Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.176 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »veronika099«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Ergebnisse der Abstimmung zum Buch des Monats Oktober 2022
Fünf Tage lang haben unsere Besucher Stimmen verteilt und über das Buch des Monats Oktober gerichtet. Es gab erneut einen Anstieg der Beteiligung: Dieses Mal haben 1.361 Personen abgestimmt (Vormonat: 1.322). Dabei ging es um die Nachfolge von Stephen Kings Roman »Fairy Tale«, der einen Monat zuvor gewonnen hatte. Die Liste aller bisherigen Gewinnertitel findet ihr hier. Nun stehen die Oktober-Ergebnisse fest:

Die beiden Thriller, die in den vergangenen fünf Tagen auf den ersten beiden Plätzen unserer täglichen Blogger- und Besuchercharts rangiert haben, haben sich auch bei der Abstimmung ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert. Die Reihenfolge war am Ende auch die gleiche: Sebastian Fitzek sammelte mit seinem aktuellsten Streich namens »Mimik« 20,1 Prozent eurer Stimmen ein und sicherte sich damit den sechsten Monatssieg in der Geschichte dieser Abstimmung. In Mittelpunkt des Buches aus dem Droemer Verlag steht eine Mimikresonanz-Expertin, die aufgrund einer besonderen körperlichen Störung am Verlust ihres Kurzzeitgedächtnisses nach Operationen leidet. Als sie nach einer solchen erwacht, wird sie damit konfrontiert, dass ihre Familie ermordet wurde - und es existiert ein Video, auf dem eine Frau die Tat gesteht ... nämlich sie selbst. Fitzeks Buch landete nicht nur in unseren Besuchercharts auf dem ersten Platz und wurde zum Buch des Monats gewählt, es thronte auch in der Hardcover-Bestsellerliste des Spiegels, der BILD-Bestsellerliste und in den Bestsellerlisten aus Österreich und der Schweiz auf dem Platz an der Sonne. Im Blog Magische Momente wurde der Roman als »psychologisch und auch menschlich gesehen absolut großartig« bezeichnet, unsere hauseigene Kurzbesprechung findet ihr hier.

Knapp dahinter - genauer gesagt mit immerhin 18,4 Prozent eurer Stimmen - reihte sich Catherine Shepherd ein. Die Autorin aus Zons leidet bei unseren Abstimmungen ein wenig an dem Problem, dass ihre Bücher immer sehr zeitnah zu Fitzeks Thrillern erscheinen: Bei fünf der sechs Monatssiege Fitzeks landete ein Werk von ihr auf dem zweiten Platz. Die Tendenz spricht allerdings für sie, denn der Abstand war in der Vergangenheit schon mal signifikant größer. Ihr neuer Thriller #Düsteres Wasser* aus ihrem Kafel Verlag ist der siebte Band ihrer Reihe über die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz. Dieses Mal ertrinkt eine junge Frau. Obwohl sie einen Abschiedsbrief bei sich trägt, deutet vieles darauf hin, dass sie zunächst gefoltert und dann ermordet wurde. Wenig später taucht ein Mann, den die Rechtsmedizinerin kennt, in ihrem Institut auf und will die Tote aus dem Kühlfach holen. Laut Glitzerhuhns Bücherblog »handelt [es] sich um einen sehr fesselnden Thriller, den [man] nach einiger Zeit gar nicht mehr aus der Hand legen möchte«.

Komplettiert wurde das Siegerpodest durch ein Buch, das ausnahmsweise kein Thriller ist. BookTok-Favoritin Colleen Hoover gelangte mit ihrem Roman »It starts with us - Nur noch einmal und für immer« aus dem Deutschen Taschenbuch Verlag dank 14,6 Prozent eurer Stimmen dorthin. In der Bücherwelt von CorniHolmes wurde das Werk als »herzergreifend, ehrlich, tiefgründig und romantisch« eingestuft. Das Buch ist die Fortsetzung zum Weltbestseller »Nur noch ein einziges Mal«, der dank TikTok Jahre nach seinem Erscheinen zurück an die Spitzen der internationalen Bestsellerlisten gestürmt war. »CoHo« schildert in dem neuen Buch Ryles Seite der damaligen Geschichte und wie es mit ihm und seinen Mitprotagonisten Lily und Atlas weitergeht.

Nicht aufs Siegerpodest geschafft hat es Volker Kutscher. Sein historischer Roman »Transatlantik« aus dem Piper Verlag, der neueste Band seiner Gereon-Rath-Reihe, die als Vorlage der Fernsehserie »Babylon Berlin« diente, wurde von 9,8 Prozent von euch gewählt. Mit 9,3 Prozent der Stimmen landete Cecelia Ahern mit ihrem Roman »Alle Farben meines Lebens«, der ebenfalls im Hause Piper erschienen ist, auf der fünften Position. Die vollständigen Ergebnisse der Abstimmung waren die Folgenden:


Was ist dein Buch des Monats Oktober 2022?
1
 
 273 (20,1%)
Mimik von Sebastian Fitzek
2
 
 251 (18,4%)
Julia Schwarz 7 - Düsteres Wasser von Catherine Shepherd
3
 
 199 (14,6%)
It starts with us - Nur noch einmal und für immer von Colleen Hoover
4
 
 133 (9,8%)
Gereon Rath 9 - Transatlantik von Volker Kutscher
5
 
 127 (9,3%)
Alle Farben meines Lebens von Cecelia Ahern
6
 
 84 (6,2%)
Hanna Ahlander 1 - Kalt und still von Viveca Sten
7
 
 64 (4,7%)
Komm zu nix von Tommy Jaud
8
 
 55 (4,0%)
Flieh von Jutta Maria Herrmann
9
 
 52 (3,8%)
In verfluchter Gesellschaft von H.D. Grochowski
10
 
 46 (3,4%)
Schattenjunge von Vaelis Vaughan
11
 
 44 (3,2%)
Hanna Will und Jan de Bruyn 1 - Hinter der Dunkelheit von Anna Johannsen
12
 
 33 (2,4%)
Die Haushälterin von Joy Fielding
An der Umfrage haben 1361 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Mimik vom 24.11.2022 21:35:
» Absolut spannend Als Hannah Herbst an einem ihr fremden Ort erwacht, weiß sie nicht was geschehen ist. Noch schlimmer, sie ist gefesselt an einem Bett, kann sich nicht bewegen und hat diese unerträglichen Schmerzen im Bauch. Und wer ist dieser halbnackte Mann, der aus dem Bad kommt? Dieser Mann, so erfährt sie, ist ein Verbrecher, der sie bei der Flucht aus dem Gefängniskrankenhaus gleich mit entführt hat. Was er ihr aber dann offenbart, kann sie so nicht glauben. Ein Video von ihr, auf dem sie gesteht, ihren Mann Richard und seine Tochter aus erster Ehe brutal ermordet zu haben. Lediglich ihr Sohn Paul konnte ihr entkommen. Das Video ist ein aufgezeichnetes Verhör bei der Polizei. So erfährt sie auch, dass sie nach jeder Operation einen Gedächtnisverlust erleidet und sich deshalb an nichts erinnern kann. Lediglich die Information, dass sie eine erfahrene Mimikresonanzexpertin ist, ist ihr nicht neu. Mit diesen an sich schon …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Xanaka
Kommentar zu Mimik vom 24.11.2022 7:04:
» Hannah Herbst erwacht und hat keinerlei Erinnerungen, wird aber beschuldigt, ihre Familie umgebracht zu haben. Was ist wirklich geschehen? Wow, dieser Psychothriller trägt die Handschrift des genialen und einfallsreichen Fitzek. Von der ersten Zeile an war ich gefesselt und konnte mich kaum vom Buch trennen. Verschiedene Twist führen einen generell auf die falsche Spur. Hannah Herbst ist Deutschlands erfahrenste Mimikresonanz-Expertin und kann aus fast unmerklichen Signalen herauslesen, ob jemand die Wahrheit sagt. Sie gerät in das Visier der Polizei, denn etwas Schreckliches ist geschehen. Sebastian Fitzek versteht es, den Leser zu verwirren und auf falsche Fährten zu locken. Er kann Spannung von Anfang bis Ende erzeugen und wenn man dann denkt, ja so kann es wirklich gewesen sein, nimmt das Ganze eine erneute Wendung, die dann in einem großen Showdown endet. Dies hat mich dann erstaunt zurückgelassen. Das einzige Manko war, dass ich es …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Helgas Bücherparadies
Kommentar zu Mimik vom 16.11.2022 15:14:
» Mega spannend und fesselnd von der ersten Zeile bis zum Ende und es fällt schwer den Kindle aus der Hand zu legen. Auch wenn es nicht mein Genre ist hat mich die Geschichte überzeugt. Teilweise schon sehr grenzwertig, aber sehr gut recherchiert. Das kommt beim Lesen immer wieder durch. Die Wendungen innerhalb der Geschichte sind grandios, genauso wie die vielen Irreführungen und das Ende war dann doch anders als erwartet. Die Kapitel sind unterschiedlich lang was mir sehr gut gefallen hat. Das Cover ist schlicht und es gibt keine Hinweis auf den Roman. Sehr gut . Von mir eine 100%tige Leseempfehlung«
– geschrieben von AndreaM62
Kommentar zu Mimik vom 13.11.2022 18:21:
» Hannah Herbst ist eine erfahrende Mimik-Resonantin. Ein winziges Zucken des Mundwinkels reichen aus, damit sie einen Menschen "lesen" kann. Doch ausgerechnet sie leidet an Gedächtnisverlust nach einer Oper ation und hat dadurch mit dem schwersten Fall ihrer Karriere zu kämpfen. In einem Video hat eine Frau gestanden ihre Familie auf bestialische Weise ermordet zu haben, nur ihr kleiner Sohn Paul hat überlebt. Nach ihrem Geständinis gelingt ihr die Flucht aus dem Gefängnis. Will sie ihre "Todesmission" noch beenden? Hannah kennt diese Frau, denn es ist sie selbst... Mit "Mimik" ist Sebastian Fitzek wieder ein rasanter und fesselnder Pageturner gelungen. Von Anfang bis Ende war es wieder spannend mit unerwarteten Wendungen und Überraschungen. Der Schreibstil war wieder wie gewohnt flüssig zu lesen und hatte etwas fesselndes an sich. Die Handlung war auch wieder sehr gut konstruiert. Ab und an wird man mit den …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Mimik vom 07.11.2022 13:40:
» Hannah Herbst lebt mit Mann Richard, Sohn Paul und Stieftochter Kyra in Berlin und hat eine seltene Gabe. Sie kann in der Mimik ihrer Mitmenschen Gefühle, Aengste, aber auch Unsicherheiten lesen. Immer wieder mal wird sie bei der Polizeiarbeit eingesetzt, denn sie kann sofort bestimmen, ob ein Täter lügt oder die Wahrheit sagt. Zusammen mit Fadil Matar von der Mordkommission und ihrer besten Freundin Telda Sahms, die in der Rechtsmedizin arbeitet, konnte sie schon manchen Täter überführen. Als Hannah von einem Serientäter, der als "der Chirurg" bekannt ist, entführt wird, legt dieser ihr ein Video vor. Darin gesteht eine Frau den Mord an ihrer Familie. Hannah ist entsetzt, denn die Frau in dem Video ist sie selbst. Das in Titel und Klappentext erwähnte Thema hat mich schon länger fasziniert. Mittlerweile gibt es ja auch Seminare, in denen man diese Kunst erlernen kann. Mimikresonanz, darüber habe ich schon …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Igela
Kommentar zu Gereon Rath 9 - Transatlantik vom 07.11.2022 10:31:
» Die Verhältnisse in Berlin werden zunehmen unangenehmer. Daher wollten die Raths nach Prag. Doch es kommt anders für sie. Nach den Vorfällen im Jahr 1936 gilt Gereon offiziell als tot. Doch er ist untergetaucht und muss dann auch noch Hals über Kopf aus Deutschland weg. Für die Flucht nutzt er ausgerechnet das Luftschiff LZ 129, besser bekannt als die Hindenburg. Derweil versucht Charly alles, um Fritze aus der Nervenheilanstalt Wittenau zu retten. Dann ist plötzlich auch noch ihre Freundin Greta verschwunden und gerät auch noch unter Mordverdacht. Charly versucht alles, um sowohl Fritze zu helfen, als auch Greta zu finden und den Mord aufzuklären. Ich hatte schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung der Rath-Reihe gewartet und Volker Kutscher konnte mich auch mit diesem Roman wieder packen. Während die Vorgängerbände sich hauptsächlich um Gereon Rath drehten, ist es dieses Mal Charly, die den Hauptpart hat. Charly wollte …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Mimik vom 29.10.2022 11:47:
» Meine Meinung: Das war ja mal ein kurze Nacht und ein heißer Nachmittag am Balkon. Hannah Herbst hat einen interessanten Beruf. Als Mimikresonanz-Expertin leistet sie wertvolle Arbeit für die Polizei. Ihr entgeht nicht die kleinste Mimik. Sie liest in den Gesichtern ob jemand lügt oder die Wahrheit sagt. Sie reagiert auf Narkosen mit Gedächtnisverlust. Ausgerechnet nach einer Operation wird ihr ein Video gezeigt. Sie weiß nicht wer sie ist. Sie weiß nicht wo sie wohnt. Aber sie weiß, dass ihre gesamte Familie ermordet worden ist. Außer ihr Sohn Paul. Sie hat doch einen Sohn. Oder? Zumindest behauptet das der Mann, der ihr ein Video zeigt. Eine Frau gesteht die Morde an Hannahs Familie. Die Frau in dem Video ist sie selbst …. Die Spannung beginnt ab dem Moment, wo man zu lesen beginnt. Ich hatte sehr großes Mitgefühl mit Hannah. Wusste, dass diese Frau nichts verbrochen hat. Zumindest im ersten Moment. Dann war ich mir …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Giselas Lesehimmel
Kommentar zu Nur noch ein einziges Mal vom 27.01.2018 16:18:
» Ich habe von Colleen Hoover zuvor nur ein Buch gelesen und war durch den Klappentext durchaus neugierig geworden. "Nächstes Jahr am selben Tag" hatte mich total überwältigt und gefesselt und ich hoffte natürlich, dass dieser Roman das auch wieder schaffen würde. Was soll ich nun sagen ? Es fällt mir gerade nicht sehr leicht, denn das Nachwort hat verraten, dass dieser Roman autobiographische Elemente enthält. Das hat mich im Nachhinein alles nochmal mit anderen Augen sehen lassen. Aber trotz allem konnte mich der Roman nicht so erreichen, wie der erste den ich von Colleen Hoover gelesen habe. Woran das gelegen hat ? Ich kann es gar nicht genau benennen, vielleicht ist es der strukturelle Aufbau. Dem Leser wird die Geschichte aus der Perspektive von Lily geschildert, aber nicht nur auf diese Art, sondern auch als Tagebuchform der 16 jährigen Lily. Alles in allem ist es viel Lily und die Textauszüge aus ihrem früheren …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Nici´s Buchecke

 
Autorentags: Catherine Shepherd, Cecelia Ahern, Colleen Hoover, Sebastian Fitzek, Stephen King, Volker Kutscher
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Gereon Rath 9 - Transatlantik
Geschrieben von: Volker Kutscher (27. Oktober 2022)
1,52
[145 User]
It starts with us - Nur noch einmal und für immer
Geschrieben von: Colleen Hoover (18. Oktober 2022)
1,35
[3 Blogs]
1,56
[222 User]
Mimik
Geschrieben von: Sebastian Fitzek (25. Oktober 2022)
1,85
[8 Blogs]
1,66
[229 User]
Nur noch ein einziges Mal
Geschrieben von: Colleen Hoover (10. November 2017)
1,70
[11 Blogs]
1,53
[1143 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies