Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.047 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »bianka603«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Die Entenanalyse: Verkehrte Welt
Werbung:
Derzeit lassen wir fünf unserer Mitarbeiter das 541. Lustige Taschenbuch durchlesen, das man seit dem 5. Januar bekommen kann und das den Titel »Der Schatz der Pinguine« trägt. Nach einer mäßigen Titelgeschichte hatte das Buch mit dem Historiencomic »Krone, Kunst und Kaiser« einen echten Höhepunkt zu bieten, wie wir euch an dieser Stelle schilderten. Eure bisherige Bewertung (Schulnote 2,32) fällt ähnlich gut wie unsere (Note 2,0), wenngleich sie nicht ganz an diese herankommt. Weiter ging es mit einem ... nun, nennen wir ihn mal »sehr speziellen« Comic.

Verkehrte Welt

24 Seiten ist dieser Dreireiher lang, der am 6. Juni des Jahres 2018 erstmals im italienischen Wochenmagazin »Topolino« veröffentlicht wurde. Damals trug er den Titel »Le normalissime avventure di Paperino«, was zu Deutsch »Die normalen Abenteuer des Donald Duck« bedeutet. Die Idee zu dem Ganzen stammt von Tito Faraci, für die zeichnerische Umsetzung war Paolo Mottura der Verantwortliche.

Worum geht es?

In Entenhausen ist in dieser Geschichte alles genau umgekehrt wie gewohnt: Was Pech war, gilt nun als Glück und umgekehrt, Geld zu besitzen stimmt die Einwohner traurig, negative Ereignisse lassen die Leute lächeln. Und Dussel Duck hat hier - ganz im Gegenteil zu sonst - etwas auf dem Kasten.

Spoiler

Donald ist traurig: Er muss Dagobert die monatliche Miete zahlen, und damit ist Ärger vorprogrammiert, denn Dagobert will partout kein Geld von ihm annehmen. Dagobert ist insgesamt in katastrophaler Stimmung: In seinen ansonsten komplett leeren Geldspeicher wurde ein Taler geschmuggelt. Gemeinsam mit Baptist und Donald verfolgt er durch einen zum Geldspeicher gebohrten Tunnel (wie oft wurden da eigentlich schon Tunnel gegraben?) die Spur des Talers, und er gelangt zum Versteck der Panzerknacker. Die drohen ihm an, noch mehr Geld in seinen Geldspeicher zu schaffen, werden jedoch von Flederduck gestoppt. Dussel Ducks Superhelden-Alter-Ego ist in dieser Welt enorm geschickt. Zurück im Geldspeicher, kommt Gundel herbeigeflogen, die Dagobert bekanntgibt, dass sie ihm den Glückszehner zurückgebracht hat. Dagobert ist entsetzt und will nachsehen. Während er auf dem Weg zur Vitrine ist, bekommt Donald nach und nach den Eindruck, dass hier irgendetwas nicht koscher ist. Schlussendlich verhindert er, dass Dagobert Gundel den Zehner übergibt: Die Hexe hatte durch einen Zauberspruch die Welt umgekehrt, um Dagobert zu überlisten und ihn dazu zu bringen, ihm den Zehner aus freien Stücken zu geben. Gundel wird überwältigt und mit Knoblauch vertrieben, die Wolken der Illusion verschwinden vom Himmel über Entenhausen, und alles ist wieder beim Alten.

Autsch.

Die Einschätzung

Auch wenn das Prinzip des Ganzen recht simpel ist, so liest sich dieser Comic trotzdem recht anstrengend, insbesondere weil nicht immer ganz hervorgeht, worauf die Macher - oder der Übersetzer - abzielen. Außerdem wurde hier nicht alles konsequent zu Ende geschrieben. Warum freuen sich die Panzerknacker beispielsweise darüber, dass eine ihrer Aktionen ein »durchschlagender Erfolg« war, wenn dudrchschlagende Erfolge in einer umgekehrten Welt gar nicht erwünscht sind? Müssten sie nicht eher traurig über das Gelingen ihrer Idee sein? An anderen Stellen wird die Umkehrung der Welt hingegen auf eine tatsächlich gelungene Weise mit einem Dampfhammer der Albernheit auf den Leser eingeschlagen, etwa wenn Donald von seinem Onkel nicht als »Nichtsnutz von einem Neffen«, sondern als ein »Nutz von einem Neffen« beschimpft wird. Das sind aber Strohfeuer, alles in allem nervt das hier angewandte Prinzip recht schnell. Und dass es auf Gundel als Urheberin des Chaos hinausläuft, kann man sich auch ziemlich schnell denken, denn eine andere brauchbare Erklärung hätte man hierfür kaum finden können. Man kann Tito Faraci attestieren, dass er mal etwas Neues probieren wollte, aber nicht alles Neue ist gut. Daher waren wir ganz froh, als wir am Ende des Comics angelangt waren. Einer unserer Mitarbeiter entschied sich trotzdem für die Note Drei. Die Schulnote Vier wurde ebenfalls einmal vergeben, die Note Fünf gleich dreimal. So landeten wir hier am Ende beim Durchschnittswert 4,4.


Wie fandet ihr "Verkehrte Welt"?
1
 
 201 (45,0%)
Schulnote 5
2
 
 142 (31,8%)
Schulnote 6
3
 
 64 (14,3%)
Schulnote 4
4
 
 19 (4,3%)
Schulnote 2
5
 
 17 (3,8%)
Schulnote 3
6
 
 4 (0,9%)
Schulnote 1
An der Umfrage haben 447 Benutzer teilgenommen.
 
 
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz