Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.207 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Sigrid Liedtke«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Ergebnisse der Abstimmung zum Buch des Monats März 2022
Werbung:
Fünf Tage konntet ihr darüber richten, welches Werk eurer Meinung nach das beste Buch im Monat März war. Die Userbeteiligung machte dieses Mal einen großen Sprung nach vorn: Waren es zuletzt 1.202 Besucher, die ihre Meinung kundgaben, haben dieses Mal haben 1.471 Leserkanoniere teilgenommen. Sie bestimmten den Nachfolger von Klaus-Peter Wolf, der mit seinem Krimi »Ostfriesensturm« im Februar triumphiert hatte. Sämtliche bisherigen Gewinnertitel findet ihr hier. Nun stehen die neuen Ergebnisse fest:

Mit dem ersten Band seiner Miss-Merkel-Reihe hatte es David Safier bei der Abstimmung zum Buch des Monats März 2021 bis auf den zweiten Platz geschafft. Seitdem sind viele Monate vergangen, in denen das Buch auf vorderen Rängen zahlreicher Bestsellerlisten gestanden und neue Fans gesammelt hat. So wundert es wenig, dass der zweite Band von euch noch mehr Stimmen bekam als der erste: 21,1 Prozent von euch machten »Mord auf dem Friedhof« zum Buch des Monats. In dem Werk aus dem Kindler Verlag entdeckt der aus unappetitlichen Gründen namentlich hier nicht näher spezifizierte Mops der Rentnerin Angela einen toten Gärtner auf einem Friedhof in der Uckermark. Nur seine Beine ragen noch aus der Erde heraus. Die dektivisch veranlagte Ex-Kanzlerin geht daraufhin auf Mördersuche. Laut nichtohnebuch ist dabei ein »wirklich spannender Krimi mit überraschenden Wendungen, ordentlich Tempo und einigen filmreifen Szenen« herausgekommen, und laut Kerstins Kartenwerkstatt wird darin der »perfekte Ausgleich zu einem stressigen Arbeitstag« geliefert.

Dass ein Buch von Sebastian Fitzek bei einer Abstimmung zu unserem Buch des Monats mal nicht auf dem ersten Platz landet, ist ein echtes Novum. »Schreib oder stirb«, das er gemeinsam mit Micky Beisenherz zu Papier gebracht hat, musste sich jedoch David Safier geschlagen geben. 16,8 Prozent unserer Besucher konnten nicht verhindern, dass Fitzek und Beisenherz nun allen Grund haben, um ein Danke-Merkel!1!!-Schild hochzuhalten. In ihrem Thriller, der vom Droemer Verlag herausgegeben wurde, behauptet der Insasse einer psychiatrischen Klinik, ein kleines Mädchen verschleppt zu haben. Er will jedoch nur mit einem Literaturagenten über seine Tat und den Verbleib der Siebenjährigen sprechen und verlangt einen Verlagsvorschuss von einer Million Euro für seine Story. Das Buch erreichte in der Hardcover-Bestsellerliste des Spiegels in den vergangenen beiden Wochen jeweils den ersten Platz.

Catherine Shepherd, die mit ihrem zehnten Zons-Thriller vor zwei Jahren den Titel des Buchs des Monats März abgeräumt hatte, schnappte sich mit dem zwölften Band der erfolgreichen Thrillerreihe den dritten Rang. 13,6 Prozent von euch stimmten für »Die Rezeptur«, das im Kafel Verlag der Autorin erschienen ist. Wie man es von der Reihe gewohnt ist, werden auch dieses Mal zwei Storys aus vollkommen unterschiedlichen Zeiten erzählt, die sich im niederrheinischen Städtchen Zons abspielen. In der Gegenwart wird der Mord an einem renommierten Arzt unter die Lupe genommen, der tot in seiner Badewanne gefunden wird, die mit einer seltsamigen schlammigen Flüssigkeit gefüllt ist. Im Zons des Jahres 1503 werden Mönche des örtlichen Franziskanerklosters ums Leben gebracht, und bei den vergifteten Opfern werden verschlüsselte Schriftstücke gefunden. Laut Helgas Bücherparadies ist Frau Shepherds Werk »wieder ein sehr überzeugender und gelungener Thriller«.

Nicht ganz aufs Siegertreppchen geschafft hat es Wolf Haas, der mit seinem Kriminalroman »Müll« 8,9 Prozent eurer Stimmen sammelte. Haas kann sich allerdings leicht trösten: Der Simon-Brenner-Roman aus dem Verlag Hoffmann und Campe landete sowohl in Österreich, der Schweiz als auch in der hiesigen Spiegel-Bestsellerliste auf dem ersten Platz. Mit nur einer Stimme Rückstand auf Haas wurde Bonnie Garmus mit ihrem Roman »Eine Frage der Chemie« Fünfte. Die vollständigen Ergebnisse der Abstimmung waren die Folgenden:


Was ist dein Buch des Monats März 2022?
1
 
 310 (21,1%)
Miss Merkel 2 - Mord auf dem Friedhof von David Safier
2
 
 247 (16,8%)
Schreib oder stirb von Sebastian Fitzek und Micky Beisenherz
3
 
 200 (13,6%)
Zons-Thriller 12 - Die Rezeptur von Catherine Shepherd
4
 
 131 (8,9%)
Simon Brenner 9 - Müll von Wolf Haas
5
 
 130 (8,8%)
Eine Frage der Chemie von Bonnie Garmus
6
 
 99 (6,7%)
Der Geschichtenbäcker von Carsten Henn
7
 
 84 (5,7%)
Sylt-Saga 1 - Fräulein Wunder von Gisa Pauly
8
 
 72 (4,9%)
Wavebreaker küsst man nicht von Anna Ferber
9
 
 66 (4,5%)
Trusted Love 2 - Nur mit dir von Annika Wirtz
10
 
 49 (3,3%)
Der Markisenmann von Jan Weiler
11
 
 46 (3,1%)
Man vergisst nicht, wie man schwimmt von Christian Huber
12
 
 37 (2,5%)
Dort, wo Blätter und Sterne tanzen von Mila Olsen
An der Umfrage haben 1471 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Eine Frage der Chemie vom 22.05.2022 20:30:
» Eine Chemikerin wird berühmt Ich war aufgrund der Auszeichnung „Roman des Jahres 2022“ auf den Schreibstil der Autorin sehr gespannt und ich bin begeistert. Kurz, knackig und geistreich werden die einzelnen Handlungen beschrieben. Manche Szenen sind brutal und ich konnte mit Elisabeth Zott mitfühlen. Ermutigend für die heutige Zeit ist, dass inzwischen die Frauen sich nicht mehr alles gefallen lassen und sich wehren. Als ein fremder Mann der schwangeren Elisabeth auf den Bauch trommelt „badamm badamm bumm“ spürt er schmerzhaft Elisabeths Handtasche, in der sich ein schwerer Mörser befindet, zwischen seinen Beinen. Mit einem Schmunzeln im Gesicht las ich weiter und dachte nur, dass wenn Worte nichts mehr helfen, wohl Taten sprechen müssen. Fazit: Ich finde, dass dieses Buch ein sehr wichtiges ist und wünsche mir, dass viele Leute es lesen, Mich hat das Buch von Anfang an aufgrund des flüssigen Schreibstils von Bonnie Garmus gepackt. Eine …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von rolfi
Kommentar zu Eine Frage der Chemie vom 07.05.2022 11:03:
» Meine Meinung: Halbsieben bringt die Welt wieder in Ordnung Elizabeth Zott hat mich regelrecht verfolgt. In jedem Medium ist sie mir begegnet. Ein bisschen skeptisch war ich schon. Was ist das für ein Buch, welches eine so große Werbepropaganda nötig hat? Jetzt kann ich es Euch verraten. *Eine Frage der Chemie* ist außergewöhnlich gut. Es schlägt dem Einheitsbrei ein Schnippchen. Elizabeth Zott ist eine coole Frau, die ihren Weg geht. Das war Anfang der 60er schwer bis fast unmöglich gewesen. Eine Frau gehörte an den Herd. Chemikerin werden ging ja wohl gar nicht. Weder sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, noch das in Frage stellen ihrer Intelligenz konnte Elizabeth aufhalten. Es gibt Personen in Büchern, die ich sympathisch finde. Elizabeth habe ich regelrecht bewundert! Als alleinerziehende Mutter steht sie ihren Mann. Die Lunchbox, die sie ihrer Tochter jeden Morgen für die Schule einpackt, ist sehr speziell. Die …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Giselas Lesehimmel
Kommentar zu Schreib oder stirb vom 29.04.2022 10:55:
» Der Literaturagent David Dolla wird von Carl Vorlau kontaktiert. Er soll einen Vorschuss für eine Million Euro aushandeln für ein Buch, das erst noch geschrieben werden soll. Dafür gibt er preis, wo die seit Wochen verschwundene Pia versteckt gehalten wird. Er droht Dolla, dass nicht nur Pia sterben wird, sondern auch seiner Familie und seiner Verlobten etwas zustoßen werden würde, wenn sich Dolla widersetzt Sebastian Fitzek schreibt schon im Vorwort, dass dieser Thriller sich von seinen bisherigen unterscheidet und er hat recht. Der Plot ist genial, spannend und hat mich gefesselt, wie ich es von Fitzek bisher gewohnt bin. Diese Handlung ist wieder so ausgelegt, dass es immer wieder neue Verwirrungen und Wendungen gibt. Ich habe die ganze Zeit gerätselt, was und wer dahinter steckt und mich gefragt, wie zieht Carl hier die Fäden? Was und wer ist Isolde? Ja und am Ende finden sich alle Verknüpfungen zusammen und ergeben einen Sinn. Also …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Helgas Bücherparadies
Kommentar zu Zons-Thriller 12 - Die Rezeptur vom 22.04.2022 14:22:
» Er zeigt dir ein Geheimnis, doch es ist tödlich Gegenwart: Maras Leben verwandelt sich schlagartig in einen Albtraum. Als sie nach Hause kommt, liegt ihr Vater tot in der Badewanne. Kommissar Oliver Bergmann untersucht den Mord an dem renommierten Arzt. Der Täter hat die Wanne mit einem merkwürdig riechenden und schlammigen Wasser gefüllt, dessen Zusammensetzung das Ermittlerteam vor ein Rätsel stellt. Noch undurchschaubarer ist die Aufschrift, die er auf dem Badezimmerspiegel hinterlassen hat: »Ewiges Leben«. Olivers Ermittlungen führen ihn in eine bekannte Schönheitsklinik, wo er ein Wirrwarr aus Intrigen und Machtkämpfen vorfindet. Zons 1503: Im Franziskanerkloster geht die Angst um. Bruder Nicolas wird tot im Kräutergarten aufgefunden und wenig später verliert ein weiterer Mönch gewaltsam sein Leben. Anscheinend wurden die Ordensbrüder vergiftet. Bastian Mühlenberg entdeckt verschlüsselte …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von LadyIceTea
Kommentar zu Miss Merkel 2 - Mord auf dem Friedhof vom 20.04.2022 10:32:
» Meine Meinung Explosiv und urkomisch Wenn ich es Euch sage, werdet Ihr es mir nicht glauben. Unsere Mutti hat mich total schockiert. Sie hatte doch tatsächlich bei einem anderen Mann Kribbeln im Bauch. Unsere bodenständige Angela!!! Bin immer noch dabei das zu verdauen. Armer, armer Achim. Ich hatte wirklich Angst, er könnte sauer werden! Aber jetzt mal der Reihe nach. Auch im 2. Teil hat unserere Mutti wieder viel zu tun. So, und nun der nächste Schock, den mir die Ex-Bundeskanzlerin verpasst hat. Ihr war langweilig. Sie hat sich einen Mord gewünscht! Ich bin ehrlich gesagt froh, dass ich immer im Liegen lese. Ansonsten hätte es mich umgehauen. Ich schweife schon wiederm vom Thema ab. Also, die Angela hat einen Bestatter kennengelernt, der wie ein französischer Schauspieler aussieht. Der ältere Herr ist sehr kultiviert. Hat, (wie Mutti auch), ein Faibel für Shakespeare. Da wundert es Angela schon, wie ein solcher …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Giselas Lesehimmel
Kommentar zu Schreib oder stirb vom 18.04.2022 21:36:
» Das Cover ist mal der totale Blickfang. Leider hab ich den Fehler gemacht & bin von einem klassischen Fitzek ausgegangen. Dies wird allerdings auch im Vorwort erwähnt. Also mein Fehler. Es gibt schräge Protagonisten, ein wenig Humor. Was hat Humor in einem Thriller zu suchen? Für mich war es erstmal ungewohnt. Leider stand ich das eine oder andere mal davor das Buch abzubrechen. Es war einfach nicht meins. Es waren für mich zu viele Protagonisten, dazu der flapsige "Ton". Nicht ganz meins. Auch wenn es nach der Hälfte etwas besser wurde…Auch wenn es Überraschungen & auch die eine oder andere Wendung gab. Es war einfach nicht mein Buch. Kommt leider auch mal vor, daher macht euch gerne selbst ein Bild.«
– geschrieben von Zimtstern's Bücherregenbogen
Kommentar zu Zons-Thriller 12 - Die Rezeptur vom 13.04.2022 15:47:
» Auf der Suche nach einer geheimen Rezeptur gibt es spannende Verbindungen zwischen dem Mittelalter und der Gegenwart! Er zeigt dir ein Geheimnis, doch es ist tödlich. Gegenwart: Maras Leben verwandelt sich schlagartig in einen Albtraum. Als sie nach Hause kommt, liegt ihr Vater tot in der Badewanne. Kommissar Oliver Bergmann untersucht den Mord an dem renommierten Arzt. Der Täter hat die Wanne mit einem merkwürdig riechenden und schlammigen Wasser gefüllt, dessen Zusammensetzung das Ermittlerteam vor ein Rätsel stellt. Noch undurchschaubarer ist die Aufschrift, die er auf dem Badezimmerspiegel hinterlassen hat: »Ewiges Leben«. Olivers Ermittlungen führen ihn in eine bekannte Schönheitsklinik, wo er ein Wirrwarr aus Intrigen und Machtkämpfen vorfindet. Kurz darauf wird eine Ärztin aus derselben Klinik ermordet. Und dann verschwindet auch noch Mara … Zons, 1503: Im Franziskanerkloster geht die Angst um. Bruder …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Jasminh86
Kommentar zu Zons-Thriller 12 - Die Rezeptur vom 08.04.2022 7:40:
» Der Kommissar Oliver Bergmann wird zu einem Einsatz gerufen. Ein Mann liegt tot in einer Badewanne. Das Badewasser ist eine stinkende, schlammige und braune Brühe. Eine Nachricht auf Latein wurde am Spiegel hinterlassen. Während die Mordkommission ersten Spuren nachgehen, wird eine weitere Person tot in einer Badewanne aufgefunden. Die Gemeinsamkeiten der Getöteten führen in eine Schönheitsklinik. Kurz darauf wird die Tochter Mara des ersten Opfers vermisst. Wer steckt hinter den Morden und wird Mara rechtzeitig gefunden? Bastian Mühlenberg möchte aufklären, warum ein Mönch im Franziskanerkloster ums Leben gekommen ist. Nachdem weitere Mönche das gleiche Schicksal ereilt, findet Bastian einen Zusammenhang zu verschlüsselten Schriftstücken, die zusammengefügt eine geheime Rezeptur enthalten. Bei seinen Nachforschungen gerät nicht nur seine Familie in Gefahr. Dies ist bereits der zwölfte Teil der …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Helgas Bücherparadies
Kommentar zu Eine Frage der Chemie vom 07.04.2022 18:48:
» Unbeschreiblich Elizabeth Zott ist eine bemerkenswerte Frau. Ständig versuchen dumme Männer, ihr Mitte des 20. Jahrhunderts klar zu machen, dass sie weder eine erfolgreiche Wissenschaftlerin noch eine respektierte Frau sein kann. Die Ungerechtigkeiten ziehen sich durch ihr ganzes Leben. Bonnie Garmus schildert das so gekonnt, dass beim Lesen Wut aufkommt. Ihre Elizabeth kann damit umgehen, aber es ist schwer. Noch schwerer, als sie als Unverheiratete eine Tochter bekommt. Sehr wenige Männer unterstützen sie. Dieses Buch beschert ein Wechselbad der Gefühle. Zorn, Ungläubigkeit, Frust, Hochachtung wechseln sich ab, sogar trockener Humor lässt mitunter lächeln, aber insgesamt eine hart verdauliche Lektüre. Mitnehmend geschrieben, viele Dinge ins Bewusstsein rückend, nachdenklich machend und Mut gebend - die Geschichte einer unglaublichen Frau. Ein Mutmachbuch für alle, die von anderen klein gemacht werden sollen. Genial verfasst von Bonnie Garmus, herausgegeben vom Piper Verlag.«
– geschrieben von SanneL
Kommentar zu Eine Frage der Chemie vom 06.04.2022 21:22:
» In den fünfziger Jahren hat Elisabeth Zott Chemie studiert, sie ist sehr intelligent, außerdem sieht sie gut aus und hat einen starken Willen. Eine Kombination die sehr gefährlich für eine Frau in dieser Zeit ist. Nicht nur das ihre Fähigkeiten nicht anerkannt werden, sie wird auch als Freiwild betrachtet. Hässliche Bemerkungen, geklaute Ergebnisse ihrer Forschungen sind noch die harmlosesten Widrigkeiten die ihr widerfahren. Erst Calvin Evans akzeptiert sie so wie sie ist, nicht nur das, sie werden ein perfektes sich einander ergänzendes Paar. Aber das Schicksal hat sich etwas Anderes ausgedacht. Also wird Elisabeth Anfang der sechziger Jahre Moderatorin einer Kochshow. Auch hier setzt sie ihren eigenen Stil durch. Es ist die Geschichte einer Frau der nichts geschenkt wird. Wo ein Mann hart arbeiten muss, muss eine Frau das Dreifache an Leistung erbringen. Wenn man das Buch liest, ist man dankbar in unserem Jahrzehnt zu leben und zu arbeiten. Es …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Petra Wiechmann

 
Autorentags: Bonnie Garmus, Catherine Shepherd, David Safier, Klaus-Peter Wolf, Micky Beisenherz, Sebastian Fitzek, Wolf Haas
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Ann Kathrin Klaasen 16 - Ostfriesensturm
Geschrieben von: Klaus-Peter Wolf (9. Februar 2022)
1,99
[553 User]
Eine Frage der Chemie
Geschrieben von: Bonnie Garmus (31. März 2022)
1,00
[3 Blogs]
1,56
[234 User]
Miss Merkel 2 - Mord auf dem Friedhof
Geschrieben von: David Safier (1. März 2022)
1,30
[9 Blogs]
1,91
[467 User]
Schreib oder stirb
Geschrieben von: Sebastian Fitzek und Micky Beisenherz (30. März 2022)
2,60
[4 Blogs]
2,52
[289 User]
Simon Brenner 9 - Müll
Geschrieben von: Wolf Haas (2. März 2022)
1,66
[319 User]
Zons-Thriller 12 - Die Rezeptur
Geschrieben von: Catherine Shepherd (28. März 2022)
1,00
[1 Blog]
1,83
[229 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz