Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.238 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »stephan21«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Die Entenanalyse: Plötzlich Wissenschaftler
Werbung:
Am 2. März ist mit »Mission Galaxis« das 543. Lustige Taschenbuch herausgekommen, und wir lassen es ein Quintett an Mitarbeitern Comic für Comic lesen. Mit »Die Glitzerquelle« konnten wir zuletzt endlich mal wieder eine Geschichte thematisieren, an der so gut wie alles überzeugt hat. Wenn ihr euch für unsere Analyse interessieren solltet, dann könnt ihr sie an dieser Stelle finden. Eure Einschätzung stimmt mit unserer praktisch deckungsgleich überein (wir hatten die Schulnote 2,4 vergeben, bei eurer Abstimmung liegt der Schnitt derzeit bei 2,42). Weiter ging es mit einem etwas kürzeren Comic.

Plötzlich Wissenschaftler

Die Geschichte reiht sich in die Liste der vergleichsweise jungen Comics ein, die in diesem Band abgedruckt wurden. Die Erstveröffentlichung des zehnseitigen Dreireihers erfolgte am 22. Juli im italienischen Wochenmagazin »Topolino«. Damals hieß der von Pier Giuseppe Giunta erdachte und von Ivan Bigarella gezeichnete Comic »Gastone sapiente per caso«, was zu Deutsch »Gustav: Zufällig weise« bedeutet.

Worum geht es?

Primus von Quack hat einen weiteren Abschluss zu seiner großen Menge an Diplomen hinzugefügt, nämlich einen in »überhöhter Mathematik«. Zu diesem Anlass wird er von einer Universität eingeladen, um einen Vortrag zu halten.

Spoiler

Zwei Abholer werden ausgesendet, um Primus vom Bahnhof in Schwanfurt abzuholen. Sie haben Primus noch nie gesehen, haben aber ein paar grobe Beschreibungen bekommen, an die sie sich halten können: Eine güne Jacke, ein roter Hut, eine Brille. Gerade als die beiden Männer am Bahnhof ankommen, taucht Gustav Gans auf. Er trägt eine grüne Jacke, einen roten Hut und eine Brille ... wieso auch immer letzteres nötig ist, denn normalerweise sollte man davon ausgehen, dass er nicht das Pech hat, Augenprobleme zu haben. Die beiden Abholer halten ihn für Primus, und da Gustav annimmt, dass die Glücksgöttin etwas mit ihm vorhat, lässt er sich darauf ein und geht mit. In der Universität wird er mit jeder Menge Jubel empfangen und kommt nicht dazu, den Irrtum aufzuklären. Erst als er einen Vortrag halten soll, kommt er nicht weiter. In genau diesem Moment taucht der richtige Primus auf und nimmt seinen Platz ein. Anschließend wird Primus vom Leiter der Universität für »fortgeschrittene Mathematik« ausgezeichnet. Primus nimmt die Medaille an, den zugehörigen Scheck reicht er jedoch an Gustav weiter, da er ohne diesen den Vertrag nicht hätte halten können. (Ist dem so? Warum?)

Die Einschätzung

Wer unsere Besprechungen der Geschichten aus dem Lustigen Taschenbuch regelmäßg verfolgt, der wird wissen, dass wir eine Mindestlänge von zehn Seiten haben, unter der wir Comics gar nicht erst besprechen. »Plötzlich Wissenschaftler« ließ uns wünschen, wir hätten die Grenze damals ein paar Seiten weiter oben angesetzt, denn das hier war schon ein ziemlich nichtssagender Nonsens. Überhaupt ist es verwunderlich, dass mit so wenigen Ideen zehn Seiten zusammengekommen sind. Wenig Ideen, dafür umso mehr Gründe zum Kopfschütteln: Erstens ergibt es keinen Sinn, dass Primus hoch angesehen ist und von der Universität ausgezeichnet wird, man dort aber gar nicht weiß, wie er aussieht. Es wäre ja noch zu verschmerzen gewesen, wenn nur die beiden Abholer ihn nicht erkannt hätten, aber an der Universität erkennt NIEMAND, dass Gustav nicht der richtige Erpel ist. Dass Gustav jetzt plötzlich Brille trägt, wirkt eigenartig beliebig bzw. sehr auf Krampf herbeigezaubert, um ihn zur Storyline passend darstellen zu können. Und eine richtige Pointe fehlt auch, wie man sie eigentlich von einem solchen Zehnseiter erwarten würde. Kurzum: Das war ein Reinfall. Eine unserer Mitarbeiterinnen bewertete den Comic trotzdem mit der Note Vier, jeweils zweimal wurden die Noten Fünf und Sechs vergeben. Damit landeten wir gemäß der Regeln der überhöhten und forgeschrittenen Mathematik beim Durchschnittswert 5,2.


Wie fandet ihr "Plötzlich Wissenschaftler"?
1
 
 101 (26,8%)
Schulnote 4
2
 
 92 (24,4%)
Schulnote 5
3
 
 87 (23,1%)
Schulnote 6
4
 
 75 (19,9%)
Schulnote 3
5
 
 12 (3,2%)
Schulnote 2
6
 
 10 (2,7%)
Schulnote 1
An der Umfrage haben 377 Benutzer teilgenommen.
 
 
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz