Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.518 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »elli37«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Die Entenanalyse: Polizeihund für einen Tag
Werbung:
Nachdem das aktuelle Lustige Taschenbuch mit dem neuesten Teil der Saga über den ersten Phantomias einen wahren Höhepunkt abgeliefert hatte, war erstmal ein wenig die Luft raus. Die zuletzt von uns analysierte Story »Gut gesagt« hatte uns nicht sonderlich überzeugt, wie ihr nach wie vor an dieser Stelle nachlesen könnt. Nun ging es in dem Buch, das die Nummer 538 und den Titel »Der Fluch der Hexe« trägt und seit dem 13. Oktober im Handel ist, mit Micky und Pluto weiter.

Polizeihund für einen Tag

Der Comic ist ähnlich neu wie die Geschichten »Nicht für schwache Nerven« und »Gleiches Recht für alle«, die wir hier auch schon besprochen haben: Die Erstveröffentlichung im italienischen Magazin »Topolino« erfolgte am 12. Februar des laufenden Jahres. Damals hieß der zwanzig Seiten lange Dreireiher, der von Riccardo Secchi geschrieben und von Emanuele Virzì gezeichnet wurde, »Pluto poliziotto onorario«, was zu Deutsch »Ehrenpolizist Pluto« heißt.

Worum geht es?

Nach einem Spiel mit Micky im Park wird Pluto bei Kommissar Hunter zurückgelassen, weil Micky mit Goofy übers Wochenende wegfahren möchte. Hunter steckt Pluto zu einem Trio aus Polizeihunden, die zwar nett zu Pluto sind, aber sich über ihn lustig machen, sobald sie erfahren, dass er bei Mickys Feldzügen gegen das Verbrechen nie persönlich dabei war. Das will Pluto natürlich nicht auf sich sitzen lassen.

Spoiler

Zunächst trainieren die drei Polizeihunde auf einem eigens angelegten Parcours. Pluto möchte es ihnen gleichtun, bringt dabei das Gelände jedoch nur durcheinander. Anschießend werden die Diensthunde auf einen Einsatz beordert. Pluto bleibt zurück und beobachtet eine Drohne, die ins Polizei-Hauptquartier fliegt. Er verfolgt sie und bemerkt, dass diese die Indizien stiehlt, die bei einem Fall gegen den Gangster Lasse Ligen sprechen. Genau diesem Verbrecher sind Hunter und die Polizeihunde gerade auf der Spur. Sie finden ihn jedoch nicht. Pluto hetzt indessen der Drohne hinterher. Als er bei den anderen ankommt, machen sich diese wieder über ihn lustig. Pluto bemerkt den Mann, der die Drohne gesteuert hat, und beißt sich an dessen fahrbaren Hot-Dog-Stand fest. Der Mann baut einen Unfall und wird postwendend von Kommissar Hunter als Lasse Ligen identifiziert. Der Verbrecher wird verhaftet, und da Pluto den Beweis sichergestellt hat und den Mann zur Strecke gebracht hat, wird er zum Polizeihund ehrenhalber ernannt. Fortan sehen ihn die anderen Hunde als einen der ihren an.

Die Einschätzung

Nun ... die fünf Mitarbeiter unserer Seite, die für uns die aktuellen Disney-Comics lesen, sind prinzipiell ja ein wenig älter als der »Durchschnitts-LTB-Leser« ... um nicht zu sagen: Sie sind von außen betrachtet eigentlich schon ein bißchen zu alt dafür. Bei einem Pluto-Comic wie diesem wiegt das besonders schwer, denn während viele der Storys aus dem Buch potenziell auch von älteren Semestern gelesen werden können, sofern diese offen genug dafür sind, ist das hier ein Comic, der außergewöhnlich stark auf junge Leser zugeschnitten wurde. Es ist halt die Story eines Hundes, der einer Maus gehört und hinter kleinen Fluggeräten herhetzt ... was es schon etwas schwierig macht, als Erwachsener überschwängliche Begeisterung zu entwickeln. Auf der anderen Seite gibt es aber auch nicht viel zu beanstanden: Für das, was sie ist, ist die Story »Polizeihund für einen Tag« nicht schlecht, eben ein Stückchen heiler Welt für die kleineren Leser. Alle anderen dürften sie schlussendlich mit einem Achselzucken zur Kenntnis nehmen und einfach mit der nächsten weitermachen. Letztenendes entschieden sich zwei unserer Mitarbeiter für die Schulnote Drei, drei wählten eine Vier. So kam summa summarum der Durchschnittswert 3,6 zustande.
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz