Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.640 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »leonas5«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Ergebnisse der Abstimmung zum Buch des Monats November 2021
Werbung:
Wir haben uns ein wenig mehr Zeit gelassen als sonst, aber pünktlich zu Heiligabend wollen wir berichten, welcher Roman nach Meinung unserer Besucher das beste Buch des Monats November war. Fünf Tage lang konnten die Leserkanoniere darüber abstimmen, und 1.280 User nahmen teil. Im Vormonat waren es einige Teilnehmer mehr gewesen, aber damit war zu rechnen, da es in der Weihnachtszeit immer etwas gemütlicher zugeht, was die tägliche Besucherzahl angeht. Gesucht wurde der Nachfolger von Sebastian Fitzek, der sich vier Wochen zuvor (erwartungsgemäß) mit seiner »Playlist« durchsetzen konnte. Sämtliche bisherigen Gewinnertitel findet ihr hier.

Einige prominente Autoren waren dieses Mal in der Verlosung gewesen, und einer von ihnen triumphierte am Ende auch. Mehr als jeder Vierte von euch - genauer gesagt 25,4 Prozent - bestimmte »Never - Die letzte Entscheidung« von Ken Follett zum Buch des Monats. In dem Werk aus dem Lübbe Verlag beschreibt Follett auf 880 Seiten, wie die Erde in hohem Tempo in den größtmöglichen geopolitischen Abgrund stürzt, obwohl die meisten Handlungsträger, die dabei die Entscheidungen treffen, gar nicht dieses Interesse verfolgen und den Frieden wahren wollen. Dies erzählt Follett anhand der amerikanischen Präsidentin, eines chinesischen Regierungsbeamten, einiger Geheimdienstagenten, die im Tschad unterwegs sind, sowie einer Flüchtlingsfrau, die den Tschad in Richtung Frankreich verlassen möchte. Eine Rezension des Romans von Follett findet ihr unter anderem im Blog Magische Momente, und auch wir selbst haben den Weckruf des Starautors rezensiert.

Nele Neuhaus reihte sich mit einigem Abstand auf dem zweiten Platz ein. Ihr Kriminalroman »In ewiger Freundschaft« wurde von 17,3 Prozent unserer Besucher gewählt. In dem Buch aus dem Ullstein Verlag wird der zehnte Fall geschildert, den Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff (bzw. Sander) zu lösen haben. Dieses Mal wird eine Frau zunächst vermisst und dann tot aufgefunden. Sie wird als ehemalige Programmleiterin eines renommierten Verlages identifziert, die kürzlich entlassen worden war, woraufhin sie einen Autor aufgrund eines Plagiats ans Messer geliefert hat. Dieser Skandal könnte bereits ein Mordmotiv sein, doch als ein weiterer Mord geschieht, offenbart sich ein gut gehütetes Geheimnis, und dieses könnte weiteren Menschen das Leben kosten. Laut Miss Mesmerized werden dem Leser in Nele Neuhaus' Roman »spannende und unterhaltsame Lesestunden« geboten, und in Angis Bücherkiste wurde er als »fantastische Unterhaltung auf erstklassigem Niveau« eingestuft.

Für Diana Gabaldon blieb mit dem neuesten »Outlander«-Roman, der den Titel »Das Schwärmen von tausend Bienen« trägt, der dritte Platz. 15,5 Prozent von euch stimmten für das 1.150 Seiten starke Werk aus dem Knaur Verlag, das es auf den ersten Platz der Bestsellerliste der New York Times, des Spiegels, der BILD, des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels und des Schweizer Buchhändler-und Verleger-Verbandes (sowie vermutlich vieler weiterer internationaler Bestsellerlisten) schaffte. Dieses Mal führt die Autorin ihre Leser zurück ins Jahr 1779, in dem der amerikanische Unabhängigkeitskrieg tobt. Claire Randall und Jamie Fraser finden hier wieder mit ihrer Tochter zusammen, die dazu gezwungen ist, mit ihrem Mann und ihren Kindern aus dem zwanzigsten Jahrhundert zu fliehen. Und während für die Flüchtigen die Gefahr trotzdem nicht gebannt ist, kommt auch das Kriegsgetümmel immer näher. »Das Schwärmen von tausend Bienen« ist bereits der neunte Band der Mischung aus Zeitreisebuch und historischem Roman.

Nicht ganz aufs Siegertreppchen hat es Jussi Adler-Olsen geschafft. 12,7 Prozent von euch gaben seinem Thriller »Natriumchlorid« aus dem Deutschen Taschenbuch Verlag ihre Stimme. Adler-Olsen schildert darin den neunten Fall, mit dem Carl Mørck und das Sonderdezernat Q konfrontiert werden. Aus einer langen Thrillerreihe stammt auch der fünfte Platz: 6,1 Prozent stimmten für »Auf verlorenen Wegen« aus dem Amazon-Verlag »Edition M«, den neuesten Band der Jan-Tommen-Reihe aus der Feder von Alexander Hartung. Die vollständigen Ergebnisse der Abstimmung waren die Folgenden:


Was ist dein Buch des Monats November 2021?
1
 
 325 (25,4%)
Never - Die letzte Entscheidung von Ken Follett
2
 
 222 (17,3%)
Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft von Nele Neuhaus
3
 
 198 (15,5%)
Outlander 9 - Das Schwärmen von tausend Bienen von Diana Gabaldon
4
 
 162 (12,7%)
Carl Mørck 9 - Natriumchlorid von Jussi Adler-Olsen
5
 
 78 (6,1%)
Jan Tommen 8 - Auf verlorenen Wegen von Alexander Hartung
6
 
 76 (5,9%)
Die Klänge der Freiheit von Tara Haigh
7
 
 57 (4,5%)
Hulda-Helgi-Serie 4 - Frost von Ragnar Jónasson
8
 
 50 (3,9%)
Die Dorfschullehrerin 1 - Was die Hoffnung verspricht von Eva Völler
9
 
 43 (3,4%)
Mach dich locker - (K)ein Frauen-Roman von Ellen Berg
10
 
 40 (3,1%)
Ebba Tapper 1 - Auf Tod komm raus von Anna Karolina
11
 
 15 (1,2%)
No Love Song - An deiner Seite von Sina Müller
12
 
 14 (1,1%)
Alaska Love 1 - Ein Handwerker zum Verlieben von Aurelia Velten
An der Umfrage haben 1280 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Jan Tommen 8 - Auf verlorenen Wegen vom 24.01.2022 10:01:
» Ich habe diese Serie von Anfang an verfolgt und das bemerkenswerte ist, dass das Team – im Gegensatz zu anderen Buchreihen – immer noch in unveränderter Besetzung zusammen ist. Das freut mich als Serien-Junkie natürlich sehr, zumal das Team aus wirklich ungewöhnlichen Personen besteht: Ein Kommissar, eine Gerichtsmedizinerin, ein Hacker und ein „Unterweltsexperte“, die auch (oder meistens) mit sehr unkonventionellen Methoden die Fälle lösen. Und gerade diese Zusammenstellung macht für mich den Reiz der Serie aus. Allerdings hatte ich diese Mal, im Gegensatz zu den vorherigen Büchern, zu Anfang einen kurzer „Hänger“ und das Buch hat mich nicht wirklich gepackt. Es hat daher etwas gedauert, bis ich mich voll auf die Geschichte einlassen konnte, obwohl der Fall ganz nach meinem Geschmack war: Cold Case (ist ja im Moment extrem in) und zudem sehr verzwickt. Es passiert sehr viel, aber die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Geschehnissen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von knappenpower
Kommentar zu Outlander 9 - Das Schwärmen von tausend Bienen vom 18.01.2022 18:49:
» Der Sog ist ungebrochen Brianna und Roger ist es gelungen, gemeinsam mit ihren Kindern sicher in das 18. Jahrhundert zurückzukehren. Sie haben bei Claire und Jamie Fraser Zuflucht gefunden und wurden überglücklich aufgenommen. Ob sie allerdings der Gefahr, vor der sie geflohen sind, entkommen konnten, ist noch nicht geklärt. Zudem ist die Zeit, in der die Familie nun lebt, nicht weniger gefährlich. Es ist das Jahr 1779 und der amerikanische Unabhängigkeitskrieg tobt mit seiner ganzen Härte. Zur selben Zeit kämpft William Ransom mit dem Wissen um seine wahre Herkunft und er ist nicht begeistert. Auch für Lord John Grey stehen harte Zeiten an. Er sucht verzweifelt einen Weg zur Versöhnung mit den Frasers sowie auch mit William, aber auch für ihn sind diese Zeiten des Krieges schwer. Wie wird ihrer aller Leben verlaufen? Werden sie irgendwann Frieden finden und auch die Freundschaften erneuern können? Der hier vorliegende …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von nirak
Kommentar zu Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft vom 17.01.2022 11:18:
» Es ist bereits das vierte Buch von Nele Neuhaus, welches ich gelesen habe und es liest sich wieder sehr zügig und ist spannend geschrieben. Ich konnte mich gut in die beschriebenen Situationen, Beschreibungen und Charaktere einfinden. Der Schreibstil ist genauso wie ich ihn mag. Die beiden Ermittler Oliver und Pia wirken sehr vertraut auf mich und ich kann sehr gut mit ihnen fühlen, wie mit alten Freunden. Cosimas Erkrankung hatte Bodenstein vor Augen geführt, dass das Leben zu kurz war, um es mit Dingen zu vergeuden, die man eigentlich gar nicht tun wollte, oder mit Menschen, die einem nicht guttaten. Von einem Tag auf den anderen konnte es vorbei sein... wohl wahr. Das Cover ist in dunklen-bedeckten Farben gehalten und ähnelt den ersten Bücher der Autorin und hat somit Wiedererkennungswert. Es ist sehr ausdrucksstark, auf das Wesentliche beschränkt und hat bei mir spannende Vorfreude ausgelöst. Ich warte begierig auf das …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Herzchentante
Kommentar zu Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft vom 11.01.2022 14:31:
» Diesmal ist Nele Neuhaus das Buch irgendwie anders angegangen als die Vorgänger in der Serie. Ruhiger. Tiefer. Ergreifender. Das, was ich beim letzten Buch Muttertag bemängelt hatte, nämlich der „filmreife Showdown“, ist ausgeblieben. Stattdessen wird die Geschichte einer Clique erzählt, die sich in der Jugendzeit gebildet hat und die Personen immer noch schicksalhaft miteinander verbunden sind. Die Ermittlungen wirken, zumindest bis auf das letzte Viertel, in dem es wieder viele Verdächtige, viele Vernehmungen, viel Knobelei und noch mehr Raterei gibt, eher wie eine Randerscheinung. Bis dahin aber ist das Buch eher ein Roman als ein Krimi, was überhaupt nicht abwertend gemeint ist. Die Geschichte der Clique (und somit auch der/des potentiellen Täter/s?) sowie Pias und vor allem Olivers Privatleben und die Situation im Verlag nehmen einen Großteil der Erzählungen ein. Und das mit einer Tiefe, die man von Krimis eigentlich nicht …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von knappenpower
Kommentar zu Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft vom 10.01.2022 13:39:
» Die Lektorin Heike Wersch ist verschwunden, kurze Zeit später wird sie tot gefunden. Im Verlagswesen, allem voran in dem Verlag, in dem sie angestellt war, hatte sie sich nicht nur Freunde gemacht. Nicht nur, dass sie als alteingesessene Lektorin mit ihrem neuen Chef Carl Winterscheid nicht zurechtkam. Sie hat zudem Plagiatsvorwürfe gegen einen ihrer unter Vertrag gestellten Autoren erhoben und liegt mit den Nachbarn in einem lange dauernden Nachbarschaftsstreit. Kriminalhauptkommissarin Pia Sander und ihr Chef Oliver von Bodenstein von der Kripo in Hofheim sind doppelt gefordert, als ein weiterer Toter gefunden wird. Auch er war in dem Winterscheid Verlag angestellt. Die Handlung spielt größtenteils im Verlagswesen und / oder in seinem Umkreis. Die Autorin kennt ja diese Welt sehr gut und so bekommt man als Leser einen sehr guten Einblick vom Weg eines Buches als Manuskript bis zu seinem Verkauf in einer Buchhandlung. Weiter haben wir es als Leser auch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Igela
Kommentar zu Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft vom 09.01.2022 11:43:
» Im Taunus wird wieder gemordet Der 10. Band um das Ermittlerduo Pia Sander und Oliver von Bodenstein vermittelt dem Leser einen Einblick in das Verlagswesen, welches die Jugendclique um Götz Winterscheid bereits vor über 30 Jahren fasziniert hat. Götz hat 1983 seine ganzen Freunde zu einem Urlaub auf eine franz. Atlantikküste eingeladen. Dort besitzt die Verleger-Familie ein Feriendomizil. Leider kommt Götz, die große Hoffnung der Familie, in diesem Sommer ums Leben. Seine Freunde finden später alle einen Beruf, der im Winterscheid Verlag angesiedelt ist, oder eng damit verbunden ist. 35 Jahre später überschlagen sich die Ereignisse. Carl, der jüngere Cousin von Götz übernimmt die Leitung des fast bankrotten Verlages und strukturiert einiges um. Das wird nicht von allen gut geheißen und plötzlich gibt es Drohungen und sogar zwei Morde zu beklagen. Die alten Freundschaften werden auf die Probe gestellt. Pia …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Knopf
Kommentar zu Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft vom 18.12.2021 21:25:
» der Titel ist sehr passend, dreht sich doch ein Großteil der Handlung um Freunde und was sie zusammen erlebt haben. Und natürlich, was aus ihnen geworden ist. Dieses Buch ist sehr vielschichtig durch mehrere parallel laufende Handlungsstränge. Die Freunde früher, die Freunde in der Gegenwart, die neuen Mitglieder des Verlages, die eine nicht unerhebliche Rolle spielen und natürlich das Privatleben der Ermittler. Man muss schon ein wenig Ruhe zum Lesen haben, um dieses Buch richtig genießen zu können. Zu Beginn wurde ich ein wenig erschlagen von den ganzen Figuren und parallelen Handlungssträngen, allerdings findet man sehr schnell hinein. Das ganze Buch hat einen sehr straffen Handlungsablauf von einer Woche und die Irrungen und Wendungen sind phänomenal ausgedacht. Man wird als Leser ganz schön in die Irre geführt. Auch Pia und Bodenstein liefern nicht nur wie gewohnt gute ermittlungstechnische Ergebnisse, sondern haben …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von mellidiezahnfee
Kommentar zu Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft vom 07.12.2021 17:51:
» Nele Neuhaus zählt zu den großen Namen, wenn es um Krimis geht. Aus den Bestseller-Listen sind ihre Bücher nicht mehr wegzudenken. Nach einem schwierigen Start als Selfpublisherin eroberte sie mit ihren "Taunus-Krimis" die nationalen Bestseller-Listen. Nun präsentiert sie ihr Buch "In ewiger Freundschaft", den zehnten Fall aus der "Kirchhoff-und-Bodenstein"-Reihe, der das deutsche Verlagswesen kritisch beleuchtet und von einem tödlichen Geheimnis erzählt, das in Blut geschrieben zu sein scheint. Eine Frau wird vermisst. Im Obergeschoss ihres Hauses in Bad Soden findet die Polizei den dementen Vater, verwirrt und dehydriert. Und in der Küche Spuren eines Blutbads. Die Ermittlungen führen Pia Sander und Oliver von Bodenstein zum renommierten Frankfurter Literaturverlag Winterscheid, wo die Vermisste Programmleiterin war. Ihr wurde nach über dreißig Jahren gekündigt, woraufhin sie einen ihrer …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Bücherfairy
Kommentar zu Jan Tommen 8 - Auf verlorenen Wegen vom 06.12.2021 8:57:
» schuldig, unschuldig Der Hacker Max verbringt mit zwei seiner Freunde seinen Urlaub auf Rügen. Dort versuchen sie zwei Cold Case Fälle zu lösen. Doch plötzlich wird nach Max gesucht. Er soll einen Raubüberfall begangen haben. Jan ist von der Unschuld seines IT-Experten überzeugt. Zusammen mit seinem Team ermittelt er inoffiziell auf der Insel und untersucht die beiden Cold Case Fälle. Bei einem der beiden Fälle brachen vor Jahren vier Jugendliche in den Wald auf, einer wurde tot aufgefunden die restlichen Jugendlichen gelten seither als vermisst. Ist Max dem Täter auf der Spur gewesen? Das Buch hat mir gut gefallen. Es war spannend und flüssig geschrieben. Ich mag Jan und sein Team. Jeder hat so seine Eigenheiten und jeder ist ein Experte auf seinem Gebiet. Jan ist klar, dass Max nichts mit dem Raubüberfall zu tun hat sondern das man ihn aus dem Weg haben möchte. Doch was genau hat Max herausgefunden? Was ist damals …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von dru07
Kommentar zu Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft vom 04.12.2021 15:54:
» Fall 10 "In ewiger Freundschaft" ist bereits der zehnte Band der beliebten Krimireihe um Kriminalhauptkommissarin Pia Sander und ihren Chef Oliver von Bodenstein. Seit gut fünfzehn Jahren läuft diese Reihe erfolgreich! Eine Programmleiterin aus dem Frankfurter Literaturverlag Winterscheid wird ermordet. Steht das Verbrechen im Zusammenhang damit, dass sie einen Starautor in Verruf gebracht und damit seine Karriere beendet hat? Aber der Mörder schlägt erneut zu... Ein Netz aus Intrigen und Geheimnissen um den Verleger und seine langjährigen Mitarbeiter macht die Geschichte sehr spannend. Wer hat hier Geheimnisse? Wer spielt falsch? Alle scheinen verdächtig, aber es gibt nur einen Täter! Wer die Autorin kennt, der weiß um ihren Schreibstil und wird auch dieses Mal nicht enttäuscht. Authentische Figuren, nachvollziehbare Handlungen und ein gut durchdachter Plot machen auch diesen Taunus Krimi wieder zu einem Lesevergnügen.«
– geschrieben von busdriver

 
Autorentags: Alexander Hartung, Diana Gabaldon, Jussi Adler-Olsen, Ken Follett, Nele Neuhaus, Sebastian Fitzek
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Carl Mørck 9 - Natriumchlorid
Geschrieben von: Jussi Adler-Olsen (17. November 2021)
1,60
[3 Blogs]
1,78
[323 User]
Jan Tommen 8 - Auf verlorenen Wegen
Geschrieben von: Alexander Hartung (2. November 2021)
1,73
[210 User]
Never - Die letzte Entscheidung
Geschrieben von: Ken Follett (9. November 2021)
1,50
[2 Blogs]
2,18
[322 User]
Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft
Geschrieben von: Nele Neuhaus (18. November 2021)
1,70
[7 Blogs]
1,64
[411 User]
Outlander 9 - Das Schwärmen von tausend Bienen
Geschrieben von: Diana Gabaldon (23. November 2021)
1,34
[253 User]
Playlist
Geschrieben von: Sebastian Fitzek (27. Oktober 2021)
1,20
[7 Blogs]
1,63
[505 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz