Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.174 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Eule«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Ergebnisse der Abstimmung zum Buch des Monats August 2021
Werbung:
Fünf Tage standen den Besuchern unserer Seite zur Verfügung, um darüber abzustimmen, welcher Roman ihrer Meinung nach das beste Buch des Monats August war. Alle vorausgegangenen Gewinnertitel findet ihr hier. Insgesamt haben dieses Mal 1.316 Besucher an der Abstimmung teilgenommen, was einen minimalen Anstieg von vierzehn Stimmen gegenüber dem Vormonat bedeutete. Gesucht wurde der Nachfolger von Simon Beckett, der sich damals mit seinem Thriller »Die Verlorenen« durchgesetzt hatte.

Schlussendlich hat ein Thriller-Experte dem anderen die Klinke in die Hand gegeben: Stephen King holte sich mit 28,0 Prozent der Stimmen für seinen aktuellen Roman »Billy Summers« den Monatssieg. King hat damit zum zweiten Mal gewonnen, nachdem sein Thriller »Das Institut« im September des Jahres 2019 von euch zum Buch des Monats bestimmt worden war und sich anschließend auch noch bei unserer Abstimmung zum Buch des Jahres durchsetzen konnte. »Billy Summers« ist eine Veröffentlichung des Heyne Verlages und schildert die Geschichte eines gleichnamigen Kriegsveteranen, der sich seit dem Ende seiner militärischen Karriere als Auftragsmörder verdingt. Anderthalb Dutzend Seelen hat er bereits auf dem Gewissen, nun soll noch eine letzte daran glauben müssen, damit er sich finanziell abgesichert in einen ruhigen Lebensabend verabschieden kann. Dummerweie läuft einiges schief, er gerät an die falschen Personen und dadurch selbst in massiv große Gefahr. Unsere hauseigene Rezension von »Billy Summers« könn ihr hier nachlesen. Laut Magische Momente handelt es sich um einen »sehr beeindruckenden Roman, der vor allem mit Kings Humor für herrlich Biss und Auftrieb sorgt«.

Auf den Zweitplatzierten entfielen am Ende nicht einmal halb so viele Stimmen wie auf King. Auch bei ihm handelt es sich um einen international berühmten Thriller-Fachmann: Harlan Coben konnte 13,6 Prozent der Stimmen auf sein Buch »Nichts bleibt begraben« vereinen und landete damit auf dem Silberpodest. In dem Thriller aus dem Goldmann Verlag sind zwanzig Jahre vergangen, seitdem eine Frau namens Patricia Lockwood im Zuge eines Raubüberfalls entführt und misshandelt wurde. Damals wurden Gemälde gestohlen. Diese blieben seither genauso unauffindbar wie die Täter. Nun taucht in New York eine Leiche auf, und an ihrer Seite befindet sich eines der damals gestohlenen Bilder. Patricias Cousin schickt sich daraufhin an, herauszufinden, was es mit alledem auf sich hat. Dabei stößt er in ein Wespennest.

Das Rennen um die dritte Position hätte kaum enger ausfallen können: Zwischen den beiden Büchern, die sich hier ein Hauen und Stechen lieferten, lagen am Ende gerade einmal zwei Stimmen. »Dunkelblum« von Eva Menasse hatte mit 11,8 Prozent das bessere Ende auf ihrer Seite. Der Roman aus dem Verlagshaus Kiepenheuer & Witsch nimmt seine Leser mit in eine österreichische Kleinstadt im Spätsommer des Jahres 1989. Während hinter der Grenze zu Ungarn zahlreiche DDR-Flüchtlinge darauf warten, endlich in den Westen gelassen zu werden, tragen sich in dem kleinen Ort beunruhigende Dinge zu. Ein Skelett wird auf einer Wiese ausgegraben, eine junge Frau verschwindet, und dann geraten auch noch die Spuren eines lange zurückliegenden Verbrechens wieder an die Oberfläche - eines, über das die Einwohner von »Dunkelblum« bislang ganz bewusst geschwiegen haben.

Knapp am Siegerpodest vorbeigeschrammt ist Josephine Cantrell, für deren Buch »Als der Sommer verschwand« 11,6 Prozent unserer Besucher votierten. Zu dem Buch aus dem Amazon-Verlag »Tinte & Feder« hat uns die Autorin im August in einem Mini-Interview die wichtigsten Fragen beantwortet. Dank 8,1 Prozent der Stimmen holte sich Hanna Paulsen den fünften Rang. Auch dazu haben wir ein Mini-Interview geführt. »Der tote Journalist« markiert den Auftakt zu einer Reihe über eine Polizeireporterin, und erschienen ist das gute Stück in der »Edition M«, einem weiteren Amazon-Verlag. Die vollständigen Ergebnisse der Abstimmung waren die Folgenden:


Was ist dein Buch des Monats August 2021?
1
 
 369 (28,0%)
Billy Summers von Stephen King
2
 
 179 (13,6%)
Nichts bleibt begraben von Harlan Coben
3
 
 155 (11,8%)
Dunkelblum von Eva Menasse
4
 
 153 (11,6%)
Als der Sommer verschwand von Josephine Cantrell
5
 
 107 (8,1%)
Die Polizeireporterin 1 - Der tote Journalist von Hanna Paulsen
6
 
 105 (8,0%)
Alina Grimm 1 - Nichts als Staub von Alexander Hartung
7
 
 74 (5,6%)
Eine Familie in Berlin 1 - Paulas Liebe von Ulrike Renk
8
 
 43 (3,3%)
Mein letzter Wunsch von Nicholas Sparks
8
 
 43 (3,3%)
Das neue Herz von Lina Wolff
10
 
 39 (3,0%)
Der Zauber der grünen Insel 1 - Mondblüte von Nora Roberts
11
 
 32 (2,4%)
Pete O'Brannon 1 - Shangri-La: Bleiche Knochen, rote Erde von Ivan Ertlov
12
 
 17 (1,3%)
Die Anastasia-Fantasysaga 3 - Anastasia im Bann der Anderen von Eva Fischer
An der Umfrage haben 1316 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Dunkelblum vom 09.10.2021 15:45:
» Es passiert einiges 1989, was die Bewohner von Dunkelblum beunruhigt. Sie hatten schon immer ihre Probleme mit den Drüberen und nun sammeln sich erneut hinter der Grenze Flüchtlinge. Außerdem taucht ein Fremder auf, der überall Fragen stellt, und dann gibt es noch die Differenzen zum Thema Wasserversorgung. Zu allem Übel kommen dann noch junge Menschen, die den verschlossenen und verwahrlosten „dritten Friedhof“ in Ordnung bringen wollen. Die Bewohner von Dunkelblum waren in stiller Übereinkunft davon ausgegangen, dass niemand an der Vergangenheit rührt, doch nun kommen die Erinnerungen hoch. Dunkelblum ist ein fiktiver Ort mit fiktiven Bewohnern, der in der Nähe zur ungarischen Grenze angesiedelt ist, genau in dem Teil des Burgenlandes, wo sich in den letzten Kriegstagen das Massaker von Rechnitz zugetragen hat. Eva Menasse hat es mir am Anfang nicht leicht gemacht mit ihrem Roman, denn es gibt reichlich Personen und sie springt zwischen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Jonah Colley 1 - Die Verlorenen vom 09.10.2021 13:45:
» Nicht zu 100% meins Da ich die Hunter-Serie komplett gelesen hatte war ich mit dem guten Schreibstil des Autors vertraut. Das, was er zu Papier bringt, ist normalerweise ganz nach meinem Geschmack. Das Buch hat – was sehr ungewöhnlich ist - keinen Prolog. Daher kann man zu Beginn keine Rückschlüsse auf die Handlung und das Ende ziehen. Ich finde das vorteilhaft, weil man sich so vollkommen auf die Handlung konzentrieren kann, ohne zu überlegen, wie der Prolog da reinpasst. Jonah, der Hauptcharakter, hat, wie mittlerweile üblich, ein schweres Päckchen zu tragen, was man in den immer wieder eingestreuten Rückblicken, die mich persönlich teilweise sehr traurig gemacht haben, erfährt. Die ganze Geschichte hat einen sehr persönlichen Hintergrund und dadurch will man eigentlich gar nicht aufhören, weil man natürlich auch die Geschichte hinter der Geschichte unbedingt lösen möchte. Daneben hat das Buch an sich …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von knappenpower
Kommentar zu Jonah Colley 1 - Die Verlorenen vom 08.10.2021 14:23:
» In diesem Buch geht es nicht um David Hunter, sondern um Jonah Colley von einer Spezialeinheit der Londoner Polizei. Jonah war nach dem Verschwinden seines kleinen Sohnes Theo vor zehn Jahren vollkommen neben der Spur. Er hat sogar den Kontakt zu seinem besten Freund Gavin abgebrochen, doch nun bittet Gavin in um ein Treffen. Das soll in einer verlassenen Lagerhalle stattfinden. Dort findet Jonah nicht nur seinen Freund tot auf, sondern weitere Tote, der Körper in Plastikfolie gewickelt sind. Als er erkennt, dass eine der Frauen noch lebt, wird er von hinten attackiert. Wer treibt da ein böses Spiel mit ihm? Denn die Leiche seines toten Freundes ist verschwunden und so gerät Jonah ins Visier seiner Kollegen. Jonah beschließt, der Sache auf eigene Faust nachzugehen. Ein spannender Thriller – Ohne Frage! Doch mir hat die Reihe um Hunter besser gefallen. Der Schreibstil von Simon Beckett lässt sich wie gewohnt sehr angenehm lesen. Jonah hat seinen Sohn …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Jonah Colley 1 - Die Verlorenen vom 06.10.2021 20:45:
» Jonah Colley ermittelt auf eigene Faust Seit Jonah Colley's kleiner Sohn vor 10 Jahren aus seiner Obhut verschwand, hatte Jonah keinen Kontakt mehr zu seinem damals bestem Freund Gavin. Als der ihn plötzlich anruft und um Hilfe bittet, macht sich Jonah sofort auf den Weg zu einem Lagerhaus am Slaughter Quay. Doch als er dort ankommt, findet er nur noch seinen Freund sowie drei weitere Opfer tot vor. Jonah selbst wird hinterrücks bewusstlos geschlagen. Als er wieder zu sich kommt, muss er feststellen, dass die Polizei ihn als Hauptverdächtigen sieht. Der Thriller hat mich gleich mit einem superspannenden Anfang in seinen Bann gezogen. Die komplexe Story geht zwar in eine etwas ruhigere Gangart über, aber dadurch, dass ich nach und nach die Vergangenheit von Jonah und somit auch die Hintergründe vom Verschwinden seines kleinen Sohnes und das Zerbrechen der Freundschaft mit Garvin erfahre, wurde es mir zu keiner Zeit langweilig. Auch beim fesselnden Ende …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von gerlisch
Kommentar zu Nichts bleibt begraben vom 03.10.2021 0:42:
» Ein Thriller, der mich anfangs überhaupt nicht reißen konnte, doch dann... Vor über zwanzig Jahren wurde Patricia Lockwood während eines Raubüberfalls entführt und schwer misshandelt. Ihr gelang die Flucht, doch ihr Peiniger wurde nie gefasst. Auch die damals gestohlenen Gemälde blieben verschollen. Bis in einem New Yorker Apartment neben einer Leiche eines der Bilder gefunden wird – und der Koffer, den der Entführer Patricia zu packen zwang. Zeit für Patricias Cousin, Windsor Horne Lockwood III, den Dingen auf den Grund zu gehen: Win, wie seine wenigen Freunde ihn nennen, ist hochintelligent, skrupellos und wild entschlossen, den Fall zu lösen. Einen Fall, der die dunkelsten Geheimnisse seiner Familie ans Tageslicht zu bringen droht ... "Nichts bleibt begraben" von Harlan Coben ist ein Thriller, der aus dem Amerikanischen von Gunnar Kwisinski übersetzt wurde und am 23. August 2021 im ‎Goldmann Verlag …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Jasminh86
Kommentar zu Jonah Colley 1 - Die Verlorenen vom 02.10.2021 23:45:
» Thriller mit viel Action und Gefahrenmomenten Als Jonah Colley eines Abends den Anruf eines alten Freundes erhält, erkennt Jonah, dass er Gavins Bitte um ein Treffen folgen muss. Gavin hatte vor zehn Jahren ermittelt, als Jonahs Sohn spurlos verschwand. Daraufhin zerbrach Jonahs Leben, auch der Kontakt zu Gavin brach ab, als die Ermittlungen zu keinem Ergebnis führten. Als Jonah nun jedoch in das verlassene Lagerhaus kommt, das Gavin als Treffpunkt vereinbart hat, trifft Jonah seinen Freund nur noch als Leiche an, zusammen mit drei weiteren Toten. Ob Gavin Neues wusste über das Verschwinden von Jonahs Sohn? Jonah ist Mitglied einer bewaffneten Spezialeinheit der Londoner Polizei. Deshalb ist er körperlich gut trainiert – und das muss er auch sein, wenn er die Abenteuer in diesem Buch überleben möchte. Er setzt alles auf eine Karte, denn er ist getrieben von der Vermutung, dass Gavin ihm was Neues über seinen Sohn Theo erzählen wollte. Da …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Nichts bleibt begraben vom 01.10.2021 17:55:
» Windsor Horne Lockwood III genannt Win, ein wohlhabender Geschäftsmann, wird vom FBI in ein New Yorker Appartement gerufen, in dem die Leiche eines Mannes gefunden wurde. Dieser Mann hat wie ein Einsiedler gelebt und das Appartement sieht aus, wie das eines Messies. Doch genau dort befinden sich zwei Dinge, die mit Win in Verbindung gebracht werden. Vor über 20 Jahren wurde Wins Cousine Patricia entführt und misshandelt, doch sie konnte fliehen und der Entführer wurde nie gefasst. Während der Entführung wurden zwei sehr wertvolle Gemälde gestohlen und Patricia gezwungen, einen Koffer zu packen, der Wins Initialen trägt. Eins der gestohlenen Gemälde und der Koffer befinden sich im Appartement des ermordeten Mannes. Win beginnt mit Duldung des FBI zu ermitteln und sucht Zusammenhänge. Anfangs hatte ich leichte Schwierigkeiten, mit Win zurecht zu kommen. Er wirkte auf mich aufgrund seines Reichtums etwas überheblich. Aber er …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Fanti2412
Kommentar zu Die Polizeireporterin 1 - Der tote Journalist vom 16.09.2021 16:12:
» Der Polizeireporter Uwe Stolter wird selbst zum Mordopfer und seine Kollegin Gesa Jansen soll daraus eine Titelstory machen. Doch Gesa will nicht nur eine Story schreiben sondern vorallem den Mord aufklären und begibt sich mit ihrem neuen Kollegen auf Spurensuche durch die letzten Recherchen des ermordeten Journalisten. Das Buch besteht hauptsächlich aus Dialogen, was mir ganz gut gefällt, aber nicht jedermanns Sache ist. Die Kapitellänge ist sehr angenehm. Die Charaktere sind authentisch dargestellt und entwickeln sich im Laufe der Geschichte. Eine gewisse Grundspannung ist vorhanden. Es fehlt allerdings am Anfang noch etwas der "Kick". Die Ermittlungen kommen nur schleppend voran. Es gibt zwar viele Verdächtige aber leider keine heiße Spur. Man muss sich bei diesem Buch darauf einlassen, dass eine Journalistin die Ermittlungsarbeit leistet und eigentlich nur mit guter Recherchearbeit ans Ziel gelangt. Wer sich darauf …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Kate_nte
Kommentar zu Jonah Colley 1 - Die Verlorenen vom 11.09.2021 23:51:
» Eine neue Reihe von Simon Beckett. Von David Hunter verwöhnt, war mir Jonah recht blass und manchmal sogar ein wenig unsympathisch. Einige Situationen konnte ich auch nicht so recht nachvollziehen , hätte ich doch von einem Mann mit seiner Spezialausbildung eine andere Herangehensweise erwartet. Die Hauptfigur bleibt dabei auch recht kombinationslos , was aber eher daran liegt , das ich immer von David Hunters Kombinationsgabe fasziniert war. Die Spannung ist durchweg da und das Buch beginnt rasant, also alles gute und richtige Zutaten für einen Thriller, leider fehlte mir ein wenig das Salz, die Würze, das Aha Erlebnis. Ich nenne es mal ein wenig zu Mainstream, zu sehr auf Kasse geschrieben statt auf erinnernswerte Protagonisten, aber das mag auch stark Geschmackssache sein. Der Handlungsverlauf ist intelligent , allerdings hatte ich so einige Zweifel an der menschlichen Anatomie, da passten einige Verletzungen nicht zum Bewegungsmuster des Protagonisten. Auch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von mellidiezahnfee
Kommentar zu Nichts bleibt begraben vom 07.09.2021 14:48:
» Vor über zwanzig Jahren wurde Patricia Lockwood entführt und brutal misshandelt. Sie konnte entkommen, aber die Täter nie gefasst werden. Nun tauchen neben einem Toten in New York ein Gemälde und ein Koffer auf, die bei der Entführung von vor über zwanzig Jahren eine Rolle spielten. Erst einmal gerät Win in Verdacht, dann beschließt er der Sache auf den Grund zu gehen. Windsor Horne Lockwood III, genannt Win, ist der Cousin ersten Grades von Patricia. Bei seinen Nachforschungen kommt er alten Familiengeheimnissen auf die Spur. Dies ist mein erstes Buch von Harlan Coben, doch sicherlich nicht mein letztes. Die Geschichte ist ziemlich komplex und die Spannung hoch. Mir hat der Schreibstil gefallen. Win ist ein etwas spezieller und intelligenter Mann, der mir zwar nicht unbedingt sympathisch war, den ich aber interessant finde. Wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat, zieht er das durch, selbst wenn er dabei Familiengeheimnisse aufdeckt. …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310

 
Autorentags: Eva Menasse, Hanna Paulsen, Harlan Coben, Josephine Cantrell, Simon Beckett, Stephen King
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Billy Summers
Geschrieben von: Stephen King (9. August 2021)
1,95
[4 Blogs]
1,69
[259 User]
Das Institut
Geschrieben von: Stephen King (10. September 2019)
1,00
[4 Blogs]
1,74
[681 User]
Die Polizeireporterin 1 - Der tote Journalist
Geschrieben von: Hanna Paulsen (10. August 2021)
1,25
[4 Blogs]
2,13
[182 User]
Dunkelblum
Geschrieben von: Eva Menasse (19. August 2021)
1,85
[256 User]
Jonah Colley 1 - Die Verlorenen
Geschrieben von: Simon Beckett (8. Juli 2021)
2,05
[8 Blogs]
2,11
[583 User]
Nichts bleibt begraben
Geschrieben von: Harlan Coben (23. August 2021)
1,55
[3 Blogs]
2,10
[202 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz