Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.635 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »eatun75«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 Entengeschichten 02/22: Geprellte Gäste und kosmische Chaoten
In der Weihnachtszeit besprachen wir hier die Comics des ersten auf das Jahr 2022 datierten Micky Maus Magazins. Es war an sich nicht sonderlich gut, doch diejenigen, bei denen ein Extra-Comicbuch als Überraschungs-Beilage dabei war, wurden dafür mehr als nur entschädigt. Den zugehörigen Artikel findet ihr an dieser Stelle. Ihr empfandet den Comic »Zeit für neue Geigen« als den mit Abstand besten (34,7 Prozent).

Seit dem 7. Januar gibt es nun die Nummer Zwei dieses Jahres. Seltsamerweise lag sie bereits schon vor dem Jahreswechsel in unserem Briefkasten. Normalerweise wird das Magazin ein, zwei Tage vor dem Titelseitendatum an Abonnenten ausgeliefert, einen solch langen Vorlauf haben wir noch nie erlebt.

Die Höhepunkte

Bei dem Zehnseiter »Der Ehrengast« (Guest of Dishonor) handelt es sich um einen von Vicar gezeichneten Comic auf der Basis einer Idee von Dorthe Dester. Darin versuchen die Panzerknacker, Dagobert Duck zu übertölpeln, indem sie ihn (in Verkleidung) zu einem kostenlosen Urlaub in einem Berghotel einladen. Der Comic wurde 1974 geschaffen und in der 6. Ausgabe des Jahres 1976 erstmals im Micky Maus Magazin abgedruckt. Auch in den »tollsten Geschichten von Donald Duck« wurde er bereits weiterverwendet. Die Kolorierung ist (wie stets in einem solchen Fall) seitdem viel besser geworden. Erika Fuchs wird nach wie vor als Übersetzerin angegeben, ein paar ihrer Sprechblasen wurden jedoch (wie stets) geändert. Einige Anpassungen dienten der Angleichung an die Entwicklung der Sprache, so wurde »ein echtes Labsal« zu einem einfachen »Wunderbar!«, eine »Pfundsidee« wurde zu einer »Spitzenidee«, und die angeblichen Hotelangestellten werden nicht mehr als »Hausdiener« bezeichnet. Aus dem unpassenden »Die Panzerknacker! Das ist ja lieblich!« wurde ein »Das war fast klar!«, und im siebten Panel auf Seite 45 erfuhr Trick eine Metamorphose zu Track. Ein angeblicher Hotel-Dauergast hieß 1976 noch »Lord Longlife«, jetzt »Graf Knack«. Was für gezeichnete Gangster interessant sein könnte: 1976 war die geheime Kombination der Geldspeichertür noch 7-13-28-28, dieses Mal 1-9-4-7 ... ganz schön simpel. Was für echte Fans zeichnerischer Kleinigkeiten interessant sein könnte: Butler Johann wurde nicht in der gewohnten Weise dargestellt. »Der Ehrengast« ist weißgott nicht der beste Vicar-Comic aller Zeiten, aber man kann mit Fug und Recht behaupten, dass es sich um den besten Beitrag dieses Heftes handelt. Die zehn Seiten lang ist man ordentlich unterhalten.

Die übrigen Comics

Science-Fiction- und Alien-Geschichten aus dem Duck-Universum sind so gut wie nie sonderlich lesenswert. Die auf der Titelseite als »Top-Comic« angepriesene Einstiegsgeschichte »Urlauber aus dem All« ist eine solche Alien-Geschichte, und so begannen wir das Heft mit einem gehörigen Maß an Skepsis. Diese Skepsis erwies sich als ... begründet. Darin hat Dagobert Duck einen vierhunder Kilometer hohen Aufzug ins Weltall bauen lassen, um eine direkte Verbindung zu seiner neuen Raumstation zu haben. Donald Duck kontrolliert, ob der Aufzug funktioniert, und vergisst auf dem Heimweg prompt die Tür abzuschließen. Postwendend tauchen unzählige Aliens auf, die über den Fahrstuhl nach Entenhausen gelangen, die Stadt unsicher machen und für viel Chaos (und hohe Kosten) sorgen. Leider ist der Comic von vorn bis hinten Nonsens - angefangen damit, dass ihre Grundlage darin besteht, dass Aliens durchs Weltall fliegen können, aber eine verschlossene Tür den Weg nach Entenhausen unmöglich gemacht hätte. Welchen Sinn ergibt das? Noch viel fürchterlicher ist allerdings die Auflösung des Ganzen. Auch die optischen Gags funktionieren nicht sonderlich gut. Kleine skurrile Auffälligkeit: Donald und Dussel bezeichen sich darin selbst als »Menschen« (Seite 14, viertes Panel). Ob sie schon mal in den Spiegel gesehen haben? Der Zehnseiter stammt von Jaakoo Seppälä und wurde von Cynthia C. Pineda zeichnerisch umgesetzt.

Der Sechsseiter »Im Kaufrausch« wurde von Robbert Damen ersonnen und von Thomas Cabellic gezeichnet. Er entstand 2020 und wurde am 6. Mai 2021 erstmals veröffentlicht, nämlich im niederländischen Donald-Duck-Magazin. Der Originaltitel lautete »Een schimmig antiekzaakje«, was offenbar »Ein finsterer Antiquitätenladen« bedeutet. Und tatsächlich geht es in dem Comic auch um einen solchen: Jeder, der ihn betritt, verfällt in einen nicht zu stoppenden Kaufrausch. Goofy ist einer der Betroffenen, und Micky geht der Sache auf den Grund. Dabei trifft er auf einen alten Bekannten. Für einen solch kurzen Comic, von dem man natürlich keine komplexen Ermittlungsarbeiten erwarten kann, war die Story ganz okay.

«Geteiltes Glück« ist eine komplett harmlose Wintergeschichte, in der ein Pinguin im Garten von Gustav Gans auftaucht. Die beiden liefern sich eine Schneeballschlacht, bauen Schneepinguine und eine Schneebude. Der Comic kommt gänzlich ohne Dramatik und Spannungsbogen aus, hat am Ende aber eine schöne Erkenntnis als Auflösung. Der Dreiseiter wurde von Maya Astrup geschrieben und von Nuñez gezeichnet.

Ein weiterer Dreiseiter ist »Unter falschem Verdacht«, in dem es auf Oma Ducks Farm geht. Dorette bäckt einen Apfelkuchen und stellt ihn zum Kühlen auf einen Tisch. Bevor er abgekühlt ist, ist er verschwunden. Der Verdacht fällt natürlich auf Franz Gans, der jedoch vehement darauf beharrt, nicht schuld zu sein. Tatsächlich ist die Lösung am Ende eine andere. Welche, das ahnt man von Anfang an. Auf dem zweiten Panel auf Seite 28 wurde vergessen, ein Fenster, das im Verlauf der Geschichte eine Rolle spielt, geöffnet zu zeichnen, obwohl dies nötig gewesen wäre. Erdacht wurde das Ganze im Jahre 2020 von Frank Jonker und Paul Hoogma, die Zeichnungen lieferte José Antonio González. Die Geschichte wurde dem niederländischen Donald-Duck-Magazin vom 22. April 2021 entnommen, damals hieß sie »De appeltaartdief« (Der Apfelkuchendieb).

«Die perfekte Stelle« wurde von Gaute Moe geschrieben und von Carmen Pérez und Tony Fernández gezeichnet. Der Sechsseiter ist eine Erstveröffentlichung. Wie es der Titel bereits andeutet, findet Donald Duck darin - wieder einmal - eine neue Arbeitsstelle. Dieses Mal soll er eine »Düsenrüstung« testen. Dabei handelt es sich nicht etwa um eine neue Erfindung von Daniel Düsentrieb, sondern um den Prototyp eines neuen Fortbewegungsgerätes, das zwei Entenhausener Wissenschaftler konstruiert haben. Übermotiviert drückt Donald auf den erstbesten Knopf und sorgt in der Folge für unheimlich viel Chaos. Hierbei handelt es sich um eine reine Slapstick-Geschichte. Wer damit etwas anfangen kann, kommt vielleicht ein wenig auf seine Kosten, für alle anderen wird nichts geboten, was mehr als ein Achselzucken wert wäre.

Die Tiefpunkte

Die Extrabeilage des Heftes war dieses Mal ein »ekliges Streiche-Set«, bestehend aus einem im Dunklen leuchtenden »Horror-Auge«, das man an eine Lampe halten sollte, um es aufzuladen, aus einem recht jämmerlich aussehenden falschen Hundehäufchen sowie einem »Nagel-Schreck«, mit dem man vortäuschen kann, man habe sich einen Nagel durch einen Finger gekopft. Letzteres ist das Einzige, für das Kinder in der Praxis eine Einsatzmöglichkeit finden dürften, für einen »Streich« eignet sich allerdings nichts davon. Denn wem lockt so etwas schon einen Schreckmoment hervor?

Was es sonst noch zu erwähnen gibt

Dass Fußball-Sammelkarten als »zweite Extrabeilage« eingeordnet werden, obwohl klar ist, dass sie ein reines Werbematerial sind, die nur dazu anreizen sollen, die Sammelkarten-Reihe zu entdecken und jede Menge Geld in weitere Päckchen zu investieren, ist immer etwas fragwürdig.

Fazit

Insgesamt handelte es sich um eine durchschnittliche Ausgabe des Micky Maus Magazins, die durch den Vicar-Comic ein wenig aufgewertet wurde. Welchen Gesamteindruck das Heft bietet, hängt daher vor allem davon ab, ob man »Der Ehrengast« schon kennt oder nicht. Das nächste Heft wird am 21. Januar erscheinen und vierzig bunte Comicseiten enthalten. Extrabeilage wird ein »Blasterschwert« sein, womit ein Plastikschwertchen gemeint ist, das sich mit ein paar Handgriffen in eine Plastikpistole umwandeln lässt. Was wir von Waffenspielzeugen allgemein halten und von der Qualität der Plastikspielzeuge, die dem Magazin regelmäßig beiligen, dürfte bekannt sein. ;) Hoffen wir also, dass das Heft wenigstens gute Comics enthalten wird.


Welche Geschichte fandet ihr am besten?
1
 
 252 (66,0%)
Der Ehrengast
2
 
 57 (14,9%)
Urlauber aus dem All
3
 
 27 (7,1%)
Die perfekte Stelle
4
 
 21 (5,5%)
Geteiltes Glück
5
 
 18 (4,7%)
Im Kaufrausch
6
 
 7 (1,8%)
Unter falschem Verdacht
An der Umfrage haben 382 Benutzer teilgenommen.
 
 
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz