Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.367 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »finnja26«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Leserpointer: Die besten aktuellen Baden-Württemberg-Krimis
Werbung:
In unserer Kolumne »Leserpointer« betrachten wir in unregelmäßigen Abständen die besten Bücher zu ausgesuchten Themen. Vor Kurzem hatten wir die Liste der besten aktuellen Bayern-Krimis vorgestellt, ihr könnte sie nach wie vor hier finden. Nun ziehen wir ein Bundesland weiter und schauen uns die Bücher an, die in den letzten 365 Tagen erschienen sind, entweder im Genre des »Kriminalromans« oder des »Thrillers« einsortiert wurden, und von euch entweder mit dem Schlagwort »Baden-Württemberg«, einer dort gelegenen Stadt oder mit dem Begriff »Schwarzwald« getaggt wurden. Dabei dienten uns die Bewertungen durch unsere Besucher sowie durch die von uns interviewten Blogger Grundlage der Liste, die endgültige Reihenfolge haben wir in gewohnter Manier teamintern festgelegt.

Anmerkung vorab: Bei den Bayern-Krimis hatten wir die Fortsetzungen allesamt auf einem Rang zusammengefasst und uns vornehmlich auf Reihenstarts beschänkt. Bei den am häufigsten von euch bewerteten Baden-Württemberg-Krimis ist der Anteil an Fortsetzungen derart hoch gewesen, dass wir auch Fortsetzungen separat eingereiht haben.

Platz 6: »Biss zum Tod«, in dem Self-Publisherin Janette John ihre »Kripo Bodensee« in deren bereits fünfzehnten Einsatz geschickt hat. In dem Buch, das im April veröffentlicht wurde, stehen in Konstanz drei Villen in bester Lage leer. Nachdem eine in der Nähe lebende Baronin eigentümliche Anrufe erhält, beginnen einige Hobbydetektivinnen die Angelegenheit zu untersuchen, und sie stoßen auf blutige Spuren und das Geheimnis des Leerstandes der Häuser. Neunzehn Besucher unserer Webseite haben Janette Johns Krimi bisher bewertet, und dabei wurde im Schnitt die Schulnote 2,47 vergeben.

Platz 5: »Der sanfte Hauch des Todes«, in dem Wolfgang Burger seinen Heidelberger Kommissar Alexander Gerlach auf seinen siebzehnten Fall angesetzt hat. Der Piper Verlag veröffentlichte diesen Roman im vergangenen Oktober, womit er haarscharf noch auf diese Liste gerutscht ist und das älteste der hier vorgestellten Werke ist. Gerlach ermittelt in dem Buch in der Gothic-Szene, nachdem ein verstümmelter junger Mann tot auf einer Lichtung gefunden wird. Unterstützt wurde er dabei durch seine Töchter. Eine davon beginnt alsbald hinter seinem Rücken auf eigene Faust herumzuschnüffeln und kommt dabei abhanden. Von 25 Besuchern unserer Seite gab es für das Buch im Schnitt die Note 2,44.

Platz 4: »Schwarzwälder Morde«, ein origineller Regionalkrimi aus der Feder von Linda Graze, der im April im Rowohlt Verlag erschienen ist. Der von der Autorin erschaffene Kommissar Justin Schmälzle tritt darin zum zweiten Mal zur Arbeit an. Der mit haitianischen Wurzeln ausgestattete badische Veganer und Fan von Reismilch-Macchiato muss sich dabei mit einer Moorleiche auseinandersetzen, bei der diverse Goldmünzen und eine Flasche Kirschschnaps gefunden werden. Laut Lesenswertes aus dem Bücherhaus handelt es sich um einen »ruhigen Krimi mit humorigen Elementen, der auch für zartbesaitete Leser sehr gut geeignet ist«, und in Helgas Bücherparadies zeigte man sich »sehr gut unterhalten«. Sieben Besucher unserer Webseite erteilten im Schnitt die Note 2,43.

Platz 3: »Mein Zorn - Dein Schmerz«, das von Self-Publisherin Ilona Bulazel geschrieben wurde und mit 245 Stimmen am häufigsten von den hier aufgelisteten Werken bewertet wurde. Ein anderes Buch der Autorin, das in den letzten 365 Tagen erschienen ist (»Dem Tod verfallen«) wurde sogar noch häufiger mit einer Zensur ausgestattet, wir haben uns jedoch für »Mein Zorn - Dein Schmerz« entschieden, da ihr eine bessere Durchschnittsnote (1,86) erteilt habt. In dem Psychothriller blickt Hauptkommissarin Anja Gärtner hinter die nur scheinbar idyllische Fassade der Stuttgarter Gemeinde Wörmshalde, nachdem es dort zu Morden gekommen ist, die augenscheinlich einem rätselhaften Ritual folgen. Schon bald herrschen in der vormals idyllischen Nachbarschaft Feindseligkeiten und ausgeprägtes Misstrauen.

Platz 2: »Der Club der toten Sticker«, in dem Tatjana Kruse die friedliche Welt der Männersticker mit Blut überzogen hat. In dem Kriminalroman aus dem Haymon Verlag, in dem Schnüffler Siggi Seifferheld aus Schwäbisch Hall zur Tat schreitet, kommt es zu einer Mordserie in einem Herrenkränzchen, in dem eigentlich nur gestickt werde soll. Siggi Seifferheld ist nicht nur selbst ein exquisiter Sticker, schon bald sprechen diverse Indizien für ihn höchstselbst als Täter. Bloggerin Hasirasi von nichtohnebuch lobte das Buch in ihrer Rezension als »sehr spannend, sehr rasant und unvergleichlich amüsant«, in einer zweiten Rezension auf der gleichen Webseite wurde es von Bloggerin Patno als »mitreißend, schräg und bissig« und als »Gemütsaufheller« angepriesen. Auch auf Ullas Bücherseite gab es für Tatjana Kruses Roman jede Menge warme Worte.

Platz 1: »Anwalt der Angst«, das von Vielschreiber Béla Bolten zu Papier gebracht worden ist. Aufgrund der hohen Schlagzahl, in der er seine Romane auf die Buchwelt abfeuert, sind in den vergangenen 365 Tagen gleich mehrere Bücher seiner Reihe »Berg und Thal ermitteln« erschienen, und allesamt hätten sie den Weg auf diese Liste finden können. Wir haben uns jedoch vor allem wegen einem Punkt für »Anwalt der Angst« entschieden: Mit der durchschnittlichen Schulnote 1,12, die von 74 Leserkanone-Besuchern erteilt wurde, ragte es sowohl innerhalb von Boltens neuesten Büchern als auch innerhalb aller Baden-Württemberg-Krimis der vergangenen 365 Tage weit heraus. In dem Buch meldet eine Frau ihren Mann als vermisst, zwei Tage später wird er erschossen an einem Uferabschnitt des Bodensees gefunden. Die Kommissare Bettina Berg und Alexander Thal stoßen zunächst nicht auf Spuren. Dann kommt eine Freundin Thals abhanden, und da sich zeigt, dass der erschossene Mann die bekannte Musikerin einige Zeit zuvor bedroht und gestalkt hatte, nehmen die Ermittlungen eine drastische Wendung.


Welchen aktuellen Baden-Württemberg-Krimi findet ihr am besten?
1
 
 245 (34,2%)
Alexander Gerlach 17 - Der sanfte Hauch des Todes von Wolfgang Burger
2
 
 160 (22,3%)
Mein Zorn - Dein Schmerz von Ilona Bulazel
3
 
 100 (13,9%)
Berg und Thal ermitteln 35 - Anwalt der Angst von Béla Bolten
4
 
 84 (11,7%)
Siegfried Seifferheld 8 - Der Club der toten Sticker von Tatjana Kruse
5
 
 82 (11,4%)
Kripo Bodensee 15 - Biss zum Tod von Janette John
6
 
 46 (6,4%)
Justin Schmälzle 2 - Schwarzwälder Morde von Linda Graze
An der Umfrage haben 717 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Justin Schmälzle 2 - Schwarzwälder Morde vom 08.11.2021 12:16:
» Das Cover des Buches ist sehr schön und es ist ein Schwarzwaldkrimi, aus meiner Oma-Ferien-Gegend. Daher wollte ich das Buch unbedingt haben. Ich hab es gegen 4000 Punkte bei Vorablesen ertauscht. Zuvor hatte ich mich bei einem anderen Buch gefragt, warum gibt’s hier kaum Dialekt. Das wäre doch mal lustig. Einfach ein Buch mit viel Schwäbisch. Dann habe ich begonnen dieses Buch zu lesen. Ich fand es irgendwie seltsam geschrieben und fand nicht ins Buch, weil mir der Schreibstil nicht behagte. Die Charaktere fand ich auch nicht den Brüller, sie haben mich gelangweilt. Die Szenen mit den Rentnern fand ich gruselig. Das Schlimmste aber war der Dialekt. Mir ist sehr wohl klar, dass es verschiedene schwäbische und badische Dialekte gibt. Ich fand es echt schlimm. Natürlich hab ich alles verstanden und ich brauchte die Übersetzung nicht, die es für den Kommissar Justin Schmälzle gab. Da ich nicht ins Buch reinkam, dachte ich, ich …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Lesezeichenfee
Kommentar zu Justin Schmälzle 2 - Schwarzwälder Morde vom 28.07.2021 19:33:
» In Bad Wildbad ist derzeit nicht viel los. Kommissar Justin Schmälzle und sein Postenkommandant Harald Scholz langweilen sich. Doch dann wird eine Moorleiche gefunden - doch diese ist schon vor langer Zeit ermordet worden. Aber dann wird der Investor einer Ferienanlage ins Bein geschossen. Hauptverdächtiger ist der Inhaber der Schnapsfabrik. Das Cover ist wunderschön gelungen, allerdings hat die Axt nichts mit dem Buch zu tun und ist daher nicht wirklich passend. Ebenso geht es mir mit dem Titel, denn es gibt nur einen Mord. Der Schreibstil der Autorin ist gut; Charaktere und Orte (die alle übrigens auch in echt existieren - nur die Handlung ist erfunden) sind ausgezeichnet beschrieben. So fällt einem auch nicht auf, dass es bereits der 2. Teil der Reihe ist (für mich im Übrigen war es der erste). Es handelt sich um einen typischen Regionalkrimi, wie er derzeit in Mode ist. Primär mag ich dieses Genre mit der Mischung aus Spannung und …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von SaintGermain
Kommentar zu Justin Schmälzle 2 - Schwarzwälder Morde vom 20.07.2021 23:46:
» Regionalkrimi um Bad Wildbad Kommissar Justin Schmälzle ermittelt gleich in zwei Fällen: Da ist zum einen eine Moorleiche, etwas über 100 Jahre alt, bei der eine große Flasche Kirschschnaps und eine große Menge an Goldmünzen gefunden wird. Da ist aber auch der aktuelle Fall des Investors einer Ferienanlage, dem ins Bein geschossen wurde. Mit einem Augenzwinkern erzählt die Autorin Linda Graze von Kommissar Justin Schmälzle, der mit ein paar Eigenheiten auffällt wie z.B. dass er Veganer und Reismilch-Macchiato-Fan ist. Mit seinem Kollegen Scholz ergänzt er sich aufs Beste, wie beim Ping Pong fliegen die Ideen zwischen den beiden her, auch wenn sie auch ihre eher tranigen Momente haben. Neben Schmälzle und Scholz gibt es einen Reigen interessanter Figuren, da sticht vor allem die ermittelnde Putzfrau heraus. Dabei gibt es jede Menge Dialekt – für mich Alltag und deshalb kein Problem, aber ob dies für Leser …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Justin Schmälzle 2 - Schwarzwälder Morde vom 30.05.2021 16:19:
» Als Schwäbin musste ich dieses Buch natürlich lesen. Die beiden Kommissare Schmälzle und Scholz sind herrlich. Ein Badener und ein Schwabe treffen aufeinander. Die Kommissare langweilen sich gerade im Polizeiposten, als eine Wandergruppe behauptet eine Moorleiche entdeckt zu haben. Die beiden nehmen die Ermittlungen auf, Schmälzle ist froh endlich einen neuen Fall zu haben. Doch die Ermittlungen gestalten sich schwierig. Die Moorleiche hat eine große Anzahl Goldmünzen dabei, die aus dem vorletzten Jahrhundert stammen. Zeitgleich gibt es noch einen zweiten Fall, der mich oft Schmunzeln lassen hat.Der Besitzer der Schnapsfabrik gerät in den Fokus der Polizei, als es Streitereien mit dem Investor der Ferienanlage gibt, die genau an seiner Grenze gebaut werden soll. Die Gespräche fand ich teilweise echt zum lachen, gerade weil Schmälzle das schwäbische oft nicht versteht. Immer wieder muss Scholz für ihn übersetzen. Im …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Danis kleine Bücherwelt
Kommentar zu Justin Schmälzle 2 - Schwarzwälder Morde vom 28.05.2021 20:36:
» Zum Inhalt: Es gibt nichts zu tun für Scholz und Schmälern bis eine Moorleiche mitsamt Schnaps und Goldmünzen gefunden wird. Aber die Frau ist schon im 19. Jahrhundert gestorben, also eher kein Fall. Dann erzählt die Putzfee von verschobenen Grenzsteinen zwischen Schnapsfabrik und geplanter Ferienanlage. Endlich ein Fall? Meine Meinung: Insgesamt fand ich das Buch recht amüsant und mal was anderes. Und die Autorin nimmt das Genre Regionalkrimi sehr ernst, den die Protagonisten schwäbeln ganz schön und da musste ich mehr als einen Satz mehrfach lesen, um überhaupt zu verstehen, was er bedeutet. Damit habe ich echt gefremdelt. Und das hat zumindest am Anfang für mich das Lesen schon arg schwer gemacht, irgendwann hatte ich mich zum Glück daran gewöhnt. Das Setting und die Story haben mir gut gefallen, auch die Rückblicke fand ich sehr interessant. Ich kann auf jeden Fall eine Leseempfehlung geben. Fazit: Es schwäbelt schon sehr«
– geschrieben von brauneye29
Kommentar zu Justin Schmälzle 2 - Schwarzwälder Morde vom 16.05.2021 21:06:
» Die Polizisten Scholz und Schmälzle langweilen sich auf ihrem Posten in Bad Wildbad zu Tode. Kein Verbrechen weit und breit. Dann auf einmal gleich zwei. Eine Sachbeschädigung am Auto eines zukünftigen Investors für eine Freizeitanlage und eine Leiche. Die Leiche ist leider schon ein Jahrhundert tot, damit ist der Täter auch schon verstorben sehr zum Leidwesen der beiden. Die Sachbeschädigung ist nur der Anfang, daher wenigstens etwas. Leider kann man es nicht ermitteln nennen, was die beiden machen. Sie reden, essen und trinken mehr als das sie arbeiten. Den Kriminalfall an sich, dafür hätte man keine Polizei gebraucht, den hätte jeder andere auch gelöst. Die Kapitel zur Moorleiche waren besser, weil sie das Leben in der damaligen Zeit in den Mittelpunkt gestellt haben. In dem Buch wird sehr viel Dialekt gesprochen, Wörter die ich mehr erraten als das ich sie verstanden habe. Das hat für mich den Lesefluss gestört. …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Petra Wiechmann
Kommentar zu Justin Schmälzle 2 - Schwarzwälder Morde vom 06.05.2021 6:48:
» Justin Schmälzle , Hauptkommissar und tätig in Bad Wildbad , bekommt es mit einer weiblichen Moorleiche zu tun . Der Gerichtsmediziner bestätigt dass sie ermordet wurde ... aber im letzten Jahrhundert . Dazu kommt noch der aktuelle Fall hinzu . Ein Investor möchte eine Ferienanlage neben einer Schnapsfabrik erbauen . Aber dem Fabrikanten passt das gar nicht ... Der Schreibstil ist etwas dichter und er liest sich nicht ganz so leicht . Er hat etwas ganz eigenes an sich . Die Protagonisten passen dagegen sehr gut in die Geschichte und sind überzeugend dargestellt . Da gefiel mir die Putzfrau vom Polizeiposten sehr gut . Schade dass ich nicht mehr von ihr zu lesen bekommen habe . Die Spannung hat sich zwar langsam aber sicher erhöht aber in meinen Augen hätte es gerne noch etwas mehr sein können . Fazit : Der schwäbische Dialekt ist allgegenwärtig in diesem Regionalkrimi . Er wird zwar ab und zu übersetzt aber nicht alles . …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Ulrike's Bücherschrank
Kommentar zu Justin Schmälzle 2 - Schwarzwälder Morde vom 23.04.2021 20:22:
» Schwäbische Spezialitäten Justin Schmälzle – was für ein Name! Und was für eine amüsante und interessante Hauptfigur in diesem Schwarzwaldkrimi. Kommissar Justin Schmälzle ist wie sein Name – eine Mischung aus allem Möglichen: dunkelhäutiger Badener mit haitianischen Wurzeln, tätig im tiefsten Schwabenland, mit dessen Dialekt er doch hin und wieder zu kämpfen hat. Im Polizeiposten Bad Wildbad ist gerade wenig los. Da kommt eine Moorleiche mit eingeschlagenem Schädel gerade recht. Auch wenn sich bald herausstellt, dass die Leiche schon mehrere Jahrzehnte im Moor lag, verbeißt Schmälzle sich in diesen Fall, da er dem Opfer Gerechtigkeit widerfahren lassen will. In immer wieder eingestreuten kurzen Kapiteln meldet sich das Opfer in der Ich-Perspektive zu Wort, sodass der Leser mit Spannung den nach und nach aufgezeigten historischen Zusammenhang miterlebt. Parallel dazu gibt es einen Streitfall zwischen dem …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von amena25
Kommentar zu Mein Zorn - Dein Schmerz vom 11.03.2021 16:20:
» Mein Zorn dein Schmerz von Ilona Bulazel. Der Thriller war von Anfang bis Ende super und spannend. Sehr authentisch und lesenswert«
– geschrieben von Sonja
Kommentar zu Mein Zorn - Dein Schmerz vom 15.02.2021 9:50:
» „Mein Zorn – Dein Schmerz“ von Ilona Bulazel habe ich als Taschenbuch mit 288 Seiten gelesen, die in 15 Kapitel eingeteilt sind. Auf dem Fabrikgelände der Gemeinde Wörmshalde wird eine tote Prostituierte mit aufgeschlitztem Bauch gefunden. Die Anwohner auf der reichen Seite sind besorgt um ihren Ruf und die Grundstückspreise. Auf der anderen Seite der Gemeinde wohnt die Arbeiterklasse. Die Unterschiede der beiden Seiten könnten größer nicht sein. Es gibt weitere Morde, die nicht auf eine Gegend beschränkt bleiben. Hauptkommissarin Anja Gärtner und ihr Team ermitteln in alle Richtungen, kommen aber nicht so richtig voran. Bis dann der entscheidende Hinweis kommt. Alles scheint nach einem bestimmten Ritual abzulaufen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es geht um grausame, recht detailliert beschriebene Taten, um die doch nicht so heile Welt der Reichen und um Familiengeheimnisse. Die schöne Fassade beginnt zu bröckeln. …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Anett Heincke

 
Autorentags: Béla Bolten, Ilona Bulazel, Janette John, Linda Graze, Tatjana Kruse, Wolfgang Burger
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Alexander Gerlach 17 - Der sanfte Hauch des Todes
Geschrieben von: Wolfgang Burger (5. Oktober 2020)
2,44
[25 User]
Berg und Thal ermitteln 35 - Anwalt der Angst
Geschrieben von: Béla Bolten (3. Juni 2021)
1,12
[74 User]
Dem Tod verfallen
Geschrieben von: Ilona Bulazel (28. September 2020)
2,10
[253 User]
Justin Schmälzle 2 - Schwarzwälder Morde
Geschrieben von: Linda Graze (21. April 2021)
2,00
[1 Blog]
2,75
[8 User]
Kripo Bodensee 15 - Biss zum Tod
Geschrieben von: Janette John (17. April 2021)
2,47
[19 User]
Mein Zorn - Dein Schmerz
Geschrieben von: Ilona Bulazel (11. Januar 2021)
1,87
[248 User]
Siegfried Seifferheld 8 - Der Club der toten Sticker
Geschrieben von: Tatjana Kruse (1. Februar 2021)
1,00
[3 Blogs]
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz