Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.213 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »janna973«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Die Entenanalyse: Lustiges Taschenbuch 557 (Überblick)
Werbung:
Im vergangenen Monat hatten wir hier die Comics des 556. Lustigen Taschenbuchs nach und nach besprochen. Nachdem sich die beiden Auftaktbände des Jahres 2022 als ziemlich gelungen präsentiert hatten, war »Das Geheimnis des Geldspeichers« leider keine sonderlich gute Ausgabe gewesen, wie ihr an dieser Stelle nachlesen könnt. Kein einziger Comic hatte von uns das Prädikat »lesenswert« (Schulnote 2,5 oder besser) bekommen, und bei den Userabstimmungen wurden die Geschichten größtenteils noch kritischer betrachtet.

In den vergangenen Wochen hatten wir nun das 557. Lustige Taschenbuch unter die Lupe genommen. Dieses war am 29. März in den Handel gelangt und trägt den Titel »Spaß im Looping«. Inzwischen haben unsere fünf Testleser das ganze Buch durchgeschmökert, und nach und nach hatten wir euch unsere Besprechungen der einzelnen Comics vorgestellt. Leider landete schon wieder kein Comic im Notenbereich »lesenswert«. Immerhin: Zwei schrammten nur knapp daran vorbei. Und nachdem es im 556. gar keinen Comic gegeben hatte, der von unseren Besuchern besser als mit der Note Drei bewertet worden war, gab es dieses Mal immerhin wieder eine Story, die in dem Bereich landete. Dabei handelt es sich um den Phantomias-Comic über die »Schwester der Sonne«, ein technisches Wunderwerk, das so viel Energie produziert, dass es - sollte es in die falschen Hände gelangen - die ganze Welt gefährden könnte. Phantomias machte darin endlich mal wieder das, was er am besten kann, anstatt sich mit Unfug wie der Suche nach Fußbällen zu beschäftigen, es gab ein paar gelungene Wendungen und einen würdigen Gegenspieler. Auch ein Micky-Maus- und Goofy-Comic war ordentlich. »Was für ein Theater!« ging in jeder Hinsicht in eine völlig andere Richtung als die Phantomias-Geschichte, hatte dementsprechend aber auch ganz andere Qualitäten. Dies hier waren schlussendlich die Comics der Kategorie »kann man lesen, muss man aber nicht«:

1. Die Schwester der Sonne (unsere Schulnote 2,6 - eure Note 2,54)
2. Was für ein Theater! (unsere Schulnote 2,6 - eure Note 3,04)
3. Reiche Ernte (unsere Schulnote 2,8 - eure Note 3,16)
4. Der Futoromat (unsere Schulnote 3,2 - eure Note 3,53)
5. Spaß im Looping - Ein Traum wird wahr (unsere Schulnote 3,8 - eure Note 3,87)
6. Rummel im Vergnügungspark (unsere Schulnote 4,0 - eure Note 3,66)

Dank »Schwester der Sonne« und »Was für ein Theater!« war dieser Band in seinen gelungenen Momenten deutlich besser als das 556. Lustige Taschenbuch. In seinen misslungenen Momenten war es jedoch auch eine ganze Nummer schlechter: Gleich drei enthaltene Storys waren so mies, dass sie in dem Notenbereich landeten, dass man um sie unserer Meinung nach besser einen Bogen machen sollte (Schulnote 4,6 oder schlechter). Am wenigsten wussten dabei eine Story zu überzeugen, in der Donald Duck mit Hilfe einer Erfindung von Daniel Düsentrieb den Lauf der Zeit verändern konnte, sowie ein Comic, in dem eine überdimensionierte Katze vor dem Geldspeicher auftauchte. In der einen ging der Sinn mit zunehmender Seitenzahl völlig flöten, in der anderen wurden zahllose Ideen vollkommen wirr hintereinandergereiht, ohne dass das Gesamtwerk zusammenpasste. Dies hier war der Bodensatz des Bandes:

7. Das Weltaurant (unsere Schulnote 4,6 - eure Note 4,46)
8. Die Riesenmieze (unsere Schulnote 5,2 - eure Note 4,78)
9. Ein Klick zum Glück (unsere Schulnote 5,2 - eure Note 5,10)

Drei Comics haben wir nicht näher besprochen, weil sie jeweils nur eine Seite lang waren: »Auf dem Bauernhof: Stadtmenschen« und »Hausputz mal anders: Saubere B-Note« und »Mit Stock, Charme und Zylinder: Gewusst wie«. Wir veröffentlichen nur Artikel zu Comics, die mindestens zehn Seiten umfassen. Schlussendlich muss man sagen, dass auch dieses Lustige Taschenbuch nicht zu überzeugen wusste ... im Gegenteil. Es gab mehr schwache als ordentliche Geschichten, richtige Höhepunkte fehlten, dafür gab es einige ernüchternde Tiefpunkte. Anders ausgedrückt: Eigentlich kann es nur aufwärts gehen. Diesen Versuch wird das 558. Lustige Taschenbuch angehen, das »Das Zeitportal« heißen und am Dienstag erscheinen wird. Die größte Hoffnung kann man dabei in den Comic »Der Dieb und der Milliardär« aus der Reihe über die Legende des ersten Phantomias stecken, denn laut I.N.D.U.C.K.S. gehört er zu den tausend besten Disney-Comics überhaupt. Wünschen wir uns also, dass er hält, was er verspricht ... und dass der Rest auch besser sein wird als einige der Machwerke aus der Nummer 557.
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz