Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.409 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Bernard Hammer«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Ergebnisse der Abstimmung zum Buch des Monats Januar 2021
Werbung:
Fünf Tage lang hatten unsere Besucher die Gelegenheit, aus den zwölf zuvor von ihnen am häufigsten vorgeschlagenen Romanen das erste Buch des Monats im Jahre 2021 zu wählen. Mit 1.140 Teilnehmern hat die Beteiligung im Vergleich zum Vormonat wieder leicht zugenommen. Gesucht wurde der Nachfolger von »Böses Blut« aus der Feder von Robert Galbraith alias Joanne K. Rowling, das im Dezember den Titel abgeräumt hatte (alle bisherigen Sieger findet ihr hier). Nun stehen die neuen Ergebnisse und damit das Buch des Monats Januar fest.

Zum 28. Mal haben wir euch über das Buch des Monats richten lassen, und es ist zu einem Novum gekommen: Erstmals habt ihr die meisten Stimmen an ein Buch vergeben, das nicht von einem einzelnen, sondern von zwei Autoren zu Papier gebracht wurde. Dass es auf dieses Werk hinauslaufen würde, hatte man beinahe schon ahnen können, da es in den vergangenen Wochen unsere Blogger- und Besuchercharts dominiert hat. 16,2 Prozent der abgegebenen Stimmen entfielen auf »Die siebte Zeugin aus der Feder von Florian Schwiecker und Michael Tsokos. In dem Justiz-Krimi, der vom Knaur Verlag herausgegeben wurde, verlässt ein unscheinbarer Berliner Verwaltungsbeamter wie an jedem Sonntagmorgen sein Haus, winkt seiner Tochter zu und fährt mit dem Rad zu einer Bäckerei, wo er dann urplötzlich um sich schießt. Anschließend schweigt er zu seiner Tat. Sein Anwalt steht in der Folgezeit vor einem Rätsel, bis ein Rechtsmediziner entscheidende Entdeckungen macht. Rocco Eberhardt und Dr. Justus Jarmer, so die Namen der beiden Spürnasen, werden in Zukunft auch in weiteren Büchern auftreten. »Die siebte Zeugin« ist 320 Seiten lang und kostet 12,99 Euro. Für die E-Book-Ausgabe sind drei Euro weniger zu berappen, einem neunstündigen Hörbuch hat Josef Vossenkuhl seine Stimme geliehen.

Nur mit knappen Abstand dahinter ist ein Buch aus dem Hanser Verlag eingetroffen: 15,3 Prozent eurer Stimmen sammelte T.C. Boyle mit seinem Roman »Sprich mit mir«. In dem Buch geht es um einen gelehrigen Schimpansen namens Sam, der von Wissenschaftlern aufgezogen wird und verschiedene Kunststücke beherrscht, weswegen er es sogar zu Fernsehauftritten schafft. Insbesondere zu einer Frau in seinem Begleitteam, der schüchternen Aimee, baut er eine enge Bindung auf und weist nach und nach immer mehr individualistische Züge auf. Als dann beschlossen wird, dass Sam in Zukunft für Tierexperimente herhalten soll und er von einer anderen Universität beschlagnahmt wird, fasst Aimee einen wahnwitzigen Plan. Boyle landete nicht nur bei uns auf dem zweiten Platz, er rangiert seit drei Wochen auch in der Bestsellerliste des Spiegels auf Position Zwei. Für das 352 Seiten starke Werk sind 25 Euro zu zahlen, die Digitalfassung ist sechs Euro billiger. Florian Lukas hat eine elfstündige Hörbuchausgabe beigesteuert.

Mit 13,6 Prozent eurer Stimmen landete ein Thriller aus der »Edition M« auf dem Bronzerang, nämlich das von John Marrs verfasste Buch »Wenn Schweigen tötet«, dessen Originalversion »What Lies Between Us« beim englischsprachigen Amazon mehr als dreitausend fast durchgängig positive Bewertungen einsammeln konnte und auch hierzulande schon im vierstelligen Bereich angelangt ist. Marrs führt seine Leser in ein Haus, in dem zwei Frauen zusammen leben: Maggie und Nina. An jedem zweiten Abend speisen sie gemeinsam, dann führt Nina ihre Mitbewohnerin ins Dachgeschoss und legt sie dort in Ketten, um sie auf diese Weise den Preis für ihre unverzeihlichen Taten zahlen zu lassen. Nina weiß jedoch verschiedene andere Dinge aus der Vergangenheit gar nicht, und Maggie sorgt dafür, dass sich daran unter allen Umständen nichts ändert. 421 Seiten ist Marrs' Thriller lang, und man kann ihn für 9,99 Euro bekommen. Die digitale Fassung hat einen Preis von 4,49 Euro, für Abonnenten von »Kindle Unlimited« ist sie kostenfrei zu haben.

Zwei weitere Bücher holten eine zweistellige Prozentzahl an Stimmen, doch es reichte nicht fürs Siegertreppchen. Vierter wurde der große Haruki Murakami, für dessen Kurzgeschichtensammlung »Erste Person Singular« aus dem Dumont Verlag 12,9 Prozent von euch gestimmt haben. Fünfte wurde Monika Bittl, die sich in ihrem Roman »Man sollte öfter mal ausmisten« auf ganz spezielle Weise mit Eheproblemen auseinandersetzt. Für sie und ihr Buch aus dem Hause Knaur votierten 11,0 Prozent unserer Besucher. Die vollständigen Ergebnisse der Abstimmung waren die Folgenden:


Was ist dein Buch des Monats Januar 2021?
1
 
 185 (16,2%)
Eberhardt & Jarmer ermitteln 1 - Die siebte Zeugin von Florian Schwiecker und Michael Tsokos
2
 
 174 (15,3%)
Sprich mit mir von T.C. Boyle
3
 
 155 (13,6%)
Wenn Schweigen tötet von John Marrs
4
 
 147 (12,9%)
Erste Person Singular von Haruki Murakami
5
 
 125 (11,0%)
Man sollte öfter mal ausmisten von Monika Bittl
6
 
 90 (7,9%)
Heloise Kaldan 1 - Leichenblume von Anne Mette Hancock
7
 
 77 (6,8%)
Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid von Alena Schröder
8
 
 46 (4,0%)
Jahn und Krammer ermitteln 1 - Grenzfall: Der Tod in ihren Augen von Anna Schneider
9
 
 43 (3,8%)
Verrat mir deine Träume von Subina Giuletti
10
 
 41 (3,6%)
Die Mitternachtsbibliothek von Matt Haig
11
 
 39 (3,4%)
Hannover-Krimis 10 - Fürchte dich vor morgen von Susanne Mischke
12
 
 18 (1,6%)
Happy - In Love with a Highland Dad von Jo Berger
An der Umfrage haben 1140 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Eberhardt & Jarmer ermitteln 1 - Die siebte Zeugin vom 28.04.2021 10:35:
» Es ist ein Sonntagmorgen wie jeder andere auch. Nikolas Nölting, Verwaltungsbeamter, verlässt das Haus, winkt noch seiner kleinen Tochter Lily zu und begibt sich auf den Weg zur Bäckerei. Dort angekommen überwältigt er erst einen Streifenpolizist und schießt dann in der Bäckerei ohne Vorwand aus heiterem Himmel um sich. Zwei Verletzter und ein Toter. Nikolas schweigt. Seine Frau beauftragt Anwalt Rocco Eberhardt mit dem Fall. Verzweifelt versucht Rocco hinter das Motiv von Nikolas zu kommen. Was hat ihn dazu getrieben aus heiterem Himmel um sich zu schießen? Auch der Rechtsmedizinier Justus Jarmer stößt bei der Obduktion auf eine Überraschung. Sie stoßen in ein Wespennest aus Korruption und Geldwäsche der Berliner Unterwelt. Nimmt alles ein gutes Ende? "Die siebte Zeugin" ist der erste Teil einer neuen Justiz-Krimi-Reihe von dem neuen Autorenduo Florian Schwiecker und Michael Tsokos. Ich bin eher …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Sprich mit mir vom 06.04.2021 15:39:
» Mensch und Tier Durch Zufall erfährt die Studentin Aimee von Professor Schemerhorn und dem Schimpansen Sam, der mit dem Professor zusammen wohnt und wie ein Kleinkind in dessen Familie umsorgt wird. Sam kann in Gebärdensprache sprechen, es ist ein spannendes Experiment, das der Professor mit dem jungen Schimpansen auf die Beine gestellt hat. Doch dann wird Sam für Tierexperimente an eine andere Universität gebracht. Aimee hat den Schimpansen so sehr ins Herz gefasst, dass sie einen verrückten Plan schmiedet. Wie menschlich ist ein Schimpanse, der Seinesgleichen gar nicht kennt, sondern rein unter Menschen aufgewachsen ist und mit ihnen die Welt begreifen gelernt hat? T.C. Boyle lässt sich Zeit, die Geschichte zu entwickeln und dabei seine Gedanken zu unserem Umgang mit Tieren zur Sprache zu bringen. Nicht immer konnte ich mit den menschlichen Protagonisten in ihren Handlungen mitgehen, vor allem Aimee erscheint mir in vielem zu naiv, andererseits …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Sprich mit mir vom 05.04.2021 11:25:
» Eindrucksvoller Roman Tom Coraghessan Boyle ist bekannt für seine kritischen, stets akribisch recherchierten Romanthemen. In "Sprich mit mir" beschäftigt er sich mit einem Forschungsprojekt, das darauf hinausläuft, einen jungen Schimpansen wie ein menschliches Kind groß zu ziehen und ihm Sprache beizubringen. Sam lernt, sich mit Hilfe einer Gebärdensprache mit seinen menschlichen Bezugspersonen zu verständigen. Die Studentin Aimée, als Helferin in das Unternehmen eingebunden, entwickelt eine große Liebe und Fürsorge für Sam. Doch dann wird das Projekt aus wirtschaftlichen Erwägungen von Sams Besitzer Moncrief abgebrochen und Sam zurück in einen Käfig verbracht. Hier erwartet ihn, ebenso wie die anderen dort lebenden Menschenaffen, der Verkauf an ein Tierversuchslabor. Aimée will das nicht zulassen und schmiedet einen Plan - mit unabsehbaren Folgen. Sehr effektiv beschreibt der Autor die …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von solveig
Kommentar zu Eberhardt & Jarmer ermitteln 1 - Die siebte Zeugin vom 21.03.2021 18:26:
» Zum Inhalt: Warum geht ein total unauffällig wirkender Mann, scheinbar grundlos, in eine Bäckerei und schießt um sich? Genau das hat Nikolas gemacht und auch sein Anwalt Rocco Eberhard fragt sich das, doch Nikolas schweigt beharrlich. Wird er beim Prozess etwas sagen und wird man den wahren Grund herausfinden? Meine Meinung: Das Autorenduo Tsokos und Schwieker haben neu zueinander gefunden und die Zusammenarbeit ist doch recht gut gelungen. Beide Autoren haben ein Background, der beim Schreiben des Buches sicher gut geholen hat. Mir hat das Buch recht gut gefallen. In Teilen fühlte ich mich durchaus auch an einen anderen Autoren erinnert, mit dem Tsokos durchaus auch schon zusammen gearbeitet hat. Der Schreibstil ist gut, lässt sich sehr gut lesen. Die Story war interessant und hatte auch mal was neues. Mir hat es recht gut gefallen. Fazit: Hat was«
– geschrieben von brauneye29
Kommentar zu Eberhardt & Jarmer ermitteln 1 - Die siebte Zeugin vom 17.03.2021 9:19:
» Spannender Justiz-Krimi An einem Sonntagmorgen macht sich der Verwaltungsbeamte Nikolas Nölting auf den Weg zur Bäckerei, winkt seiner Tochter zu, schwingt sich aufs Fahrrad – und schießt in der Bäckerei auf drei Menschen, einer davon stirbt sofort. Ein Motiv scheint es nicht zu geben, er selbst lässt sich sofort gefangen nehmen, äußert sich aber nicht zu seiner Tat. Sein Anwalt Rocco Eberhardt verzweifelt schier an dem fehlenden Motiv und dem Schweigen seines Mandanten. Dies ist der erste Band der Justiz-Krimi-Reihe um den Berliner Anwalt Rocco Eberhardt und den Rechtsmediziner Dr. Justus Jarmer. Die Autoren kennen die Materie aus ihrer eigenen Praxis: Florian Schwiecker als Strafverteidiger, Michael Tsokos als Leiter der Rechtsmedizin der Berliner Charité. So fabulieren die beiden einen Fall, der sehr realistisch erscheint. Mit Rocco Eberhardt fiebert der Leser mit auf der Suche nach dem Motiv, und mit fortschreitender Lektüre …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Eberhardt & Jarmer ermitteln 1 - Die siebte Zeugin vom 10.03.2021 9:56:
» > Handlung Der Familienvater Nikolas Nölting schießt aus heiterem Himmel auf drei Menschen, einer davon stirbt. Das ist die dramatische Ausgangssituation, vor der der Anwalt Rocco Eberhardt steht. Besonders schwierig ist die Verteidigung des Mandanten, weil dieser nicht mit dem Anwalt spricht und Rocco deshalb auch keine Vorstellung davon hat, was den Angeklagten zu dieser Tat motiviert hat. Also macht sich Rocco selbst auf die Suche nach dem Motiv und arbeitet dazu mit einem Privatdetektiv zusammen und bittet auch den Rechtsmediziner Jarmer um seine Einschätzung. > Charaktere Die Charaktere sind sehr lebendig beschrieben und ich konnte mir ein gutes Bild machen. Es spielen nicht nur der Anwalt Eberhardt und der Angeklagte Nölting eine wichtige Rolle, sondern auch die Familien und Hintergründe aller handelnden Personen. Diese Ausführungen erschienen mir anfangs etwas zu umfänglich, aber es stellte sich später heraus, dass diese …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Schlaflos
Kommentar zu Eberhardt & Jarmer ermitteln 1 - Die siebte Zeugin vom 05.03.2021 1:03:
» Spannender Auftakt einer neuen Justiz-Krimi-Reihe! Sehr empfehlenswert! Zitat S. 315 „Zwischen Schwarz und Weiß gibt es manchmal auch noch Raum für mehr“ Durch eine schicksalhafte Fügung wird der junge Berliner Strafverteidiger Rocco Eberhardt auf den Fall von Nikolas Nölting aufmerksam, der aus heiterem Himmel in einer Bäckerei um sich geschossen und dabei einen Menschen getötet und mehrere verletzt hat. Ein bisher unbescholtener Bürger und liebevoller Vater und Ehemann, der sich sofort nach der Tat ergibt. Was hat ihn zu so einer Handlung getrieben? Rocco möchte der Familie helfen und übernimmt die Verteidigung von Nölting. Der Prozess stößt auf großes mediales Interesse und entwickelt sich durch eine überraschende Entdeckung des Rechtsmediziners Dr. Jarmers in eine Richtung, mit der niemand gerechnet hat. Als Fan von Michael Tsokos Thrillern bin ich auf diesen Krimi des Autorenduos aufmerksam geworden …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gina1627
Kommentar zu Eberhardt & Jarmer ermitteln 1 - Die siebte Zeugin vom 23.02.2021 13:30:
» Justizkrimi Der Verwaltungsangestellte und Familienvater Nikolas Nölting geht wie jeden Sonntag zur Bäckerei um Brötchen zu holen. Doch dieses Mal schießt er in dieser um sich und lässt sich anschließend festnehmen. Danach schweigt er. Der Rechtsanwalt Rocco Eberhardt übernimmt die Verteidigung und steht vor dem Rätsel über die Motive. Da kommt der Rechtsmediziner Justus Jarmer mit einer Entdeckung daher, die vielleicht Aufschluss über die Tat gibt… In dem Auftaktband steht die Justiz im Vordergrund. Die Protagonisten werden wenig überzeugend, langweilig und kaum authentisch charakterisiert. Vor allem Justus Jarmer verblasst im Hintergrund, von Rocco Eberhardt werden einige Hintergrundinformationen eingestreut. Die Handlung besteht zum größten Teil aus dem Strafprozess und der Verteidigung von Nölting. Dabei spielen forensische Ermittlungen kaum eine Rolle. Der Anwalt Rocco begibt sich auf der Suche nach dem …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von isa21
Kommentar zu Wenn Schweigen tötet vom 22.02.2021 18:40:
» Ein genialer Psychothriller! "WENN SCHWEIGEN TÖTET" von John Marrs und dem Edition M Verlag ist ein Psychothriller, der von Tanja Lampa ins Deutsche übersetzt wurde. Dieser 421 Seiten lange Psychothriller hat mir den Atem geraubt. Ganz ehrlich, diese verrückte Story hat mich gefesselt und dieses Buch gehört zu den besten Psychothrillern, die ich bis jetzt gelesen habe. Mein lieber Scholli, was der Autor hier veröffentlicht hat, hat mich im positiven Sinne umgehauen. Da mich bis jetzt noch kein Thriller vom dem genannten Verlag enttäuscht hat, habe ich mich beim Stöbern für diesen Thriller entschieden. Und ich wurde wie erwartet nicht enttäuscht. Kurz zum Inhalt: Nina kann Maggie niemals verzeihen, was sie getan hat. Und sie kann sie niemals gehen lassen. Jeden zweiten Abend essen Maggie und Nina zusammen. Wenn sie fertig sind, bringt Nina Maggie zurück in ihr Zimmer im Dachgeschoss und legt sie in Ketten. …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Jasminh86
Kommentar zu Cormoran Strike 5 - Böses Blut vom 19.02.2021 10:38:
» Cold Case "Böses Blur" ist bereits der fünfte Fall für Cormoran Strike, aber sein erster Cold Case. Nachdem ihn in Cornwall eine Frau angesprochen hat und ihn bat ihr bei der Suche nach ihrer Mutter zu helfen ist seine Neugier geweckt. Und so macht er sich mit seiner Arbeitspartnerin Robin Ellacott an die Arbeit... Es geht hier nicht nur um den Fall der vermissten Ärztin aus den siebziger Jahren, der komplett aufgerollt wird und einiges ans Licht bringt. Auch die Beziehung zwischen Strike und Ellacott entwickelt sich weiter und wird vertieft. Spannend erzählt, wird der Leser oft in die Irre geführt bis er auf die Lösung stößt. Das Buch ist mit über 1000 Seiten nicht mal schnell ausgelesen, ein richtiger Wälzer. Aber es lohnt sich auf jeden Fall! Ich mag Bücher, die man nicht an einem Tag ausliest. Schade nur, dass man immer so lange auf den nächsten Fall warten muss. Aber leider schreibt …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Arh

 
Autorentags: Florian Schwiecker, Haruki Murakami, John Marrs, Michael Tsokos, Monika Bittl, Robert Galbraith, T.C. Boyle
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Cormoran Strike 5 - Böses Blut
Geschrieben von: Robert Galbraith (14. Dezember 2020)
1,00
[2 Blogs]
1,51
[228 User]
Eberhardt & Jarmer ermitteln 1 - Die siebte Zeugin
Geschrieben von: Michael Tsokos und Florian Schwiecker (27. Januar 2021)
1,90
[10 Blogs]
1,94
[376 User]
Erste Person Singular
Geschrieben von: Haruki Murakami (26. Januar 2021)
2,52
[248 User]
Man sollte öfter mal ausmisten
Geschrieben von: Monika Bittl (8. Januar 2021)
2,00
[2 Blogs]
2,45
[104 User]
Sprich mit mir
Geschrieben von: T.C. Boyle (25. Januar 2021)
2,00
[1 Blog]
2,04
[322 User]
Wenn Schweigen tötet
Geschrieben von: John Marrs (12. Januar 2021)
1,95
[255 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz