Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.361 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »EniK«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Die Entenanalyse: Schatzsuche unter Palmen
Werbung:
Vor wenigen Wochen hatten fünf unserer Mitarbeiter die zehn Comics des 507. Lustigen Taschenbuchs gelesen, und leider gab es eine hohe Quote an - vorsichtig ausgedrückt - nicht sonderlich guten Geschichten, die darin abgedruckt waren. Unsere damalige Analyse findet ihr an dieser Stelle. Am 19. Juni ist nun die Nummer 508 herausgekommen, welche den Titel »Einfach entspannen!« trägt. Natürlich haben wir auch dieses Mal wieder fünf Mitarbeiter darauf angesetzt, und mit einem sommerlichen Comic ging es los.

Schatzsuche unter Palmen

Die Geschichte wurde nicht extra für dieses Lustige Taschenbuch verfasst, sondern entstammt - wie so oft - dem italienischen Magazin »Topolino«. Dort wurde sie vor vier Jahren, genauer gesagt am 17. Jun 2014, abgedruckt. Geschrieben wurde sie von Carlo Panaro, für die Zeichnungen war Carlo Limido verantwortlich. Der 32 Seiten lange Dreireiher trug damals den Titel »Paperino e la perla della luna«, was zu Deutsch »Donald Duck und die Mondperle« bedeutet.

Worum geht es?

Donald ist in einem Hotel als Kellner tätig, als dort gerade eine Versammlung von Schmuck- und Edelsteinbesitzern stattfindet. Gegenüber dem Barkeeper Pit, der ebenfalls im Einsatz ist, schwelgt er anschließend in Träumen über eigenen Reichtum. Pit erzählt, er habe von seinem Großonkel die Geschichte von einer Perle gehört, die so groß wie der Mond sein soll, und die irgendwo in Melanesien versteckt ist. Von der Geschichte angestachelt bricht Donald mit den Kindern auf, um nach der Perle zu suchen.

Spoiler

Die Unterhaltung von Donald und Pit wird von Lasse, dem Lageristen des Luxushotels, belauscht. Dieser heftet sich den Ducks an die Fersen. Auf der Insel J'awhi angekommen, fragen sich die Ducks in der indigenen Bevölkerung durch und erfahren von deren Häuptling dessen Version der Mondperlen-Legende. Der Bericht motiviert Donald umso mehr, woraufhin er mit Tick, Trick und Track den Meeresboden absucht. Nach einer Weile ohne Erfolg versuchen es die Ducks auf einer namenlosen Nebeninsel, und - der Spiegelung des Mondes auf dem Wasser folgend - finden sie tatsächlich eine gewaltige Muschel. Ehe sie diese öffnen können, gibt sich der Lagerist zu erkennen. Es gelingt ihm, die Ducks zu überrumpeln und zu fesseln. In der Muschel stößt er tatsächlich auf eine gewaltige Perle. Als er diese einsacken will, taucht plötzlich Pit auf und knockt den Lageristen aus. Der Barkeeper erzählt, dass er Donald den Floh von der Perle bewusst ins Ohr gesetzt hatte, damit dieser für ihn die Drecksarbeit machen und die Perle suchen würde. Der Lagerist kann sich aus seinen Fesseln befreien und beginnt sich mit Pit zu prügeln, bis beide erschöpft am Boden liegenbleiben. Auch die Fieselschweiflinge können ihre Fesseln abstreifen. Nachdem sie die beiden Ganoven verschnürt haben, beginnt sich die Perle aufzulösen: Sie konnte - der Legende folgend - nur auf magische Weise vom Mondlicht gespeist werden, und die umherstehenden elektrischen Fackeln waren zu hell für sie. So wird am Ende niemand reich, aber Donald und die Kinder genießen einen ausgedehnten Urlaub auf der Insel.

Ans Ende von »Schatzsuche unter Palmen« ist die von Unn Printz-Pahlson geschriebene einseitige Titelstory »Einfach entspannen!« angefügt worden, in der Donald auf J'ahwi einen Brief von Onkel Dagobert erhält, welcher ihm den Auftrag erteilt, in dessen Feriensiedlung Urlaub zu machen. Was es damit auf sich hat, soll erst im 509. Lustigen Taschenbuch aufgelöst werden.

Die Einschätzung

Womöglich liegt es daran, dass unsere Erwartungshaltung nach dem schwachen 507. Lustigen Taschenbuch ziemlich gedämpft war, aber wir waren mit dem Auftakt in das neue Buch durchaus ziemlich zufrieden. Vielleicht war die Geschichte nicht überragend, aber sie hatte viele Elemente, die uns durchaus zu gefallen wussten. Das betraf unter anderem die wendungsreiche Storyline, in der auf einen Ganoven eben noch ein zweiter Ganove auftauchte, bezog sich jedoch auch auf die amüsante Vortragsweise. Insbesondere die übertriebenen Edelsteinbehänge der reichen Enten zu Beginn der Story entpuppten sich als gelungene Startlacher in das Buch. Gewisse Abstriche kann man beim Ausschalten der beiden Unholde machen, denn das ging ganz schön leicht über die Bühne. Allerdings wiegt dies nicht weiter schwer, so dass der ordentliche Gesamteindruck der Story nicht getrübt wurde. Am Ende entschieden sich zwei unserer Mitarbeiter, die »Schatzsuche unter Palmen« mit der Schulnote Zwei zu bewerten, während das übrige Trio die Schulnote Drei verteilte. Damit ergab sich für den Auftaktcomic zum 508. Lustigen Taschenbuch die Durchschnittsnote 2,6, was beim vorausgegangenen Band bereits genügt hätte, um in der ersten Reihe mtizuschwimmen. Hoffen wir, dass das Niveau fortan halbwegs gehalten werden kann!
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz