Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.589 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »ceren-79«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Ergebnisse der Abstimmung zum Buch des Monats Oktober 2019
Werbung:
Fünf Tage lang hatten die Besucher von Leserkanone.de die Gelegenheit, darüber abstimmen, welches der zuvor von ihnen nominierte Werk zum Buch des Monats Oktober 2019 ernannt werden sollte. Mit 1.242 Teilnehmern war die Beteiligung erneut erfreulich rege. Die User stimmten über den Nachfolger des Königs des Horrors Stephen King ab, der im September mit seinem Werk »Das Institut« gewonnen hatte. Nun stehen die Ergebnisse und damit das Buch des Monats Oktober fest.

King hatte vier Wochen zuvor mit klarem Vorsprung gewonnen, und dieses Mal wurde es noch ein Stück deutlicher. Auf welches Buch es hinauslaufen würde, hatte man dabei vermutlich schon ahnen können: Sebastian Fitzek sammelte mit seinem neuesten Thriller »Das Geschenk« bemerkenswerte 43,0 Prozent der abgegebenen Stimmen. Einen solch deutlichen Monatssieg hat es in der Geschichte unserer Abstimmungen bisher noch nicht gegeben. In »Das Geschenk« begegnet man einem Mann namens Milan Berg, der in Berlin gerade an einer Ampel wartet, als neben ihm ein Auto zum Stehen kommt. Auf dessen Rücksitz befindet sich ein panisch aussehendes Mädchen, das einen Zettel gegen die Seitenscheibe drückt. Dummerweise kann Milan nicht lesen, weswegen er nicht entziffern kann, was die Kleine ihm mitteilen wollte. Da das Ganze jedoch stark nach einem Hilferuf aussah, begibt er sich auf die Suche nach dem Mädchen und schlittert dadurch hinein in eine absolute Katastrophe. »Das Geschenk« ist eine Veröffentlichung des Droemer Verlages und hat eine Länge von 368 Seiten. Das Buch kostet 22,99 Euro. Für die digitale Version fallen 14,99 Euro an, einer ungekürzten Hörbuchausgabe mit 8:20 Stunden Spielzeit hat Simon Jäger seine Stimme geliehen.

Mit gehörigem Abstand, aber immerhin 14,7 Prozent der abgegebenen Stimmen, sicherte sich Catherine Shepherd den zweiten Rang. Dies ist in doppelter Hinsicht bemerkenswert, denn ihr Buch erschien erst unmittelbar vor Monatsende und hatte somit nur wenig Zeit, um eine breite Schar von Fans zu gewinnen, zum anderen wurde es - wie alle Bücher der Autorin - ohne Unterstützung eines der großen traditionellen Publikumsverlage publiziert, sondern in Frau Shephers eigenem Kafel-Verlag. In »Dunkle Botschaft« lässt die Erfolgsautorin, die wir vor vier Jahren zu einem Interview begrüßen durften, ihre Rechtsmedizinerin Julia Schwarz zum vierten Mal von der Leine. Diese obduziert zunächst eine Frau, die vermeintlich durch einen Unfall in der Badewanne ums Leben kam. Das Ganze entpuppt sich als Mord, und der Täter hat im Körper des Opfers eine bizarre Botschaft hinterlassen. Wenn darauf nicht richtig reagiert werden sollte, muss alsbald die nächste Frau sterben. Julia Schwarz wird fortan in ein abgefeimtes Spiel hineingetrieben, in dem sie über Leben und Tod entscheiden muss. »Dunkle Botschaft« ist 336 Seiten stark und kostet 9,99 Euro. Für 2,99 Euro kann man die Story im E-Book-Format lesen, Abonnenten von »Kindle Unlimited« sind von der Zahlung befreit. Ein ungekürztes Hörbuch wurde von Svenja Pages eingelesen und hat eine Laufzeit von 7:39 Stunden.

Wie schon im Vormonat, so gelang dem Thriller-Genre auch dieses Mal ein Hattrick, denn auch der Bronzerang ging an einen Roman aus dem Genre. Der dänische Verbrechensausdenker Jussi Adler-Olsen konnte mit seinem neuesten Streich »Opfer 2117« 9,9 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen. Bei dem Buch handelt es sich um den achten Band über das Sonderdezernat Q rund um Ermittler Carl Mørck. Darin wird eine tote Frau aus dem Nahen Osten tot vor der Küste Zyperns angespült. Was zunächst wie ein weiteres Opfer der Flüchtlingskrise anmutet, entpuppt sich als ermordete Person. Einem Mitglied des Sonderdezernats war die Dame wohlbekannt. Gleichzeitig beschließt ein junger Mann aus Kopenhagen, für den Mord an der Frau blutige Rache zu nehmen. Der Roman aus dem Deutschen Taschenbuch Verlag ist 592 Seiten stark und kann für 24 Euro als gebundenes Buch erworben werden. Die zugehörige E-Book-Version ist drei Euro günstiger. Eine ungekürzte Hörbuchausgabe mit mehr als achtzehn Stunden Spielzeit wurde von Wolfram Koch eingelesen, der die Carl-Mørck-Reihe schon seit ihrem Beginn mit seiner Stimme begleitet.

Nicht ganz aufs Siegertreppchen geschafft hat es Bestsellerautorin Jojo Moyes, für deren aktuellen Roman »Wie ein Leuchten in tiefer Nacht« 8,1 Prozent unserer Besucher stimmten. Das Werk, das von einer starken Frau im Kentucky der Dreißiger Jahre handelt, wurde vom Rowohlt Verlag Wunderlich veröffentlicht. Fünfte wurde Cecelia Ahern mit ihrem Roman »Postscript - Was ich dir noch sagen möchte« aus dem Fischer Verlag Krüger. 5,2 Prozent unserer User votierten für das Nachfolgewerk zum Welterfolg »P.S. Ich liebe dich«. Die vollständigen Ergebnisse der Abstimmung waren die Folgenden:


Was ist dein Buch des Monats Oktober 2019?
1
 
 534 (43,0%)
Das Geschenk von Sebastian Fitzek
2
 
 183 (14,7%)
Julia Schwarz 4 - Dunkle Botschaft von Catherine Shepherd
3
 
 123 (9,9%)
Carl Mørck 8 - Opfer 2117 von Jussi Adler-Olsen
4
 
 100 (8,1%)
Wie ein Leuchten in tiefer Nacht von Jojo Moyes
5
 
 65 (5,2%)
Postscript - Was ich dir noch sagen möchte von Cecelia Ahern
6
 
 54 (4,3%)
Herz im Schneegestöber von Anna Fischer
7
 
 46 (3,7%)
Die Hansen-Saga 4 - Der zerbrechliche Traum von Ellin Carsta
8
 
 44 (3,5%)
Die Sterne über Venedig von Anja Saskia Beyer
9
 
 34 (2,7%)
Der Zwilling von Siam von Tara Haigh
10
 
 24 (1,9%)
Das Erbe von Ellen Sandberg
10
 
 24 (1,9%)
Dark Fairytale - Der Schneekönig von Eyrisha Summers
12
 
 11 (0,9%)
Keine Ahnung, ob das richtig ist von Julia Engelmann
An der Umfrage haben 1242 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Julia Schwarz 4 - Dunkle Botschaft vom 23.11.2019 8:39:
» Meine Rezension zu Catherine Shepherd DUNKLE BOTSCHAFT Durch einen Stromschlag stirbt eine Frau in der Badewanne. Ein Selbstmord wird ausgeschlossen, als man an der Leiche die Botschaft findet: Das Spiel hat begonnen. Florian Kessler und sein Team, sowie Julia Schwarz und ihre Kollegin aus der Rechtsmedizin tun alles, um weitere Verbrechen zu verhindern. Jede kleinste Spur wird verfolgt. Leider können sie weitere Morde nicht verhindern. Jedes Mal gibt es ein neues Rätsel. Es gibt einige Verdächtige. Julia kommt dem Täter gefährlich nah. Ist sie in Gefahr? Wird es ihnen gelingen das nächste Rätsel zu lösen und den Täter zu erwischen? Wie gewohnt hält Catherin Shepherd auch hier den Spannungsbogen von Anfang bis Ende konstant hoch. Der Schreibstil ist flüssig und hat mich das Buch verschlingen lassen. Dies ist der vierte Band um Julia Schwarz, kann aber unabhängig voneinander gelesen werden. Allerdings …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Helgas Bücherparadies
Kommentar zu Das Geschenk vom 22.11.2019 21:01:
» Wie das mal wieder an den Haaren herbeigezogen ist ... echt haarsträubend. Und trotzdem ultraspannend und Nerven zersetzend. Wie macht Fitzek das immer nur wieder? :D«
– geschrieben von katia
Kommentar zu Julia Schwarz 4 - Dunkle Botschaft vom 09.11.2019 18:29:
» „Dunkle Botschaft“ von Catherine Shepherd habe ich als Taschenbuch mit 318 Seiten gelesen, diese sind in 44 Kapitel eingeteilt. Das Buch ist vom Kafel-Verlag und wurde mir wieder mit einem sehr schönen, stabilen Lesezeichen geschickt. Das Buch beginnt mit der Vergangenheit eines kleinen Jungen, der bei seinem Großvater aufwächst. Durch immer wieder kurze Kapitel zwischendurch kann man die Geschichte des Jungen verfolgen. In der Gegenwart stellt sich der Unfalltod einer jungen Frau durch Stromschlag in der Badewanne als Mord heraus. Bei der Obduktion findet Rechtsmedizinerin Julia Schwarz einen verschlüsselten Hinweis des Täters auf sein nächstes Opfer. Somit beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Zusammen mit Kriminalkommissar Florian Kessler versucht sie mehr über das Opfer und den Täter herauszufinden. Es gibt weitere Rätsel und weitere Opfer. Es beginnt eine rasante Jagd nach dem Täter, in die Julia immer weiter hineingezogen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Anett Heincke
Kommentar zu Julia Schwarz 4 - Dunkle Botschaft vom 05.11.2019 9:26:
» Entweder Du löst seine Rätselaufgabe oder ein Mensch stirbt - so simpel und doch so grausam ++++ Wer ist der Mörder? erschreckend authentisch, bedrückend, nervenaufreibend bis zum Schluß mit logischer Auflösung ++++ Bewertung 4 1/2 von 5 Sternen ++++ 2016 startete bereits die dritte Thriller-Reihe aus der Feder der deutschen Sensationsautorin Catherine Shepherd. Jährlich erscheinen zu allen Serien weitere Bände. Nach Mooresschwärze, Nachtspiel und Winterkalt ist DUNKLE BOTSCHAFT nun der 4. Band um die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz. Der ab 31.Oktober 2019 erhältliche THRILLER kann aber unabhängig von den anderen Teilen problemlos auch als Stand-Alone gelesen werden. Warum ins Ausland schweifen, wenn wir hier in Deutschland so gute AutorInnen haben! was Catherine Shepherd hier abliefert, ist heftig, brutal und schockt, und doch, bei all dem Horror, es artet nicht zu einem blutrünstig effektehaschenden Gewaltporno …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von KassandrasRufe
Kommentar zu Julia Schwarz 4 - Dunkle Botschaft vom 02.11.2019 9:22:
» mega spannend Rechtsmedizinerin Julia Schwarz bekommt eine neue Leiche auf ihren Seziertisch. Schnell stellt sich heraus, dass es kein Unfall oder bewusster Suizid sonder Mord war. In der Kopfhaut der Toten findet sie eine verschlüsselte Botschaft. Sie enthält eine Aufgabe für die ermittelnden Beamten. Kriminalkommissar Florian Kessler verzweifelt an der Auflösung des Rätsels. Eines ist aber klar: Sollten sie die Antwort nicht finden, wird eine weitere Person sterben. Auch dieses Buch von Catherine Shepherd hat mir wieder einmal sehr gut gefallen. Es war flüssig und sehr spannend geschrieben. Ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Zwischendurch konnte man aus der Sicht eines heranwachsenden Jungen lesen, der von seinem Großvater aufs brutalste schikaniert wurde, hier stellte sich schon die erste Frage: Ist das unser Mörder und wenn ja wer ist es. Natürlich konnte es Julia auch in diesem Buch nicht lassen, auf eigene Faust …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von dru07
Kommentar zu Das Geschenk vom 01.11.2019 10:54:
» Ein verzweifelt aussehendes Mädchen hält einen Zettel an die Scheibe des Fahrzeuges. Tränenüberströmt schaut sie Milan Berg an. Da er ein Analphabet ist, kann er das Geschriebene nicht entziffern und sieht das Mädchen in großer Gefahr schweben. Er nimmt die Verfolgung auf und gerät immer weiter in einen Alptraum. Wird es ihm gelingen, das Mädchen zu finden und schwebt es wirklich in Gefahr? Sebastian Fitzek ist hier wieder ein Psychothriller der Meisterklasse gelungen. Schon das erste Kapitel beginnt dermaßen spannungsreich. Man möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Kapitel sind kurz und enden oft mit einem Cliffhanger. Es gibt viele unerwartete Wendungen. Immer wieder wird man in eine Richtung gelenkt, die den Leser verwirren sollen. Dies gelingt dem Autor ausgesprochen gut. Es bleibt viel Raum für Spekulationen. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Sie sind authentisch, kompetent und doch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Helgas Bücherparadies
Kommentar zu Das Geschenk vom 01.11.2019 4:46:
» Mit Fitzek ist es einfach jedes Mal das selbe, man greift sich immer wieder an den Kopf wie konstruiert und aberwitzig das alles ist, aber trotzdem ist man irgendwie geflasht und kann nicht aufhören zu lesen. Unrealistisch, aber wieder sehr unterhaltsam.«
– geschrieben von pollo
Kommentar zu Das Institut vom 30.10.2019 22:20:
» Es gab ein paar Dinge, die mich in dem Buch gestört haben, weil sie mir einfach zu unlogisch erschienen sind. [Spoiler] Was mir zum Beispiel total unlogisch erscheint, ist das so ein kluger Junge wie Luke nicht auf die Idee kommt seinen Computer dazu zu benutzen mit einem Webmailer um Hilfe zu rufen anstatt nur ein paar Zeitungsseiten aufzurufen. Er konnte schließlich heimlich herumsurfen. Und was sind das für sechs schwache Präkognitive, wenn sie alle möglichen Bedrohungen Jahre im Voraussehen können, aber nicht vorhersehen können, was mit dem Institut passiert? Sorry, das paßt nicht zusammen. Trotzdem ein guter Stephen King Roman wenn man von den logischen Lücken absieht.«
– geschrieben von Jack Bone
Kommentar zu Postscript - Was ich dir noch sagen möchte vom 24.10.2019 14:29:
» Postscriptum, Roman von Cecelia Ahern, 432 Seiten, erschienen bei Fischer Krüger. Die Fortsetzung des Bestsellers PS ich liebe Dich Sieben Jahre nachdem Holly den letzten der Briefe ihres verstorbenen Mannes Gerry gelesen hat, lebt sie in einer Beziehung mit Gabriel, sie hat einen Job der ihr Freude macht und hat sich entschlossen, ihr Haus zu verkaufen um bei Gabriel einzuziehen. Durch einen Podcast über die PS-Briefe, zu dem ihre Schwester sie überredet, bekommt Holly eine Anfrage von ein paar Menschen, die unheilbar krank sind, bald sterben werden und ihren Lieben etwas hinterlassen wollen. Sie wünschen sich, dass Holly sie dabei unterstützt. Was kann Holly tun, um diesen Menschen zu helfen, ohne dass sie dabei wieder in den Schmerz und die Trauer zurückgezogen wird. Dieses Buch gliedert sich in drei Teile Epilog, 39 Kapitel und einen Epilog. Wer die Autorin kennt, weiß in welch schöner und stilvoller Sprache sie über das Leben, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Ele95
Kommentar zu Wie ein Leuchten in tiefer Nacht vom 15.10.2019 22:05:
» Die Engländerin Alice verliebt sich in Bennet, den Sohn eines reichen amerikanischen Minenbesitzers, heiratet ihn, folgt ihm in die USA und entflieht somit ihrem strengen, gläubigen Elternhaus. Doch in den USA erwartet sie ein völlig anderes Leben als sie erwartet hatte, denn sie findet sich nicht in einer pulsierenden Großstadt wieder sondern in Baileyville, einem kleinen Ort in den Bergen Kentuckys. Auch ihre Ehe läuft nicht so gut, wie sie sich erhofft hat und ihr strenger Schwiegervater tyrannisiert sie. Sie findet auch nur schwer Anschluss, da sie überall „die Engländerin“ ist und man sich über ihren Akzent lustig macht. Mit der Zeit wird sie sehr unglücklich. Zitat: „Sie hatte, wie ihr zunehmend bewusst wurde, nur ein häusliches Gefängnis gegen ein anderes getauscht.“ (Seite 31) Als das „WPA-Programm der Packhorse Library“ auch Baileyville erreicht, nutzt Alice die Chance und meldet sich, um bei dieser …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Fanti2412

 
Autorentags: Catherine Shepherd, Cecelia Ahern, Jojo Moyes, Jussi Adler-Olsen, Sebastian Fitzek, Stephen King
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Carl Mørck 8 - Opfer 2117
Geschrieben von: Jussi Adler-Olsen (10. Oktober 2019)
80/100
[1 Blogger]
Das Geschenk
Geschrieben von: Sebastian Fitzek (23. Oktober 2019)
82/100
[6 Blogger]
Das Institut
Geschrieben von: Stephen King (10. September 2019)
100/100
[3 Blogger]
Julia Schwarz 4 - Dunkle Botschaft
Geschrieben von: Catherine Shepherd (29. Oktober 2019)
100/100
[2 Blogger]
Postscript - Was ich dir noch sagen möchte
Geschrieben von: Cecelia Ahern (23. Oktober 2019)
83/100
[6 Blogger]
Wie ein Leuchten in tiefer Nacht
Geschrieben von: Jojo Moyes (1. Oktober 2019)
100/100
[2 Blogger]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz