Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.150 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Dennis Pfeiffer«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Die Entenanalyse: Lustiges Taschenbuch 550 (Überblick)
Werbung:
Vor anderthalb Monaten hatten wir hier die Comics des 549. Lustigen Taschenbuchs thematisiert. »Unter Dinos«, so der Name des damaligen Bandes, hatte sich als eine ganz ordentliche Ausgabe herausgestellt, die mit Superheld oder Superschurke? eine in unseren Augen richtig empfehlenswerte Geschichte enthalten hatte, und die daneben auch noch mit einigen anderen ganz ordentlichen Comics daherkam. Wenn ihr euch für unsere damaligen Betrachtungen interessiert, dann findet ihr an dieser Stelle eine Zusammenstellung der einzelnen Geschichten.

Am 14. September war nun ein weiteres Lustiges Taschenbuch erschienen, nämlich die Nummer 550. Die Nummern 150, 250, 350 und 450 waren einst als Jubiläumsausgaben deklariert worden, dieses Mal verzichteten die Macher des Buchs darauf, auf die »runde« Nummer einzugehen. Stattdessen trägt der Band den Titel »Reise zur Erdmitte«. In den vergangenen beiden Wochen haben wir das Lustige Taschenbuch in gewohnter Manier von fünf Mitarbeitern unserer Seite lesen und anschließend unsere Besucher darüber richten lassen.

Standardmäßig beginnen wir unsere Zusammenfassungen mit den Comics, die wir als besonders lesenswert einstufen würden, was bedeutet, dass wir ihnen im Schnitt eine Note zwischen 1,0 und 2,5 gegeben haben. In diesem Fall war leider keine solche Geschichte enthalten. Die größte Erwartungshaltung konnte man im Vorfeld an die Erzählung über die »Abenteuer des Sir Mausleton« haben, welche die Endurance-Expedition thematisierte, die Ernest Shackleton vor mehr als hundert Jahren zur Antarktis führte. Tatsächlich handelt es sich bei dem 76-Seiter unserer Meinung nach um den (mit Abstand) besten Beitrag dieses Bandes, der insbesondere mit einigen außergewöhnlich schönen Naturdarstellungen aufwartete. Storytechnisch konnte er uns jedoch nicht ganz hinter dem Ofen hervorlocken, was allerdings weniger dem Einfallsreichtum der Comicschaffenden geschuldet war, sondern eher der Tatsache, dass die ursprüngliche Endurance-Expedition nicht unbedingt auf eine spektakuläre Klimax hinauslief. Beim Comic kam hinzu, dass die eigentliche Ausgangsidee (Suche nach einem unterirdischen Höhlensystem) im Laufe der Seiten verlorenging und am Ende ignoriert wurde. Ihr habt die »Abenteuer des Sir Mausleton« bei eurer Abstimmung trotzdem so gut bewertet, dass er im Bereich »lesenswert« gelandet wäre.

Ansonsten kam bei den Comics der Kategorie »kann man lesen, muss man aber nicht« einzig noch eine Geschichte ganz ordentlich weg, in der Gitta Gans nach langer Zeit mal wieder in ihre Rolle der Hüterin der Herzen schlüpft. Allerdings ist unsere Meinung vielleicht nicht gänzlich repräsentativ: Ihr habt »Zwang und Zwietracht« deutlich schlechter eingestuft als wir. Das hier war also das »Mittelfeld« (sofern man den Begriff anwenden kann, wenn es gar keine Spitze gibt):

1. Die Abenteuer des Sir Mausleton (unsere Schulnote 2,6 - eure Note 2,28)
2. Zwang und Zwietracht (unsere Schulnote 3,2 - eure Note 3,99)
3. Der Antiglückszauber (unsere Schulnote 3,8 - eure Note 3,16)
4. Das Quizduell (unsere Schulnote 3,8 - eure Note 4,00)
5. Reise zur Erdmitte (unsere Schulnote 4,2 - eure Note 4,21)
6. Der Schaffwandler (unsere Schulnote 4,2 - eure Note 4,73)

Und damit kommen wir noch zu der Geschichte, um die man unserer Meinung nach besser einen Bogen machen sollte (Durchschnittsnote 4,5 oder schlechter). »Im Sparverein« markiert die neueste Episode in der immerwährenden Fehde zwischen Dagobert Duck und Klaas Klever. Anlässlich eines Entenhausener Stadtjubiläums ringen die beiden schwerreichen Erpel darum, auf welche Weise man das große Ereignis zelebrieren sollte. Der gesamte Comic klaffte nur so vor logischen Löchern. Eurer Meinung nach hätte auch der Comic »Der Schaffwandler« in Kategorie der besonders schlechten Storys gehört. Dussel Duck leistet darin im Schlaf hervorragende Handwerksarbeit, was Donald Duck zu seinen eigenen Gunsten ausschlachten möchte. Tatsächlich handelte es sich um einen ziemlich dürftigen Comic, allerdings schrammte er knapp an der Abstiegszone vorbei. Diese sah demnach nur wie folgt aus:

7. Im Sparverein (unsere Schulnote 4,6 - eure Note 4,36)

Nicht speziell thematisiert haben wir die beiden Comics »Ein schmutziger Job« und »Auf dem Bauernhof: Eine ermüdende Aufgabe«, da sie nicht die Mindestlänge von zehn Seiten umfassten, die wir einst für individuelle Analysen festgelegt hatten. Wie man jedenfalls sehen kann, handelte es sich nicht gerade um ein sonderlich empfehlenswertes Lustiges Taschenbuch. Das Einzige, das man dem Band zugute halten kann, ist die Tatsache, dass die beste Geschichte die mit Abstand längste war, so dass zumindest ein Drittel des Bandes ganz ordentlich ausgefallen ist. Das nächste Lustige Taschenbuch wird am 12. Oktober erscheinen und »Gefahr für Micky« heißen. Die Titelgeschichte wird dabei ein Crossover aus der Mäuse- und Entenwelt werden. Geht man nach den Bewertungen bei der Comic-Datenbank I.N.D.U.C.K.S., klingt einzig die Geschichte »Der Gespensterdudelsack« vielversprechend ... und die ist gerade mal zwölf Seiten lang. Hoffen wir also, dass uns die Realität eines Besseren belehren wird!
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz