, malt der Autor das Bild des Grauens, inmitten der urigen Nürnberger Landschaft und fränkischer Gelassenheit. Das Buch offenbart die Tiefen der menschlichen Psyche, die …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von JoanStef
Kommentar zu Mike Köstner und Ruben Hattinger 1 - Dem Tod verpflichtet vom 21.04.2021 8:13:
» spannend Bei Nürnberg wird eine junge Frau auf der Landstraße überfahren. Ein ungewöhnliches Tattoo ziert ihren Rücken. Ruben Hattinger, Sonderermittler der Bundespolizei, kennt einen älteren ungelösten Fall, bei dem das Opfer auch ein solches Tattoo hat. Ruben reist mit seinem Team nach Nürnberg um in dem Fall zu ermitteln. Dort trifft er auf den Kommissar Mike Köstner. Beide haben sehr unterschiedliche Charaktere und müssen sich erst einmal zusammenfinden um dem Killer auf die Spur zu kommen. Das Buch hat mir gut gefallen. Es war spannend und flüssig geschrieben. Ruben ist schon etwas seltsam und nicht jeder kann mit ihm umgehen. Seine Kollegin hat auch etwas gebraucht um mit ihm klar zu kommen, daher kann sie zwischen Ruben und Mike vermitteln. Schnell ist klar, dass die junge Frau vor das Auto des Apothekers geworfen bzw. gestoßen wurde. Doch auch der Apotheker verhält sich komisch – doch was hat er zu …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von dru07
Kommentar zu Trauma-Trilogie 1 - Kein Entkommen vom 18.04.2021 17:48:
» Bei Katja Sand läuft in ihrem Privatleben gerade nicht gut und dann muss sie sich auch noch mit zwei Todesfällen beschäftigen. Der eine Tote ist in einem See ertrunken und der andere in einem Kühlschrank erstickt. Doch eines verbindet die Toten, beide waren traumatisiert. Die Umstände ihres Todes haben mit dem Grund für ihr Trauma zu tun. Katja glaubt nicht an Selbstmord. Mit ihrem Assistenten Rudi Dorfmüller will sie herausfinden, was dahintersteckt. Doch das ist nicht erwünscht, man wirft ihre Knüppel zwischen die Füße. Am Ende wird sie von dem Fall abgezogen und steht vor einer folgenreichen Entscheidung. Dies ist der erste Band der Trauma-Reihe. Der Schreibstil ist etwas distanziert, aber gut zu lesen. Zwischendurch gibt es Rückblenden, die unter die Haut gehen. Katja Sand und ihr Kollege gefallen mir gut. Sie ist eine brillante Ermittlerin, die an den Fällen dranbleibt, auch wenn sie ausgebremst wird. Rudi ist …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Trauma-Trilogie 1 - Kein Entkommen vom 03.04.2021 19:30:
» Interessante Ermittlerin Die Münchner Mordermittlerin Katja Sand untersuchen zwei Fälle, die auf den ersten Blick nach Suizid aussehen. Der eine Mann ist im Baggersee ertrunken, der andere in einem Kühlschrank erstickt. Doch Katja glaubt nicht an Selbstmord, erst recht nicht, als sie und ihr Kollege Rudi Dorfmüller herausfinden, dass beide Tote mit der Bundesmarine zu tun hatten. Doch als sie weiter nachforschen wollen, wird dort gemauert und ihnen von ihrem Chef enorm Druck gemacht, die Fälle als Selbstmorde abzuhaken. Bald stellt sich heraus, dass beide Tote bei Dr. Hanning, Psychoanalytiker und Spezialist für traumatisierte Patienten, in Behandlung waren. Beide Männer starben jeweils unter Umständen, die starke Parallelen zum Traumaerlebnis aufweisen. Katja Sands Privatleben nimmt einen breiten Raum in der Handlung ein, was aber vor allem daran liegt, dass auch sie selbst an einem traumatischen Erlebnis leidet, das sie noch nicht …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von amena25
Kommentar zu Trauma-Trilogie 1 - Kein Entkommen vom 24.03.2021 12:53:
» Auftakt der Trilogie In München Mordermittlerin Katja Sand und ihr Assistent Rudi Dorfmüller werden zu einem Toten gerufen, der in einem See gefunden wird. Wenige Zeit später wird ein Toter in einem Kühlschrank gefunden. In beiden Fällen soll es sich laut Obduktion um Selbstmorde handeln, auch der Psychoanalytiker Dr. Hanning ist dieser Auffassung. Katja Sand und Rudi Dorfmüller bezweifeln dies und stoßen bei den Ermittlungen auf einen Skandal bei der Bundeswehr. Umso tiefer die Ermittler sich graben, umso höher wird der Druck von oben. Die Protagonisten werden unterschiedlich charakterisiert und ausgearbeitet. Viel Raum nimmt in dem Roman das Privatleben Katjas ein, wobei viele Andeutungen bezüglich ihrer Vergangenheit erfolgen, aber es keine Erklärungen gibt. Ihre unnahbare Art hinterließ bei mir eher einen unsympathischen Eindruck. Rudi dagegen ist der sympathische Kumpel. Die Handlung gibt einen interessanten Einblick …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von isa21
Kommentar zu Trauma-Trilogie 1 - Kein Entkommen vom 15.03.2021 12:37:
» Mit Katja Sand, Mordermittlerin der Kripo München, bin ich gleich mittendrin in einem Einsatz. Handelt sie hier richtig? Lange hat sie nicht Zeit, dies zu hinterfragen, sie wird anderweitig gebraucht. Ein Toter im See - das aufgeschlitzte Schlauchboot wurde am Ufer gefunden. Mit Rudi Dorfmüller, ihrem Assistenten, beginnt die mühsame Kleinarbeit. War es wirklich Mord oder doch eher Suizid? Sie geben trotz enormer Widerstände nicht auf, durchleuchten das Leben des Toten, entdecken Ungereimtheiten. Und dann wird ein zweiter Toter aufgefunden – gibt es Parallelen zwischen diesen doch sehr mysteriösen Fällen? Katja lässt sich von nichts und niemanden aufhalten, sie hat ihren eigenen, sehr klugen Kopf. Eine brillante Ermittlerin, die aber ob ihrer Alleingänge schon mal übers Ziel hinausschießt. Der erste Teil der neuen TRAUMA-Trilogie ist genau nach meinem Geschmack. Nichts ist vorhersehbar, die einzelnen Charaktere gut …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Magnolia
Kommentar zu Trauma-Trilogie 1 - Kein Entkommen vom 09.03.2021 22:16:
» Spannender Psychothriller! Seelische Abgründe tun sich hier auf! Als alleinerziehende Mutter einer 15-jährigen Tochter hat es Katja Sand nicht einfach, ihr Privatleben und ihren zeitaufwendigen und gefährlichen Job bei der Münchner Mordkommission, unter einen Hut zu bekommen. Zwei mysteriöse Todesfälle stellen sie und ihr Team gerade vor ein großes Rätsel. Eine Leiche wurde von Tauchern in einem Baggersee bei Feldkirchen und kurze Zeit später eine weitere am Rand eines Feldweges in einem Kühlschrank gefunden. Bei keinem von ihnen gibt es Hinweise für einen Mord, doch bei ihrer Recherche erfahren sie, dass beide unter unbewältigten Traumata litten. Je weiter Katja in der Vergangenheit der Toten gräbt, desto mehr wird sie mit ihrer eigenen konfrontiert. „Trauma -Kein Entkommen“ ist der erste Band der Trilogie um die Mordermittlerin Katja Sand. Ein gut durchdachter und fesselnd erzählter Psychothriller, der sich …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gina1627

 
Autorentags: Andreas Föhr, Anna Schneider, Christoph Wortberg, Eva Adam, Mark Franley, Michael Kobr, Patricia Walter, Volker Klüpfel
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
A.I. Kluftinger 11 - Funkenmord
Geschrieben von: Volker Klüpfel und Michael Kobr (29. September 2020)
1,00
[2 Blogs]
1,71
[569 User]
Blutroter Schatten
Geschrieben von: Patricia Walter (21. Dezember 2020)
1,00
[5 Blogs]
1,14
[7 User]
Clemens Wallner und Leonhardt Kreuthner 9 - Unterm Schinder
Geschrieben von: Andreas Föhr (1. Juni 2021)
1,63
[325 User]
Jahn und Krammer ermitteln 1 - Grenzfall: Der Tod in ihren Augen
Geschrieben von: Anna Schneider (1. Januar 2021)
1,65
[6 Blogs]
1,83
[41 User]
Mike Köstner und Ruben Hattinger 1 - Dem Tod verpflichtet
Geschrieben von: Mark Franley (13. April 2021)
1,84
[194 User]
Trauma-Trilogie 1 - Kein Entkommen
Geschrieben von: Christoph Wortberg (19. Februar 2021)
2,20
[5 Blogs]
2,27
[11 User]
Unterfilzbach 4 - Fleischeslust in Unterfilzbach
Geschrieben von: Eva Adam (15. April 2021)
1,40
[43 User]
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz